screenshot youtube
Politik & Aktuelles

Die vergessenen Menschen von Haiti – nach schockierenden Berichten über Hilfsorganisationen „Sex für Hilfe“ nach Erdbeben 2010 – erschüttert erneut ein schweres Erdbeben Haiti (+Videos)

9. Oktober 2021

Ein schweres Erdbeben hat den Süden des Karibikstaats Haitis erschüttert. Die US-Behörde USGS gab die Stärke mit 7,2 an. Elf Jahre nach einem verheerenden Erdbeben, das am 12. Januar 2010 den Inselstaat Haiti erschütterte. Etwa 400 000 Menschen kamen damals ums Leben, mindestens ebenso viele wurden verletzt. Rund 1,5 Millionen Einwohner in einem der ärmsten Länder der Welt verloren ihr Zuhause. In den 11 Jahren erfuhren wir, dass die dortige Regierung sich zwar um den Wiederaufbau ihrer Häuser von Port-au-Prince kümmerte, aber seine Bewohner vernachlässigte.

Es folgten die vielen Skandale der Hilfsorganisationen, die Sex für ihre Hilfe forderten. Eigentlich waren sie gekommen, um den armen Menschen zu helfen, doch die aufgedeckten Sex-Skandale bei der Hilfsorganisation Oxfam erschütterten 2018 die Welt. Aber Oxfam war nur der Anfang, von den schweren Missbrauchsvorwürfen waren 23 humanitäre Organisationen, Friedens- und Sicherheitsorganisationen während ihrer Operationen in Haiti, betroffen. Es betraf „jede Form sexuellen Kindesmissbrauchs, die man sich vorstellen kann“, einschließlich Vergewaltigung, Prostitution, Pornographie, sexueller Sklaverei und Menschenhandel. „Die Leute, die uns vergewaltigen, und die Leute im Büro sind die gleichen“, bezeugte ein Mädchen in Haiti. Auch die UN-Friedenstruppen haben ebenfalls auf Haiti sexuellen Missbrauch begangen, sogar an Kindern. Recherchen zufolge sollen UN-Friedenssoldaten in Haiti Kinder mit Frauen und Mädchen gezeugt haben, bevor sie sie im Stich ließen. Solche Skandale verschwinden relativ schnell aus den Medien, doch jetzt erschüttert erneut  ein schweres Erdbeben Haiti, Häuser wurden zerstört und Menschen starben. „Ich habe gesehen, wie Leichen aus den Trümmern gezogen wurden, verletzte und tote Menschen“, sagte ein Bewohner von Les Cayes. „Überall, wo ich hinkam, hörte ich Schmerzensschreie.“ Nur kurze Zeit, nachdem bekannt wurde, dass Haiti von einem Erdbeben erschüttert wurde, gingen bereits die ersten Spendenaufrufe über den Ticker. Ob diese Gelder diesmal die armen Menschen erreichen werden? Wir erinnern uns, noch Jahre nach dem Erdbeben leben die armen Menschen auf Haiti in Trümmern und haben die Hoffnung verloren.

Viele Tote und Verletzte nach Erdbeben der Stärke 7,2 in Haiti

 

Das Erdbeben der Stärke 7,2 ist potenziell stärker als das verheerende Beben, das Haiti in 2010 zerstört hat.

Mindestens 304 Menschen wurden getötet, nachdem ein Erdbeben der Stärke 7,2 den Südwesten Haitis erschütterte, Gebäude in Schutt und Asche legte und Bewohner in Angst und Schrecken aus ihren Häusern flüchteten, viele werden noch vermisst. In einer Pressekonferenz am Samstagabend, den 14.August 2021, sagte der Leiter der Katastrophenschutzbehörde des Landes, Jerry Chandler, dass der Tod von 304 Menschen bestätigt wurden – gegenüber einer anfänglichen Zahl von 29 –, während mindestens 1.800 weitere verletzt wurden.

BREAKING sea 🌊 water begins to enter Haiti 🇭🇹 , after been hit by a 7.2 magnitude earthquake . tsunami warning has been issued. #prayforhaiti 🙏🏽 pic.twitter.com/GnDBpNzxbn

— 🏝CARIBBEAN CULTURE ⓦ🏝〽️ (@westindimade) August 14, 2021

Das Erdbeben ereignete sich am Samstagmorgen 12 km (7,4 Meilen) nordöstlich von Saint-Louis du Sud auf Haitis südlicher Tiburon-Halbinsel in einer geringen Tiefe von 10 km (6,2 Meilen), berichtete der United States Geological Survey (USGS).

Es ist die jüngste Krise, die der karibischen Nation widerfährt, die nach der Ermordung von Präsident Jovenel Moise im vergangenen Monat inmitten weit verbreiteter Bandengewalt und anhaltender politischer Instabilität zu kämpfen hat .

Haitis neuer Premierminister Ariel Henry rief nach einem schrecklichen Beben, den einmonatigen Ausnahmezustand aus und sagte, er werde alle verfügbaren Regierungsressourcen mobilisieren, um den Opfern zu helfen.

„Wir werden die notwendigen Vorkehrungen treffen, um den vom Erdbeben betroffenen Menschen zu helfen“, twitterte Henry . „Die Regierung wird den Notstand ausrufen. Wir werden schnell handeln.“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Das Seismologische Zentrum Europa-Mittelmeer (EMSC) meldete ein Beben in der Region mit einer Stärke von 7,6, während Kubas seismologisches Zentrum eine Stärke von 7,4 registrierte. In ganz Haiti und in den benachbarten karibischen Ländern war das Beben  zu spüren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Viele Häuser sind zerstört, Menschen sind tot und einige liegen im Krankenhaus“, sagte Christella Saint Hilaire, die in der Nähe des Epizentrums lebt, der Nachrichtenagentur AFP.

Nach dem Erdbeben in Haiti 2010 sammelten verschiedene Organisationen Milliarden Dollar, um den Haitianern beim Wiederaufbau zu helfen. Aber niemand weiß, wohin das Geld tatsächlich geflossen ist.

Hier bestellen!

2014 berichteten wir in unserem Beitrag: Die vergessenen Menschen von Haiti -, dass die Menschen nach dem Erdbeben 2010 von Port-au-Prince immer noch in Trümmern lebten, teils ohne Nahrung und Wasser. Die Hälfte von ihnen sind Kinder. Wo sind die vielen Milliarden  Euro geblieben, die für die Menschen aus aller Welt gespendet wurden?

Sex für Hilfe – Oxfam war nur der Anfang – fast alle großen Hilfsorganisationen betroffen!

Es war 2018, nachdem die Skandale um die Hilfsorganisationen aufgedeckt wurden. Mehrere Länder stellten darauf hin sofort die Hilfsgelder für diese Organisationen ein.

Es war nach dem Erdbeben von 2010 eine der wenigen sicheren freien Plätze in Haiti – dorthin zog sich die NGO zurück. Eine Kolonial-Villa  in der wohlhabenden Gegend von Port-au-Prince, wo die NGO Oxfam Großbritannien (Oxfam GB) Dutzende ihrer Helfer untergebracht hatte. Von Zeit zu Zeit öffnete das Haus sein Hochsicherheitstor, um Gruppen von lokalen Prostituierten hereinzulassen, von denen einige noch minderjährig waren. Im Jahr 2011 wurden ihre Räume zum Schauplatz von Orgien, die mit Mitteln der Organisation bezahlt wurden. Sieben Jahre später, als das, was passiert war, ans Licht kam – und die NGO sich entschuldigte  – enthüllen einige ihrer Mitarbeiter, dass diese Aktivitäten im humanitären Bereich häufig sind.

„Ich bin nicht überrascht, dass die Helfer Prostituierte bezahlten. Das ist sehr häufig der Fall, wo Hilfsorganisationen arbeiten, wie Haiti, Somalia, Sudan und Zentralafrikanische Republik, und es war eine Orgie“, sagt eine Quelle aus einer NGO der elpais.com. 

Nur damit Sie sehen, um wie viel Steuergelder es ging. Oxfam Novib hatte zwar keine Mitarbeiter auf Haiti, hat aber 15 Millionen Euro für die Hilfsorganisationen „Haiti“ erhalten. Davon gingen 8,3 Millionen Euro an den britischen Zweig der Hilfsorganisation, die 2018 unter Beschuss geriet, nachdem der Weltskandal, von der Sunday Times aufgedeckt wurde.  Siehe auch Sex für Hilfe – Oxfam war nur der Anfang – fast alle großen Hilfsorganisationen betroffen!

Eine Umfrage der Thomson Reuters Foundation ergab, dass 2017 mehr als 120 Mitarbeiter von etwa 20 führenden globalen Wohltätigkeitsorganisationen entlassen wurden oder ihre Stelle wegen sexueller Verfehlungen verloren. Siehe: ZEIT FÜR ECHTES HANDELN! Schockierende neue Berichte über sexuellen Missbrauch durch Hilfsorganisationen – The dark side of humanitarian aid workers

Die Forschungsergebnisse von Corinna Csaky enthüllten den Missbrauch von 23 humanitären Organisationen, Friedenssicherungs- und Sicherheitsorganisationen, die in Haiti, der Elfenbeinküste und dem damaligen Südsudan tätig waren. „Unsere eigene Forschung legt nahe, dass das Ausmaß des Missbrauchs erheblich ist“, heißt es in dem Bericht. „Jede Agentur ist von diesem Problem bedroht … bestehende Bemühungen, Kinder vor sexueller Ausbeutung und Missbrauch zu schützen, sind unzureichend.“

Schockierender Bericht über UN-Friedenssoldaten, sie zeugten Hunderte Kinder mit Kindern in Haiti

2019 folgte dann ein schockierender Bericht, dass UN-Friedenssoldaten Hunderte Kinder in Haiti zeugten.

 

Einem Bericht zufolge sollen UN-Friedenssoldaten in Haiti Kinder mit Frauen und Mädchen gezeugt haben. Er basiert auf früheren Anschuldigungen sexuellen Fehlverhaltens gegenüber den verletzlichen Teilen der Bevölkerung (die sie eigentlich hatten beschützen sollen), die gegen die Friedenstruppen erhoben wurden.

Als Teil des Berichts, der in Conversation veröffentlicht wurde, befragten die Forscher 2.500 Haitianerinnen und Haitianer über die Erfahrungen der örtlichen Frauen und Mädchen in den Gebieten, die Gastgeber der 13-jährigen Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Haiti gewesen waren, auch bekannt als Minustah. Von dieser Gruppe berichteten etwa 265 Personen von Kindern, die von UN-Personal gezeugt wurden – und die einen beunruhigenden Zustand von Zwang und Missbrauch schufen, der Mädchen im Alter von 11 Jahren dazu brachte, ihre Kinder unter Bedingungen extremer Armut selbst aufzuziehen.

Einige Teilnehmerinnen sprachen Fälle von Vergewaltigung oder sexueller Gewalt an, aber häufiger erzählten die befragten Haitianerinnen Geschichten, die ein „gängiges Muster“ beschreiben, im Zuge dessen Frauen kleine Mengen Geld oder Lebensmittel im Austausch für Sex erhielten.

Vor 11 Jahren erschütterte ein gewaltiges Erdbeben Haiti und verwandelte die Hauptstadt Port-au-Prince in Sekundenschnelle in einen Albtraum

The Port-au-Prince Cathedral, destroyed by the 2010 earthquake, still hasn’t been rebuilt 10 years later. CNN

Zehn Jahre nach einem verheerenden Erdbeben sagen einige Haitianer, dass sie die Hoffnung verlieren, so ein Bericht der CNN, den wir für Sie übersetzt haben. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Etwa 70.000 Menschen würden innerhalb einer Woche begraben werden. Hunderttausende weitere würden ihnen ins Grab folgen.

Die verheerende Kraft des Bebens der Stärke 7,0 am 12. Januar 2010 teilte die Geschichte des Landes in ein Vorher und ein Nachher. Das Vorher war eine lange, verworrene Geschichte von Diktatur, Besatzung und Widerstand, durchsetzt mit dem Stolz einer Sklavenrevolution, die Napoleon Bonapartes Armee besiegte. Das Danach war unvorstellbar – ein unbeschriebenes Blatt.

„Ich glaube, sie haben gerade eine Bombe auf Port-au-Prince geworfen“, sagte Francoise Chandler, eine lokale UNICEF-Kommunikationsbeauftragte, zu ihrer Tochter, nachdem das erste Beben eingesetzt hatte. Sie hatte sie gerade von der Schule abgeholt.

„Alles bebte, und es war sehr laut. Ich dachte, es sei wie der 11. September in New York, weil ich zu dieser Zeit in New York gewesen war“, sagt Chandler. Dichter Staub stieg in der Luft um ihr Auto auf.

„Werden wir sterben?“, erinnert sie sich, dass ihre Tochter fragte. Chandler antwortete: „Darauf habe ich keine Antwort, aber wenn wir sterben werden, dann sterben wir zusammen.“

Ihre Tochter habe dann aufgehört, Fragen zu stellen, sagt sie.

Hoffnung und Hoffnungslosigkeit

Nach Angaben des US Geological Survey dauerte das Erdbeben selbst weniger als 30 Sekunden. Die unmittelbare Zeit danach war entsetzlich. Aber ein Ausbruch von Solidarität innerhalb des Landes und zwischen Haiti und dem Rest der Welt gab vielen Haitianern Hoffnung.

„Die Welt hat sich wirklich um Haiti versammelt“, sagt Sanjay Gutpa von CNN, der ausführlich über die Nachwirkungen berichtete und sogar Verletzte vor Ort behandelte. „Nicht in jedem Teil der Welt, aber ich denke, wenn Sie Ihre Fernseher einschalten, wenn Sie die Zeitung lesen, wenn Sie mit Ihren Freunden und Arbeitskollegen sprechen, gab es diesen kollektiven Erguss an Unterstützung und Mitgefühl für Haiti.“

 

Foto: Menschen gehen an der eingestürzten Kirche Sacre Coeur in Port-au-Prince vorbei, zwei Tage nach dem Erdbeben, das Haiti am 12. Januar 2010 verwüstete.

Die Welt schickte Feuerwehrleute aus New York City, Rettungskräfte aus Island, Krankenhauszelte aus Israel, Spürhunde aus China, Öl aus Venezuela. NGOs, die bereits im Land waren, sprangen in die Bresche. Chandler erinnert sich, dass er in den Tagen nach dem Beben in einem Zelt unter freiem Himmel arbeitete, weil die Büros der Organisation zusammengebrochen waren.

Internationale Geber sagten Millionen zu, die sich schließlich auf mehr als 10 Milliarden Dollar für den Wiederaufbau summierten. Das Erdbeben war besonders tödlich gewesen, weil die Gebäude in Haiti so brüchig waren, dass sie auf ihre Bewohner stürzten.

„Direkt nach dem Erdbeben verspürte ich viel Hoffnung, denn ich dachte, aus der Katastrophe würde jeder ein besserer Mensch im Dienste dieses Landes werden“, sagt Harold Prévil, ein Geburtshelfer und Leiter des Sacre Coeur Krankenhauses in Haitis nördlicher Stadt Milot.

Aber ein Jahrzehnt später erzählen er und viele andere CNN, dass sie jetzt desillusioniert sind und weit weniger Hoffnung für ihr Land haben als in den blutigen Nachwehen des Erdbebens.

 

„Nach dem Erdbeben wurde viel Geld ausgegeben, aber die Ergebnisse sind mager“, sagte der haitianische Präsident Jovenel Moise am 13.Januar 2020  in einem Interview mit CNN. Moise hat öffentlich eingeräumt, wie wenig sich Haiti in den letzten zehn Jahren weiterentwickelt hat. „Trotz unserer besten Bemühungen, nach dem Erdbeben wieder aufzubauen, bleiben die Narben dieses tragischen Ereignisses“, sagte er am Samstag in einer Erklärung. „Zehn Jahre danach fehlt es uns immer noch an der grundlegenden Infrastruktur und an Dienstleistungen, um die Menschen in unserem Land zu unterstützen.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In der Nacht des 7. Juli 2021 um circa 1 Uhr wurde Jovenel Moïse von bislang unbekannten Angreifern in seinem Privathaus überfallen und erschossen.

Haitianer leben mit Dauerstress

Teile von Haiti, die 2010 zerstört wurden, sind immer noch nicht wieder aufgebaut worden, einschließlich des Regierungssitzes, des Nationalpalastes. Und es gibt kaum Anzeichen dafür, dass die Gebäude, die wieder aufgebaut wurden, strukturell stabil genug sind, um die Bewohner vor dem nächsten Erdbeben zu schützen.

Viele Haitianer, die in den letzten zehn Jahren von Naturkatastrophen und politischen Ereignissen gebeutelt wurden, hatten keine Chance, sich mental oder emotional wieder aufzubauen, sagt Marline Naromie Joseph, eine haitianische Psychologin, die seit zwölf Jahren für Ärzte ohne Grenzen arbeitet. Sie war nach dem Beben an vorderster Front in der Notfallmedizin tätig, arbeitete mit Patienten, die Gliedmaßen verloren hatten, mit Kindern, die ihre Eltern verloren hatten, und mit Kollegen, die die Schrecken des Bebens miterlebt hatten.

Joseph erinnert sich daran, wie am Tag nach dem Beben die ersten Leichen in einer Straße der Stadt eingesammelt wurden.

„Das Geräusch, das die Leichen machten, als sie in den Lastwagen fielen, war ekelerregend“, sagt sie. Ein Stück weiter auf derselben Straße trennten Arbeiter die Toten in Haufen von Kindern und Erwachsenen, erinnert sie sich – ein Bild, das sie jahrelang jedes Mal wieder vor Augen hatte, wenn sie diese Straße entlangging, und das sie schließlich als Beweis für ihr eigenes Trauma erkannte.

„Obwohl die Kinder nicht mehr da waren, die Toten nicht mehr, war es, als wäre es der erste Tag, an dem ich sie sah“, sagt sie. „Mein Gehirn hatte dieses Bild gespeichert und blieb daran hängen.“

Manche Patienten haben immer noch Flashbacks zu dem Gefühl, dass sich die Erde unter ihren Füßen bewegt, wenn sie bestimmte Orte wieder besuchen – wie den Operationssaal des Krankenhauses, sagt sie.

Nach Josephs Diagnose haben die Unglücke des Landes im letzten Jahrzehnt Stress auf ein Trauma gehäuft. In den Jahren seit dem Erdbeben wurde das Land von Wirbelstürmen, Überschwemmungen und Dürre heimgesucht. Es wurde auch durch menschliches Versagen betrogen – zum Beispiel in Verbindung mit einer verheerenden Cholera-Epidemie – und durch die Korruption der Regierung, die Haitis aktuelle politische Unruhen ausgelöst hat.

„Wir können mit Stress leben, aber ein Leben mit Dauerstress bleibt nicht ohne Folgen für den Körper. Schließlich fällt man direkt in die Erschöpfung“, sagt Joseph, die bemerkt, dass sie mehr psychisch kranke Menschen beobachtet hat, die auf der Straße leben als vor dem Erdbeben.

Das Land ist durch Hunger, Inflation und Treibstoffmangel gelähmt

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eine besonders bittere Frustration am zehnten Jahrestag des Erdbebens ist, wie geschwächt die Wirtschaft und Infrastruktur des Landes zu sein scheinen.

„Zehn Jahre danach bin ich ein Arzt, ich bin der Geschäftsführer einer 210-Betten-Einrichtung, aber glauben Sie mir, ich bin hoffnungslos“, sagt der Arzt Prévil. „Die Haitianer haben nicht die Möglichkeit gehabt, die Dinge anders und besser zu machen.“

Einige Dinge sind besser geworden. Haitis medizinisches System hat sich seit dem Beben verbreitert, und UNICEF berichtet, dass seit Februar letzten Jahres keine neuen Cholerafälle mehr diagnostiziert wurden.

Aber Prévil und Joseph sagen beide, dass die medizinischen und psychologischen Ressourcen des Landes dennoch für eine weitere Katastrophe vom Ausmaß des Erdbebens 2010 nicht ausreichen würden.

Hier bestellen!

„Ich würde nicht sagen, dass wir eine Institution haben, die in der Lage ist, mit dem psychologischen Trauma einer weiteren Katastrophe wie dieser umzugehen“, sagt Joseph.

Das Land wird derzeit von einer explodierenden Inflation geplagt, während die Treibstoffknappheit den Gang von Industrie und Regierung verlangsamt. Einem neuen Bericht des UN-Katastrophenhilfswerks OCHA zufolge bedeuten steigende Preise, dass selbst Grundversorgungsgüter für die Armen unerreichbar geworden sind.

Auch in Haiti droht nun der Hunger. Vierzig Prozent der Haitianer werden bis März von Nahrungsmittelknappheit betroffen sein, prognostiziert die Agentur. Für mindestens 1 von 10 wird die Ernährungsunsicherheit ein „Notfallniveau“ erreichen.

In seiner Erklärung vom Samstag tadelte Moise den Rest der Welt dafür, dass sie ihre Versprechen nicht eingehalten habe.

„Die anfängliche Aufregung der internationalen Gemeinschaft ist schnell abgeflaut, viele der finanziellen Zusagen wurden nicht eingehalten – mit verheerenden Folgen für unsere Erholung“, sagte er.

„Wenig von der erhaltenen Hilfe landete in haitianischen Händen und viel von dem Geld, das so großzügig gegeben wurde, wurde nicht für die richtigen Projekte und Orte ausgegeben“, fügte Moise hinzu und griff damit eine häufige Kritik auf, dass sich die Hilfsgelder auf kurzfristige Erleichterungen konzentrierten und nicht auf nachhaltige, langfristige Systeme.

Bis 2012 wurden laut einem Bericht von Paul Farmer, einem medizinischen Anthropologen aus Harvard, der als stellvertretender UN-Sonderbeauftragter für Haiti tätig war, 6,4 Milliarden Dollar der mehr als 10 Milliarden Dollar zugesagten Hilfsgelder ausgezahlt.

Und obwohl es wenig Konsens darüber gibt, wie viel mehr von dem Geld ausgegeben wurde, unterstützt der Bericht über die ersten zwei Jahre der Ausgaben Moises Standpunkt. Er stellt fest, dass „weniger als 10 Prozent direkt an die [Regierung von Haiti] unter Verwendung ihrer Systeme ausgezahlt wurden; weniger als 0,6 Prozent wurden direkt an haitianische Organisationen und Unternehmen als Programmzuschüsse ausgezahlt.“

Korruptionsvorwürfe haben das Misstrauen geschürt

Was die haitianische Regierung mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln gemacht hat, ist für viele Bürger ebenfalls ein Grund zur Klage.

Seit fast drei Jahren befindet sich Haiti in einer politischen Krise – manchmal unterbrochen von landesweiten Abriegelungen – wegen der Unzufriedenheit mit der Regierung und deren Umgang mit Vorwürfen außergewöhnlicher Korruption.

Die Proteste wurden durch eine Erhöhung der Treibstoffpreise und einen offiziellen Bericht ausgelöst, in dem behauptet wird, dass frühere Regierungen Millionen von Dollars verschwendet haben, die für wichtige Infrastrukturprojekte gedacht waren, und dass sie Wucherpreise für Verträge für neue Straßen und Gebäude bezahlt haben, die in einigen Fällen nicht gebaut wurden. Dieses Geld, das aus einem vor dem Erdbeben abgeschlossenen Abkommen mit Venezuela stammt, das als PetroCaribe bekannt ist, muss schließlich von Haitis nächster Generation zurückgezahlt werden.

„Was mich sehr frustriert hat und mich wirklich traurig und krank gemacht hat, war, dass ich dachte, dass das haitianische Volk und die Haitianer, die für das Land verantwortlich waren, [das Erdbeben] als eine Gelegenheit genutzt hätten, das Land besser zu machen“, sagt Prévil.

„Aber das ist nicht geschehen. Die Führer sind egoistischer geworden, sie haben mehr geraubt. Anstatt die Chance zu nutzen, das Land zu verändern, haben sie es schlimmer gemacht.“

Haiti ist nie aus der Dunkelheit des Erdbebens von 2010 herausgekommen, sagt Etzer Emile, ein haitianischer Wirtschaftsforscher und Unternehmer in Port-au-Prince, der sich als einer der Aktivisten identifiziert, die einen Wandel fordern. Er schreibt dem PetroCaribe-Skandal zu, dass er die lokale Korruption in den Fokus gerückt und eine Bewegung für Veränderung geschaffen hat, so störend sie auch sein mag.

„Wissen Sie, das kann uns das Gefühl geben (wie) … es gibt etwas, das wir eigentlich hatten, und wir haben es nicht wirklich genutzt.“

Jetzt, wo die Regierung die verlorenen oder verschwundenen Gelder öffentlich dokumentiert hat, sagt Emile, dass die Zahlen auf eine Weise zugänglich sind, wie sie es vorher nicht waren. Sie können auch dank der sozialen Medien leicht geteilt werden, was die Empörung und den Ruf nach Veränderung angefacht hat – einschließlich des Rücktritts von Moise – da Anti-Korruptions-Aktivisten den Präsidenten beschuldigen, bei den PetroCaribe-Vorwürfen ein Auge zuzudrücken.

Moise sagte CNN, dass der Kampf gegen die Korruption immer noch eine Priorität seiner Regierung sei und sagte, dass die vergangenen Monate politischer Unruhen die wirtschaftlichen Probleme Haitis verschlimmert hätten.

„Wir brauchen die gleiche Solidarität, die wir nach dem Erdbeben hatten“, sagte er und betonte, dass er dieses Mal die Solidarität mit „den Akteuren meint, die das Land auf einen Weg des Wandels, des wirtschaftlichen Wachstums und der Entwicklung bringen.“

Was als nächstes passieren wird

Haiti gilt als eines der durch den Klimawandel am stärksten gefährdeten Länder und liegt mit seiner Lage in der Karibik mitten im Hurrikangürtel. Mit Blick auf die Zukunft ist die Frage, wie sich Haiti auf die nächste große Katastrophe vorbereiten kann – und welche Art von Hilfe es erhalten könnte – eine dringende Frage.

Emile ist der Meinung, dass Haiti nicht mehr das gleiche Interesse und Mitgefühl wie im Jahr 2010 genießt.

„Wenn der Wiederaufbau Haitis ein Erfolg gewesen wäre, wären wir vielleicht als Fallstudie für die Menschen interessant gewesen. Aber es war ein Misserfolg, also haben die Leute die Nase voll … sie wollen gar nicht mehr so viel darüber reden“, sagt er. „Je weiter wir uns vom Erdbeben entfernen, desto weniger sind die Leute an Haiti interessiert.“

Der Rückgang des Interesses ist in der Tat messbar: Ein UN-Plan für humanitäre Hilfe für Haiti aus dem Jahr 2019 schaffte es nur, ein Drittel der benötigten Mittel aufzubringen.

Vania André, Herausgeberin der Haitian Times, einer Zeitung für die haitianische Diaspora, sagt, dass das Erdbeben die Loyalität – und einen gewissen Trotz – von Generationen haitianischer Amerikaner geweckt hat.

 

(Foto: Ein Junge flieht vor Tränengas während Zusammenstößen mit der haitianischen Polizei in Port-au-Prince am 15. Februar 2019.)

Es wurde normal, Geschichten von haitianischen Amerikanern zu hören, „die ihre Firmenjobs in DC oder Florida verließen und nach Haiti zogen, um eine gemeinnützige Organisation zu gründen“, sagt sie. „Sie wollten, dass die Menschen sehen, dass Haiti viel mehr ist als die Verwüstung, die mit dem Erdbeben passiert ist, dass Haiti viel mehr ist als diese Republik der NGOs.“

Aber sie merkt auch an, dass viele dieser im Ausland geborenen Idealisten nicht lange blieben, entmutigt durch die Skepsis, der sie begegneten, und die Schwierigkeiten, Geschäfte zu machen.

Während der Fluss ausländischer Hilfsgelder abebbt und die Haitianer das Vertrauen in ihre Regierung verlieren, sagen einige, dass sie sich nur auf ihre eigenen Erfahrungen verlassen können.

Prévil, der Geburtshelfer, sagt, dass ein weiteres Erdbeben Haitis schlimmster Albtraum“ wäre und dass er immer noch Flashbacks von dem Gefühl bekommt, wie sich der Boden unter seinen Füßen bewegt. Aber zumindest weiß er jetzt, wie er reagieren muss.

„Wenn es ein weiteres Erdbeben gibt, habe ich einen guten, starken Schreibtisch. Ich werde unter den Schreibtisch gehen“, sagt er. „Und dann rufe ich meinen Notfallplan auf und fange sofort an, mich um so viele Menschen wie möglich zu kümmern. Denn ich weiß jetzt, was zu tun ist.“ – So der Bericht von CNN zum 10 jährigen Jahrestag des Erdbebens auf Haiti.

Haiti wurde erneut von einem verheerenden Erdbeben heimgesucht

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Der heutige Tag bringt das Trauma des Erdbebens von 2010 zurück, das Haiti zerriss. Dieses tödliche Beben hat in einigen der am stärksten gefährdeten und marginalisierten Gemeinden Haitis Häuser und Infrastruktur zerstört“, sagte Angeline Annesteus, Landesdirektorin von ActionAid Haiti, in einer Erklärung.

„Frauen und Mädchen tragen bereits die Hauptlast der zahlreichen Krisen, denen Haiti ausgesetzt ist, darunter steigender Hunger, politische Instabilität und Bandengewalt . Die verheerenden Folgen dieses Erdbebens könnten viele weitere Familien in Armut und Hunger treiben“, sagte Annesteus.

Netzfrauen Lisa Natterer und Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org