Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
300 x 250 (Medium Rectangle)Gold und Silber zu gün
Ad
Ad
Ad
Ad
Gesundheit, Natur & Spiritualität

Die Ozeane sind nicht nur die Müllhalden unserer Konsumgesellschaft – sondern werden wegen Rohstoffen geplündert (+Video)

19. November 2021

Während auf der Welt-Biodiversitätskonferenz im chinesischen Kunming  die „Erklärung von Kunming“ auf COP15 verabschiedet wurde, spielt sich in den Ozeanen ein schreckliches Desaster ab. Rund 200 Staaten bekennen sich in „Erklärung von Kunming“ zu besserem Artenschutz, leider nur auf dem Papier. Chinas expandierende Fischereiflotte plündert die Ozeane der Welt und zahlreiche Ölkatastrophen: haben auch 2021 viele tote Meerestiere gefordert. Erst im Juli 2021 durch eine Offshore-Ölplattform im Golf von Mexiko und zurzeit verpestet ein Pipeline-Leck die kalifornische Küste. Und an der Westküste Sri Lankas werden nach dem Brand eines Frachtschiffs in der Nähe der Hauptstadt Colombo, immer noch Kadaver von Delfinen und Meeresschildkröten gefunden, auch Wale und viele Fische werden angespült. Artenschutz betrifft nicht nur die vielen Regenwälder, die zerstört werden, sondern auch die Ozeane.Ein Fünftel der Korallen ist tot, fünf riesige Plastikteppiche schwimmen auf den Weltmeeren. Es braucht nur 1 Stück Plastik, um eine Schildkröte zu töten! Hinzu kommen die Verschmutzungen durch Ölkatastrophen und Giftmüll. Giftmüll wird einfach im Meer verklappt. Auch wird immer noch radioaktives Wasser in Fukushima im Ozean entsorgt!

Nicht nur die Wasserverschmutzung stellt eine ernstzunehmende Gefahr dar – insbesondere die fortschreitende Überfischung gibt Anlass zur Sorge. Haben Sie gewusst, dass nicht nur die chinesische Fischereiflotte, sondern auch die europäische westafrikanische Gewässer plündern, was so zum totalen Zusammenbruch der westafrikanischen Fischerei führt? Die Gier macht auch nicht vor den Weltmeeren halt, denn das Meer wird zur Rohstoffquelle. Haben Sie gewusst, dass Deutschland  in dem Lizenzgebiet zwischen Hawaii und Mexiko das exklusive Recht zur Erkundung von Manganvorkommen hat? Ein Abbau ist immer mit Risiken und Umweltbelastungen verbunden! Die Weltmeere sind der Ursprung alles Lebens auf der Erde. Rund 70% unserer Erde sind von Meeren und Ozeanen bedeckt: groß, voller Leben und geheimnisvoll. Sie sind Nahrungsquelle, Transportweg, Sauerstoffproduzent und vieles mehr. Aber das Meer ist in Gefahr: Überfischung, Plastikmüll, Übersäuerung, Artensterben. Das Massensterben der Wale und Delfine geht weiter und auch tote Seelöwen oder Pinguine werden  angeschwemmt. Unser Leben ist eng mit dem Meer verbunden. Wenn es krank ist, können wir nicht gesund bleiben. Wir stehen vor Konsequenzen für die Menschheit, die noch zu unseren Lebzeiten spürbar werden.

Wenn der Ozean stirbt, dann sterben auch wir!

Australien – Doro Schreier

„Wir stehen vor der Wahl, entweder nichts zu tun oder das Unmögliche zu versuchen“, so der ehemalige Rugbyprofi Kevin Iro. Die Cookinseln im Südpazifik wollen den größten Meerespark der Welt gründen und sind dabei selbst eine der kleinsten Nationen der Welt.

Unsere Weltmeere haben einiges auszuhalten. Überfischung, Berge von Müll und immer größere Schiffe verschmutzen unsere Meere und lassen den Fischbestand stark schrumpfen.

Die Ozeane werden als bedeutend für Ernährungssicherheit, Gesundheit und das Überleben alles Lebens, für das Klima und als ein kritischer Teil der Biosphäre gesehen.

Das Meer ist kaputt

Allein dieser Beitrag: The Ocean is Broken – a Fukushima reality zeigt uns, dass nichts mehr so ist, wie es war. Nachdem 2011 die Erde in Japan bebte und der Welt ein unlösbares  Problem hinterließ. In Fukushima wird auch weiterhin radioaktives Wasser im Ozean entsorgt. 

„Es war die Stille, die diese Reise anders machte im Vergleich zu allen anderen zuvor. Nicht die Abwesenheit von Tönen, um genau zu sein. Der Wind peitschte noch die Segel und pfiff in der Takelage. Die Wellen schwappten noch gegen den Fiberglas-Rumpf. Es gab viele andere Geräusche: dumpfe Schläge und Stöße und Kratzer, als das Boot gegen Trümmer stieß. Was fehlte, waren die Schreie der Seevögel, die auf allen früheren ähnlichen Fahrten das Boot umgeben hatten.

Die Vögel waren nicht da, weil die Fische fehlten.“ (…)

Nachdem wir Japan verlassen hatten, fühlte es sich an, als ob das Meer selbst tot wäre”, sagte Macfadyen.

“Wir sahen kaum Lebewesen. Wir sahen einen Wal, der irgendwie hilflos an der Oberfläche herumrollte mit etwas, das aussah wie ein großes Tumorgeschwür auf seinem Kopf. Es war ziemlich widerlich….

Fische, Austern, Delfine, Wale, Haie, Schildkröten, Seekühe, Quallen, Seesterne –  Weltweit kommt es zurzeit immer wieder zu einem Massensterben von Fischen. Uns stimmt diese Anhäufung von Massensterben unter Meerestieren mehr als nachdenklich.

Archiv

Das Massensterben der Tiere in den Meeren hat mehrere Gründe. Die Meere werden immer stärker verschmutzt und überfischt, sie versauern und erwärmen sich, zudem sinkt der Sauerstoffgehalt.

Bereits 2011 sagte Alex Rogers, Director of the International Programme on State of the Ocean (IPSO): „Die Ozeane sind ein gemeinsames Erbe der Menschheit. Die Bedrohung des Aussterbens ist real. Als wir uns das Zusammenwirken der Effekte von allem, was die Menschheit dem Ozean antut, anschauten, wurde uns klar, dass die Auswirkungen weitaus größer sind, als wir bei der Betrachtung der Einzelheiten angenommen hatten“, so Alex Rogers. „Wir stehen vor Konsequenzen für die Menschheit, die noch zu unseren Lebzeiten spürbar werden; Noch viel schlimmer wird es für unsere Kinder und die Generationen danach.“ An der damaligen Studie waren 27 Experten aus 6 Ländern beteiligt.

Ein gesunder Weltozean ist überlebenswichtig

Hawaii – Doro Schreier

 Der Ozean ist wichtig, denn er:

  • Erzeugt den größten Teil des Sauerstoffs, den wir atmen
  • Hilft uns zu ernähren
  • Reguliert unser Klima
  • Reinigt das Wasser, das wir trinken
  • Bietet ein Arzneibuch von Arzneimitteln
  • Bietet grenzenlose Inspiration!

 

Die Zerstörung der Meere hat eine gigantische Dimension angenommen.

Die Fischereiindustrie ist bei weitem die zerstörerischste Industrie in unseren Ozeanen. Es gibt keine nachhaltige kommerzielle Fischereiindustrie. Jedes Jahr werden mehr als 2 Billionen Fische aus dem Meer gefangen, in dieser Zahl sind die 120 Milliarden, die auf Fischfarmen getötet werden, nicht enthalten. Diese Tötung ist weitaus größer als die geschätzten 65 Milliarden Tiere, die jedes Jahr für Fleisch und Fell getötet werden. Korruption, Sklaverei und Menschenhandel sind in der Fischindustrie keine Seltenheit. So  müssen Sklaven unter unmenschlichen Bedingungen bis zu zwanzig Stunden pro Tag auf Schiffen arbeiten, sie werden geschlagen und gefoltert. Manche berichten von Exekutionen an Bord. Wer schlapp macht, bekommt Drogen eingeflößt. Kapitäne verkaufen die Menschen für wenige hundert Euro auf andere Schiffe weiter. Eine in Fish and Fisheries veröffentlichte Studie ergab, dass China mehr Fischfang für den nicht menschlichen Verzehr betreibt als jedes andere Land der Welt. Dieser Fang wird normalerweise in Fischmehl und Fischöl umgewandelt, das zur Fütterung von Fischen in Aquakultur, aber auch in der Schweine- und Hühnerfütterung verwendet wird. Fischmehl oder Fischpulver wird aus dem Mahlen von trockenem Fisch zu proteinreichen Mahlzeiten für Nutztiere hergestellt, wodurch das Steak auf Tellern vor allem in westlichen Ländern billiger wird. Und nicht nur China, sondern die kommerzielle norwegische Fischerei zwingt vor Indien Hunderttausende Inder in die Armut, so dass Norwegen, der zweitgrößte Fischexporteur der Welt und der weltweit größte Mörder von Walen, heute ein bedeutender Exporteur von Fisch nach Indien ist. Ca. 300.000 Delfine, Wale und Schweinswale werden jedes Jahr durch die Fischerei getötet und jede Stunde bis zu 30.000 Haie. Fisch soll ja gesund sein- haben Sie sich schon einmal gefragt, wer diese Studien bezahlt? Es ist so, als würde Ihnen die Fleischindustrie sagen, dass man unbedingt jeden Tag Fleisch essen soll. Es geht um viel Geld, allein 5 Milliarden Dollar an Subventionen gehen weltweit an die Fischereiindustrie. Es gibt sogar NGOs, die Profit durch die Vergabe von Umweltsiegeln machen, obwohl nachhaltiger Fischfang so gut wie unmöglich ist

Fakten über die fünf Weltmeere – Wie Geographen den weiten Weltozean teilen

Neuseeland – Doro Schreier

Die Ozeane der Erde sind alle miteinander verbunden und bilden einen einzigen „Weltozean“, der etwa 71 Prozent der Erdoberfläche bedeckt. Das Salzwasser, das ungehindert von einem Teil des Ozeans zum anderen fließt, macht 97 Prozent der Wasserversorgung des Planeten aus.

Geographen teilten den Weltozean jahrelang in vier Teile: den Atlantik, den Pazifik, den Indischen Ozean und den Arktischen Ozean. Zusätzlich zu diesen Ozeanen beschrieben sie auch viele andere kleinere Salzwasserkörper, einschließlich Meere, Buchten und Flussmündungen. Erst im Jahr 2000 wurde ein fünfter Ozean offiziell benannt: der Südpolarmeer, zu dem auch die Gewässer um die Antarktis gehören.

1. Pazifik

Der Pazifik ist mit 155.557.000 Quadratkilometern der mit Abstand größte Ozean der Welt. Laut dem CIA World Factbook bedeckt er 28% der Erde und ist gleich groß wie fast die gesamte Landfläche auf der Erde. Der Pazifik liegt zwischen dem Südpolarmeer, Asien und Australien in der westlichen Hemisphäre. Es hat eine durchschnittliche Tiefe von 4.028 Metern, aber der tiefste Punkt ist der Challenger Deep im Marianengraben in der Nähe von Japan. Dieses Gebiet ist mit -10.924 Metern auch der tiefste Punkt der Welt. Der Pazifische Ozean ist nicht nur wegen seiner Größe, sondern auch, weil er ein bedeutender historischer Weg der Erforschung und Wanderung war, für die Geographie wichtig.

2. Atlantik

Der Atlantik ist der zweitgrößte Ozean der Welt mit einer Fläche von 76.762.000 km². Es liegt zwischen Afrika, Europa und dem Südpolarmeer in der westlichen Hemisphäre. Darunter fallen auch andere Gewässer wie die Ostsee, das Schwarze Meer, die Karibik, der Golf von Mexiko , das Mittelmeer und die Nordsee. Die durchschnittliche Tiefe des Atlantischen Ozeans beträgt 3.926 Meter und der tiefste Punkt ist der Puerto Rico-Graben mit -8.605 Metern. Der Atlantik ist (wie alle Ozeane) für das Wetter der Welt wichtig, da sich vor der Küste von Kap Verde, Afrika, häufig starke atlantische Hurrikane entwickeln, die von August bis November in Richtung Karibisches Meer ziehen.

3. Indischer Ozean

Der Indische Ozean ist der drittgrößte Ozean der Welt und hat eine Fläche von 68.566.000 km². Es liegt zwischen Afrika, dem Südpolarmeer, Asien und Australien. Der Indische Ozean hat eine durchschnittliche Tiefe von 3.963 Metern und der Java-Graben ist mit 7.258 Metern der tiefste Punkt. Zu den Gewässern des Indischen Ozeans zählen auch Gewässer wie die Andamanen, Araber, Flores, Java und das Rote Meer sowie die Bucht von Bengalen, die Große Australische Bucht, der Golf von Aden, der Golf von Oman, der Kanal von Mosambik und der Persische Golf. Der Indische Ozean ist dafür bekannt, dass er die Monsunwettermuster verursacht , die einen Großteil Südostasiens dominieren, und dass er Gewässer hat, die historische Engpässe  (enge internationale Wasserstraßen) waren.

4. Südlicher Ozean

Der Südliche Ozean ist der neueste und viertgrößte Ozean der Welt. Im Frühjahr 2000 beschloss die International Hydrographic Organization, einen fünften Ozean abzugrenzen. Dabei wurden Grenzen aus dem Pazifik, dem Atlantik und dem Indischen Ozean gezogen. Das Südpolarmeer erstreckt sich von der Küste der Antarktis bis zu 60 Grad südlicher Breite. Es hat eine Gesamtfläche von 7.848.300 Quadratmeilen (20.327.000 Quadratkilometer) und eine durchschnittliche Tiefe von 13.100 bis 16.400 Fuß (4.000 bis 5.000 Meter). Der tiefste Punkt im Südpolarmeer ist unbenannt, befindet sich jedoch am südlichen Ende des South Sandwich Trench und hat eine Tiefe von -7.235 Metern. Die größte Meeresströmung der Welt, der Antarctic Circumpolar Current, bewegt sich nach Osten und ist 21.000 km lang.

5. Arktischer Ozean

Der Arktische Ozean ist mit einer Fläche von 14.056.000 Quadratkilometern der kleinste der Welt. Es erstreckt sich zwischen Europa, Asien und Nordamerika und die meisten seiner Gewässer liegen nördlich des Polarkreises. Seine durchschnittliche Tiefe beträgt 3.953 Fuß (1.205 Meter) und sein tiefster Punkt ist das Fram-Becken mit -15.305 Fuß (-4.665 Meter). Während des größten Teils des Jahres ist ein großer Teil des Arktischen Ozeans von einem treibenden Polareis bedeckt, das durchschnittlich drei Meter dick ist. Während sich das Klima auf der Erde ändert , erwärmen sich jedoch die Polarregionen und ein Großteil der Eisdecke schmilzt in den Sommermonaten. Die Nordwestpassage und die Nordseeroute waren wichtige Handels- und Erkundungsgebiete.

Landnutzung und menschliche Bevölkerung

Neuseeland – Doro Schreier

Etwa 40% der Weltbevölkerung leben nicht weit von der Küste entfernt, etwa 100 Kilometer vom Ufer entfernt.

Dies bedeutet, dass rund 3 Milliarden Menschen auf Ökosysteme, Lebensräume und Ressourcen in Küsten- und Meeresgebieten für Lebensmittel, Baustoffe, Baustellen sowie Landwirtschafts- und Erholungsgebiete angewiesen sind und die Küstengebiete als Mülldeponie für Abwässer, Müll und giftige Abfälle nutzen. Der Druck auf die lebenden und nicht lebenden Ressourcen der Küstenzone wird auf Grund der zunehmenden Verstädterung, Industrialisierung und des Verkehrs voraussichtlich weiter zunehmen. In diesem Abschnitt werden physikalische Strukturen und Landnutzungsänderungen in der Küstenzone betrachtet  und erwartete zukünftige Entwicklungen (z. B. Offshore-Flughäfen, Windenergieparks, Landgewinnung usw.) auf Grund einer Zunahme der Humandemographie und einer verstärkten Nutzung der Küstengebiete. Die enorme Bevölkerungszunahme stellt eine schwere Belastung für die Küstenzone dar, die eine sorgfältige Bewirtschaftung erfordert. Die offensichtliche weltweite Nachfrage nach geeigneten Leitlinien zur Bewältigung dieses zunehmenden Drucks stellt die Wissenschaftsgemeinschaft vor eine große Herausforderung, nämlich wissenschaftliche Informationen über mögliche Lösungen und die vorhergesagten Auswirkungen der verschiedenen Maßnahmen bereitzustellen. Es sind systematische Untersuchungen der Ökosysteme erforderlich, die mit großen städtischen Ballungsräumen an der Küste verbunden sind. Das Wachstum in den sogenannten Megastädten erhöht die Tendenz der Menschen, sich auf die Verschmutzung der Küstengebiete zu konzentrieren.  Dies erweitert eindeutig das Spektrum der Auswirkungen auf die Meeresumwelt über die herkömmlichen Abwässer und Abfälle hinaus und erhöht das Katastrophenrisiko, den Lärmpegel und das thermische Risiko.

Ein Teil der Zunahme der menschlichen Bevölkerungszahl ist vorübergehend und auf saisonale Migration zurückzuführen. Einige davon können von Bedeutung sein, beispielsweise in der Mittelmeerküstenzone, in der etwa 130 Millionen Menschen den größten Teil des Sommers auf 230 Millionen anschwellen, was zu zunehmenden Transport- und Umweltproblemen führt .

Küstenindustrien und Bau

Die industrielle Entwicklung hat die Küstenökosysteme einschließlich empfindlicher Lebensräume verändert, gestört und zerstört. Viele wichtige Industriezentren befinden sich an Flussmündungen und in der Nähe von städtischen Gebieten und Häfen. Die wichtigsten Industrietätigkeiten, die die Küstengebiete betreffen, umfassen Eisenerzschmelze und -verarbeitung, chemische und petrochemische Industrie (Lagerung und Raffination von Öl und Gas), Papierfabriken, Fahrzeugfabriken, Schiffbau, Kraftwerke (Kohle, Ölgas, Kernenergie) und Lebensmittelverarbeitung ( einschließlich Fisch). Zahlreiche im Meeresboden verlegte Pipelines, Daten- und Energiekabel bereiten anderen Nutzern Probleme (Grundschleppnetzfischerei, Gewinnung von Meeresaggregaten). Bautechnische Tätigkeiten verursachen häufig eine dauerhafte Zerstörung von Lebensräumen oder eine Verringerung und Zersplitterung von Lebensräumen auf Grund der Landnutzung, des Küstenschutzes, der Gewinnung von Bodenmaterial.

Gigantische Plünderung der Erde wegen Rohstoff Sand!

Illegaler Sandabbau in Ambet Khadi mit Hilfe lokaler Behörden

die Gier nach ihm wird immer größer – mit verheerenden Folgen für Mensch und Umwelt. Nach Wasser ist Sand der meistgenutzte Rohstoff weltweit. Sand ist der kostbarste Rohstoff der Erde. Viele Menschen sind sich der Sandkrise nicht bewusst. Sand wurde in den letzten Jahren zu einer Ressource von entscheidender Bedeutung. Wüstensand ist – man mag es kaum glauben – nicht zur Betonverarbeitung geeignet. Deshalb haben Baukonzerne bislang Sand aus Flussbetten oder Kiesgruben abgebaut. Doch dieser Vorrat geht langsam zur Neige und so hat die Bauwirtschaft den Meeresboden ins Visier genommen. In Indien ist die Sand-Mafia die mächtigste kriminelle Organisation. Erst im Juli starben sechs Kinder, als sie in illegalen Sandminen arbeiteten. Ein Journalist wurde ermordet, der über illegalen Sandabbau recherchierte und berichtete. Da Singapur keinen Sand hat, aber seine ehrgeizigen Expansionspläne wie den  nContainerterminal der Welt, baggert Singapur unter den Mangrovenwäldern Kambodschas Sand aus. Die Auslöschung eines Ökosystems droht, die Heimat vieler Tiere und Pflanzen, die auf der Roten Liste für bedrohte Arten stehen. Doch nicht nur in Asien findet ein Raubbau an der Natur wegen Sand statt, sondern auch in Europa. In Europa ist zum Beispiel in Italien die Mafia an dem illegalen Sandhandel beteiligt. Über 15 Milliarden Tonnen Sand werden jährlich weltweit aus der Natur abgebaut, an Land und am oder im Meer. Die Extraktionsraten waren im asiatisch-pazifischen Raum am höchsten, gefolgt von Europa und Nordamerika. Der Meeressand eignet sich zum Beispiel sehr gut für die Herstellung von Beton, weil Zement optimal an den oft unregelmäßig geformten, eher eckigen Körnern anhaften kann. Reden wir über Sand und die schrecklichen Folgen durch die Gier nach ihm. Der illegale Sandabbau ist größer als alle  anderen Umweltverbrechen zusammen.

Bedrohtes Ökosystem Mangroven – Mangroven absorbieren mehr CO2 pro Fläche als Regenwälder

Australien – Doro Schreier

Mangroven schützen die Küsten, reinigen verschmutztes Wasser, bieten einigen der ärmsten Menschen der Welt Lebensgrundlagen und Ressourcen und beheimaten eine beeindruckende Anzahl von Arten, von denen viele wichtig sind. Insgesamt speichern die Mangrovenwälder der Erde etwa 20 Milliarden Tonnen CO2 pro Jahr und das auf einer Fläche, die nicht einmal 1% der Fläche des Regenwalds entspricht. Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass sich Mangrovenwälder an den Klimawandel anpassen können, indem sie über ihren üblichen Bereich hinauswachsen. Mit steigenden globalen Durchschnittstemperaturen können Mangroven ihr Wachstum steigern und ihr Verbreitungsgebiet über den Äquator hinaus erweitern. Die Philippinen haben erkannt, wie wichtig die Mangroven sind. Um die Menschen auf den Philippinen dazu zu bewegen, Bäume zu pflanzen statt abzuholzen, wurde ein Gesetz verabschiedet, die alle philippinischen Schüler dazu verpflichtet, mindestens 10 Bäume zu pflanzen, bevor sie ihren Abschluss machen. Im Laufe einer Generation können im Rahmen dieser Initiative nicht weniger als 525 Milliarden Bäume gepflanzt werden. In Brasilien konnte ein Gericht verhindern, dass die Regierung von Präsident Jair Bolsonaro den Schutz der tropischen Mangroven des Landes aufhob. Trotz ihrer enormen Wichtigkeit für den Menschen  werden die Mangrovenwälder weltweit in rasender Geschwindigkeit zerstört. Vor allem auch wegen dem Hunger nach Sand, wie in Kambodscha. Hier zerstört Singapur die Mangrovenwäldern, denn Singapur braucht viel Sand. Singapur baut den größten Containerhafen der Welt. Und da Singapur kein Sand hat, baggert Singapur unter den Mangrovenwäldern Kambodschas Sand aus. Aber nicht nur wegen Sand oder Brennholz  werden die Mangrovenwälder auf diesem Planeten sogar schneller als die tropischen Regenwälder abgeholzt, sondern auch für  den enormen „Hunger“ nach Shrimps. Während die Abholzung der Regenwälder im Fokus steht, findet eine gigantische Auslöschung eines Ökosystems statt. Dabei sind die Mangroven der Schlüssel zur Rettung des Planeten.

Ausbaggern und Abladen auf See

Das Ausbaggern verursacht hauptsächlich physische Störungen und kann zur Umverteilung von Verunreinigungen durch Freisetzung aus dem Sediment führen. Der Offshore-Sandabbau zur Strandnahrung und zur Landgewinnung sowie zur Gewinnung von Zuschlagstoffen für die Bauindustrie führt zu vorübergehenden Störungen der benthischen Gemeinden und in einigen Fällen zu einem dauerhaften Verlust von Lebensräumen. Verunreinigungen können resuspendiert und aus Sedimenten entfernt werden und neue Einträge im Nahrungsnetz verursachen. Jegliche Zunahme von Schwebstoffen behindert das Wachstum von Filterfütterungsorganismen (Muscheln) und verändert die Bestattungskapazität von Benthos. Es ist bekannt, dass Änderungen der Substratqualität gleichbedeutend mit Änderungen der Struktur benthischer Gemeinschaften sind.

Der größte Teil des im Meer abgelagerten Materials stammt aus dem Ausbaggern von Navigationskanälen. Die Ablagerung von Klärschlamm erhöht den Niederschlag von organischem Material und den damit verbundenen Verunreinigungen auf dem Meeresboden. Es kann zur Eutrophierung in Küstengewässern beitragen , siehe Eutrophierung in Küstenumgebungen .

Meeresmüll wird von Land- und Meeresquellen abgeleitet. Es kommt in großen Mengen am Meeresboden vor, schwimmt in der Wassersäule und am Ufer. Es wird von Flüssen ans Meer gebracht, stammt aber auch aus Aktivitäten auf See wie Schifffahrt, Fischerei und Marikultur oder Erholung und Tourismus. Etwa 80% des Materials besteht aus Kunststoff, der kaum abbaubar ist und zum Ersticken führt. Das Verwickeln und Ertrinken von Biota (Vögeln, Säugetieren) kann zu körperlichen Verletzungen von Tieren (Schildkröten) oder sogar zu einer Behinderung des Verdauungssystems führen, wenn Plastikgegenstände verschluckt werden. Kunststoffe setzen im Nahrungsnetz giftige Substanzen frei. Container oder alle Arten (Flaschen, Kisten) beherbergen fremde Arten und helfen beim Transport von invasiven Arten (siehe Artikel) Invasionen nicht heimischer Arten für eine Einführung in dieses Thema.

Zu- und Abfluss

Der Fluss von Süßwasser und mitgerissenen Materialien in die Küstenzone wurde durch menschliche Aktivitäten stark verändert. In einigen ariden Regionen, in denen Süßwasser zur Bewässerung umgeleitet wird, hat sich die Einleitung in die Küstenzone auf einen kleinen Teil der natürlichen Strömung verringert. In anderen Regionen geht es um die Bewirtschaftung des Wassers, da das saisonale Abflussmuster stark verändert wurde. Entweder Wasserverlust oder eine Änderung der jahreszeitlichen Abflussrate können erhebliche Auswirkungen auf die Küstenökosysteme haben. Menschliche Aktivitäten haben auch die Muster der Sedimententladung verändert. In einigen Regionen ist eine erhöhte Bodenerosion im Zusammenhang mit der menschlichen Landnutzung (insbesondere in der Landwirtschaft) aufgetreten und hat zu einer erhöhten Sedimentabgabe geführt. In den meisten Fällen hat sich jedoch ein übergeordneter Effekt auf das Einfangen von Sedimenten in Wasserreservoirs ausgewirkt. So kommt es in einigen Regionen zu einem künstlich erhöhten Sedimentaustrag, während in vielen anderen Regionen ein starker Rückgang zu verzeichnen ist. Jede Veränderung kann sich nachteilig auf die Ökosysteme auswirken, die an eine bestimmte Sedimentbelastung gewöhnt sind. Beispielsweise kann es in Systemen, die hohe Sedimentfrachten aufnehmen, zu einer starken Erosion ohne Sedimentersatz kommen. Bei mehreren großen Deltas wie dem Nil und dem Colorado River hat sich der Sedimenteintrag in die Küstenzone im Vergleich zur natürlichen Situation um mehr als 90% verringert. Ökosysteme wie Korallenriffe sind im Allgemeinen an einen geringen Sedimentaustrag gewöhnt, und große Mengen an Sedimenten können Riffe begraben oder anderweitig beschädigen.

Menschliche Aktivitäten haben im Allgemeinen zu erhöhten Einleitungen von Schadstoffen geführt, die die Wasserqualität beeinträchtigen . Einige Länder haben es besser als andere geschafft, diese Einleitungen wirksam zu regulieren und zu kontrollieren.

Grundwasserableitung in die Küstenzone

Obwohl nicht so offensichtlich wie die Einleitung von Flüssen, mündet das kontinentale Grundwasser auch direkt ins Meer. Das Grundwasser fließt wie das Oberflächenwasser mit Gefälle abwärts. Das Grundwasser fließt daher überall dort direkt in den Ozean, wo ein Küstengrundwasserleiter mit dem Meer verbunden ist. Darüber hinaus können sich artesische Grundwasserleiter unterhalb des Festlandsockels über beträchtliche Entfernungen vom Ufer erstrecken. In einigen Fällen können diese tieferen Grundwasserleiter Risse oder andere Brüche in den darüber liegenden Begrenzungsschichten aufweisen, so dass das Grundwasser ins Meer fließen kann. Wenn das Grundwasser verschmutzt ist, trägt es zur Meeresverschmutzung bei.

Umgekehrt kann das Eindringen von Meerwasser in den Küstengrundwasserleiter die Versalzung fruchtbaren Bodens in tief gelegenen Teilen der Binnenküstenzone verursachen. Diese Gebiete können daher für die Landwirtschaft ungeeignet werden, insbesondere in Regionen mit trockenem Klima mit schwerwiegenden sozialen und wirtschaftlichen Folgen. Küstengebiete können sich auch aufgrund des Aufquellens von Brackwasser und der Versalzung von Trinkwasserbrunnen als weniger bewohnbar erweisen. Diese Probleme werden durch den Klimawandel verschärft, einerseits als Folge häufigerer und längerer Trockenperioden und andererseits als Folge des Anstiegs des Meeresspiegels, der das Eindringen von Salzwasser in den Küstengrundwasserleiter verstärkt.

Küstengefahren

Archiv

Die Küsten vieler Länder sind einem hohen Risiko ausgesetzt, durch bestimmte Arten von Naturkatastrophen beschädigt zu werden. Ein Hauptanliegen ist der Tod und der Verlust von Eigentum durch Winde und Überschwemmungen durch Wirbelstürme oder Wirbelstürme. An vielen dicht besiedelten Küsten nehmen die Risiken von Naturkatastrophen durch Bevölkerungswachstum und nicht verwaltete Entwicklungsprojekte, einschließlich der städtischen Wohnentwicklung, zu.  Naturkatastrophen an der Küste erstrecken sich über alle Wirtschaftssektoren. Wind- oder Wasserschäden durch einen Wirbelsturm (Hurrikan), Überschwemmungen durch den Tsunami, Trümmer von einem Erdbeben oder Küstenerosion durch Stürme können sich auf Tourismus, Fischerei, Hafenbetrieb, öffentliche Arbeiten, Transportwesen, Wohnen und Industrie auswirken. Siehe Studie- Die Städte der Welt drohen unter ihrem eigenen Gewicht zusammenzubrechen – The Colossal Weight of Cities Is Making Them Sink, Even as Sea Levels Are Rising

Tropische Wirbelstürme (Hurrikane) bilden sich über den warmen Ozeanen (mindestens 26 ° C) hauptsächlich über den westlichen Teilen, in denen keine kalten Strömungen existieren. Neben Wind und Regen sind vor allem die damit verbundenen Sturmfluten und Sturmwellen von Bedeutung. Diese haben vor allem in niedrig gelegenen, dicht besiedelten Küstengebieten wie Bangladesch oder China zu erheblichen Todesfällen geführt. Tsunamis sind ein ganz anderes Phänomen und werden mit Unterwasserbewegungen der Erde in Verbindung gebracht. Ihre Geschwindigkeit und Höhe können jedoch bei geringer Vorwarnung und in einiger Entfernung von ihrem Ursprung zu einer umfassenden Zerstörung der Küste führen.

Bedrohung der biologischen Vielfalt

Florida – Doro Schreier

Die Zusammensetzung und Struktur der Fauna, Flora und Lebensräume der Küstenmeere hat sich in den letzten Jahrzehnten aufgrund von Änderungen des globalen Klimas, invasiver Arten und einer Zunahme menschlicher Aktivitäten in ungewöhnlichem Maße verändert. Die ungewöhnlich schnelle Änderungsrate und nicht die Art der Änderung selbst ist der Grund für die Verschlechterung vieler Umgebungen. In den letzten 50 Jahren waren die Rate und das Ausmaß dieser Verschlechterung beispiellos, ebenso wie die Konsequenzen für die biologische Vielfalt. Der Begriff Biodiversität wird im Übereinkommen über die biologische Vielfalt verwendet (1992) beziehen sich auf alle Aspekte der Variabilität, die innerhalb der Lebenswelt offensichtlich sind, einschließlich der Vielfalt innerhalb und zwischen Individuen, Populationen, Arten, Gemeinschaften und Ökosystemen. Der Begriff wird üblicherweise lose verwendet, um sich auf alle Arten und Lebensräume in einem bestimmten Gebiet oder sogar auf der Erde insgesamt zu beziehen. Tatsächlich handelt es sich um Umweltattribute, häufig Arten oder Artengruppen, die beprobt werden können und deren Modifikation eine Veränderung der biologischen Vielfalt widerspiegeln soll.

Was in erster Linie zählt, ist die Fähigkeit der Ökosysteme, ihre Rolle innerhalb der Biosphäre zu erfüllen. Der Begriff der funktionalen Vielfalt ist insofern nützlich, als er Aufschluss über die Widerstandsfähigkeit von Ökosystemen und deren Auswirkungen gibt. Es gibt viele Ursachen für den Verlust der marinen Artenvielfaltvor allem in den Küstengewässern der Industrieländer. Der drastischste Verlust ist die Zerstörung von Lebensräumen durch die Errichtung von Ingenieur- und Entwässerungsanlagen, die die physische Integrität der Küsten- und Meeressysteme stören, da der Lebensraum selbst so verändert wird, dass das Ökosystem seine Identität verliert und eine völlig andere Funktion erfüllt als zuvor . Ein schlechtes Fischereimanagement, einschließlich der unkontrollierten Ausbeutung von Korallen und Weichtieren und des Beifangs einer großen Anzahl von Nichtzielarten in der Fischerei, ist ein weiterer wichtiger Aspekt der schädlichen Ausbeutung lebender Meeresschätze. Dies wird im Artikel Auswirkungen der Fischerei auf die biologische Vielfalt der Meere in Europa näher erläutert. Die zugrunde liegende Ursache ist das Fehlen eines integrierten Ansatzes für das Küstenzonenmanagement, was zu einer Funktionsstörung führt. Infolgedessen ist die Produktivität der Fischerei und derart wichtiger Ökosysteme wie Mangroven und Korallenriffe beeinträchtigt, was sich nachteilig auf die lokalen menschlichen Gemeinschaften auswirkt. Im Allgemeinen sind Flussmündungen und Salzwiesen , Mangrovenwälder und Seegrasböden (wie Posidinien ) in der Nähe von Städten und Gemeinden weltweit stark degradiert und viele Arten sind bedroht. Die zunehmend beobachtet weltweit Bleichen der Korallen könnten für Korallenriffe zu massiven ökologischen Veränderungen führen und andere Meeresökosysteme.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die zehn größten Bedrohungen für die Weltmeere

Hong Kong – Doro Schreier

1. Verschmutzung

Nitrate und Phosphor zusammen mit steigenden Temperaturen sind ideale Voraussetzungen für die Algenblüte

Bei der Beseitigung der Deponierung giftiger und radioaktiver Stoffe wurden große Fortschritte erzielt, aber es gibt immer noch Meere mit erheblicher Verschmutzung. Schwerwiegende Ölunfälle verursachen in regelmäßigen Abständen schwerwiegende Zwischenfälle. Wir sind immer noch auf den Ozean angewiesen, um den Abfluss aus Landwirtschaft und Kanalisation zu verdünnen. Vor allem ist der Ozean die größte „Senke“ der Welt und absorbiert etwa die Hälfte des durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe erzeugten CO². Wie wir mit dem Ozean umgehen, kann diese natürliche Absorptionsrate erhöhen. Ein Verbot des Schleppens unterhalb von 610 Metern entlang des Festlandsockels von Nordschottland nach Irland könnte eine Million Tonnen einsparen.

2. Plastikmüll

Plastikmüll dreht sich um Gyres in den Weltmeeren: zwei im Pazifik, zwei im Atlantik, einer im Indischen Ozean. Eine der unbeantworteten Fragen ist, wie winzige Plastikpartikel, die Chemikalien aus dem Meer sammeln, die Nahrungskette im Meer beeinflussen. Wie ernst ist dieses Problem? Was klarer ist, ist seine Größe. An einem wunderschönen Strand in Cornwall sammelte eine lokale Gruppe namens Rame Peninsula Beach Care 576.664 Plastikstücke ein.

3. Illegale, nichtgemeldete und nicht regulierte Fischerei

Fischmehl macht rund 68% des Futters für Aquafarming aus. Laut der Koalition für faire Fischereivereinbarungen werden 5 kg frischer Fisch benötigt, um 1 kg Fischmehl herzustellen .

Das Wachstum der westlichen Verbrauchsmodelle führt zu einer Nachfrage nach ausbeuterischen Unternehmen wie den Fischmehlfabriken. Von den Fischern Gambias bis zu den indigenen Bevölkerungsgruppen in Kanada ist der Lebensraum der Ärmsten und Schwächsten der Welt gefährdet, um den Bedürfnissen der Reichsten gerecht zu werden. Ganze 40 Prozent der Fänge sind reiner Beifang, der tot zurück ins Meer geworfen wirrd.

4. Korallenriff-Plünderung

Korallenriffe bedecken weniger als 0,25 Prozent der Weltmeere, beherbergen jedoch ein Viertel aller Meereslebewesen mit bis zu zwei Millionen Arten. Schätzungen zufolge ist mehr als die Hälfte der Fische von den meisten Korallenriffen verschwunden. Laut Nature Magazine würde es durchschnittlich 35 Jahre dauern, bis sich die Riffe erholt haben, selbst wenn die Fischerei sofort eingeschränkt würde.

Die australische Regierung war  erleichtert, als das Great Barrier Reef nicht von Experten des UNESCO-Weltkulturerbes auf die Liste der gefährdeten Gebiete gesetzt wurde, aber mehrere Umweltschutzorganisationen bekräftigten weiterhin ihre Besorgnis über die Zukunft der Riffe.

5. Versauerung

 

Florida – Doro Schreier

Der PH-Wert des Meeres ist seit 60 Millionen Jahren stabil geblieben; Jetzt ändert er sich durch die Ansammlung von Kohlendioxid in der Atmosphäre. Wind- und Wellenbewegungen interagieren mit CO² und bilden Kohlensäure, wodurch die Ozeane saurer werden. Umstrittener ist, wie sich dies auf das Überleben von Tieren mit Karbonatschalen auswirkt, z. B. Muscheln, Hummer und Plankton. Das Rätsel ist, dass viele Tiere mit Muscheln vor Millionen von Jahren entstanden sind, als der Ozean mehr gelöstes Kohlendioxid als heute trug. Dies ist ein vergleichsweise neues Forschungsgebiet.

6. Überfischung

Rund 28,8 Prozent der weltweiten Wildfischbestände werden von der Welternährungsorganisation (FAO) als überfischt eingestuft. Rund 61,3 Prozent gelten als „vollständig gefischt“. Das bedeutet, dass 90 Prozent der weltweiten Wildfische entweder vollständig oder überfischt sind. Einige Wissenschaftler glauben, dass die Position schlechter ist, als die FAO es zulässt. Beispielsweise sind kleine hölzerne Fischereifahrzeuge, die Tintenfische vor Marokko fangen, und Sportkreuzer, die Freizeitfischer vor den Bahamas befördern, in den offiziellen Zahlen nicht enthalten. Prof. Daniel Pauly von der University of British Columbia wird in Kürze ein großes Projekt abschließen, um die tatsächliche jährliche Ernte aus der weltweiten Fischerei abzuschätzen.

7. Schmelze der Polarkappen

Die Durchschnittstemperaturen in der Arktis steigen doppelt so schnell wie anderswo auf der Welt. Die schrumpfende arktische Eiskappe ist ein Problem für Eisbären, führt aber auch neue Arten in die Region ein, wie Makrelen und Kabeljau, und könnte theoretisch die Menge der verfügbaren menschlichen Nahrung erhöhen. Es besteht die Notwendigkeit, die Fischerei in Gewässern zu organisieren, die früher den größten Teil des Jahres unter dem Eis lagen.

8. Letzte wilde Orte in Gefahr

 

Pflegestation für verletzte Pinguine in Neuseeland – Doro Schreier

Die letzten wilden Orte der Ozeane sind durch ihre Abgelegenheit nicht mehr geschützt. Die Fischereiflotten der Welt können sich mittlerweile fast überall aufhalten, auch in den Gewässern der Antarktis. Doch nicht nur die Fischereiflotten gefährden das Ökosystem in der Antarktis sondern auch  eine weitere große Gefahr sind laut neusten Studien menschliche Krankheiten. Und auch der Klimawandel lässt das antarktische Meereis weiterhin schmelzen. Kaiserpinguine nutzen die Eisflächen zur Erholung, Wenn das antarktische Meereis weiterhin schmilzt, könnten diese Pinguine bis Ende des Jahrhunderts fast ausgestorben sein.

9. Lebensmittelkontrolle

 

Fisch – wild und gezüchtet – versorgt mehr als 4,5 Milliarden Menschen. Fisch trägt sowohl zum Einkommen, als auch zur Ernährungssicherheit von 10 Prozent der Weltbevölkerung bei. Laut Prof. Manuel Barange vom Plymouth Marine Laboratory spielen Bedenken hinsichtlich eines ordnungsgemäßen Managements der Wildfischpopulationen bei der Diskussion darüber, wie bis 2050 eine Bevölkerung von neun Milliarden Menschen ernährt werden soll, keine Rolle.

Jedes Jahr werden mehr als 2 Billionen Fische aus dem Meer gefangen, in dieser Zahl sind die 120 Milliarden, die auf Fischfarmen getötet werden, nicht enthalten. 

Da die Meere überfischt sind, glauben viele Verbraucher, dass Fisch aus Aquakultur nachhaltig sei. Doch um diese etwa 120 Milliarden Fische, die auf Fischfarmen unter grausamen Bedingungen leben zu füttern, werden aus dem Ozean Milliarden Fische gefischt. Zum Beispiel betreibt China  mehr Fischfang für den nicht menschlichen Verzehr als jedes andere Land der Welt. Dieser Fang wird normalerweise in Fischmehl umgewandelt, das zur Fütterung von Fischen in Aquakulturen verwendet wird. Bedeutet, Sie bekommen Fisch aus Aquakultur, der mit Fisch aus den Ozeanen gefüttert wird. Es gibt keine nachhaltige kommerzielle Fischereiindustrie. Indien ist nach China, Vietnam und Indonesien der viertgrößte Exporteur von Meeresfrüchten in der Welt. Die zwei größten Importeure sind die Europäische Union gefolgt von den USA.

10. Bergbau

Der Tiefseeabbau eröffnet eine neue Ära der Industrialisierung. Die Internationale Meeresbodenbehörde mit Sitz in Kingston, Jamaika, hat Genehmigungen für die Exploration unter hoher See – beispielsweise an die Russische Föderation – zur Suche nach kobaltreichen Ferromangankrusten in den Magellanbergen im Pazifik erteilt. Wie bei den Meeresschutzgebieten, die auch auf hoher See benötigt werden, sind die Kosten für die Regulierung und Planung dieser Aktivitäten neu und müssen von den Schatz- und Naturschutzorganisationen der Welt getragen werden.

Massensterben von Meeresbewohner

 

Jeden Tag kommt es irgendwo auf dieser Erde zu einem Massensterben von Meeresbewohnern. Ihnen wird viel zugemutet, denn sowohl die Flüsse als auch die Weltmeere haben Einiges auszuhalten. Überfischung, Berge von Müll und immer größere Schiffe verschmutzen unsere Meere!

Die Ozeane werden als bedeutend für Ernährungssicherheit, Gesundheit und das Überleben alles Lebens, für das Klima und als ein kritischer Teil der Biosphäre gesehen.
Wir, die Netzfrauen, schrieben bereits viele Beiträge zu diesem Thema, nicht nur über Plastikmüll oder Überfischung, sondern auch über die Ausbeutung von Öl, Gas und anderen Rohstoffen, die Konsequenzen für die Meeresbewohner haben. Doch nicht nur sie, auch wir Menschen sind über die Nahrungskette davon betroffen.

Wenn der Ozean stirbt, dann sterben auch wir!

Netzfrauen  Lisa Natterer und Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org