screenshot youtube

„Schlag­stock-Saskia“: Grünen-Abge­ordnete fordert Pfef­fer­spray und Schlag­stöcke gegen „Quer­denker-Demons­tranten!“

Die 28-jährige Grünen-Abge­ordnete Saskia Weis­haupt, die erst am 27. Sep­tember 2021 in den neuen deut­schen Bun­destag gewählt wurde, sorgt für große Empörung. Und zwar bundesweit.

Als am 22. Dezember 2021 Tau­sende Men­schen in München gegen die aktu­ellen Corona-Auf­lagen auf die Straße gehen, schreibt die Grünen-Jung­po­li­ti­kerin im besten „Gender-Deutsch“ auf Twitter:  

„Die Taktik von den Querdenker:innen ist es, sich Stück für Stück die Straße zu erkämpfen. Polizei muss handeln und im Zwei­felsfall Pfef­fer­spray und Schlag­stöcke ein­setzen. Wir dürfen ihnen kein Mil­li­meter überlassen!“

Hier:

 

Die Bild-Zeitung berichtet dazu:

„Pro­vo­kante Worte der Grünen-Bun­des­tags­ab­ge­ord­neten Saskia Weis­haupt (28) in Richtung der „Quer­denker“, die am Mitt­woch­abend ver­bo­te­ner­weise durch die Münchner Innen­stadt zogen!

Die Aussage der 28-Jäh­rigen wird jedoch auch von vielen Seiten heftig kri­ti­siert. Unter dem Hashtag „#Schlag­stock­saskia“ attes­tierten ihr Twitter-Nutzer Dop­pel­moral zum Vor­gehen der Polizei.“

Quelle: https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/gruenen-politikerin-pfefferspray-und-schlagstoecke-gegen-querdenker-78626302.bild.html

Tat­sächlich echauf­fieren sich Twitter-User wie folgt (Bei­spiele):

Quelle Screenshots/Bildzitate: https://twitter.com/SaskiaLeaRaquel/status/1473724395214581765?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1473724395214581765%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.bild.de%2Fpolitik%2Finland%2Fpolitik-inland%2Fgruenen-politikerin-pfefferspray-und-schlagstoecke-gegen-querdenker-78626302.bild.html

Tat­sächlich for­derte „Schlag­stock-Saskia“, wie sie inzwi­schen auf Twitter genannt wird, erst noch im Jahr 2018, als sie Spre­cherin der Grünen Jugend Bayern war: „Wir brauchen eine bür­gernahe Polizei, die unsere Rechte achtet, anstatt Prä­ven­tivhaft und undeut­liche Begriffe wie ‚dro­hende Gefahr‘. Des­wegen fordern wir die Rück­nahme der beiden Polizeiaufgabengesetz-Novellen.“

Bild:  „Die Poli­ti­kerin unter­stützte damals die Demons­tranten, die gegen die Gesetzes-Änderung auf die Straße gingen. Im Grundsatz ging es dabei unter anderem um die Anwendung einer gewöhn­lichen DNA-Analyse bereits zu erken­nungs­dienst­lichen Maß­nahmen (Iden­ti­täts­fest­stellung), wie zum Bei­spiel bei Demonstrationen.“

Doch selbst der stell­ver­tre­tende Bun­des­vor­sit­zende der Deut­schen Poli­zei­ge­werk­schaft (DPolG), Manuel Ostermann, schrieb als Antwort auf Weis­haupts Tweet:

„Die Polizei muss nach ihren Emp­feh­lungen gar nichts. Die Polizei muss nach recht­lichen Vor­gaben handeln. In ihrem Bei­spiel unter anderem das Gesetz über den unmit­tel­baren Zwang bei Aus­übung öffent­licher Gewalt durch Voll­zugs­beamte des Bundes. Mir grault es, wenn Sie Ver­ant­wortung tragen. Rüsten Sie mal rhe­to­risch ab. Wird offen­sichtlich Zeit.“

Quelle: https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/gruenen-politikerin-pfefferspray-und-schlagstoecke-gegen-querdenker-78626302.bild.html

Also noch einmal: Die Grünen-Jung­po­li­ti­kerin Saskia Weis­haupt, die sich erst seit 3 Monaten im Bun­des­tags­sessel räkelt und deren „poli­tische Schwer­punkthemen“ Bil­dungs- und Sozi­al­po­litik, Innen­po­litik, Demo­kratie, Anti­fa­schismus und Femi­nismus sind, fordert den Einsatz von Schlag­stöcken und Pfef­fer­spray; sprich: Poli­zei­gewalt gegen Demonstranten.

„Schöne“ neue Grünen-Polizei-Welt!

Anmerkung: Um es an dieser Stelle klipp und klar zu sagen – Keine Gewalt ist tole­rierbar, ganz gleich, von wem sie ausgeht!


Guido Grandt — Dieser Beitrag erschien zuerst auf dem Blog des Autors www.guidograndt.de