Der Tod von GRACIA PATRICIA / “GRACE KELLY”

War der Tod von Grace Kelly am 14. Sep­tember 1982 ein tra­gi­scher Auto­unfall oder war es Mord?

Am 14. Sep­tember 1982 starb die beliebte Fürstin Gracia Patricia von Monaco an den Folgen eines  Auto­un­falls, der sich am Vor­mittag des 13. Sep­tember 1982 bei der Heim­fahrt aus der Som­mer­re­sidenz Roc Agel ereignete. Bekannt war sie auch unter dem Namen Grace Kelly, die als Schau­spie­lerin an der Seite von Gary Cooper und Clark Gable Erfolge feierte. Ein tra­gi­scher Umstand führte dazu, dass sie aus­ge­rechnet auf der Strecke mit ihrem Auto in die Tiefe stürzte, die in dem Film “Über den Dächern von Nizza” für eine rasante Auto­fahrt ver­filmt wurde, und in der die Schau­spie­lerin mit über­höhter Geschwin­digkeit Gary Grant ins Schwitzen brachte. Eine Vielzahl von Fakten lassen aber Zweifel an der offi­zi­ellen Version auf­kommen.

Sie fuhr mit einem Rover von ihrem hoch in den Bergen gele­genen Feri­ensitz ‘Roc Angel‘ zurück zum fürst­lichen Schloss. Jedoch kam sie hier nicht mehr lebend an. Ihr Fahrzeug schoss in einer Haar­na­del­kurve etwa vierzig Meter durch die Luft, und der anschlie­ßende Auf­prall beendete ihr Leben. Ste­phanie, ihre noch min­der­jährige Tochter, soll ohne Füh­rer­schein den Wagen gefahren haben, ver­muten einige.Der Mai­länder ‘Cor­riere del la Sera‘ ver­öf­fent­lichte aus­zugs­weise, dass die mone­gas­sische Fürstin ermordet wurde. Grundlage für diese Behauptung waren die Recherchen des Jour­na­listen Michail Bak­lanov. Er ver­folgte zwei Jahre lang jede Spur und kam schließlich zu dem Schluss, dass Fürstin Gracia Patricia tat­sächlich einem Mord­kom­plott zum Opfer fiel. Es werden die Mafia sowie die ita­lie­nische Frei­mau­rerloge P2 (Pro­pa­ganda Due) und der Vatikan in einem Atemzug genannt.

Doch was ist dran an diesen Beschul­di­gungen? Angeblich musste sie sterben, weil sie ent­schieden zu viel über den Mafiosi und Chef der P2-Loge mit seinen Ver­bin­dungen zum Vatikan, Licio Celli, wusste. Sie wollte den Akti­vi­täten der Mafia-P2 in Monaco ein Ende bereiten. Die ‘Vati­ka­nische Mafia‘ (oder auch ‘Kurien-Camorra‘ genannt), wird oftmals ins Gespräch gebracht, wenn sich in der Residenz des ‘Stell­ver­treter Gottes‘ bis­weilen uner­klär­liche Vor­fälle ereignen. Wie man erfuhr, war Gelli mit dem Hause der Gri­maldis (Monacos Fürs­ten­dy­nastie) eng befreundet. In Monaco müssen die Mit­bürger keine Steuern zahlen, das Fürs­tentum bestreicht seinen Etat unter anderem durch die Pharma-Industrie und auch aus den Ein­nahmen des Spiel­ca­sinos. Da der Geld­fluss anscheinend mehrmals stockte, griff ihnen der grie­chische Ree­de­r­könig Aristide Onassis oftmals hilf­reich unter die Arme. Nach dessen Tod blieb folglich diese Unter­stützung aus. Hier kam Bak­lanovs Recherchen zufolge Licio Gelli ins Spiel. Durch seine guten Ver­bin­dungen zu den Bru­der­schaften in Übersee, besonders in den USA (und natürlich auch im Vatikan), trat er als Retter an die Gri­maldis heran. Er wollte mit ame­ri­ka­ni­schen Geld (auch vom Vatikan) Monaco zu einem Tou­ris­ten­zentrum für ame­ri­ka­nische Mil­lionäre machen. Offen­sichtlich gelang Gellis Coup auch. Viele US-Mil­lionäre ließen sich im Fürs­tentum nieder und kauften sich dort Grundstücke.

Da sie bereit waren, für eine Immo­bilie sehr hohe Geld­be­träge zu bezahlen, stiegen natur­gemäß deren Preise in astro­no­mische Höhen. Hier sollen die  Gri­maldis auch kräftig mit­ver­dient haben. Gelli wollte außerdem Monaco mit seiner Steu­er­freiheit zum Sitz inter­na­tio­naler Geschäfte machen. Angeblich kam es, nachdem die Fürstin von Gellis wenig lau­teren Ver­bin­dungen zu ein­schlä­gigen Kreisen erfuhr, zu einem Streit zwi­schen ihr und Gelli. Offen­sichtlich wollte er auch das in aller Welt gut beleu­mundete Casino für die Mafia requi­rieren. Doch Gracia Patricia stellte sich quer.

Da weder die mone­gas­sische noch die fran­zö­sische Polizei den Wagen unter­suchen durfte und Fürst Rainer höchst­per­sönlich den Abtransport des Fahr­zeugs über­wachte, um es anschließend sofort ver­schrotten zu lassen, ver­leiht dem Gerücht, wonach an den Bremsen mani­pu­liert wurde, Auf­trieb. Doch stimmen diese Ver­mu­tungen? Zu dem Unfall­hergang gab es jeden­falls keine aus­rei­chende Unter­su­chung, was doch wieder tief blicken lässt…

Der Bruder der Fürstin, der ame­ri­ka­nische Bau­un­ter­nehmer John Kelly, sprach in aller Öffent­lichkeit davon, dass seine Schwester ermordet wurde!
Bei seinem Besuch bei Fürst Rainer soll es zu laut­starken Aus­ein­an­der­set­zungen gekommen sein. John Kelly war eine ame­ri­ka­ni­scher ‘Sports­kanone‘, der täglich joggte und sich regel­mäßig von Kopf bis Fuß unter­suchen ließ. Er brach im März 1985 beim Joggen zusammen: Herz­still­stand. Inter­essant hierbei ist, dass der Tote von einer anonym geru­fenen Poli­zei­am­bulanz weg­ge­bracht wurde. Volle drei Tage hatte man ihn im gerichts­me­di­zi­ni­schen Institut angeblich liegen lassen, bevor seine Frau ihn iden­ti­fi­zieren durfte. Ein Toten­schein wurde fünf Tage lang nicht aus­ge­stellt, bis sich die Ärzte dann auf ‘Herz­ver­sagen‘ als Todes­ur­sache fest­legten. Bei der Identifizierung
erlitt seine Frau Sandra Kelly einen Ner­ven­zu­sam­men­bruch. Kein Wunder, war das Gesicht des Toten doch schrecklich ent­stellt. Es fehlten ganze Haar­teile am Kopf. War John Kelly nicht an Herz­ver­sagen gestorben, sondern durch ein Pro­jektil aus einer schall­ge­dämpften Waffe?

Warum benö­tigten die Medi­ziner im gerichts­me­di­zi­ni­schen Institut drei Tage, bevor sie den Toten seiner Witwe zeigten? Mussten sie seinen Schädel erst wieder not­dürftig zusam­men­flicken, so dass niemand die Schuss­wunde sah?

Bekannt sein dürfte, dass Gracia Patricias Tochter Caroline ähnlich wie ihre Mutter einen Dickkopf hat. Dem­zu­folge ist auch anzu­nehmen, dass sie für die Machen­schaften oben genannter Kreise in ihrem Ein­fluss­gebiet wenig Ver­ständnis hatte. Vielmehr war sie oftmals angeblich völlig gegen­sätzlich zu den Ent­schei­dungen ihres Vaters bezüglich des Fürs­tentums ein­ge­stellt. Caroline hei­ratete 15 Jahre nach dem Tod ihrer Mutter den Ita­liener Stefano Casi­raghi, einen begeis­terten Motorboot-Renn­pi­loten. Am 23. August 1986 war sie eben­falls bei Nacht auf der Rück­fahrt vom Feri­ensitz Roc Angel. Es kam ihr nur wenige Meter von der Unglücks­stelle ihrer Mutter ent­fernt, ein Fahrzeug mit auf­ge­blen­deten Schein­werfern ent­gegen und drängte sie von der Straße!

Bild links: Gary Grant und Grace Kelly in dem Hitchcock-Film “Über den Dächern von Nizza” bei einer Ver­fol­gungsjagd. Bild rechts: In diesem Gebiet hatte die Schau­spie­lerin später ihren Auto­unfall, bei dem sie verunglückte.

Ein Beton­pfeiler stoppte ihre Fahrt. Aller­dings blieb sie unver­letzt, obwohl ihr Fahrzeug Total­schaden erlitt. War dies wieder eine Warnung? Ein Mordanschlag?

Jetzt war ihr Vater, Fürst Rainer, Berichten zufolge außer sich und beauf­tragte Interpol, den Vorfall zu unter­suchen. Hinzu kam, dass Caroline fünf Monate vorher, im März 1986, ihrem Mann in Italien ein Rennboot gekauft hatte.  Leider konnten sie das Boot nicht selbst nach Monaco über­führen. Ein Ange­stellter übernahm diese Aufgabe – und das Boot explo­dierte wenige Minuten später auf See.
Das Motor­boot­rennen vor Monaco wurde im Fern­sehen über­tragen. Als plötzlich das Boot, in dem Casi­raghi als Pilot saß, in tausend Teile zerflog – und mit ihm .… Caro­lines Ehemann

Diese und eine Reihe anderer Fakten lassen viele daran zweifeln, dass der Welt die Wahrheit über die tat­säch­lichen Ereig­nisse mit­ge­teilt wurde, die zum Tod von Grace Kelly führten.

Aus­ge­rechnet ihrem letzten Interview (mit dem Sender ABC am 22. Juni 1982) vor ihrem tra­gi­schen Tod sprach die Prin­zessin gegenüber dem Jour­na­listen Pierre Salinger sehr offen über die Mani­pu­la­tionen in den Main­stream-Medien, wie sie ver­folgt und atta­ckiert wurde. Wie Falsch­mel­dungen über sie und ihre Familie ver­breitet wurden. Und übt scharfe Kritik an den Ver­ant­wort­lichen. Ist es tra­gi­scher ein Zufall gewesen, dass sie aus­ge­rechnet im letzten Interview vor ihrem Tod Kritik an unserem Medi­en­system und den Struk­turen dahinter äußerte? Die letzten beiden Fragen, die Jour­nalist Pierre Salinger ihr in ihrem letzten Interview vor ihrem Tod stellte warenjene, wie sie in Erin­nerung bleiben will und was sie tun würde, wenn sie noch ein Leben hätte… Was sie damit anfangen würde. Im Nach­hinein betrachtet wirken diese letzten Fragen aus­ge­rechnet kurz vor Ihrem tra­gi­schen Tod jeden­falls son­derbar, war Gracia Patricia damals doch gerade erst 52 Jahre alt…

Grace Kelly wurde unter anderen als Schau­spie­lerin durch Filme wie “Zwölf Uhr Mittags”, “Das Fenster zum Hof” mit James Stewart, “Über den Dächern von Nizza” oder “Bei Anruf Mord” bekannt.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

The last interview (Pierre Salinger) with Grace Kelly, ABC, June 22, 1982

Ist es tra­gi­scher ein Zufall gewesen, dass sie aus­ge­rechnet im letzten Interview vor ihrem Tod Kritik an unserem Medi­en­system und den Struk­turen dahinter äußerte? Die letzten beiden Fragen, die Jour­nalist Pierre Salinger ihr in ihrem letzten Interview vor ihrem Tod stellt waren jene, wie sie in Erin­nerung bleiben will und was sie tun würde, wenn sie noch ein Leben hätte… Was sie damit anfangen würde. Im Nach­hinein betrachtet wirken diese letzten Fragen, aus­ge­rechnet gestellt kurz vor Ihrem tra­gi­schen Tod, jeden­falls son­derbar, war Gracia Patricia damals doch gerade erst 52 Jahre alt…

http://www.youtube.com/watch?v=zgNdX3H061U

Funeral Of Princess Grace 1982 Reported by Pierre Salinger

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Skandal Royal — Gracia Patricia: Die letzte Ausfahrt

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Road’s death of Grace Kelly

 

Siehe zu diesem Thema auch das Buch “TER­ROR­STAAT — Die dunkle Seite der Macht” von Dan Davis.