Experte ist sicher: (West-)Deutschland ist nicht mehr vor dem Islam zu retten

Fünf bis zehn Jahre maximal gibt der renom­mierte Islam­kri­tiker Michael Ley den euro­päi­schen Staaten noch Zeit, sich vor der lau­fenden Isla­mi­sierung zu retten. Und zwar denen, die sich noch retten können. Deutschland gehört für ihn zur zum Teil dazu. „Viel­leicht kann man Lan­des­teile wie Sachsen und Thü­ringen retten“, so Ley bei der Prä­sen­tation seines Buches „Die letzten Europäer“ auf Ein­ladung der Frei­heit­lichen Aka­demie in Wien. „West­deutschland können Sie ver­gessen“ zählt der Politik- und Sozi­al­wis­sen­sch­atler zum Bei­spiel Nord­rhein-West­falen – so wie auch Paris und Mar­seille – zu den bereits unum­kehrbar isla­mi­sierten Gebieten Europas.

Neues Europa wird sich um Visegrad-Staaten bilden

Es werde sich daher, so Leys Pro­gnose, ein neues Europa for­mieren, dessen Kern die Visegrad-Staaten Polen, Tsche­chien, Slo­wakei und Ungarn sowie die bal­ti­schen Staaten Estland, Lettland und Litauen bilden werden. Diese seien nicht isla­mi­siert und hätten auch die Post­mo­derne nicht mit­ge­macht, seien also willens, ihre Iden­tität zu erhalten.

Einfach dorthin aus­zu­wandern, wenn einem hier der Islam zu Leibe rückt, werde es aber eher nicht spielen. „Es wird wahr­scheinlich nicht einfach sein, von Hamburg nach War­schau zu kommen, weil man Kri­terien erfüllen wird müssen“, etwa Bildung und ent­spre­chendes Ver­mögen. Ost­europa werde ebenso wie Übersee schon bald Ziel unzäh­liger aus­wan­de­rungs­wil­liger Deut­scher sein, denn die Isla­mi­sierung wird weiter an Fahrt gewinnen, wie Ley auch zah­len­mäßig begründete (siehe Bericht auf unzensuriert.at: In wenigen Jahren wird Öster­reich isla­mi­siert sein!)

„Tota­litäre Gesin­nungs­ethik“ in Deutschland ver­hindert Umkehr

Dass es um Deutschland besonders schlecht bestellt ist, liegt für Ley auch an einer hier herr­schenden „tota­li­tären Gesin­nungs­ethik“. Man sei ent­schlossen, die Ein­wan­derung durch­zu­ziehen, egal was es kostet. Die Regierung habe Recht gebrochen in einem Umfang, wie es seit 1945 nicht geschehen sei: „Frau Merkel ist eigentlich eine Schwerst­ver­bre­cherin“, griff Ley die Kanz­lerin unter lautem Applaus an. Hier sein Vortrag in voller Länge (Beginn bei 22:38 Minuten)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Anti­fa­schisten holen die neuen Anti­se­miten ins Land

His­to­risch besonders pro­ble­ma­tisch sei die isla­mische Mas­sen­ein­wan­derung, weil sie erneut Anti­se­mi­tismus ins Land hole. „Wie kann man in einem Land wie Deutschland und Öster­reich nach dem Natio­nal­so­zia­lismus, nach dem Holo­caust, das einfach über­sehen?“, wun­derte sich der Vor­tra­gende und zitierte eine Studie, der­zu­folge Muslime in Öster­reich zu 69 Prozent Anti­se­miten seien, Katho­liken zu 9 Prozent. Besonders bizarr für Ley: „Das machen Anti­fa­schisten. Die beschimpfen uns als Nazis, wenn wir darauf hin­weisen, dass sie wieder Nazis holen.“