screenshot youtube
Gesundheit, Natur & Spiritualität

Schmuggel, Schläge und Drogen: Der illegale globale Handel mit Orang-Utans (+Videos)

1. August 2021

Der illegale Handel mit Wildtieren ist das vierthäufigste Verbrechen und eine der größten Bedrohungen für das Überleben der Orang-Utans. Orang Utans – sie werden gejagt, sogar prostituiert und brutal hingerichtet und sterben aus! Der Mensch – oder besser gesagt eine bemerkenswerte Darstellung der schlimmsten unserer Spezies – brauchte nur 16 Jahre, um die Hälfte der Orang-Utans auf der Insel Borneo zu vernichten. Und auch auf Sumatra verlieren die letzten Orang-Utans ihren Lebensraum. Der Orang-Utan ist sowohl in indonesischen als auch in malaysischen Regenwäldern durch Naturschutzgesetze geschützt. Dennoch ist der Orang-Utan immer noch der meistgehandelte Primat der Welt. Mehr als 1000 illegale Geschäfte und Aktivitäten mit Orang-Utans finden jedes Jahr statt.

Je seltener ein Tier ist, desto mehr sind Menschen bereit, viel Geld zu zahlen, um eines zu besitzen. Der illegale Handel mit Baby-Orang-Utans ist daher ein Milliardengeschäft und ein grausames dazu, wie ein ehemaliger Orang-Utan-Schmuggler berichtet. Jedes Mal, wenn die Mutter auf einem Baum war, haben wir diesen Baum gefällt, und als sie auf einen anderen Baum sprang, haben wir auch diesen Baum gefällt. Wir fällen solange die Bäume, bis sie nirgendwo anders mehr hingehen kann. Zehntausende Dollar zahlen Käufer für ein Orang-Utan-Baby. Mindestens drei Orang-Utan-Babys sollen jede Woche aus dem Dschungel geraubt werden.Thailand, Malaysia, Singapur und Taiwan gelten als Drehscheiben für den Import von Orang-Utans, aber auch einige europäische und nahöstliche Länder sind wichtige Märkte für den illegalen Handel mit Orang Utans. Die Nachfrage ist immer da, und was diese Babys erleben, ist grausam. Einige Orang-Utans werden an Zuchtzentren in Ägypten und Thailand verkauft, andere an private und öffentliche Zoos für unterhaltsame Darbietungen für Touristen. Die gehandelten Orang-Utans werden Opfer von Grausamkeit und Missbrauch, sie werden unter Drogen gesetzt, geschlagen und solange gequält, bis sie vor Menschenmengen auftreten können oder sich wie ein Haustier verhalten.

Der grausame Handel mit Baby-Orang-Utans aus ihren Dschungel – sie enden oft in Zoos, auch in Europa

 

Die Entwaldung seiner natürlichen Umwelt wegen Palmöl ist nur ein Teil seines Dramas, da viele gejagt und sogar prostituiert wurden.  Und auch der illegale Handel mit Orang-Utans ist ein Milliardengeschäft. Orang Utans in asiatischen Zirkus-Shows sind auf dem Vormarsch und damit boomt auch der illegale Handel mit ihnen.

Orang-Utans, die nur noch auf den Inseln Borneo und Sumatra in freier Wildbahn vorkommen, leiden unter dem illegalen Handel. Besonders die Jungtiere haben es den Händlern angetan. Sie werden oft unter schlechten Bedingungen gehalten.

Die Wilderer jagen nicht gezielt Orang-Utans, sondern konzentrieren sich stattdessen auf Buschfleisch. Aber wenn sie Orang-Utans entdecken, werden diese oft gefangen genommen, damit sie als Haustiere verkauft werden. Zuerst tötet man ihre Mutter, denn so kommen die „Händler“ leichter an ihre Beute. Dazu auch Grausam! Orang-Utan-Bordelle in Indonesien. 

Mehr als 100.000 der Orang Utans sind  zwischen 1999 und 2015 in Borneo verschwunden, hauptsächlich wegen Landrodungen für Palmölplantagen. Und jetzt kommt eine weitere schreckliche Tat hinzu. Die Chinesen bauen einen Staudamm in einem Gebiet in Indonesien, wo die letzten Orang Utans ihrer Art leben. Dort, wo noch vor kurzem ein Regenwald stand, stehen ein einstöckiges Fertighaus und ein Bataillon von Lastwagen und Baggern. Der Lärm von Dieselmotoren erstickt die Rufe von Gibbons und Singvögeln, die einst durch die Bäume hallten. William Laurance, ein Umweltwissenschaftler an der James-Cook-Universität in Australien, hat geschrieben, dass der Batang-Toru-Staudamm „nur der Anfang einer Lawine von Umweltkrisen“ ist, die der ehrgeizige Plan des chinesischen Staatschefs Xi Jinping, mit der neuen Seidenstraße auslösen wird.

„Die Auswirkungen werden nicht nur die Zerstörung des Lebensraums sein, in dem sie den Damm und die Straßen, den Tunnel und die Stromleitungen bauen, sondern auch das Aussterben von zwei der drei Subpopulationen und zusätzlich den Zugang und die Zerstörung des wichtigsten Lebensraums, der für die Tapanuli-Orang-Utans übrig geblieben ist“, sagte Gabriella Fredriksson, eine Wissenschaftlerin des Sumatra Orang-Utan Conservation Program. 

 

Es gibt eh nur noch wenige rotbraune Menschenaffen auf der Welt und sie werden brutal gejagt oder wie dieser kleine Orang Utan einfach unter Drogen gesetzt und geschmuggelt! Dieser kleine Orang Utan wurde betäubt in einem Koffer gefunden. Ob die Mutter noch lebt, wird man nie erfahren. Je seltener eine Tierart ist, desto mehr rühmt man sich damit, so ein Tier als Haustier zu halten. Für einen Orang Utan zahlen die zukünftigen Besitzer viel Geld. Ein ehemaliger Schmuggler erzählte, dass die Schmuggler häufig kommerzielle Flüge nutzen und korrupte Beamte bezahlten. Die Nachfrage nach Orang Utans steigt.

Kleine Orang-Utans gehörten zu den über 400 Tieren, die aus einem Boot vor Malaysia gerettet wurden

Malaysia ist ein wichtiger Transitpunkt für den Handel mit gefährdeten Arten in andere Länder der Region.

Die Behörden verhafteten einen Mann wegen illegalen Besitzes von drei Orang-Utan-Nachkommen von der indonesischen Insel Sumatra. „Es wird angenommen, dass der Verdächtige wilde Tiere online verkauft. Er wurde verhaftet, während er mit einem potenziellen Käufer sprach“, so die Zollbeamten. Die Schmuggler wollten die Tiere im Schutz der Dunkelheit in einem Frachtschiff von der riesigen indonesischen Insel Sumatra durch die Malakka-Straße nach Thailand transportieren.

Wir hatten bereits über den grausamen Affenhandel berichtet. Der illegale Handel mit Affen ist ein Milliardengeschäft. Ihre Mütter  werden getötet und die Babys werden nach Thailand geschmuggelt. Orang-Utans, die nur noch auf den Inseln Borneo und Sumatra in freier Wildbahn vorkommen, leiden unter dem illegalen Handel. Besonders die Jungtiere haben es den Händlern angetan.

Der illegale Handel mit Schimpansen, Gorillas, Bonobos und Orang-Utans boomt, denn der  illegale Handel mit Affen ist ein Milliardengeschäft und ein grausames dazu.

Der Schwarzmarkthandel mit Wildtieren findet online statt und die Anzahl der Tiere, die angeboten werden ist schwindelerregend. Die Anzeigen für illegale Wildtiere auf Facebook haben trotz der Maßnahmen zur Bekämpfung des Tierhandels zugenommen. Mussten die Ermittler noch vor Jahren vor Ort ermitteln, konzentrieren sie sich vermehrt auf den Konzern Facebook, mit Instagram und WhatsApp. Denn obwohl der Konzern sich verpflichtet hat, diese Verkäufe im Jahr 2018 einzustellen, ergab ein neuer Bericht von ACCO, dass die Anzahl der Facebook-Seiten und -Gruppen, die sich dem Handel mit gefährdeten Arten und ihren Teilen widmen, gestiegen ist.

Der illegale Fang gefährdeter Arten in freier Wildbahn für kommerzielle Zoos und den Handel mit exotischen Haustieren ist ein enormes Problem.

Auch bevor die Sozialen Medien Einzug hielten, gab es einen illegalen Handel mit Wildtieren, zum Beispiel für Zoos. So wurde W. Sensen laut D. Stiles  am 14. März 1990 in Deutschland für zwei Jahre verurteilt und inhaftiert, weil er im Januar 1987 drei Gorillas illegal von Kamerun nach Taiwan verschifft hatte. Später wurde er im Berufungsverfahren freigelassen und exportierte weiterhin Gorillas und andere Menschenaffen aus Zentralafrika, unterstützt von seinem Sohn Bernd. Die Situation wurde so alarmierend, dass das CITES-Sekretariat 1988 eine Mitteilung herausgeben musste, in der die CITES-Parteien gewarnt wurden, keine Importe von CITES-gelisteten Arten aus Äquatorialguinea zu akzeptieren.

Orangutan Ferda is one of the oldest orangutans, at the age of 51 years old. You can find him at Ústí nad labem – Czech Republic

Der älteste in Zoos der Tschechischen und Slowakischen Republik lebende Orang-Utan ist eine Kreuzung zwischen einem Borneo-Orang-Utan und einem sumerischen Orang-Utan namens Ferda. Ferda ist bereits 51 Jahre alt und wurde im Frankfurter Zoo geboren. Ferda kam 2002 nach Ústí.

Neben Ferda züchtet der ZOO Ústí noch einige andere Orang-Utans. Ňuňák und Ňuninka wurden 1989 illegal von Wilderern gefangen genommen.

Journalisten aus Australien haben sich auf Spurensuche begeben und fanden einen Informanten, der selbst ebenfalls als Schmuggler für Orang Utans gearbeitet hatte.

Ein ehemaliger Schmuggler berichtet vom schrecklichen Orang-Utan-Babyhandel

Er berichtet, wie Banden Baby-Orang-Utans stehlen, um sie als Haustiere oder Statussymbole zu verkaufen, wodurch eine bereits bedrohte Tierart fast ganz ausgerottet sein wird. Er berichtet, wie Babys von ihren Müttern gerissen werden.

Ein erschreckendes, leises Stöhnen stoppte die australischen Journalisten bei ihrer Recherche.

Es war schwer herauszufinden, aus welchem ​​Käfig das Geräusch kam. Dann, plötzlich ein langer Arm mit einer massiven, menschenähnlichen Hand wurde aus einem Käfig gestreckt. Was sie sahen, machte sie traurig, denn sie sahen einen verzweifelten Orang Utan. Es war Jono, ein Orang-Utan aus Borneo. Er war seit fünf Jahren allein in diesem engen Käfig.

Jono  in seinem Käfig

Jono wurde von einer NGO, die ihn als Haustier hatte, im Stich gelassen. Er war ein süßes Baby gewesen, aber ein Orang Utan bleibt nicht ein süßes kleines Baby.  Jetzt ist er riesig – erwachsene männliche Orang-Utans können bis zu 130 Kilogramm wiegen.

Jonos dunkle Augen starrten die Journalisten von ABC hinter Gittern an. Sogar der Boden seines Käfigs bestand aus Stäben, so dass eine Reinigung niemals erforderlich ist.

„Wir hörten zum ersten Mal von Jono, als wir mit der Recherche über den Handel mit Orang-Utans starteten. Es handelt sich um ein Geschäft mit mehreren Millionen Dollar. Ein Projekt, das uns zu Jonos altem Dschungel in Borneo, nach Sumatra und nach Thailand führen sollte“, so die Auslandskorrespondenten Samantha Hawley, Ake Prihantari und Suzanne Smith. 

Es dauerte Monate, bis sie endlich den beantragten Zugang zum staatlichen Tierrettungszentrum erhielten, in dem Jono im Westen von Jakarta untergebracht ist. Vielleicht ist es auch Jonos Elend, was die Ablehnung erklärt.

Es ist zu spät für Jono, um in der Wildnis rehabilitiert zu werden.

Sein Schicksal symbolisiert das schnelle Aussterben seiner Spezies, die 97 Prozent der menschlichen DNA ausmacht.

Die Zerstörung des Dschungels von Borneo und Sumatra für Palmölplantagen macht das Aussterben fast zu einer Garantie. Aber auch Tierschmuggler und Menschen, die Babys als Haustiere kaufen, haben den Prozess beschleunigt.

Hier bestellen!

Das, was mit Orang Utans gemacht wird, kennt an Grausamkeit keine Grenzen. Orang Utan – sie werden gejagt, sogar prostituiert und brutal hingerichtet und sterben aus!

Auch die furchtbaren Orang-Utan-Bordelle in Indonesien müssen abgeschafft werden. Hierzu muss allerdings auch gegen die Korruption des Landes vorgegangen werden. Denn kaum werden die Täter festgenommen, sind sie auch schon wieder auf freiem Fuß.

Der illegale globale Affenhandel

Daniel Stiles leitet das Projekt zur Beendigung der Affen-Sklaverei (PEGAS) und untersucht seit Jahren den Affenhandel. Seit 2013 unternahm er mehrere Reisen in den Mittleren Osten, nach China und Südostasien, wo er eine Zunahme von Zirkus-Shows mit Schimpansen und Orang-Utans beobachtete.

Daniel Stiles wurde vor Jahrzehnten von Studenten der Anthropologie so fasziniert, dass er immer tiefer in die Welt der Affen tauchte. Als Hauptautor schrieb er „Stolen Apes“. Ein Bericht der Vereinten Nationen von 2013, der als einer der ersten umfassenden Versuche galt, den illegalen Affenhandel zu dokumentieren. Er und die anderen Forscher schätzten, dass der Schmuggel mehr als 22.000 Menschenaffen gefordert hatte – entweder Opfer von „Menschenhandel“ oder getötet.

Die Art, wie sie Geschäfte machen“, sagte er über Affenhändler, „lässt die Mafia wie Amateure aussehen.“

Für jeden Affen, der geschmuggelt wird, könnten weitere getötet worden sein, denn die meisten Arten leben in Gruppen. Es ist daher nicht selten, dass Wilderer ganze Familien auslöschen, nur um ein einziges Jungtier zu bekommen. Kleine Affenbabys sind leichter zu schmuggeln.

Einen erwachsenen Schimpansen zu transportieren ist wie eine Kiste Dynamit zu transportieren“, sagte Doug Cress, der bis vor kurzem Leiter der „Great Apes Survival Partnership“ war, eines Programms der Vereinten Nationen, das Menschenaffen helfen soll. „Die Erwachsenen sind extrem aggressiv und gefährlich. Deshalb wollen alle ein Baby“.

Netzfrau Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org