Hans-Georg Maßen, Bundesministerium des Inneren, Sandy Thieme, Bildlizenz: CC BY-SA 3.0 DE
Politik & Aktuelles

Hetzjagd auf Hans-Georg Maaßen – Komme niemals mit Fakten gegen die Impfung! (+Videos)

12. Januar 2022

Wer sich für Umfragen eingetragen hat, bekommt zur Zeit Umfrage-Mails, in denen es immer wieder um die Meinung zu Hans-Georg Maaßen geht: Soll er aus der Union ausgeschlossen werden? Darf man sagen, was er sagt? Muss eine Demokratie auch einen Hans-Georg Maaßen aushalten können? Ist Maaßen der Sarrasin der Union? Erschreckenderweise gibt es auf allen Umfrageportalen von Civey über Yougov bis INSA ziemlich viele, die „eindeutig“ dafür sind, den Mann aus der Union auszuschließen … Hans-Georg Maaßen ist der neue „Gott-sei-bei-uns“. Aber was hat er verbrochen?

Es war schon lange schick, auf dem ehemaligen Präsidenten des Verfassungsschutzes herumzuhacken. Der Mann hat den Mut, konservativ zu sein. Und das ist heute schon rechts. Überhaupt: Alles was nicht links ist, ist schon „rääächts“ und im Prinzip damit „Nazi“. Wer das Wort zuerst brüllt, hat gewonnen und ist Sieger im Distanzierungswettbewerb, Disziplin „Empörungsdarsteller“. Und nun heißt es, Herr Maaßen habe sich für ein Impfverbot ausgesprochen, weil er etwas gepostet hat, was viele renommierte Virologen, Epidemiologen, Immunologen, Impftoxikologen sagen: Die Gentechnik-Therapie, die uns unter dem Label „Impfung“ angeboten wird, zerstört das menschliche Immunsystem und tötet „die Jungen und die Alten“.

Hans-Georg Maaßen hat nie von einem Impfverbot gesprochen, sondern nur diese Informationen aus einem Video des Professors Dr. Sucharit Bhakdi gepostet, einem erfahrenen, feinen, immer höflichen Experten, der zu den international renommierten und meistdekorierten Medizinern dieser Welt gehörte  – bis er es wagte, die Covid-Impfungen zu kritisieren.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Also noch einmal zum mitmeißeln: Weil Hans-Georg Maaßen auf Twitter einen Post eines ausgewiesenen Experten, von Prof. Dr. Sucharit Bhakdi veröffentlichte (der schon überall anders gelöscht wurde), wird ihm unterstellt, er habe ein Impfverbot gefordert, und er wird als Nazi beschimpft und mit Parteiausschluss bedroht. Das übernimmt auch die Presse eilfertig, obwohl es falsch ist.

Die BILD berichtet wahrheitsgemäß, dass Herr Maaßen sich gegen die Unterstellung wehrt, ein Impfverbot gefordert zu haben. Und lässt ihn zu Wort kommen:

„Die Forderungen nach einem Parteiausschlussverfahren gegen ihn seien ein ‚Angriff auf die Meinungsfreiheit und die innerparteiliche Demokratie‘. Er habe ‚kein Impfverbot‘ gefordert und dies auch deutlich gemacht. (…) ‚Ich kann jeden verstehen, der sich impfen und boostern lässt. Aber der Staat ist verpflichtet, die Sorgen der Ungeimpften ernst zu nehmen‘, schreibt Maaßen.“

Die BILD ist mittlerweile – im Gegensatz zu den Haupt-Medien – ein geradezu seriöses Medium geworden, das Gescholtene zu Wort kommen lässt und durchaus fair berichtet. Wer hätte das je für möglich gehalten? Das alles erinnert an die finstersten Jahre in Deutschland oder in der Sowjetunion oder Nordkorea. Hier ist das Video von Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, das Herr Maaßen auf Gettr gepostet hat. Eine der wenigen Plattformen, wo noch nicht die Zensur alles weglöscht, was den globalen Great-Reset-Billionärs-Oligarchen nicht in den Kram passt:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rumble.com zu laden.

Inhalt laden

Sogar der stets leise, zurückhaltende Prof. Dr. Sucharit Bhakdi ist mittlerweile zornig und verzweifelt, wie viele, die das Unheil kommen sehen, weil sie mehr wissen, als die öffentliche, unaufhörliche, Tag und Nacht aus allen Kanälen dröhnende Propaganda. Er hat Recht, denn es fängt bereits an. Es wird gestorben – und zwar auffallend viel:

Der Spiegel berichtete gestern, dass im Jahr 2021 mehr als eine Million Menschen in Deutschland gestorben sind, allein im Dezember 100.000. Mehr als eine Million Sterbefälle hat es in Deutschland seit 1946 nicht mehr gegeben. 2021 waren es laut statistischem Bundesamt rund 1,016.899 Millionen. Im Jahr 1946 waren es 1,001.600 Millionen. Also ca. Sechzehntausend mehr als 1946.

Erinnern Sie sich noch, welches Aufheulen das Reißen der Marke von 10.000 Coronatoten im Jahr 2020 hervorrief? Katastrophe!!! Und nun? Wen jucken 16.000 zusätzliche Tote noch? Wie war das noch mit „Jedes Leben zählt!!!“?

Der Spiegel rätselt ein wenig halbherzig darüber herum, wie denn das kommen kann:

„Während damals schwierige Lebensverhältnisse die hohen Sterbefallzahlen erklärten, sind die Zahlen laut Statistikamt heute hauptsächlich durch die größere Bevölkerung und den höheren Anteil älterer Menschen begründet.“ 

Nur, um es dann wieder einzusammeln:

„Die Alterung der Bevölkerung erklärt diesen weiteren Anstieg demnach nur zum Teil, denn die insgesamt steigende Lebenserwartung schwächt den Alterungseffekt ab. Vor der Pandemie stiegen die Sterbefallzahlen daher jährlich um durchschnittlich ein bis zwei Prozent. Dies änderte sich mit der Coronakrise. Bereits im Jahr 2020 stiegen die Sterbefallzahlen im Vergleich zum Jahr 2019 vor der Pandemie um fünf Prozent und 2021 im Vergleich zu 2019 sogar um acht Prozent.“

Tjaaaa … und: „auch die gemeldeten Corona-Todesfälle können die neuen, gemeldeten Zahlen nur zu einem geringen Teil erklären. Die Übersterblichkeit im Vergleich zu den vier Vorjahren – also das bereits von Corona geprägte Jahr 2020 eingerechnet – beziffern die Statistiker auf 69.702, einen Anstieg von sieben Prozent gegenüber dem Mittelwert der Vorjahre. (…)  In Deutschland ebenso wie den Nachbarländern stellten die Statistiker nach den Standards des europäischen Netzwerks Euromomo in den Dezemberwochen eine moderate bis hohe Übersterblichkeit fest, in den Niederlanden eine sehr hohe.“

Dann sinniert man im Spiegel, ob das vielleicht an verschobenen Operationen liegen könnte – oder anderen Infektionen, wie die Grippe, die ja kaum vorkam in 2020 (klar nicht, das waren alles Coronatote und so viele Operationen wurden nun auch nicht aufgeschoben, dass fast 70.000 daran sterben).

Nur die reine Möglichkeit, dass die Impfung ist das Einzige ist, was zum ersten Mal massenhaft im Volk kursiert und somit erklären KÖNNTE, warum wir eine so immens hohe Sterblichkeit zum ersten Mal seit 1946 haben – die darf nicht einmal in den Raum gestellt werden.

Nun soll also Herr Maaßen aus der CDU ausgeschlossen werden? Das wird wohl nichts. Denn da gibt es noch aus der Vor-Coronazeit so antiquierte Parteistatuten, wonach man Mitglieder nicht so einfach hinauswerfen kann, wie Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien das zackzack durchsetzen will. Die Dame sah wohl ihre Stunde der Selbstbeweihräucherung gekommen und wollte sich in Szene setzen. Auf Twitter schrieb sie als Reaktion auf das inkriminierte Posting des Herrn Maaßen: „Ça suffit“, französisch für: „Es reicht“, plus dem Hashtags #Maaßen und #Parteiausschlussjetzt.

Tja, verehrte Frau Prien, NOCH gibt es ein paar übriggebliebene, demokratische Regeln, so sehr Sie das auch stören mag. NOCH kann man in einem gewissen Rahmen noch eine abweichende Meinung haben, auch wenn man dafür verleumdet und beleidigt wird. Wahrscheinlich kann man das nicht mehr lange. Dann werden Leute wie Sie freie Schussbahn haben, um jeden Missliebigen erst sozial und politisch mundtot zu machen – und nach einer gewissen Schamfrist auch psychisch und physisch zu erledigen.

Es gibt außerdem noch ein paar Politiker in der CDU, die verstehen, dass die CDU sich hüten sollte, Herrn Maaßen aus der Partei zu werfen. So hat der Parlamentsgeschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Thorsten Frei (CDU), sich bereits gegen einen Parteiausschluss des früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen positioniert.
Parteiausschlussverfahren seien in Deutschland „zu Recht extrem schwierig“, sagte Frei den Sendern RTL und n-tv. „Demokratische Parteien müssen ein hohes Spektrum an Meinungen aushalten können.“

Auch Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble hält nichts von einem Parteiausschluss Maaßens.  Die Gründe sind klar. Nachdem Frau Dr. Merkel die politische Bühne verlassen hat, hat die CDU ein massives Profilproblem. Was unterscheidet sie noch von den Grünen und den Linken? Welche Werte hat und vertritt sie denn noch? Die „Werteunion“, zu der Herr Maaßen gehört und wo die letzten Unions-Konservativen in einer Art Artenschutz-Streichelzoo für die traditionelle Wählerschaft präsentiert werden – diese „Werteunion“ ist das Feigenblatt, was bekanntermaßen verdeckt, was den Mann zum Manne macht. Wird das weggerissen, sieht jeder, dass dahinter gar nichts mehr ist. Nicht einmal ein Erdnussflip. Die Wähler würden dann entweder gleich grün oder links wählen – eher aber zu einem nicht geringen Teil zur AfD oder FDP wechseln, wohin die Werteunion-Politiker dann halt überlaufen, oder eine Neugründung machen. Die CDU ist dann sehr bald Geschichte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad