Ent­hüllt: Der Whist­leb­lower Milton William Cooper berichtet über die Pläne der Illu­minati bis zum Jahr 2050 (+Video)

Milton William Cooper (1943–2001) war ein ame­ri­ka­ni­scher Autor, der seit 1991 vor allem für die Ver­öf­fent­li­chung des Buches „Behold a Pale Horse“ (dt. „Die Apo­ka­lyp­ti­schen Reiter“) als Ver­schwö­rungs­autor inter­na­tionale Bekanntheit erlangt hat. Das Buch ist seitdem ein Best­seller geblieben, weil Cooper als Ein­ge­weihter darin von einer glo­balen Ver­schwörung gegen die Menschheit schreibt, an der auch Außer­ir­dische beteiligt sein sollen. Diese Ein­sichten erlangte Bill Cooper während seiner mili­tä­ri­schen Laufbahn bei der US-Air-Force, der US-Navy und dem ame­ri­ka­ni­schen Mari­ne­ge­heim­dienst, bis er im Jahr 1975 aus­ge­treten ist. Seinen Aus­sagen zufolge beob­achtete er im Jahr 1966 an Bord der USS Tiru zusammen mit anderem US-Navy-Per­sonal ein UFO in Form eines metal­li­schen Schiffes, das größer als ein Fuß­ballfeld war, das mehrmals aus dem Ozean auf und wieder abge­taucht ist. Cooper erhielt von seinen Vor­ge­setzten die strikte Anweisung, niemals über diesen Vorfall zu sprechen. Erst ab dem Jahr 1988 ent­schied er sich dazu, zu reden und sagte aus, dass er geheime Doku­mente ein­sehen konnte, wonach die US-Regierung Abkommen mit Außer­ir­di­schen geschlossen hat. Er war der Meinung, dass wir nicht vor den Aliens Angst haben sollten, sondern von der Regierung, die mit ihnen koope­riert und Alien-Tech­no­logie gegen die Menschheit einsetzt.

Diese Gruppe nennt er Illi­munati, eine mul­ti­na­tionale Geheim­or­ga­ni­sation, die zum Bei­spiel von den Bil­der­bergern, von Hochgrad-Frei­maurern und anderen Geheim­ge­sell­schaften kon­trol­liert werden soll. Ihr ulti­ma­tives Ziel besteht in der Ein­führung einer Neuen Welt­ordnung. Eines ihrer größten Geheim­nisse soll sein, dass sie nicht nur mit Aliens koope­rieren, sondern im Grunde eine Alien-Bedrohung erfinden wollen, um ihre Ziele umzu­setzen, während sie eigentlich mit den außer­ir­di­schen Wesen gegen den Rest der Menschheit kon­spi­rieren, um die gesamte Welt zu erobern. Im Buch schreibt Bill Cooper zum Bei­spiel, dass der ehe­malige Prä­sident John F. Kennedy ermordet worden ist, weil er die Wahrheit über Außer­ir­dische ent­hüllen wollte, die schon damals dabei waren, Pläne zur Über­nahme des Pla­neten Erde aus­zu­führen. Weiter sollen die Pläne der Illu­minati darin bestehen, einen großen Teil der Menschheit durch Seuchen wie AIDS zu dezi­mieren. In Kapitel 9 seines Buches beschrieb er schon vor mehr als 20 Jahren die Methoden und Gründe zum Genozid an einem Großteil der Menschheit. Die Pläne dazu sollen schon in den 1950er-Jahren ersonnen worden sein, und dazu gibt es eine Reihe von offi­zi­ellen Berichten.

Als Folge dessen war schon ab dem Jahr 2000 geplant, diese Bevöl­ke­rungs­de­zi­mierung auf glo­baler Ebene durch­zu­führen, aber ganz spe­ziell die Jahre 2020 bis 2030 sind die letzte Mög­lichkeit, sie umzu­setzen, bevor die ganze Welt wie vor­her­ge­sehen im Chaos ver­sinkt. William Cooper beschreibt, dass direkt nach dem Ende des Zweiten Welt­kriegs die Phase des raschen Bevöl­ke­rungs­wachstums ein­ge­setzt hat, die man all­gemein den „Baby-Boom“ nennt. Das sorgte dafür, dass die Welt­be­völ­kerung sich im Laufe der zweiten Hälfte des 20. Jahr­hun­derts ver­doppelt hat. Das alar­mierte die globale Elite, und es wurde beschlossen, etwas dagegen zu unter­nehmen. Schon in den späten 1950er-Jahren wurden Ein­schät­zungen der Zukunft vor­ge­nommen, die ergaben, dass sich kurz nach dem Jahr 2000 ein totaler Kollaps der Zivi­li­sation ereignen wird. Der einzige Weg, das zu ver­hindern, wäre eine starke Dezi­mierung der Welt­be­völ­kerung, der Stopp des tech­no­lo­gi­schen und wirt­schaft­lichen Wachstums, der Stopp des Konsums tie­ri­schen Flei­sches, strenge Kon­trolle der mensch­lichen Repro­duktion und eine globale Dik­tatur, um die Umwelt des Pla­neten Erde zu retten.

Die erste Grundlage dafür lie­ferte demnach ein Bericht an den US-Prä­si­denten Jimmy Carter mit dem Titel „Global 2000 Report to the Pre­sident“. Er stammte vom soge­nannten Club of Rome, einem Zusam­men­schluss von Experten, der im Jahr 1972 ein Buch namens „The Limits to Growth“ (Die Grenzen des Wachstums) her­aus­brachte. Es behandelt die Kon­se­quenzen des unge­bremsten Bevöl­ke­rungs- und Wirt­schafts­wachstums im Laufe des 21. Jahr­hun­derts. Es kamen damals Com­pu­ter­mo­delle zur Anwendung, die Modelle errech­neten, wonach der Konsum von natür­lichen Res­sourcen spä­testens in der Mitte des 21. Jahr­hun­derts gestoppt werden muss, dann kommt es auto­ma­tisch zu einer damit ein­her­ge­henden Schrumpfung der Popu­lation und des Wirt­schafts­aus­stoßes. Seit 1972 wurden fast 30 Mil­lionen Exem­plare dieses Werkes ver­kauft, und die darin vor­her­ge­sagten Trends in Bezug auf Indus­tria­li­sierung, Umwelt­ver­schmutzung, Nah­rungs­mit­tel­pro­duktion und Res­sourcen-Ver­schwendung limi­tieren das Fort­be­stehen unserer gegen­wär­tigen Zivi­li­sation auf diesem Pla­neten auf die vor uns lie­genden Jahr­zehnte! Bis zum Jahr 2050 wird es letztlich zu einem unkon­trol­lier­baren Sze­nario des plötz­lichen Schwindens aller natür­lichen Res­sourcen kommen, was einen sofor­tigen Still­stand der indus­tri­ellen Kapa­zität bedeutet. Es besteht jetzt viel­leicht noch die Mög­lichkeit, etwas daran zu ändern, um die not­wen­digen Kon­di­tionen zu erschaffen, dass eine nach­haltige Wirt­schaftslage erschaffen werden kann, der es unserer Zivi­li­sation ermög­licht, sich noch weiter in die Zukunft zu erstrecken. Dazu muss sich jeder Erden­bürger auf ein not­wen­diges Maß an Konsum ein­schränken, wenn die Grenzen des Wachstums ein für alle Mal über­schritten sind.

Aurelio Peccei (1908–1984), einer der Gründer des Club of Rome, plä­dierte außerdem für eine geplante Redu­zierung der Welt­be­völ­kerung im Sinne der Pest: „Es wird eine Pest ein­ge­führt, die die gleiche Wirkung wie der berühmte Schwarze Tod der Geschichte haben wird. Die Haupt­emp­fehlung war, eine Mikrobe zu ent­wi­ckeln, die das Auto­im­mun­system angreifen und damit die Ent­wicklung eines Impf­stoffs unmöglich machen wird.“ Im Zuge der aktu­ellen Covid-19-Pan­demie ist diese Aussage aktu­eller denn je. Einige For­scher haben erklärt, dass sie in Corona-Impf­stoffen Bestand­teile von HIV ent­deckt haben. Bill Cooper schreibt, dass HIV eine im Labor erschaffene Bio­waffe dar­stellt, die unter der Anleitung der CIA frei­ge­setzt wurde. Wobei beim Auf­treten von HIV bereits Impf­stoffe her­ge­stellt worden sind, die AIDS aus­gelöst haben. Aktuell soll es sich ähnlich ver­halten, und laut Medi­en­be­richten ist es bei vielen Covid-19-Geimpften zu einem Anstieg von AIDS-Aus­brüchen gekommen, also einer Reaktion, die das Auto­im­mun­system des Geimpften angreift.

Die Pläne dazu sollen laut Bill Cooper schon in den 1970er-Jahren in den USA ent­standen sein, um ein syn­the­ti­sches Virus zu erfinden, das natürlich nicht exis­tiert und gegen das es keine natür­liche Immu­nität geben soll. Die dadurch aus­ge­löste Erkrankung soll auf alle immu­no­lo­gi­schen und the­ra­peu­ti­schen Pro­zesse regieren können, die wir benö­tigen, damit unser natür­liches Immun­system uns vor Infek­ti­ons­krank­heiten bewahren kann. Das alles dient der Neuen Welt­ordnung im lau­fenden Jahr­zehnt, denn viele sollen leiden, damit die neue Ordnung ent­stehen kann. Es soll sich laut Aus­sagen von eli­tären Glo­ba­listen um eine viel bessere Welt der Zukunft handeln, die jetzt im Ent­stehen ist. Zumindest für jene, die die Über­gangs­phase dorthin überleben.

Zbi­gniew Brze­ziński (1928–2017), ein ehe­ma­liger US-Poli­tik­be­rater, sagte darüber Fol­gendes aus: „Das tech­no­t­ro­nische Zeit­alter beinhaltet das all­mäh­liche Auf­treten einer kon­trol­lierten Gesell­schaft. Eine solche Gesell­schaft würde von einer Elite domi­niert werden, die nicht von tra­di­tio­nellen Werten ein­ge­schränkt wird. Bald wird es möglich sein, eine fast kon­ti­nu­ier­liche Über­wa­chung über jeden Bürger durch­zu­führen und voll­ständige Dateien auf dem neu­esten Stand zu halten, die selbst die per­sön­lichsten Infor­ma­tionen über den Bürger ent­halten. Diese Dateien werden von den Behörden sofort abge­rufen.

In Kapitel 9 des Buches von William Cooper finden wir noch weitere inter­es­sante Details zu diesen Plänen aus der Per­spektive der 1970er- oder 1980er-Jahre. Es beginnt mit dem Hinweis darauf, dass alles, was das Böse zu seinem Triumph benötigt, die Untä­tigkeit guter Männer ist. Der Grund für die Koope­ration von scheinbar ver­fein­deten Kräften beruht auf einer Täu­schung der Welt­öf­fent­lichkeit. Bill Cooper schreibt, dass nicht Juden, Katho­liken, Kom­mu­nisten oder inter­na­tionale Ban­kiers den Grund für den Nie­dergang der Zivi­li­sation dar­stellen, sondern die Planer einer tota­li­tären Neuen Welt­ordnung, die keiner ein­zigen Ethnie, Religion oder Finanz­or­ga­ni­sation ange­hören. Es handelt sich um eine darüber exis­tie­rende geheime Gruppe, die während der gesamten mensch­lichen Geschichte exis­tiert hat, und die man all­gemein als „Illu­minati“ bezeichnet. Die Illu­minati lenken unsere Auf­merk­samkeit auf jene Unter­grup­pie­rungen, die man mit Vor­würfen über eine globale Ver­schwörung belastet. Doch die Illu­minati haben es geschafft, die Auf­merk­samkeit von sich, und uns von der Wahrheit abzu­lenken. Das poli­tische Links-Rechts-Denken, der Ein­fluss von Kapi­ta­listen, von Frei­maurern oder Athe­isten und ihrer schein­baren Oppo­sition zuein­ander lenkt uns vor der Tat­sache ab, dass sie gemeinsam das System dar­stellen, das die neue Welt­ordnung her­vor­rufen soll. Viele der Anführer dieser diversen Orga­ni­sa­tionen sind laut Cooper aber oft Illu­minati. Und Sie haben mit den Plänen für die neue Ordnung direkt nach dem Ende des Zweiten Welt­kriegs begonnen.

Bill Copper deutet an, dass die Illu­minati damals zur Erkenntnis gelangt sind, dass außer­ir­dische Wesen unseren Pla­neten besuchen. Sie wollten diese Tat­sache geheim halten und waren sich sicher, dass es Sinn ergeben würde, dass man Aliens als eine mög­liche Bedrohung prä­sen­tieren kann, die die ganze Menschheit einen könnte. Diese Pläne werden seitdem durch­ge­führt und sollen in einer False-Flag-Alien-Invasion gipfeln, die man in naher Zukunft insze­nieren will. Dennoch geht die größte denkbare Gefahr für das Bestehen der Menschheit letztlich von der Menschheit selbst aus, und dabei handelt es sich um keine Mani­pu­lation. Die Gefahr eines völ­ligen Aus­sterbens der mensch­lichen Rasse stellt laut Cooper eine reelle Gefahr dar, die erst beseitigt werden kann, wenn dras­tische Maß­nahmen ergriffen werden. Nach dem Zweiten Welt­krieg rea­li­sierten füh­rende Intel­lek­tuelle, dass Ereig­nisse ein­treten werden, die einen signi­fi­kanten Ein­fluss auf die gesamte Zukunft der Menschheit haben werden. Die globale Elite war von den Modellen dieser Vor­her­sagen erschüttert, denn es ging daraus hervor, dass irgendwann kurz nach dem Jahr 2000 der totale Kollaps der Zivi­li­sation droht, wie wir sie heute noch kennen, was im schlimmsten Fall zum völ­ligen Aus­sterben der Menschheit führen könnte.

Falls sich die Menschheit nicht, wie aktuell befürchtet wird, bis 2050 durch Nukle­ar­waffen zer­stört haben wird, muss es dringend zur Kolo­ni­sation des Welt­raums und einem völ­ligen Para­dig­men­wechsel im Bewusstsein der Menschheit kommen. Die dama­ligen Macht­haber for­mierten sich zu einer Gruppe, die seitdem durch Pro­pa­ganda, Gedan­ken­kon­trolle und andere Methoden der Mani­pu­lation die Massen beein­flussen. Mit dem Baby-Boom kam es ab den 1950er-Jahren zum Ent­stehen der modernen Medizin, von Heizen im Winter, der stän­digen Ver­füg­barkeit von lau­fendem Wasser, und der not­wen­digen Besei­tigung von Abwasser. Zusammen mit der stark stei­genden Ver­sorgung mit Nah­rungs­mitteln wuchs die Bevöl­kerung von 1957 bis 1990 auf das Dop­pelte an. Dieser Zeitraum war die wohl wun­der­barste Zeit in der Geschichte der Menschheit, schreibt Bill Cooper. Aber gleich­zeitig war sie auch unbe­merkt die schlimmste, denn sie signa­li­sierte bereits das Ende der modernen Errun­gen­schaften der Menschheit. Weil diese Art des Wohl­stands und Wachstums nicht endlos fort­ge­führt werden kann, haben ver­borgene elitäre Kräfte der Erde beschlossen, alle indi­vi­du­ellen Frei­heiten, die wir heute noch besitzen, ein­zu­schränken, denn sie können angeblich im Interesse der Erhaltung der Menschheit nicht länger tole­riert werden. Es wurde ent­schieden, dass man den gewöhn­lichen Men­schen nicht ver­trauen kann.

Die Studien belegten, dass durch die Existenz von Atom­waffen irgendwann der ulti­mative Zeit­punkt kommen wird, an denen sie auch ein­ge­setzt werden. Die totale atomare Ent­waffnung der Welt ist zwar not­wendig, aber nicht umsetzbar. Der vor­malige US-Prä­sident Dwight D. Eisen­hower hat erklärt, dass ab 1957 die Bevöl­ke­rungs­ex­plosion so stark sein wird, dass sich in nur einer Generation die Welt­be­völ­kerung ver­doppeln wird. Im Jahr 1968 errechnet dann der Club of Rome die Grenzen des Wachstums der mensch­lichen Zivi­li­sation und die Com­pu­ter­mo­delle besagten, dass es spä­testens 2040 oder 2050 zum Ende der modernen glo­balen Zivi­li­sation kommen wird. Deshalb wurden weiter Modelle errechnet, wie man diesen Zerfall durch die Eta­blierung einer Neuen Welt­ordnung ver­hindern könne. Es gibt einen Punkt im Bevöl­ke­rungs­wachstum, an dem ein soge­nannter Point of no Return erreicht ist, also ein Zeit­punkt ohne Umkehrmöglichkeit.

Der erste Schritt das Ein­treten des Point of no Return zu ver­hindern sollte die sofortige Reduktion des Bevöl­ke­rungs­wachstums sein, die Gebur­tenrate sollte ver­ringert und gleich­zeitig die Todesrate erhöht werden. Dazu wurden zum Bei­spiel Kondome und Anti­ba­by­pillen aus­ge­geben, dem folgte die Mög­lichkeit der Abreibung und Ste­ri­li­sation. Es kam zur Gründung der Frau­en­be­wegung und dem Einsatz für Rechte von Homo­se­xu­ellen, denn sie würden keine Kinder haben. Die Todesrate zu erhöhen, war schwie­riger, und es wird sogar ein kurzer, aber töd­licher Nukle­ar­krieg in Betracht gezogen, aber bis jetzt nicht aus­ge­führt, zusammen mit Plänen für einen dritten Welt­krieg. Man ent­schied, etwas ein­zu­setzen, für das man die Natur ver­ant­wortlich machen konnte, eine neue Seuche oder eine auf­tre­tende natür­liche gefähr­liche Krankheit. Der Club of Rome wusste auch darauf eine Antwort und ver­langte, dass eine neue Pest-Situation not­wendig werden würde, also ein Krank­heits­er­reger, der das Auto­im­mun­system von Men­schen angreifen soll, gegen den kein offi­zi­eller Impf­stoff mehr helfen kann.

Es wurde die Anweisung erteilt, solche Erreger zusammen mit einer effek­tiven Behand­lungs­me­thode zu erfinden. Man würde sie gegen die gene­relle Bevöl­kerung ein­setzen, und dann auch gleich einen Impf­stoff dazu prä­sen­tieren. Die echte Behand­lungs­me­thode dagegen soll aber der glo­balen Elite vor­be­halten bleiben. Die Heilung soll erst in der Bevöl­kerung ein­ge­setzt werden, wenn es wenig genug Über­le­bende gibt, und man wird es als eine neue Errun­gen­schaft bezeichnen, obwohl sie von Beginn an exis­tiert hat. Dieser Plan ist ein Teil der Aktion „Global 2000“, und dieser Rat­schläge wurden von den Mit­gliedern des Club of Rome in ihrem Bericht an den US-Prä­si­denten Jimmy Carter schon in den 1970er-Jahren so for­mu­liert. Aber Mit­gliedern der Illu­minati und der Elite war das Bevöl­ke­rungs­wachstum schon immer ein Dorn im Auge und ihre Ver­treter bezeich­neten sie schon immer als die erns­teste Gefahr für die Zukunft unserer Spezies.

Durch Über­be­völ­kerung kommt es zu einer natio­nalen Sicher­heits­krise und Bür­ger­krieg. Es kommt zu Flucht­be­we­gungen und Nah­rungs­mit­tel­ver­knap­pungen. Die beste Methode für die Planer, die Bevöl­kerung schnell zu redu­zieren, besteht in Hun­ger­ka­ta­strophen und Krank­heiten so tödlich wie die Pest. Im Jahr 1974 haben laut Bill Cooper in Bukarest und in Rom Kon­fe­renzen statt­ge­funden, um eine Gruppe, beherrscht vom „schwarzen euro­päi­schen Adel“ (Black Nobility) zu schaffen, die diese Redu­zierung in Angriff nehmen wird. Will man ein Land unter Kon­trolle halten, muss man die Bevöl­kerung niedrig halten, zu viele Men­schen führen unwei­gerlich zu Unruhen und Kom­mu­nismus. Ein Rat­schlag von Experten lautete außerdem, alle jungen Männer in Kämpfe oder Kriege zu führen und eine beträcht­liche Anzahl von gebär­fä­higen Frauen zu töten. Ein Teil davon wurde auch in popu­lären Publi­ka­tionen dar­gelegt, dazu zählen laut William Cooper zum Bei­spiel die Werke „The Popu­lation Bomb“ von Dr. Paul Ehrlich der Stanford Uni­ver­sität aus dem Jahr 1968 und eben die diversen Berichte des Club of Rome über die Grenzen des Wachstums, die auch im Jahr 1968 in Auftrag gegeben worden sind. Die geheim gehal­tenen Ergeb­nisse von ersten apo­ka­lyp­ti­schen Abschät­zungen der Lage vom Jahr 1957 wurden damals bestätigt, aber erst im Buch von Dr. Ehrlich zum ersten Mal veröffentlicht.

Zusam­men­fassend lässt sich sagen, dass die Welt­be­völ­kerung weiter wachsen wird, solange die Gebur­tenrate die Ster­berate über­steigt. So einfach ist das. Wenn sie aufhört zu wachsen oder zu schrumpfen beginnt, bedeutet dies, dass ent­weder die Gebur­tenrate gesunken ist, die Ster­berate gestiegen ist oder eine Kom­bi­nation aus beidem. Grund­sätzlich gibt es also nur zwei Arten von Lösungen für das Bevöl­ke­rungs­problem. Eine davon ist eine Gebur­ten­raten-Lösung, bei der wir Wege finden, die Gebur­tenrate zu senken. Die andere ist eine Ster­berate-Lösung, bei der Wege, um die Todesrate zu erhöhen (Krieg, Hun­gersnot, Pest) uns finden. Das Problem hätte durch die Bevöl­ke­rungs­kon­trolle ver­mieden werden können, bei der die Menschheit die Gebur­tenrate bewusst so anpasste, dass keine Ster­berate ein­treten musste.

Als die Studie über die Grenzen des Wachstums des Club of Rome vor­lagen, erklärte der UN-Sekretär mit dem Namen U Thant im Jahr 1969: „Ich möchte nicht über-dra­ma­tisch erscheinen, aber ich kann aus den Infor­ma­tionen, die mir als Gene­ral­se­kretär zur Ver­fügung stehen, nur schließen, dass die Mit­glieder der Ver­einten Nationen viel­leicht noch zehn Jahre Zeit haben, um ihre alten Strei­tig­keiten unter­zu­ordnen und eine globale Part­ner­schaft zu starten, um das Wett­rüsten ein­zu­dämmen, um die Bevöl­ke­rungs­ex­plosion zu ent­schärfen, und den Ent­wick­lungs­be­mü­hungen den nötigen Schwung zu ver­leihen. Wenn eine solche globale Part­ner­schaft nicht innerhalb des nächsten Jahr­zehnts geschmiedet wird, dann befürchte ich sehr, dass die Pro­bleme, die ich erwähnt habe, so erstaun­liche Ausmaße ange­nommen haben werden, dass sie außerhalb unserer Kon­troll­mög­lich­keiten liegen.“

William Cooper führt dazu aus, dass seit damals auch töd­liche Che­mi­kalien und radio­aktive Ele­mente in Form von Gasen, von toxi­schen Mate­rialien in der Erd­at­mo­sphäre aus­ge­bracht werden, damit sie im Erd­boden und im Grund­wasser landen. Damit ist die Krebsrate dann stark ange­stiegen, und ein großer Teil der Bevöl­kerung lebt nicht mehr lange genug, um eines natür­lichen Todes zu sterben – und dieser Umstand hat sich seitdem noch dra­ma­tisch zuge­spitzt. Spe­ziell in ent­wi­ckelten west­lichen Nationen ist die Krebsrate am höchsten, wobei sie sich seit 1990 noch einmal um mehr als 70 % gesteigert hat. Somit stirbt mitt­ler­weile schon jeder fünfte Mensch an Krebs.

Bill Cooper schreibt weiter, dass die Neue Welt­ordnung geplant hat, keinen nuklearen Winter zu erzeugen, sondern einen tota­li­tären sozia­lis­tisch-faschis­ti­schen Welt­staat. Das soll laut den Plänen der Illu­minati zu einer Ver­än­derung des glo­balen Bewusst­seins führen, weg von Natio­nal­staat­lichkeit, Religion und Familie. Sie glauben laut Cooper daran, dass dadurch eine Welt ent­stehen wird, von der Christus gesprochen hat, doch welche die moderne christ­liche Religion und ihre Orga­ni­sa­tionen ver­hindern. Um diese Bevöl­ke­rungs­kon­trolle umzu­setzen, gibt es mehrere Wege. Der erste ist die kom­plette Kon­trolle des indi­vi­du­ellen Ver­haltens durch elek­tro­nische oder che­mische Implantate. Niemand wird mehr ohne Erlaubnis Kinder zeugen können. Die Gewalt­tä­tigen, die Alten, Men­schen mit Han­dicaps sowie Unpro­duktive sollen beseitigt werden. Pri­vates Eigentum soll abge­schafft werden. Bargeld soll ver­schwinden und mit ihm auch das meiste Ver­brechen. Die totale Kon­trolle jedes Men­schen soll der Preis dafür sein. Der Grund dafür ist, dass der Menschheit nicht länger die Obhut der ver­blie­benen natür­lichen Res­sourcen unserer Welt anver­traut werden kann. Die Wirt­schafts­pro­duktion wird stark redu­ziert werden, damit die Men­schen der Zukunft wie unsere Vor­fahren leben, nämlich jene des 19. oder frühen 20. Jahr­hun­derts. Die­je­nigen, die es lernen, ohne Auto­mobile ein aut­arkes Leben zu führen, werden prima zurecht­kommen. Alle anderen werden fürch­terlich leiden, denn es wird einmal mehr zum Über­le­bens­kampf der Fit­testen kommen. Bill Cooper schreibt, dass die Illu­minati und die Neue Welt­ordnung böse sind, doch dass sie mit ihrem Vor­haben even­tuell erreichen können, dass die mensch­liche Zivi­li­sation lange genug über­dauern kann, bis sich die Menschheit inter­stellar aus­breiten kann, um diesen Pla­neten eines Tages zu verlassen.

Bis dahin liegen ihnen Pläne vor, die Welt mit Kata­strophen wie Erd­beben, Krieg, der Rückkehr eines Messias, der Landung von Außer­ir­di­schen und dem Finanz- und Wirt­schafts­kollaps beschäftigt zu halten. Somit stellen die kom­menden Jahre für uns eine wahre Her­aus­for­derung dar, und alle Ziel­set­zungen befassen sich ulti­mativ mit dem Über­leben der Spezies. Cooper schreibt, dass diese Pläne bereist bis zum Jahr 2000 hätten umge­setzt werden sollen, was augen­scheinlich nicht pas­siert ist. Er schreibt, falls das nicht der Fall sein sollte (er ver­starb 2001), dann besteht die große Gefahr, dass die mensch­liche Spezies kom­plett aus­sterben könnte. Das deshalb, weil unsere Zivi­li­sation in diesem Fall sämt­liche ver­füg­baren Roh­stoffe auf­brauchen und ver­schwenden wird. Eine Quelle von freier Energie wird dann not­wendig, aber die Planer sprechen davon, dass die Ver­füg­barkeit von freier Energie in totaler Anarchie resul­tieren würde. Statt­dessen sollen wir lernen, ver­ant­wortlich mit den Pro­blemen der Welt umzu­gehen und mit der Natur zu arbeiten, auch wenn wir das Uni­versum kolo­ni­sieren sollten. Cooper plä­diert dafür, dass diese Vor­be­rei­tungen not­wendig sind, wenn wir auf fried­liche Weise mit außer­ir­di­schen Intel­li­genzen Kontakt auf­nehmen wollen, die gegen­wärtig das selbst­zer­stö­re­rische Ver­halten der irdi­schen Zivi­li­sation studieren.

Das sind sehr auf­schluss­reiche Aus­füh­rungen. Weitere Infor­ma­tionen findet man in Quellen der euro­päi­schen Pro­phetie. Es gibt dazu bei­spiels­weise Aus­sagen des bedeu­tenden Jesuiten namens Vater Malachi Martin (1921–1999). Er hat mit eigenen Augen den mys­te­riösen Text des 3. Geheim­nisses von Fatima im Vatikan gelesen. Darin ist eben­falls von einem apo­ka­lyp­ti­schen Ende der Menschheit die Rede, das durch Sünde, Gott­lo­sigkeit und Natur­ka­ta­strophen wie einer glo­balen Flut her­vor­ge­rufen werden soll. Malachi Martin gab während der 1990er-Jahre bekannt, dass laut diesen Pro­phe­zei­ungen von Mari­en­er­schei­nungen, die ohne Zweifel etwas mit dem UFO-Phä­nomen zu tun haben, her­vorgeht, dass Russland eine wichtige Rolle im Geschehen der Endzeit spielen wird. Indem es sich selbst vom Kom­mu­nismus geheilt hat, soll es später dadurch einen Weg für den Rest der Welt eröffnet haben, den geplanten Zeit­ablauf der Neuen Welt­ordnung zu stören.

Malachi MartinDas Heil für die Welt, das Heil­mittel für die Übel der Welt, wird in der Ukraine und in Russland beginnen, und deshalb sollte die Jungfrau in der Fatima-Vision von 1917 aktiv über Russland gesprochen haben und dass Russland zuerst von seinen Fehlern geheilt werden muss. Und dann wird es der ganzen Welt helfen, besser zu werden und sich von seinen Sünden zu heilen.“ Das ist eine bizarre Pro­phe­zeiung, denn man hätte erwartet, dass die Erlösung aus dem Westen kommen würde, aber nach der Bot­schaft von Fatima wird die Erlösung aus dem Osten kommen, ins­be­sondere aus der Ukraine und aus Russland selbst, was recht außer­ge­wöhnlich ist.

Malachi Martin hegte auch die Über­zeu­gungen, dass der Triumph des makel­losen Herzens der Jungfrau Maria spä­testens nach dem Jahr 2017 beginnen wird. Dieser Triumph wird in der Ukraine beginnen. Martin glaubte, dass der erwartete Messias in Form des Anti­christen zu diesem Zeit­punkt bereits auf Erden leben wird. Er glaubte daran, dass der letzte Papst in Rom ein Anti-Papst werden könnte. Er wusste, dass das dritte Geheimnis von Fatima etwas mit einem himm­li­schen Phä­nomen bzw. dem UFO-Phä­nomen zu tun hat. Im Jahr 1981 kam es zur Erscheinung der Jungfrau in Med­jugorje, und diesmal galt die Pro­phe­zeiung als eine Fort­setzung der Fatima-Bot­schaft über Russland. Vater René Lau­rentin hat auf­ge­zeichnet, dass die Bot­schaft lautete, dass Russland künftig Gott am meisten ver­herr­lichen wird. Der Westen wird zwar einen zivi­li­sa­to­ri­schen Fort­schritt machen, wird aber ohne Gott wie sein eigener Schöpfer handeln. Wenige Jahre später kam es zum Nie­dergang der Herr­schaft des Kom­mu­nismus in Europa und Russland sowie zum Mau­erfall in Berlin.

Das bekannte Trance-Medium Edgar Cayce bestä­tigte in einer seiner Sit­zungen, die noch in der ersten Hälfte des 20. Jahr­hun­derts ent­standen sind, dass Russland helfen wird, die Zer­störung der Menschheit zu ver­hindern. Er sah eine Zukunft der welt­weiten Finanz­krise voraus, wobei Russland dem Westen ein Dorn im Auge der Finanz-Mächte sein würde, die sich gegen das Wohl der Menschheit orga­ni­sieren würden. Russland wird deshalb von Cayce eben­falls als eine Hoffnung für die Welt bezeichnet: „In Russland kommt die Hoffnung der Welt, nicht, wie sie manchmal von den Kom­mu­nisten oder Bol­schewiki genannt wird, nein; aber Freiheit, Freiheit! Dass jeder Mensch für seine Mit­men­schen leben wird! Das Prinzip ist geboren. Es wird Jahre dauern, bis es sich her­aus­kris­tal­li­siert hat, aber aus Russland kommt wieder die Hoffnung der Welt.

Derweil ist im Jahr 2019 eine weitere wis­sen­schaft­liche Studie über die vor­aus­sicht­lichen Ent­wick­lungen bis zum Jahr 2050 erschienen. Sie trägt den Titel „Exis­tential Climate-relate Security Risk“ und stammt von For­schen aus einer Denk­fabrik in Aus­tralien (Bre­akthrough National Centre for Climate Res­to­ration in Mel­bourne). Es dreht sich um die Folgen der Kli­ma­er­wärmung, doch die Arbeit enthält noch weitere wichtige Anhalts­punkte für die nahe Zukunft. Die Experten kommen zum Schluss, dass die Kli­ma­ver­än­derung – sei sie nun men­schen­ge­macht oder nicht – schon recht kurz­fristig zu einer exis­ten­zi­ellen Bedrohung für die mensch­liche Zivi­li­sation werden wird. Die Chancen stehen aktuell gut, dass die ganze Gesell­schaft bis zum Jahr 2050 kol­la­bieren könnte, wenn nicht zwi­schen den Jahren 2020 bis 2030 dras­tische Schritte dagegen unter­nommen werden!

Wie laut dieser Ein­schätzung unsere Welt endet:

Die Regie­rungen der Welt igno­rieren die Rat­schläge ihrer Wis­sen­schaftler und den Willen der Bevöl­kerung, um alter­native Ener­gie­quellen ein­zu­führen. Die Kli­ma­er­wärmung wird bis zum Jahr 2050 andern­falls dafür sorgen, dass die polaren Eis­kappen voll­ständig schmelzen, die Küs­ten­linien unbe­wohnbar werden. Dann breiten sich brutale Dürren in vielen Teilen der Welt aus und auch der Regenwald des Ama­zonas wird ver­schwinden. Die Ober­fläche des Pla­neten wird dann immer wärmer und unbe­wohn­barer. Mehr als 50 Prozent der Welt­be­völ­kerung und 35 Prozent der Land­flächen sind dann peri­odisch Hit­ze­be­din­gungen aus­ge­setzt, in denen man nicht leben kann. In den kom­menden Jahren werden Dürren, Über­flu­tungen und Wald­brände regel­mäßig auf­treten und frucht­bares Land ver­wüsten. Dadurch wird sich ein Drittel der Land­flächen in Wüste ver­wandeln. Ganze Öko­systeme werden zusam­men­brechen. Am stärksten betroffen sein werden die tro­pi­schen Zonen der Welt, dort wird die Land­wirt­schaft ver­nichtet, was mehr als eine Mil­liarde Men­schen zu Flücht­lingen machen könnte. Der Anstieg des Mee­res­spiegels und die Flucht­be­we­gungen von Mil­lionen und Mil­li­arden von Men­schen werden zu einem Mangel an Ver­sorgung mit Nah­rungs­mitteln und Frisch­wasser führen. Das wird sogar den Bestand der stärksten Nationen der Welt bedrohen. Es beginnen krie­ge­rische Kon­flikte über die ver­blei­benden Res­sourcen, und der unaus­weich­liche Einsatz von Nukle­ar­waffen in einem Atom­krieg ist möglich. Das Resultat davon ist ein regel­rechtes Chaos, das das Ende der mensch­lichen glo­balen Zivi­li­sation, wie wir sie kennen, bedeuten wird.

Laut den Autoren der Studie hat die mensch­liche Rasse jetzt noch ein Jahr­zehnt Zeit, eine globale Bewegung zu starten, um die Umwandlung des Welt­wirt­schafts­systems her­bei­zu­führen und den Ver­brauch der ver­blei­benden Roh­stoffe dras­tisch zu ver­ringern. Ein Autor der Studie schreibt, dass nach einem Atom­krieg der Kli­ma­wandel die größte Gefahr für die Menschheit bedeutet, während das mensch­liche Leben auf Erden sich auf einem fürch­ter­lichen Weg ins Aus­sterben befindet. Die Zivi­li­sation und die moderne Gesell­schaft, wie wir sie kennen, hören auf zu exis­tieren. Poli­tische Panik wird zur Nor­ma­lität, wobei sich die Welt heut­zutage immer noch unvor­be­reitet auf dieses Chaos zubewegt. Auch hier ist davon die Rede, dass die Menschheit in diesem Jahr­zehnt bis 2030 einen „Point of no Return“ erreicht. Ab 2050 werden somit große Teile der Erd­ober­fläche unbe­wohnbar, was unwei­gerlich zu einem Zusam­men­bruch von Nationen und der inter­na­tio­nalen Ordnung führt. Die Autoren emp­fehlen eine sofortige Mobi­li­sierung aller Arbeits­kraft und aller zur Ver­fügung ste­henden Res­sourcen in der noch herr­schenden Frie­denszeit, um ein nach­hal­tiges Wirt­schafts­system zu erschaffen, das viel­leicht in der Lage sein wird, die mensch­liche Zivi­li­sation zu erhalten. Wenn nicht, kommt es zum vor­her­ge­se­henen Chaos und zu einem Aus­sterben der Menschheit.

Nur wenige könnten übrig bleiben und es würde ein soge­nannter Fla­schenhals ent­stehen, aus dem die Über­le­benden sich eine neue Welt erar­beiten müssen. Uns stehen also span­nende und her­aus­for­dernde Jahre bevor. Poli­tiker äußern sich bereits in diesem Jahr dazu, dass die Öffent­lichkeit nicht mit der ganzen Wahrheit umgehen kann, weil ihre Ent­schei­dungen in der jetzt begin­nenden Krise anhand der Per­spektive der nor­malen Bürger nicht nach­voll­ziehbar sind. Erst wenn Sie die Fakten aus diesem Artikel kennen, wird klar, worin sie schon ein­ge­weiht sind, die Massen jedoch noch nicht. Detail­liertere Infor­ma­tionen über diese Vor­gänge finden Sie in meinen Büchern der MiB-Reihe. Mit dem Inhalt von MiB Band 5 nähern wir uns der Auf­lösung der wich­tigsten Fragen der Welt.

Dieser Artikel darf gerne geteilt werden!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Alle Abbil­dungen sind ein­ge­bettet und/oder Creative Commons Images:

https://cdn.pixabay.com/photo/2015/11/05/08/33/earth-1023859_960_720.jpg

https://www.greatsayings.net/images/protocol-sayings-by-aurelio-peccei-613102.jpg

https://cdn.psychologytoday.com/sites/default/files/styles/image-article_inline_full/public/blogs/54311/2011/11/78532–69194.jpg?itok=GwJmDOcu

https://3.bp.blogspot.com/-T7-eMq2CDdw/VIxZbwixWJI/AAAAAAAAZzE/Lf4RyV0lInM/s1600/fatimaTCK2.jpg