Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

Ist dieser von Menschen gemachte unterirdische Komplex eine Million Jahre alt?

28. November 2021

Während sich die meisten Forscher und Gelehrten rund um den Globus einig sind, dass die menschliche Zivilisation, wie wir sie kennen, erst seit etwa 12.000 Jahren auf unserem Planeten existiert, gibt es unzählige Entdeckungen, die auf eine viel andere Vergangenheit hinweisen.

Es gibt viele Funde von Tempeln, Strukturen und Artefakten, die Beweise für fortgeschrittene Zivilisationen sind, die die Erde viel früher bewohnten, als die Mainstream-Wissenschaftler annehmen.

Allerdings wurden viele dieser unglaublichen Funde als unmöglich angesehen, da sie unsere geschriebene Geschichte in jeder Hinsicht verändern.

In den letzten Jahren haben viele Forscher begonnen, die Geschichte der Zivilisation auf der Erde mit einem offenen Geist zu betrachten. Einer dieser Forscher ist ohne Zweifel Dr. Alexander Koltypin, ein Geologe und Direktor des naturwissenschaftlichen Forschungszentrums an der Internationalen Unabhängigen Universität für Ökologie und Politologie in Moskau.

Während seiner langen Karriere hat Dr. Koltypin zahlreiche antike unterirdische Strukturen vor allem im Mittelmeerraum untersucht und dabei zahlreiche Ähnlichkeiten festgestellt, die ihn zu der Annahme veranlassten, dass viele Stätten miteinander verbunden waren. Aber das Unglaublichste ist, dass die Verwitterung der Strukturen zusammen mit ihrer Materialzusammensetzung und den extremen geologischen Merkmalen ihn zu der Annahme geführt hat, dass diese Megastrukturen von fortgeschrittenen Zivilisationen gebaut wurden, die die Erde vor Millionen von Jahren bewohnten.

Auf seiner Website schreibt Dr. Koltypin:

„Als wir die Konstruktionen untersuchten … hatte keiner von uns auch nur einen Moment lang einen Zweifel daran, dass sie viel älter sind als die Ruinen der kanaanitischen, philistäischen, hebräischen, römischen, byzantinischen und anderer Städte und Siedlungen, die sich auf ihnen und in ihrer Umgebung befinden.“ (Quelle)

Während seiner Reisen in den Mittelmeerraum konnte Dr. Koltypin die Merkmale der verschiedenen antiken Stätten genau aufzeichnen, was es ihm ermöglichte, im Nachhinein ihre unglaublichen Ähnlichkeiten und Details zu vergleichen, die eine unglaubliche alternative Geschichte erzählen; eine, die von den Mainstream-Wissenschaftlern entschieden abgelehnt wird.
Dr. Koltypin argumentiert, dass Mainstream-Archäologen, die in der Region arbeiten, daran gewöhnt sind, Stätten zu datieren, indem sie die Ablagerung von Gestein, Schutt und die Erdschichten, die sich auf ihnen oder in ihrer Nähe befinden, betrachten. Jedoch wurden einige Daten angewandt, wenn die tatsächlichen Stätten in Wirklichkeit viel ältere prähistorische Strukturen waren.
Während er in der Nähe der Ruinen von Hurvat Burgin im Adullam Grove Nature Reserve in Zentralisrael unterwegs war, erinnerte sich Dr. Koltypin an ein ähnliches Gefühl, als er auf den Gipfel der Felsenstadt Cavusin in der Türkei stieg. Fast ein Deja-vu-Gefühl, so Dr. Koltypin:

„Ich war persönlich noch einmal überzeugt (zum ersten Mal kam das gleiche Gefühl zu mir, nachdem ich auf die Spitze der Felsenstadt Cavusin in der Türkei geklettert war), dass all diese rechteckigen Einbuchtungen, von Menschenhand geschaffene unterirdische Strukturen und verstreute Trümmer von Megalithen ein einziger unterirdisch-terrestrischer Megalithkomplex waren, der durch Erosion bis zu einer Tiefe von mehreren hundert Metern geöffnet wurde“

In seiner Arbeit (Quelle) argumentiert Dr. Koltypin, dass sich nicht alle Teile des Riesenkomplexes unterirdisch befinden. Es gibt einige Teile, die durch geologische Verschiebungen, die im Laufe der Geschichte unseres Planeten stattgefunden haben, an die Oberfläche gekommen sind, wozu Dr. Koltypin die unglaublich felsigen Städte Kappadokiens in der heutigen Türkei zählt.

„Daraus können wir schließen, dass die unterirdischen Städte Kappadokiens (einschließlich der Felsenstadt Tatlarin) für die Unterbringung der gewöhnlichen Bevölkerung bestimmt waren und die Felsenstadt Cavusin (oder ihr Teil) die Residenz der Könige des Untergrunds war. Obwohl fast nichts über das Unterirdische bekannt ist, können wir dennoch annehmen, dass die Menschen, die die unterirdischen Städte bauten (wenn sie überhaupt Menschen waren), Sonnenanbeter waren, die sich zur Religion der Sonnengötter bekannten (Harmonie und Leben nach den göttlichen Prinzipien – Naturgesetzen). Nach vielen tausend oder Millionen Jahren wurde diese Religion zu einer Grundlage der christlichen Religion.“ – Dr. Alexander Koltypin

Dr. Koltypin erklärt weiter, dass bestimmte Stätten in Zentral- und Nordisrael und der Zentraltürkei freigelegt wurden, nachdem sie etwa hundert Meter tief in den Boden geschnitten wurden.

„Nach meinen Schätzungen kann eine solche Tiefe der Erosion … kaum in weniger als 500.000 bis 1 Million Jahren entstanden sein“, schreibt er auf seiner Website.

Dr. Koltypin vermutet, dass bestimmte Teile des Komplexes infolge von Gebirgsbildungsprozessen an die Oberfläche kamen.

Nach seinen Schätzungen gibt es Beweise dafür, dass die Zusammensetzung des Baumaterials, das an einer Stätte in Antalya in der Türkei gefunden wurde, die von Dr. Koltypin als „Jernokleev-Stätte“ bezeichnet wird, bis zu einer Million Jahre alt ist, obwohl Mainstream-Wissenschaftler sich weigern, dieses Alter zu akzeptieren und stattdessen behaupten, die Stätte stamme aus dem Mittelalter.

Dr. Koltypin fügt weiter hinzu, dass als Folge der Bewegung der Erdkruste im Laufe der Jahrhunderte Teile des unterirdischen Komplexes ins Meer gestürzt wurden.

„Praktisch in allen untersuchten unterirdischen Bauten Israels und in der Mehrzahl der unterirdischen Bauten der Türkei sind auf ihrem Boden Sedimente aus lithifizierten (harten) und kalkhaltigen Tonablagerungen weit entwickelt“, schreibt Dr. Koltypin auf seiner Website.
Um auf das Thema zurückzukommen, schlägt Dr. Koltypin vor, dass die Ähnlichkeit, die in zahlreichen megalithischen Ruinen zu sehen ist, ein Beweis für eine tiefe Verbindung ist, die in alten Stätten vorhanden war, die als ein riesiger prähistorischer Komplex verbunden waren.

Laut Dr. Koltypin könnten zahlreiche megalithische Blöcke, die Dutzende von Tonnen wiegen, in der fernen Vergangenheit direkt mit unterirdischen Komplexen verbunden gewesen sein.

„Dieser Umstand gab mir einen Grund, die unterirdischen Strukturen und geographisch zusammenhängenden Ruinen von Zyklopenmauern und Gebäuden als einen einzigen unterirdisch-terrestrischen Megalithkomplex zu bezeichnen“, schreibt Dr. Koltypin auf seiner Website.

Er fügt hinzu, dass nach Mainstream-Wissenschaftlern die megalithische Konstruktion, die in allen Ecken der Welt zu sehen sind, die technologischen Fähigkeiten der alten Zivilisationen, die sie gebaut haben, bei weitem zu übertreffen scheinen.

Unter Bezugnahme auf die technologischen Fähigkeiten der Alten, sagt Dr. Koltypin, dass die Steine in einigen Teilen ohne Zement perfekt zusammenpassen und die Decken, Säulen, Bögen, Tore und andere Elemente scheinen jenseits der Arbeit von Menschen mit Meißeln.

Um das Mysterium dieser unglaublichen Stätten noch zu vervollständigen, stellt Dr. Koltypin fest, dass die Strukturen, die auf oder in der Nähe der Stätten von den Römern oder anderen Zivilisationen gebaut wurden, völlig primitiv sind.

Mysteriöse Spuren hinterließen vor Millionen von Jahren fortschrittliche Technologie
Dr. Alexander Koltypin glaubt, dass die mysteriösen Markierungen, die sich entlang des phrygischen Tals in der Zentraltürkei erstrecken, von einer intelligenten Rasse vor 12 bis 14 Millionen Jahren gemacht wurden.

„Wir können davon ausgehen, dass antike Fahrzeuge mit „Rädern“ in den weichen Boden, vielleicht eine nasse Oberfläche, gefahren wurden“, so der Geologe. „Wegen des großen Gewichts dieser Fahrzeuge hinterließen sie sehr tiefe Rillen, die schließlich versteinerten und zu Beweisen wurden.“

Geologen sind mit solchen Phänomenen vertraut, da sie bereits versteinerte Fußabdrücke von Dinosauriern gefunden haben, die auf die gleiche Weise konserviert wurden.

Zusammen mit drei Kollegen reiste Dr. Koltypin, Direktor des naturwissenschaftlichen Forschungszentrums an der Internationalen Unabhängigen Ökologisch-Politischen Universität in Moskau, zu der Fundstelle in Anatolien in der Türkei, wo diese Abdrücke zu finden sind. Nach der Rückkehr von seiner Reise beschrieb er das Beobachtete als „versteinerte Fährtenspuren in felsigen Tuffsteinablagerungen [aus verdichteter vulkanischer Asche]“.


Quelle: connectiv.events


Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad