Kin­der­psych­iater stiftet Kinder zur Denun­ziation an

Wer kennt Sie nicht aus seiner Kindheit, die Petze.
Wir wissen nicht wie es bei Ihnen war, aber bei uns war “Petzen” das, was den sozialen Tod in einer Kin­der­gruppe aus­gelöst hat.
Wer will schon etwas mit einer Petze zu tun haben.

Heute ist das anders.
Heute gibt es Kin­der­psych­iater, die in aller Öffent­lichkeit Kinder dazu auf­rufen, andere Kinder zu ver­petzen, sie zu denun­zieren, bei Erwachsenen.
Und zwar wegen eines Delikts, das so schrecklich ist, dass man nur dadurch auf seine Begehung reagieren kann, dass man schon kleine Kinder zum Blockwart, zum Inof­fi­zi­ellen Mit­ar­beiter von Lehrern ausbildet.
Früh übt sich, wer als Denun­ziant eine Kar­riere machen will.

Und das Ver­gehen ist schon erheblich.
Denn da gibt es ein Kind, eine Mit­schü­lerin, die eines der schreck­lichsten derzeit begeh­baren Delikte begeht: Sie setzt ihre Maske nicht korrekt auf. Nicht korrekt – stellen Sie sich das vor!

Ein kapi­tales Ver­brechen, das noch dadurch gesteigert wird, dass Masken über­haupt keinen Nutzen gegen SARS-CoV‑2 bieten, vielmehr als reines Gän­ge­lungs­in­strument ein­ge­setzt werden, um schon früh Unter­wer­fungs­riten ein­zuüben und bereits kleinen Kindern in Schulen zu zeigen, wer hier das Sagen über ihre kör­per­liche Auto­nomie hat. So gewöhnt man bereits kleine Kinder an staat­liche Über­griffe auf ihre Person, ihren Körper, ein Training, das sich später aus­zahlen wird, wenn es darum geht, als Denun­ziant im Auftrag guter Men­schen wie Dr. Dierssen unterwegs zu sein und Unfrieden in einer Gesell­schaft, zwi­schen Men­schen zu stiften.

Auto­kra­tische Systeme leben von im Wesent­lichen zwei Dingen: Von Syko­phanten, die die Sache des Systems zu ihrer eigenen machen, um Unfrieden zwi­schen Bürgern zu stiften und vom gestif­teten Unfrieden, der die Kon­trolle der Bürger erleichtert.

Wer solche Psych­iater hat und ihnen ein öffen­tilches Forum gibt, der muss sich nicht wundern, wenn er eine Generation von psy­chi­schen Krüppeln heranzieht.


Quelle: sciencefiles.org