Gesundheit, Natur & Spiritualität

Die Pandemie der Ungeimpften? Die Kliniken sind voll mit Geimpften! (+Videos)

26. Oktober 2021

Überall schallt uns die Mär der „Pandemie der Ungeimpften“ entgegen. Die Daumenschrauben gegen Ungeimpfte werden immer weiter angezogen. Einzelhändler in Hessen dürfen jetzt Ungeimpften – auch mit negativem Test –  den Zutritt zu ihren Geschäftsräumen verwehren. Ungeimpfte werden als „Asoziale“ diffamiert, Freundschaften zerbrechen, in Familien herrscht Streit. Doch die Fakten lassen sich nicht mehr sehr viel länger verbergen: Es sind nur noch wenige Ungeimpfte, die in die Kliniken eingewiesen werden. Der weitaus größte Teil sind mittlerweile Geimpfte. Die Ungeimpften spielen zunehmend keine Rolle mehr.

Es war schon auffällig, wie auf einmal auf der ganzen Welt die Medien und Politiker in allen Sprachen gleichzeitig die Parole der „Pandemie der Ungeimpften“ verkündeten. Das war nicht das erste Mal, dass bestimmte Schlagwörter und Sätze erstaunlich gleichzeitig und erstaunlich gleichlautend in allen Reden, in allen Schlagzeilen, in allen Sprachen auftauchten. Ein Schelm, wer da denkt, dass die Propaganda- und Kampfparolen von einer Weltregierungszentrale (WEF?) ausgegeben werden.

Auch, als sich nach dem Jahreswechsel 2020/2021 die ersten „Impfdurchbrüche“ in den Altersheimen zeigten, die kurz nach der Impfung Corona-Ausbrüche meldeten (fast immer nur in kleinen, regionalen Medien), behauptete man, das seien Besucher gewesen, die vor der Impfung die Alten angesteckt hätten. Das Mantra, der Astra-Zeneca-Impfstoff sei sicher und gut verträglich und schütze zuverlässig zu über 90 Prozent wurde überall endlos wiederholt.

Dann stellte sich heraus, dass es üble Nebenwirkungen bei Astra-Zeneca gab. Das wurde heruntergespielt, es seien ja nur verschwindend wenige, wo es vielleicht … also … gaaaanz selten und nur bei ganz wenigen Allergikern zu ernsteren Nebenwirkungen kommen könnte. Nachdem es aber offenbar doch nicht so selten war und die Impfzentren zunehmend leer blieben, wurde der Pfizer/BioNTech Impfstoff „Comirnaty“ als sicher, verträglich und enorm wirksam angepriesen.

Nicht lange und es zeigte sich, dass der ebenfalls nicht besonders verträglich sicher und wirksam ist. Nun ja, hieß es, die über 90 Prozent Wirksamkeit seien ja eine „relative Wirksamkeit“ und keine absolute. Wir durften lernen, dass die „über 90 Prozent Wirksamkeit“ eine clevere Zahlentrickserei sind, die uns mit einem ganzen Absatz an Erklärungen verkauft werden.

Dann hieß es, jaaa … aaaber die Impfung schütze schon vor schweren Verläufen und sicher vor dem Tod. Als die Geimpften nach und nach mit schweren Verläufen in die Kliniken eingeliefert wurden, hieß es jaaa … es gibt „Impfdurchbrüche“, aaaber die sind selten. Und die Impfung schütze eben schon vor ganz schweren Verläufen und Tod. Dann meldeten Intensivstationen den Zulauf von schwersten Fällen und Tod bei Geimpften. Seitdem muss man aktiv suchen, um hierzu Zahlen zu finden. Ärzte und Krankenhauspersonal haben Angst, noch etwas nach draußen zu geben, es herrscht ein Klima der Einschüchterungen. Nur auf Telegram-Kanälen trauen sie sich noch, sich ihre Angst und Wut von der Seele zu schreiben. Hier liest man, dass es viele schreckliche Impfschäden gibt, dass die meisten Covid-Patienten Geimpfte sind und dass die Intensivstationen mehr und mehr Geimpfte aufnehmen müssen und viele davon sterben.

Studien mit echten, offengelegten Zahlen sehen wir aus dem Ausland. Aus den USA kommt eine Studie, die im Auftrag des Verteidigungsministeriums erstellt wurde. Die Daten stammen von einer sehr großen Anzahl Patienten, nämlich 5,6 Millionen US-Patienten im Alter ab 65 Jahren, die im öffentlichen US-Gesundheitssystem versichert sind. Eine wirklich repräsentative Studie. Der Untersuchungszeitraum reicht vom Impfstart im Januar 2021 bis zum August 2021.

Das US-Verteidigungsministerium hat in Zusammenarbeit mit Humetrix (einer Echtzeit-Daten- und Analyseplattform) und JAIC (Joint Artificial Intelligence Center, einer Unterabteilung des Pentagon) im „Project Salus“ neue Daten veröffentlicht, die zeigen, dass die Impfstoffe gegen Covid-19 keineswegs die Pandemie besiegen können. Sie funktionieren einfach nicht. Laut den in der Studie erhobenen Daten zeigt sich, dass bis zum August bereits mindestens 60 Prozent der Covid-Patienten im Alter 65+ „vollständig Geimpfte“ waren. Als die Delta-Variante im Juni auf über 50 % stieg, haben sich die Covid-19-Krankenhausaufenthalte mehr als verdoppelt. Die Krankenhausaufenthalte stiegen massiv, statt immer weiter zu sinken. Damit war schon klar, dass die Impfkampagne nicht wirkte – jedenfalls und offensichtlich nicht in der beabsichtigten Weise. Ein absoluter Fehlschlag.

Bei dieser 60-Prozent-Zahl gilt, dass nur Patienten, deren Impfung mindestens zwei Wochen zurückliegt, als „Geimpft“ registriert werden. Wenn eine vollständig geimpfte Person vor dem 14. Tag nach der zweiten mRNA-Spritze an Covid erkrankt, wird sie noch als „ungeimpft“ registriert. Die tatsächliche Zahl der infizierten und erkrankten Geimpften ist damit noch beträchtlich höher, denn viele schwere Nebenwirkungen und positive Covid-Tests treten in diesem 14-tägigen Zeitfenster nach der Impfung auf.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.kla.tv zu laden.

Inhalt laden

Die Daten zeigen eindeutig, dass die erhoffte Breitenwirkung des Impfstoffes nicht gegeben ist. Die Daten wurden im Pentagon ausgewertet. Die Daten waren dazu bestimmt, Probleme in den Lieferketten aufzudecken und die Auswirkungen der Pandmie zu untersuchen, dabei auch die Wirkung der Impfstoffe. Da dieselben Impfstoffe (Pfizer/BioNTech und Moderna) verwendet wurden, sind diese – für das Verteidigungssystem erhobenen – Ergebnisse auch für uns hier relevant.

Hier der Originalbericht, eine 17-seitige Präsentation.

Aus Israel, wo man sehr transparent mit den Zahlen umgeht, wissen wir, dass die Schutzwirkung der Impfung (Pfizer/BioNTech) jeden Monat weiter schwindet, bis sie nach einem halben Jahr praktisch nicht mehr vorhanden ist. Daher werden nun die „Booster-Impfungen“ propagiert. In Israel läuft jetzt schon die vierte Booster-Impfung, und die Krankenhäuser werden von kranken Geimpften überschwemmt.

Dort sind mittlerweile 94% der Infizierten über 60 Jahre vollständig Geimpfte. Man gibt offiziell zu: Die Schutzwirkung der Impfstoffe lässt rapide nach. Die „Viruslast“ bei Geimpften (d.h. die Anzahl der Viren im Geimpften und auch die Menge, der Viren, die er in die Umgebung verteilt) ist nicht geringer als bei Ungeimpften. Das bedeutet, dass infizierte Geimpfte Covid ganz genauso übertragen können wie Ungeimpfte. Schlimmer noch: Da die Wahrscheinlichkeit, dass Geimpfte lange weniger Symptome haben als Ungeimpfte (die bereits ein paar Tage nach Infektion entweder richtig krank werden und nirgendwo mehr herumlaufen – oder das Immunsystem hat die Infektion besiegt und sie sind keine Überträger mehr), sind die Geimpften, die ahnungslos mit einer gewaltigen Virenlast andere anstecken, die eigentlichen “Superspreader“.

Das zeigt sich auch gerade jetzt in Nordirland. Die Stadt Waterford ist der absolute Impf-Musterknabe: 99,7% der Einwohner ist vollständig geimpft. Vor der Impfung war Waterford eine Stadt mit einer sehr niedrigen Infektionsquote (Inzidenz). Heute hat sie eine Inzidenz von 1.486 Fällen pro 100.000 Einwohnern, wie die Irish Times berichtet. Das ist das Dreifache des nationalen Durchschnitts. Der liegt in Irland bei ca. 500 Infektionen pro 100.000 Menschen, was sehr viel ist und das bei einer hohen Durchimpfungsrate des Landes von 93%. (In Deutschland liegen die Inzidenzen heute im Durchschnitt gerade mal über 90 – und es wird schon Panik verbreitet.)

Aber auch in anderen Grafschaften Nordirlands sieht es nicht viel besser aus: Die Stadt Longford hat mit 1.240,2 pro 100.000 die zweithöchste Infektionsrate. Borris-in-Ossory und Mountmellick in Co Laois haben Covid-19-Raten pro 100.000 Einwohner von 1.064,2 Fällen, gefolgt von Ennistimon in Co Clare mit einer Rate von 1.042,2 pro 100.000.

Kerry ist ein weiterer Landkreis, der sich von einigen der niedrigsten Covid-19-Raten zu den höchsten entwickelt hat. Listowel hat eine Rate von 1.018,3 pro 100.000 und ist damit die sechsthöchste Rate des Landes mit einer 14-Tage-Inzidenz von mehr als einer von 100 Personen. Kenmare in Kerry hat eine Inzidenz von 985,6 pro 100.000.

Das sind keine „Einzelfälle“ mehr, die den Erfolg der Impfung nicht in Frage stellen können. Das ist eine veritable Katastrophe.

Das sind Zahlen, wo hier in Deutschland unser SPD-Gesundheits-Ober-Experte, Herr Karl Lauterbach, vom Volke auch liebevoll die „wandelnde Alarmhupe“ genannt, gar kein Covid bräuchte, um vor lauter Schnappatmung Sauerstoffmangel zu bekommen. Vor allem, wenn er die gloriose Impfquote sähe. Aber das wird natürlich hier nicht berichtet. Das könnte ja den ein oder anderen von der Impfung abbringen.

Auch hierzulande kann man an valide Zahlen kommen. Auch, wenn die Behörden (RKI, PEI, Gesundheitsministerium etc.) immer noch Halbwahrheiten und Fake News verbreiten, die Zahlen gibt es, und man kann sie finden. Die freien Medien oder Alternativen Medien übernehmen schon seit langem die Aufgabe, die eigentlich die etablierten Medien erfüllen müssten: die wahren Fakten auf den Tisch zu legen. In Berlin ist es SNA – Basta Berlin. Hier ein Video mit schockierenden Zahlen und Quellen:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von snanews.de zu laden.

Inhalt laden

So langsam dreht sich der Wind. Lange werden Politik und Medien das „Narrativ“ von den sicheren und wirksamen Impfstoffen nicht mehr aufrecht erhalten können. Die epidemische Lage soll im November beendet werden. Allerdings wurde gleich hinzugefügt: WENN nicht neue Varianten auftauchen – und das werden sie bestimmt. Damit kann sich die Politik und die Presse wieder herausreden und auch die ganzen infizierten Geimpften erklären. Es ist die Kappa, Theta, Omega usw. Variante. Wer konnte DAS ahnen???

Nun, wir werden sehen. Vielleicht geschieht ein Wunder und Politik und Medien machen eine Kehrtwende und geben zu, dass sie einen Riesenfehler gemacht haben. Glauben Sie das, geehrte Leser? Oder ändert man einfach mal wieder das „Narrativ“?  Muss dann eben wieder ein neuer, experimenteller Not-Impfstoff her, den sich alle auf eigene Gefahr spritzen lassen müssen? Und wenn ihnen das keiner mehr abkauft, kommt der Blackout-Lockdown um alles vorsichtshalber erstmal lahmzulegen? Und dann neue Zwangsmaßnahmen? Und danach die Klima-Lockdowns und CO2-Zwangsmaßnahmen?

Entweder wir wehren uns dann endlich alle mit einem flächendeckendem, friedlichem Widerstand oder wir gehen wirklich dunklen Zeiten entgegen.