Groß­bri­tannien: Covid-Todesrate unter den voll­ständig Geimpften 94%

So langsam geht den Main­stream­m­edien und den Regie­rungen anscheinend die Puste aus. Bis in den April hatte man noch her­um­ge­trickst mit den Zahlen, den Kri­tikern und Fach­leuten aber,  die die kata­stro­phale Aus­wirkung der Covid-Imp­fungen bloß­stellten,  unter­stellt, „Fake-News“ zu ver­breiten. Dann wurden in einigen Ländern die Wochen­be­richte einfach ein­ge­stellt, weil jede Woche neue, schlimmere Zahlen der Imp­f­un­wirk­samkeit und der Neben­wir­kungen kamen. Das bri­tische Office of National Sta­tistics (ONS) ver­öf­fent­lichte nun Zahlen, die zeigen, wie gefährlich die Impf­stoffe sind. Und auch kana­dische Daten belegen das. Der Moment der Wahrheit ist nicht mehr aufzuhalten.

Die Seite tkp schreibt:

„Die bri­tische Gesund­heits­be­hörde hatte mona­telang nach einer Ausrede gesucht, um die Ver­öf­fent­li­chung der Daten zu stoppen, da diese ein­deutig zeigten, dass die geimpfte Bevöl­kerung unter immensen Schäden des Immun­systems litt, wobei die Fall‑, Kran­kenhaus- und Todes­raten pro 100.000 Ein­wohner bei der voll­ständig geimpften Bevöl­kerung am höchsten waren.

Ein aktu­eller Bericht, der von der bri­ti­schen Regierung in aller Stille ver­öf­fent­licht wurde, nur wenige Stunden bevor Pre­mier­mi­nister Boris Johnson seinen Rück­tritt ankün­digte, zeigt, dass die Zahl der Covid-19-Todes­fälle in der dreifach geimpften Bevöl­kerung in England in den letzten Monaten dra­ma­tisch ange­stiegen ist, während sie in der unge­impften Bevöl­kerung dras­tisch zurückging.“

Der neueste Datensatz des ONS trägt den Titel „ Todes­fälle nach Impf­status, England, 1. Januar 2021 bis 31. Mai 2022“ und kann hier auf der ONS-Website auf­ge­rufen und hier her­un­ter­ge­laden werden.

Tabelle 1 dieses neu­esten Daten­satzes zeigt die Zahlen zu den Sterb­lich­keits­raten nach Impf­status auf­ge­führt zu den Todes­fällen aller Ursachen, Todes­fälle mit Covid-19 und Todes­fälle ohne Covid-19. Und hier sieht man auch den Impf­status aller Per­sonen, die seit Anfang April 2022 an Covid-19 gestorben sind. Damals behauptete die UKHSA (United Kingdom Health Security), sie könne die Zahlen nicht mehr zuver­lässig melden.

Das sind die Zahlen ONS für den Monat April 2022 für England:

Und hier hat die Web­seite „expose-news.com“ diese Zahlen (vom 1. April bis zum 31 Mai 2022) zu einer leicht ver­steh­baren Tabelle nach Impf­status aufgearbeitet:

Die Quell­daten sind hier als Ori­ginal-Tabelle abrufbar.

Diese Ergeb­nisse sind ein Schock. Nicht einmal die größten Gegner der Covid—Impfungen hätten das gedacht. Ins­gesamt gab es laut dieser Zahlen des staat­lichen ONS in diesen zwei Monaten 4.935 Covid-19-Todes­fälle. Die geimpfte Bevöl­kerung ist mit 4.647 dieser Todes­fälle die Opfer­gruppe der Impfung. Von den 4.647 Geimpften sind 4.215 dreifach geimpft. Das bedeutet: Nur 432 davon sind weniger als dreifach geimpft, also nur einfach oder doppelt.

Nicht ver­gessen: Diese Zahlen beinhalten aus­schließlich die Covid-Toten, nicht die­je­nigen, die an der Impfung selber gestorben sind, obwohl sich die Mengen natürlich auch überschneiden.

In der Tabelle oben sehen wir ganz klar, dass kurz nach der ersten Impfung (innerhalb von 21 Tagen) nur einer an Covid starb. Jedoch nach mehr als 21 Tagen waren es schon 45, die einer Covid-Infektion erlagen. Das kann noch Zufall sein.

Auch bei der zweiten Dosis starb (im Prinzip) keiner in den ersten 21 Tagen an Covid. Auch kaum in den ersten 6 Monaten. Aber nach einem halben Jahr begann schon nach der zweiten Dosis das Sterben, wie es auch in den freien Medien immer wieder berichtet wurden und von mutigen Ärzten auch bestätigt wurde: Jetzt waren unter den Covid-Toten Eng­lands schon etwas mehr Geimpfte als Unge­impfte. Das wurde noch wegerklärt mit „ist ja klar, es ist ja auch die Mehrheit geimpft“.

Nein, schon das ist nicht klar. Es reicht nicht als Recht­fer­tigung für eine Impfung, dass sie in Relation zu den Unge­impften etwas weniger Tote produziert.

Richtig krass wird es aber nach der Dritten Impfung, dem soge­nannten „Booster“. Der boostert ganz offen­sichtlich die Covid-Tode und nicht die Immu­nität gegen Covid. Denn es starben zwar innerhalb von 21 Tagen nach dem „Booster“ nur drei Geboos­terte an Covid, aber nach den 21 Tagen schießt die Todesrate durch die Decke: 3.057 Covid-Tote!

Betrachten wir einmal die „März­ge­fal­lenen“ der Covid-Pan­demie im März, also dem Vor­monat zu obiger Grafik:

Die Quell­daten sind hier als Ori­ginal-Tabelle abrufbar.

Im März war die Covid-Todesrate unter den Unge­impften um 33 Per­sonen höher als im fol­genden April und Mai zusammen, in denen es (einfach durch zwei geteilt) nur noch 144 Covid-Tote pro Monat gab, also einen Rückgang auf unter die Hälfte. Das ent­spricht einer ganz nor­malen Rate des Abflauens der Pan­demie, weil die Unge­impften mitt­ler­weile größ­ten­teils mehr oder weniger immun geworden sind.

Leider gilt das Gegenteil für die geimpfte Bevöl­kerung, ins­be­sondere für die dreifach Geimpften. Es gab im April und Mai erschre­ckende 911 zusätz­liche Covid-Todes­fälle unter den ins­gesamt Geimpften und 1.161 weitere Todes­fälle unter den dreifach Geimpften.

Es waren also 3.736 geimpfte Covid-Tote im März und 2.323 im April und Mai (einfach durch zwei geteilt). Das ent­spricht nur etwa einem Drittel an Rückgang.

Mit anderen Worten: Die Covid-Todesrate unter den Geimpften ist scho­ckierend hoch und geht auch wesentlich lang­samer zurück als unter den Unge­impften. Wobei die Lang­zeit­folge dieses man­gelnden Schutzes gegen die Corona-Infek­tionen sich erst zeigen werden.

Im schlimmsten Fall sind die Geimpften die Treiber einer nicht mehr aus­zu­mer­zenden Pan­demie unter den Geimpften und stecken auch immer wieder Unge­impfte an. Das wäre also gerade anders­herum als versprochen.

Hier also noch einmal alles in einer Säule ver­deut­licht: Die fol­gende Grafik zeigt den Pro­zentsatz der Covid-19-Todes­fälle nach Impf­status in England zwi­schen dem 1. April und dem 31. Mai 2022 gemäß dem neu­esten ONS-Datensatz (Grün: Unge­impfte, Blau: Einfach und doppelt Geimpfte, Pink: Dreifach Geimpfte (Geboos­terte):

Die Quell­daten sind hier als Ori­ginal-Tabelle abrufbar.

Diese Zahlen belegen, dass 94 Prozent der Covid-Toten Geimpft waren. Die Unge­impften waren nur zu 6 Prozent unter den Covid-Toten ver­treten. 90  Prozent der Covid-Toten waren dreifach geimpft.

Das­selbe Bild zeigt sich in Kanada. Hier, wie in Groß­bri­tannien, haben viele wegen der mas­siven Impf­kam­pagnen und Angst­mache sogar schon die vierte Impfung. Die neu­esten Zahlen der kana­di­schen Regierung zeigen, dass es in der Woche zwi­schen dem 6. und 12. Juni 521 Todes­fälle durch Covid-19 gab, und 485 davon ent­fielen auf die geimpfte Bevöl­kerung. 242 der Todes­fälle, also ziemlich genau die Hälfte der Geimpften-Tode ent­fallen dabei auf die vierfach geimpfte Bevöl­kerung. Das bedeutet, dass die vierte Impfung noch einmal mehr Covid-Tote ver­ur­sacht als die ersten drei.

Die Impfung ist leider nicht nur wir­kungslos. Sie ist der „Booster“ für die Covid-Pan­demie. Von den Impf­schäden ganz zu schweigen.

Wie lange will man noch dieses töd­liche Pro­gramm fahren, das nie­mandem nützt und die Pan­demie auf ewig aus­dehnt? Was, wenn wirklich die War­nungen der schi­ka­nierten „Schwurbler“-Experten Wirk­lichkeit werden und viele Geimpfte an den Lang­zeit­folgen dieser Impfung sterben? Immer noch schicken Behörden Briefe, auf deren Umschlag groß der Slogan „Impfen hilft!“ prangt.