Ent­hüllung oder Fake News? — Ein ehe­ma­liger CIA-Agent gesteht am Totenbett: „Wir sprengten WTC 7 am 11. Sep­tember 2001!“

Am 14. Juli erschien auf der ame­ri­ka­ni­schen Web­seite neonettle.com ein auf­se­hen­er­re­gender Artikel von einem gewissen „Jay Greenberg“. In diesem soll ein tod­kranker ehe­ma­liger CIA-Agent ein Geständnis abgelegt haben. Dieser behauptet, dass er an der Sprengung von WTC 7 beteiligt war. Die Anschläge auf das World Trade Center gerieten letztlich wieder in die Schlag­zeilen, weil immer mehr Leute endlich wissen wollen, was damals wirklich pas­sierte. Ver­si­che­rungen, die Mil­li­arden an US-Dollars als Ent­schä­digung aus­ge­zahlt hatten, gerieten ebenso ins Visier der Kri­tiker. Im Zeit­alter des Infor­ma­ti­ons­krieges greifen immer häu­figer diverse Orga­ni­sa­tionen zu Mitteln der psy­cho­lo­gi­schen Kriegs­führung, um die Wahr­heits­be­wegung in die Irre zu führen und als „Ver­schwö­rungs­theo­re­tiker“ hin­zu­stellen. Es soll eine „Kognitive Dis­sonanz“ her­bei­ge­führt werden. Das ist ein Gefühl der Unsi­cherheit, her­bei­ge­führt von meh­reren unter­schied­lichen Wahr­neh­mungen, Mei­nungen, Ein­stel­lungen oder Absichten, die nicht mit­ein­ander ver­einbar sind.

Im Zuge dessen werden jetzt im Internet ver­mehrt Berichte ver­öf­fent­licht, die zwar durchaus glaubhaft, aber sehr schwer zu über­prüfen sind. Ein Dau­er­brenner ist natürlich der falsche Angriff auf das World Trade Center am 11. Sep­tember 2001. Kein anderes Ereignis wurde derart oft hin­ter­fragt. Und scheinbar greifen die Geheim­dienste jetzt zur geschickten Des­in­for­mation und ver­mi­schen Fakten einfach mit schwer beleg­baren Aus­sagen, um das Ganze zu dis­kre­di­tieren.  Der „Whist­leb­lower-Bericht“ des angeb­lichen Augen­zeugen gehört dazu. Er ist klas­sische „Fake News“, also Des­in­for­mation! Doch ist wirklich alles daran ein Schwindel?

Werfen wir nun einen Blick auf die Aus­sagen des angeb­lichen CIA-Agenten und sehen uns die Beweise für seine Behaup­tungen an. Es ergibt sich ein roter Faden, der zu einer unan­ge­nehmen Wahrheit führt. Genau diese Wahrheit soll mit unse­riösen und halb­wahren Mel­dungen dis­kre­di­tiert werden, um das bereits beschriebene Gefühl der Kogni­tiven Dis­sonanz aus­zu­lösen und den auf­ge­klärten Leser ratlos zurück­zu­lassen. Man darf sich hier jedoch nicht beirren lassen und muss einfach bei den beleg­baren Fakten bleiben.

Hier der Artikel von Jay Greenberg über die Aus­sagen des CIA-Agenten:

Der 79 Jahre alte pensionierte CIA-Agent Malcolm Howard machte eine Reihe von über­ra­schenden Aus­sagen, als er vor einigen Tagen aus einem Kran­kenhaus in New Jersey ent­lassen wurde. Ihm wurde gesagt, er habe nur noch wenige Wochen zu leben. Howard behauptet, an dem kon­trol­lierten Abriss des World Trade Center 7 (WTC 7) beteiligt gewesen zu sein. Das WTC 7 war das dritte Gebäude, das am 11. Sep­tember 2001 zer­stört wurde. Malcolm Howard arbeitete 36 Jahre als Geheim­dienstler für die CIA. Er behauptet, ranghohe Agenten hätten ihn für diese Aufgabe ange­heuert, weil er ein Inge­nieur war, der früher eine Kar­riere im Abriss­ge­werbe vor­weisen konnte.  Damals war Howard ein Experte für Spren­gungen. Deshalb wurde die CIA auf ihn auf­merksam und warb ihn in den frühen 1980er-Jahren an.

Howard erklärte, er arbeitete vom Mai 1997 bis Sep­tember 2001 in einer CIA-Ope­ration mit, die den Namen „New Century“ (Neues Jahr­hundert) trug. Er meinte, zu dieser Zeit nahm die CIA noch immer „Befehle von oben“ ent­gegen. Malcolm Howard arbeitete in einer Zelle von 4 Agenten, die damit beauf­tragt waren, dafür zu sorgen, dass die Sprengung des WTC 7 ein Erfolg war.

Diese Ope­ration war ein­zig­artig für Howard, weil es die erste Sprengung war, die nicht als solche in den Medien prä­sen­tiert wurde. Er erklärte, er hatte damals keine Pro­bleme damit, die Öffent­lichkeit zu täu­schen, weil er ein Patriot war und nicht die Moti­vation der CIA oder des Weißen Hauses in Frage stellte. Er dachte an einen höheren Zweck seiner Aufgabe und zum grö­ßeren Wohl aller Ame­ri­kaner. Er sagte, man wählte gute, loyale Leute wie ihn dafür aus. Es brach ihm jedoch mit den Jahren das Herz, als er immer wieder den öffentlich erklärten Schwachsinn in den Medien hörte.

Heute blickt er auf das Geschehen zurück und betrachtet es als etwas Fal­sches. Nichts Gutes ist daraus ent­standen und es sei heute nicht das Amerika, das er sich damals vor­ge­stellt hätte. Als man ihn fragte, wie genau das WTC 7 zum Ein­sturz gebracht wurde, sagte er: „Es war ein klas­si­scher kon­trol­lierter Abriss mit Spreng­stoff. Wir benutzten dafür ein Gemisch aus super­feinem mili­tä­ri­schen Nano­thermit als Spreng­stoff. Der schwierige Teil der Aufgabe war es, tau­sende Kilo an Spreng­stoffen, Zünd­me­cha­nismen und Zünd­schnur in das Gebäude zu schmuggeln, ohne zu viel Auf­sehen zu erregen. Es war aber nicht so schwer, wie gedacht, weil fast jedes ein­zelne Büro im WTC 7 von der CIA, dem Secret Service oder dem Militär gemietet war. Das machte es einfacher.“

Schließlich war das WTC 7 an den stra­te­gisch wich­tigen Plätzen mit Spreng­stoff voll­ge­stopft. Das war im Sep­tember 2001, dem Monat, in dem sich der Kurs der Geschichte Ame­rikas ändern sollte. Am 11. Sep­tember, als der Nord- und Südturm des World Trade Centers brannte, wurden die Spreng­sätze im WTC 7 gezündet und es kam zur Explosion des Nano­thermits, die das ganze Gebäude aus­höhlte. Dabei wurde die innere Stahl­struktur zer­stört und das Büro­feuer konnte sich im ganzen Gebäude aus­breiten. Das WTC 7 stürzte schließlich um 17:25 Uhr ein, sieben Stunden nach der Zer­störung der Zwil­lings­türme. Augen­zeugen waren geschockt, weil das Gebäude mit der Geschwin­digkeit des freien Falls kol­la­bierte. Es gab keinen inneren Wider­stand mehr, während es in sich zusam­men­stürzte. Howard und seine Kol­legen hatten ihren Job erledigt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Das Gebäude stützte in rasender Geschwin­digkeit ein. Alles verlief genau nach Plan. Alles verlief glatt. Jeder war vorher eva­kuiert worden und es gab keine Ver­letzten dabei. Wir waren in Fei­er­laune. Wir hatten Auf­nahmen des Ein­sturzes und sahen sie uns immer wieder an. Wir hatten Whiskey und Zigarren dabei. Plötzlich pas­sierte etwas sehr selt­sames. Wir sahen uns die Auf­nahmen an und machten uns Sorgen, dass das Gebäude ein wenig zu perfekt ein­ge­stürzt war. Wir sahen die Videos immer und immer wieder und wurden dar­aufhin paranoid. Es sah wie eine kon­trol­lierte Sprengung aus. Wir dachten uns, die Leute würden das sofort in Frage stellen. Dann hörten wir auch noch von Leuten auf der Straße, die berich­teten, dass sie am Nach­mittag Explo­sionen gehört hatten. Dann wurde uns mit­ge­teilt, dass der Fern­seh­sender BBC seinen TV-Bericht darüber ver­pfuscht hatte, weil man ihn 20 Minuten zu früh aus­strahlte. Zu der Zeit stand das WTC 7 noch. Wir dachten damals, dass unser Spiel nun aus wäre.“

https://youtu.be/ltP2t9nq9fI

Der offi­zielle 9/11-Report von der ame­ri­ka­ni­schen Regierung sprach davon, dass das WTC 7 durch ein „unkon­trol­liertes Feuer“ ein­ge­stürzt sei, wobei das Feuer von her­um­flie­genden Trümmern des WTC 1 und 2 ver­ur­sacht worden sein soll. Dadurch wäre das WTC 7 das erste große Gebäude der Welt, das jemals durch ein unkon­trol­liertes Feuer ein­ge­stürzt wäre. Es gab auch keinen anderen Wol­ken­kratzer aus Stahl, der jemals durch ein „Büro­feuer“ in sich zusam­men­ge­stürzt wäre.

Wiki­pedia schreibt dazu: „Das 186 Meter hohe WTC 7 wurde zwi­schen 1984 und 1987 als Teil des World-Trade-Center-Kom­plexes in Man­hattan errichtet und im März 1987 eröffnet. Bauherr und Eigner war die Immo­bi­li­en­ge­sell­schaft ‚Sil­ver­stein Pro­perties’. Das WTC 7 stand außerhalb des eigent­lichen World-Trade-Center-Vierecks nördlich der Vesey Street, war aber in Höhe des 3. Stock­werks mittels einer Pro­menade sowie einer Fuß­gän­ger­brücke mit dem Haupt­komplex des World Trade Centers ver­bunden. Der 47 Stock­werke zäh­lende Wol­ken­kratzer hatte eine Gesamt­nutz­fläche von 200.000 m², von denen 174.000 m² als Büro­fläche kon­zi­piert wurden. Als äußer­liche Form wählten die Archi­tekten gemäß dem Bau­grund­stück ein unre­gel­mä­ßiges Trapez. 1989 erfolgte im Auftrag des neuen Haupt­mieters ‚Salomon Bro­thers’ ein umfang­reicher 200 Mil­lionen US-Dollar teurer Umbau zu einem bis dahin ein­ma­ligen „Gebäude-im-Gebäude“. Bei diesen Umbau­maß­nahmen wurden noch einmal zusätzlich mehr als 375 Tonnen Stahl verbaut, um die Stock­werke für die Son­der­aus­stattung der Salomon Bro­thers zu ver­stärken. Nach dieser Neu­ge­staltung wurde das WTC 7 auch ‚Salomon Bro­thers Building’ genannt.“

World Trade Center 7 bzw. Salomon Bro­thers Building

Malcolm Howard und seine Kol­legen fürch­teten, dass die Öffent­lichkeit die Lügen durch­schauen und sich dann gegen die Regierung auf­lehnen, und die Wahrheit ver­langen würde. 

„Es gab so viele lose Enden, zu viele Beweise blieben zurück. Wir dachten, die Öffent­lichkeit würde es sofort bemerken. Es hätte zu einem Auf­stand kommen können, den die Medien nicht igno­rieren konnten. Man würde Unter­su­chungen ein­leiten und Fragen stellen. Wir dachten, man würde dabei im Bereich des WTC 7 che­mische Kom­po­nenten finden, die beweisen würden, dass wir es gesprengt hatten. Wir dachten, es würde zu einer Revo­lution kommen. Das würde so weit gehen, dass Prä­sident Bush aus dem Weißen Haus geschleift worden wäre. Aber nichts davon pas­sierte! Fast niemand stellte anfangs Fragen. Die Medien brachten jeden zum Schweigen, der es wagte, irgend­etwas in Frage zu stellen, das offi­ziell berichtet wurde.“

Howard behauptet, er wüsste nicht direkt, wer für die Zer­störung der beiden Türme des World Trade Centers ver­ant­wortlich wäre. CIA-Ope­ra­tionen sind sehr spe­zi­fisch. Wenn man an einem grö­ßeren Projekt mit­ar­beitet, sieht man immer nur einen kleinen Teil des Puzzles. Aber er hat einen Rat­schlag für Suchende, die dahin­ter­kommen wollen, wer für den wohl ver­hee­rendsten Anschlag auf ame­ri­ka­ni­schen Boden in der gesamten his­to­ri­schen Geschichte ver­ant­wortlich ist: „Folgen sie dem Geld! Wenn sie her­aus­finden wollen, wer hinter einer Sache steckt, folgen sie immer dem Geld. Werfen sie einen Blick auf den Handel, der kurz vor 9/11 statt­ge­funden hat. Das waren die Typen, die wussten, was kommen würde. Dar­unter waren auch Söhne von CIA-Agenten und Regie­rungs­mit­ar­beiter sowie enge Ver­wandte der mäch­tigsten Männer Ame­rikas. Cheney, Rumsfeld. Sie wurden alle durch die Ver­träge mit ihren Freunden im Bau­ge­werbe, den fol­genden Kriegen und den Bestechungs­geldern reich. Es war ein Insiderhandel.“

Viele Länder, dar­unter Groß­bri­tannien, Frank­reich, Deutschland, Italien, Japan und Monaco star­teten den Insi­der­handel kurz vor der 9/11-Attacke. Man ver­mutete, Al-Qaida-Agenten würden durch die Anschläge an den Börsen pro­fi­tieren, dadurch könnte man beweisen, dass diese Ter­ror­or­ga­ni­sation dahinter steckt. Alle Beweise deuten auf einen mas­siven Insi­der­handel kurz vor und nach 9/11 hin.

Der damalige ita­lie­nische Außen­mi­nister Antonie Martino sagte: „Ich denke, es gibt Ter­ror­staaten und Ter­ror­or­ga­ni­sa­tionen hinter den Spe­ku­la­tionen an den inter­na­tio­nalen Märkten.“ Ernst Welteke, der ehe­malige Prä­sident der Deut­schen Bun­desbank sagte: „Die Unter­su­chungen zeigen einen fast unwi­der­leg­baren Beweis für Insi­der­ge­schäfte.“ Sogar CNN berichtete von klaren Anzeichen dafür, dass jemand vor den Ter­ror­at­tacken die Finanz­märkte mani­pu­liert hatte, in der Hoffnung, davon zu profitieren.

Howard sagte weiter, dass eine seriöse Unter­su­chung ange­stellt werden muss, um her­aus­zu­finden, wer genau von diesen 9/11-Geschäften pro­fi­tiert hat: „Das wird der Olig­archie von Amerika das Herz her­aus­reißen. Es gibt nur eine Orga­ni­sation, die die ganze Welt umspannt. Das ist und war nie Al-Qaida. Es ist die CIA. Deshalb wird es niemals eine richtige Unter­su­chung geben. Die ganze Schat­ten­re­gierung war daran beteiligt.“

Der 79-jährige Malcolm Howard ver­bringt seine letzten Wochen zuhause. Er macht sich keine Sorgen über seine Aus­sagen. Er glaubt, dass man die Medien dazu benutzen wird, ihn dafür zu atta­ckieren. Die Medien stehen eben­falls auf der Gehalts­liste jener, die die Wahrheit über 9/11 bis heute unterdrücken.

Soweit Green­bergs Artikel.

Die Web­seite Veterans Today ist der Meinung, dass der Artikel teil­weise die Wahrheit auf­deckt, es jedoch keinen CIA-Agenten dieses Namens gibt. Damit hat Greenberg sein Ziel erreicht und man kann wieder einmal die Fakten in seinem Artikel als Ver­schwö­rungs­theorie her­un­ter­spielen. Es gibt jedoch neue nam­hafte wis­sen­schaft­liche Publi­ka­tionen, die genau diese „Ver­schwö­rungs­theorien“ belegen. Betrachten wir uns diese:

Eine euro­päische wis­sen­schaft­liche Studie der Zeit­schrift Euro­physics News aus dem Jahr 2016 kam nun offi­ziell zu der Erkenntnis, dass auch die Zwil­lings­türme am 11. Sep­tember 2001 durch eine kon­trol­lierte Sprengung ein­ge­stürzt sind.

Die Studie stellt einiges klar. In der Ver­gan­genheit gab es viele Feuer in großen Gebäuden, die eine Stahl­kon­struktion auf­weisen. Dabei kam es niemals zuvor zu einem Ein­sturz des ganzen Gebäudes. Feuer ist nicht heiß genug und brennt in Gebäuden nicht lange genug an der gleichen Stelle, um genug Energie zu erschaffen, um die starken Tra­ge­ele­mente ein­stürzen zu lassen. Große Gebäude sind außerdem mit Sprink­ler­an­lagen aus­ge­stattet und löschen ein Feuer, wenn es sich zu weit aus­breitet. Das ver­hindert auch eine zusätz­liche Erhitzung der Stahl­kon­struktion. Wichtige Kon­struk­ti­ons­teile werden außerdem mit einem feu­er­festen Material abge­si­chert. Die ganze Kon­struktion von solchen Hoch­häusern ist darauf aus­ge­richtet, dass im Extremfall niemals das ganze Gebäude zusam­men­stürzen kann, nicht einmal durch schwere Erd­beben. Die Zwil­lings­türme des World Trade Centers wurden sogar extra dafür ent­worfen, den Ein­schlag eines großen Flug­zeugs aus­zu­halten. John Skilling, der Chef­inge­nieur beim Bau der Zwil­lings­türme, glaubt eben­falls, dass der einzige Weg, diese Kon­struktion zum Ein­sturz zu bringen, eine kon­trol­lierte Sprengung war.

Für kon­trol­lierte Spren­gungen von Hoch­häusern wird meist eine Mischung aus Thermit und Dynamit ver­wendet. Thermit ist ein metal­li­sches Pulver, das meist aus Alu­minium und Eisenoxid oder Rost besteht. Die Spreng­la­dungen werden an stra­te­gisch wich­tigen Punkten der Stahl­kon­struktion ange­bracht. Vorher werden diese starken Stahl­träger dia­gonal ein­ge­schnitten, damit sie glatt zusam­men­fallen, wenn die Sprengung erfolgt. Die Ladungen zünden dann in einer Sequenz, bei der die zen­tralen inneren Stahl­säulen zuerst zer­stört werden. Dadurch wird das Gebäude aus­ge­höhlt und der ent­standene Druck zieht die äußeren Stahl­träger nach innen und nach unten. Durch diese Methode wird ver­hindert, dass sich das gesprengte Material zu weit im Umkreis aus­breitet. Schäden an anderen Gebäuden in der Nähe können somit ver­mieden werden. Man nennt das auch eine „Implosion“.

                                                          

Durchgeschnittene und gesprengte Stahl­träger im WTC

Deto­nation von Spreng­la­dungen im WTC

 

Ähnlich wie das WTC 7 stürzten die beiden Türme mit der Geschwin­digkeit des freien Falls in sich zusammen, ohne von der intakten unteren Stahl­kon­struktion der Gebäude auf­ge­fangen oder auch nur gebremst zu werden. Das bedeutet, dass die Flug­zeuge nicht für den Ein­sturz der Gebäude ver­ant­wortlich sein können. Auf den Videos des Ein­sturzes kann man erkennen, wie Spreng­la­dungen in den unteren Sek­tionen gezündet werden. Wie sonst könnte sich der ganze harte Beton pul­ve­ri­siert haben, und was sonst könnte große Trüm­mer­teile mehr als 150 Meter weit in alle Rich­tungen schleudern? Nach dem Ein­sturz fand man orange glü­hendes, geschmol­zenes Metall. Es stammte von der Reaktion des Thermits, das die  Stahl­kon­struktion zer­störte. Außerdem wurden im Trüm­mer­staub auch Nano­thermit-Rück­stände gefunden. Die rest­lichen Beweise und die Stahl­reste wurden sofort nach dem Ein­sturz abtrans­por­tiert und konnten somit offi­ziell niemals genauer unter­sucht werden. Es mel­deten sich min­destens 150 Per­sonen, die nach­weislich Explo­sionen beim Ein­sturz der Türme sahen, hörten oder fühlten. Auch die anwe­senden Feu­er­wehr­leute bestä­tigten das.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sechs Monate vor den 9/11 Attacken wurde das World Trade Center an einen Bau­un­ter­nehmer aus dem pri­vaten Sektor ver­kauft. Es han­delte sich dabei um die Sil­ver­stein-Gruppe. Sie erwarb die Gebäude für 3,2 Mil­li­arden US-Dollar. Der Besitzer Larry Sil­ber­stein sagte: „Es ist ein Traum, der wahr wird. Wir werden dadurch eine wert­volle Kapi­tal­anlage kon­trol­lieren und wir werden den Wert dieser Anlage in neue Höhen treiben.“

Zu diesem Zeit­punkt benö­tigten die Türme bereits eine Sanierung. Es sollten Reno­vie­rungen und Ver­bes­se­rungen an den Gebäuden vor­ge­nommen werden, die ungefähr 200 Mil­lionen Dollar gekostet hätten. In erster Linie sollten alte Mate­rialien ent­fernt werden, die mitt­ler­weile ein Gesund­heits­risiko dar­stellten. Das WTC war schon seit 1973 in Betrieb. Eine besondere Gefahr stellten die großen Mengen von Asbest dar. Es gab in der Ver­gan­genheit bereits mehrere Anträge, um das WTC abreißen zu lassen. Der einzige Grund, warum die Türme im Sep­tember 2001 immer noch standen, waren die hohen Kosten. Es wäre zu teuer gewesen, sie Stockwerk für Stockwerk abzu­reißen, und eine Sprengung wurde wegen des Asbests nicht erlaubt. Andere Bau­un­ter­nehmen aus New York wären in den Bankrott getrieben worden, hätten sie die Reno­vie­rungs­ar­beiten über­nommen. Erst die per­fekten Ein­stürze der Zwil­lings­türme ver­än­derte die Lage.

Nur sechs Wochen vor den Ein­stürzen wurden die Gebäude für 124 Mil­lionen Dollar gegen Ter­ror­an­schläge ver­si­chert. An diesem Deal war auch der Investor Lloyd Goldman beteiligt. Nachdem Sil­ver­stein die dop­pelte Ent­schä­digung von der Ver­si­cherung erhalten hatte, ent­schloss er sich, die Gebäude neu zu errichten. Er kas­sierte die dop­pelte Summe, weil es sich seiner Ansicht nach um zwei separate „Angriffe“ gehandelt habe.

Nachdem Sil­ver­stein mehr als 4,5 Mil­li­arden US-Dollar Ent­schä­di­gungs­summe kas­siert hatte, ver­klagte er auch noch die zustän­digen Flug­linien auf Scha­den­ersatz. Im Jahr 2008 ver­suchte er die Summe von 12,3 Mil­li­arden Dollar von den Flug­linien United Air­lines, US Airways, Ame­rican Air­lines und den zustän­digen Sicher­heits­firmen als Ent­schä­digung zu klagen.

Wie es aus­sieht, gab es aber nicht nur diese Gründe für die Sprengung der Türme. Ab 2001 wurde der groß­an­ge­legte Kampf gegen den Terror gestartet und mus­li­mische Staaten für die Anschläge  ver­ant­wortlich gemacht. Die Anschläge von 9/11 ver­än­derten die gesamte Welt­po­litik. Es gibt nun ein­deutige Belege dafür, dass nicht nur die CIA hinter diesen Anschlägen stand, sondern auch Israel und der Geheim­dienst Mossad ihre Finger im Spiel hatten. Es sollte deine Dämo­ni­sierung mus­li­mi­scher Staaten statt­finden und inter­na­tionale Soli­da­rität mit Israel her­ge­stellt werden. Damit konnte man nun wieder das israe­lische Besat­zungs­regime und seine Ver­brechen recht­fer­tigen und weitere jähr­liche Zah­lungen in Mil­li­ar­denhöhe von den USA und anderen Staaten ein­fordern. Die Ver­ei­nigten Staaten griffen in Folge Staaten an, die eine Gefahr für Israel dar­stellen. Somit wurden sozu­sagen mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Es gibt dazu die aus­führ­liche zwei­stündige Doku­men­tation „9/11 Missing Links“. Zu dieser Doku gab es bereits mehrere Web­seiten, die alle ohne Angabe von Gründen gelöscht wurden, und auch auf Youtube kommt es regel­mäßig zu Löschungen.

https://youtu.be/3qFa9_JjlYc

Die ame­ri­ka­nische Web­seite Veterans Today berichtete 2013 davon, wie in Israel regel­mäßig zum Purimfest die erfolg­reiche 9/11-Ope­ration gefeiert wird. Der bizarre Fei­ertag, der als „Purim“ bekannt ist, erinnert an eine ähnlich ver­laufene Ope­ration im alten Per­ser­reich. Königs Xerxes  wollte alle Juden in seinem Reich töten lassen, weil sich zwei Ver­wandte seiner Frau Ester wei­gerten, sich vor Haman,  dem höchsten Regie­rungs­be­amten zu ver­neigen. Ester täuschte den König und somit trieb sie ihn dazu, ca. 75.000 Men­schen zu schlachten, die sie als „Feinde der Juden“ ansah. Seither wird beim Purimfest die Täu­schung der Ester glo­ri­fi­ziert. Man feiert also Lügen und das geheime Ein­dringen in die höchsten Ebenen der Regierung, die Mani­pu­lation des Führers eines Reiches und den erzielten Mas­senmord durch Täu­schung. Im Zuge der Kriege nach 9/11 wurden diesmal jedoch nicht 75.000 unschuldige Men­schen getötet, sondern Mil­lionen. Israe­lische Schul­kinder feiern das Fest bzw. die große Attacke auf Amerika, indem sie sich als bren­nende Zwil­lings­türme verkleiden.

Die Zwil­linge Ilay und Nehoray beim Purimfest

 

Einige ame­ri­ka­nische Regie­rungs­in­sider sind sogar der Meinung, dass es noch weitere Gründe für die 9/11-Attacken gab, über die Sie mehr in meinem Buch erfahren: „Mein Vater war ein MiB“.

Dieser Artikel erschien zuerst hier:

http://jason-mason.com/2017/07/17/ein-ehemaliger-cia-agent-gesteht-totenbett-wir-sprengten-wtc‑7–11-september-2001/