Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
300 x 250 (Medium Rectangle)Gold und Silber zu gün
Ad
Ad
Ad
Ad
Gesundheit, Natur & Spiritualität

Krokodile haben die Dinosaurier überlebt, doch dann kam der Mensch – Krokodile, die wegen ihrer Haut für Louis Vuitton, Gucci, Hermès getötet werden (+Videos)

5. November 2021

Wie reagieren Sie bei der Nachricht, dass Sambias Krokodilbauern bereit sind, Investitionen, Produktion und Hautexporte zu erhöhen? War Ihnen bekannt, dass Krokodile für Luxushandtaschen in Farmen gehalten werden und zwar nicht nur in Australien, sondern auch in Afrika oder Asien?

„Die sambische Krokodilindustrie hat das Potenzial, den Weltmarkt anzuführen“, so die Nachricht. „In der Wertschöpfungskette kommen Krokodilhäute der Industrie, der Landwirtschaft und dem Tourismus zugute.“ Sambische Bauern liefern bereits Krokodilhäute an Lederunternehmen wie Louis Vuitton, Gucci und viele große internationale Modemarken. Neue Recherchen aus Australien decken die dunkelsten Seiten der Modeindustrie auf. Krokodile werden gezüchtet, damit ihre Häute als Leder in Gürteln, Handtaschen und anderen Modeaccessoires für High-End-Marken wie Hermès Leder-Kollektion, Louis Vuitton, Versace und Gucci verwendet werden. Aktuelle Aufnahmen zeigen, wie wilde Salzwasserkrokodile , die, wenn sie frei wären, lange Strecken schwimmen würden , eingesperrt in kleinen Käfigen mit nichts als einem Betonboden und einem kleinen Wasserbecken gehalten werden. Leder ist das am häufigsten bei Kleidung und Accessoires verwendete Tierprodukt. Damit Schuhe und andere Lederprodukte billig sind, wird in China und Indien produziert, diese beiden asiatischen Länder sind die weltweit größten Hersteller von Lederbekleidung und Schuhen. Tiere sterben grausam für Leder und werden sogar lebend gehäutet! Mittlerweile sollte bekannt sein, dass sowohl in Indien wie auch in China die Häute von Hunden für Leder verwendet werden. In China gelten westliche Rassen wie Deutsche Dogge, Bernhardiner und Rottweiler als die wirtschaftlich effizientesten und ihre Haut sind ein Nebenprodukt, aus den Taschen oder Schuhe angefertigt werden. Doch nicht nur Hunde werden für Leder auf Farmen gehalten, sondern sogar Krokodile, wie aktuelle Recherchen zeigen und ihr Tod für ihre kostbare Haut ist genauso grausam und brutal, wie die der Hunde in Asien. In freier Wildbahn haben Krokodile eine Lebensdauer von etwa 70 Jahren , aber diejenigen, die zum Schlachten von Leder aufgezogen werden, sind erst zwei oder drei Jahre alt. China und Hongkong sind die wichtigsten Importeure von Krokodilfleisch. Neben Fleisch werden auch andere Krokodilteile als Arzneimittel und in der traditionellen Medizin verwendet. Die Krokodile haben die Dinosaurier überlebt, doch dann kam der Mensch.

Die Krokodile haben die Dinosaurier überlebt, doch dann kam der Mensch

Anfangs zielte die Krokodilzucht in China, Thailand, Kambodscha und anderen Ländern auf den Handel mit ihren wertvollen Häuten ab. Danach wurde Krokodilfleisch konsumiert und in Geschäften ausgestellt und in Restaurants angeboten. Tatsächlich sind China und Hongkong die wichtigsten Importeure von Krokodilfleisch. Neben Haut und Fleisch werden auch andere Krokodilteile als Arzneimittel und in der traditionellen Medizin verwendet.

Seit über 200 Millionen Jahren gibt es Krokodile, doch mittlerweile sind viele bekannte Krokodilarten entweder als bedroht oder gefährdet eingestuft. Mit einer Länge von bis zu fünf Metern und einem typischen Gewicht von bis zu 750 kg sind sie für ihre aggressive Natur bekannt. Nachdem bereits 23 bekannte Arten als gefährdet und bedroht eingestuft wurden und die Nachfrage nach Krokodilleder stieg, kam man auf die Idee, Krokodilfarmen einzurichten. Nun hätte sich die Populationen einiger Krokodilarten sogar erholen können, so die Lederindustrie. Doch zu welchem Preis?

Nur wegen ihrer Haut werden Krokodile in Betongruben gepfercht oder kleinen Käfigen gehalten, nur damit weiterhin Luxusartikel, wie zum Beispiel die Hermès Birkin-Bag produziert werden kann. Die Tasche wurde übrigens nach der Schauspielerin Jane Birkin benannt.

Beim Krokodilleder werden meist nur die Bauchhaut und Häute jüngerer Tiere (ca. 18 Monate bis 3 Jahre alt) zu Leder verarbeitet. Die Rückenhaut ist wegen der Panzerung der älteren Tiere zu hart. Das ist unter anderem ein Grund für den hohen Preis dieses Leders. Weitere Kostenfaktoren sind, dass der Grund der Zucht meist nur die Haut ist. Daher muss das Leder dieser Tiere die Kosten der Zucht tragen. Laut verschiedener Berichte werden die Tiere, deren Haut zu Leder verarbeitet wird, oft in absoluter Dunkelheit gehalten, weil das die Tiere friedlicher stimmt (weniger Hautverletzungen) und die Haut dünner und somit weicher bleibt, so die Informationen über Krokodilleder. 

Das Krokodile immer noch gefährdet sind, zeigt die Auszeichnung als Zootier des Jahres 2021. Die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz hat das Krokodil als das Zootier des Jahres 2021 gekürt. Krokodile haben laut ZGAP eine sehr wichtige Aufgabe für ihre Umwelt. „Da sie unter anderem Aas fressen, reinigen sie die Gewässer und anliegende Landflächen von Kadavern“, heißt es.

Krokodilfleisch ist in China sehr beliebt

Und nicht nur wegen ihrer kostbaren Haut werden Krokodile in Farmen gehalten, sondern auch wegen ihrem Fleisch, zum Beispiel in Kenia. Angetrieben von der Nachfrage nach Krokodilfleisch aus China, aber auch von steigenden Inlandsverkäufen an die Restaurants der gehobenen Touristenhotels, boomen die Krokodilfarmen. Mehr als 33.000 Krokodile leben  in einer 300 Hektar großen Anlage im Kitui County, etwa 180 km östlich der Hauptstadt Nairobi. Die Häute der Krokodile werden verkauft und später zu Schuhen, Handtaschen und Gürteln verarbeitet.

Laut Branchenschätzungen wächst der Krokodilzuchtsektor in Afrika um 22 % pro Jahr. Südafrika führt das Feld an, mit Gesamtexporten im Wert von etwa 73 Millionen US-Dollar pro Jahr. Es folgen Sambia (65 Mio. USD), Kenia (62 Mio. USD) und Simbabwe (30 Mio. USD). Fast 85 % der Exporte gehen zusammen nach China, Hongkong und Taiwan

 

Kenia hat derzeit 21 Krokodilfarmen, aber es wurden Anträge auf Einrichtung weiterer 60 gestellt- BBC

Der Hauptgrund für die Krokodilzucht besteht darin, die Häute der Tiere zu ernten, was mehrere hundert Dollar pro Tier einbringen kann.

Das Fleisch von Krokodilen gilt als Nebenprodukt der Industrie. Vergleichbar mit den Hundefarmen in China. Leder ist ein weiteres Nebenprodukt der Hundefleischindustrie. Die Hunde werden mit Haken gepackt. Bevor die Kehle aufgeschlitzt wird, zieht man ihnen die Haut ab. Die Haut wird dann vor dem Bräunen zum Trocknen aufgehängt. Im Durchschnitt schafft ein solches Unternehmen täglich 200 Hunde. Aus dem Leder werden Handschuhe, Gürtel und sogar Taschen angefertigt. Doch nicht nur Hunde sterben qualvoll für Leder, sondern auch Krokodile.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Laut Wocomo Wild life beherbergt die größte Krokodilfarm Chinas mehr als 5000 Krokodile und befindet sich in Yunnan (Präfektur Honghe). Die Krokodile wurden aus Vietnam importiert. Tatsächlich unterstützt das heiße Wetter zusammen mit der guten Wasserqualität die Krokodilzucht in diesen Regionen.

Anfangs zielte die Krokodilzucht in China, Thailand, Kambodscha und anderen Ländern auf den Handel mit ihren wertvollen Häuten ab.

Sambias Krokodilbauern

 

Sambias Krokodilbauern sind bereit, Investitionen, Produktion und Hautexporte zu erhöhen,

In der Wertschöpfungskette kommen Krokodilhäute der Industrie, der Landwirtschaft und dem Tourismus zugute, so eine aktuelle Nachricht aus Afrika. Sambische Bauern liefern bereits Krokodilhäute an Lederunternehmen wie Louis Vuitton, Gucci und viele große internationale Modemarken.

Die Abschaffung des Zolls für Krokodilhäute hat dazu beigetragen, die Wirtschaftlichkeit der Produzenten zu steigern, sagte die Sambia Crocodile Farmers Association (ZaCFA) in einer Erklärung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Recherchen auf einem Krokodilfarm entlarven Hermès-Lieferanten

Explosives neues Filmmaterial und Bilder, die das Farm Transparency Project dem Kindness Project zur Verfügung gestellt hat, zeigen die entsetzlichen Bedingungen, unter denen legendäre australische Salzwasserkrokodile auf Farmen des französischen Luxusmodehauses Hermès leiden.

Die australische Tierschutzorganisation Farm Transparency Project hat Aufnahmen von vier Krokodilfarmen im Northern Territory veröffentlicht, die eine der dunkelsten Seite der Modeindustrie enthüllen. In Australien und anderen Teilen der Welt werden Krokodile gezüchtet, damit ihre Häute als Leder in Gürteln, Handtaschen und anderen Modeaccessoires für High-End-Marken wie Hermès, Louis Vuitton, Versace und Gucci verwendet werden.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die aktuellen Aufnahmen zeigen wilde Salzwasserkrokodile, eingesperrt in kleinen Käfigen mit nichts als einem Betonboden und einem kleinen Wasserbecken. Die Tiere beginnen ihr Leben in überfüllten Gruppenhaltungen, werden aber Berichten zufolge dann in diese Einzelbuchten gebracht, um Kratzer zu vermeiden, die ihre Haut entwerten und den Gewinn beeinträchtigen könnten.

In Australien werden gezüchtete Krokodile zusammen mit anderen wie in einer Massentieranlage untergebracht. Sie werden nach einer Zeit in kleinen Käfigen untergebracht. Die Isolierung wird verwendet, um sicherzustellen, dass ihre Haut nicht zerkratzt oder beschädigt wird, da eine perfekte Haut für ihren profitablen Einsatz in High-End-Mode von größter Bedeutung ist.

Bild: Farm Transparency Project

Der Schwerpunkt liegt auf der Sicherstellung des „ schnellen Wachstums “ der Krokodile, da dies zu einem schnelleren Schlachtprozess führt, bei dem ihre Körper dann Gewinn erzielen können.

Sobald ihre Bauchhaut mindestens 35 cm misst, werden sie „ geerntet “. Dies ist normalerweise im Alter von 2 oder 3 Jahren der Fall, wenn sie etwa 1,5 bis 2 m lang sind. Der Schlachtprozess erfolgt über mehrere Akte. Zunächst werden die Krokodile durch einen Stromschlag getötet, damit sie zum Schlachtfeld gebracht werden können. Dann wird ihnen der Hals durchtrennt, um ihr Rückenmark zu durchtrennen, gefolgt von einem Schraubenzieher, der in ihren Kopf geschoben wird, um ihr Gehirn zu „markieren“. Ihre leblosen Körper werden dann etwa einen Tag lang zum Ausbluten aufgehängt. Ihre Bauchhaut wird dann abgeschnitten und das Fleisch entnommen, welches dann verkauft wird.

Die Häute werden nach Übersee verschickt, wo sie gegerbt und zu Accessoires verarbeitet werden, zum Beispiel zu Handtaschen, Geldbörsen, Uhrenarmbänder und Gürtel, um nur einige zu nennen.

Bild: Eine Krokodilhaut zum Verkauf bei Crocodile Darwin

Australien macht 60 % des weltweiten Handels mit Krokodilhäuten aus, von denen zwei Drittel aus dem Northern Territory stammen, wo dieses Filmmaterial aufgenommen wurde. Trotz einer natürlichen Lebensdauer von 70 Jahren werden Krokodile in der kommerziellen Industrie bereits im Alter von 2-3 Jahren brutal geschlachtet, wobei bis zu vier Krokodile benötigt werden, um nur eine Hermès Birkin-Tasche herzustellen. Diese Taschen können für Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende von Dollar verkauft werden.

 

https://www.farmtransparency.org/campaigns/crocodile-farming-cruelty

  • Aufgrund des Mangels an Bräunungsanlagen in Australien (derzeit nur eine) werden die meisten Krokodilhäute zum Bräunen nach Übersee verschifft . Zu den größten Importeuren von Krokodilhaut zählen Frankreich und Japan mit Streckenlängen von ca. 15.150 bzw. 6.850 km. Die CO2-Emissionen sind hier ein klares Anliegen.
  • Chemikalien:  Der Prozess des Gerbens selbst beinhaltet eine Reihe von Chemikalien und Schadstoffen, die sich direkt auf die Arbeiter sowie die Bevölkerung vor Ort auswirken.
  • Krokodile zu züchten ist von Natur aus grausam und dient nur einem Zweck – der menschlichen Rentabilität. Tüten können ohne Tierhaut hergestellt werden, Lebensmittel können hergestellt und gegessen werden, ohne Personen zu verletzen, warum also tun wir das immer noch?

Mit anderen Worten – unsere einheimischen Ikonen werden in Handtaschen verwandelt, um das reichste 1% der Welt zu versorgen.

Lagoon Crocodile Farm, Darwin Crocodile Farm und Janamba Crocodile Farm, drei der vier Krokodilfarmen, die von  Farm Transparency Project kontrolliert wurden, sind im Besitz von PRI Farming, das wiederum im Besitz der französischen Modemarke Hermès und des „Krokodilkönigs“ Mick Burns ist. Die andere Farm ist Crocodylus Park und soll sowohl Hermès als auch Louis Vuitton beliefern.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Hermès plant  eine neue Krokodilfarm , die mit bis zu 50.000 Krokodilen die größte ihrer Art im Northern Territory werden könnte. „In einer Zeit, in der wir Zugang zu innovativen, nachhaltigen und tierfreundlichen Materialien haben, ist es für Luxusmodehäuser inakzeptabel, Tiere einem Leben in Elend und einem brutalen Tod zu unterwerfen, um Accessoires herzustellen“, sagt Livingstone.

Nach der Veröffentlichung des Filmmaterials startete Kindness Project eine Kampagne , um Hermès zu drängen, den Verkauf von Krokodilleder einzustellen.

Netzfrau Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org