Politik & Aktuelles

Kriminalität in der Coronakrise gestiegen? Was ist los?

14. Dezember 2021

In Zeiten von Corona ist die Kriminalität auf der einen Seite gestiegen und auf der Anderen hat sie sich minimiert. Haben Kriminelle eine Pause eingelegt?

Kriminalität in der Coronakrise gestiegen   

Es gibt immer mehr Aggressionen, selbst unter den Jugendlichen und nicht selten werden harte Geschütze aufgefahren. Es geht so weit, dass selbst lebensbedrohliche Verletzungen zustande kommen. Die Menschen sind nicht mehr ausgeglichen, sie können sich weniger freie entfalten und letztendlich stellt sich ein Unwohlsein ein. Das ist die eine Seite der Kriminalität, doch es gibt noch eine andere Seite. Wohnungseinbrüche haben rapide abgenommen. Immer weniger Einbrüche werden gemeldet. Sicherlich liegt dies daran, dass viele Menschen im Homeoffice tätig sind. Die Arbeitslosenzahl ist gestiegen und Einbrecher nehmen sich mehr zurück.

Es ist jedoch in letzter Zeit auch zu wesentlich mehr häuslicher Gewalt gekommen. Die Menschen leben auf zu engem Raum zusammen, können sich nicht mehr frei bewegen und das über einen längeren Zeitraum. Selbst der Handel mit Kryptowährungen hat enorm zugenommen. Die Menschen möchten ihr Geld richtig anlegen und gehen davon aus, dass dies der richtige Weg sein könnte. Entscheidend ist jedoch die richtige Strategie, wie man sein Geld gewinnbringend anlegen kann und das möglichst ohne Verluste. Auf de.collected.reviews können sie sich über die richtigen Strategien erkundigen.

Weniger Einbrüche, aber wesentlich mehr Betrug

Die Einbrüche nehmen extrem ab, aber der Betrug nimmt zu. Kein Wunder, denn alles wird teurer, die Preise explodieren und viele Menschen verdienen weniger. Die Arbeitslosenzahl steigt ständig weiter an und die Verbraucher sind machtlos. Die Kriminalitätsstatistik hat sich in dem vergangenen Jahr stark verändert. Betrüger im Allgemeinen und die Cyberkriminalität haben enorm zugenommen. Hoch im Kurs sind nach wie vor Betrügereien per Telefon oder an der Haustüre, aber auch Überfälle sind keine Seltenheit.

Betrüger nutzen oftmals das Coronavirus als Eingangstüre und spielen mit den Ängsten der Verbraucher. Hier stellt man sich natürlich die Frage, ob das Coronavirus bald einmal der Vergangenheit angehört und die Kriminalität wieder abnimmt. Wer geimpft ist, sollte sich doch eigentlich keine Sorgen mehr machen müssen. Momentan sieht es jedoch so aus, dass die Kriminalität auf der einen Seite abgenommen, jedoch auf der anderen Seite zugenommen hat. Betrüger sind auf dem Vormarsch und übernehmen das Zepter.

Verbrecher arbeiten vermehrt von heimischen PC aus

Es gibt keine Ansammlungen von Menschen, somit haben es Taschendiebe schwerer, Wohnungseinbrüche sind seltener geworden, da die Menschen mehr zuhause sind. Kein Problem für Betrüger, denn betrügen kann man auch hervorragend über das Internet. Genau hier befinden sich viele Verbraucher während der Pandemie. Monatlich konnte das BKA einige Millionen neue Malware-Varianten verzeichnen. Die Rede ist von unvorstellbaren Dimensionen.

Kriminelle sind sogar so weit gegangen, das sie es geschafft haben die Corona-Soforthilfe zu ergaunern. Betrüger sind sehr einfallsreich und funktioniert die eine Masche nicht, dann muss eben eine andere Methode her. Durch Betrüger, die die Corona-Soforthilfe ergaunerten, wurden mehr als 4000 Unternehmen geschädigt, die diese nicht erhalten haben. Letztendlich mussten diese teilweise schließen und gaben zu Anfang natürlich dem Staat die Schuld, bis das Übel aufgedeckt wurde.


Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad