Belial, Gott der Lüge. Bild: Niki Vogt

Baaltore und die moderne Hure Babylon – geht’s zurück ins Mit­tel­alter? (Video Teil 3)

Ellen Michels im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Heute, im dritten Teil der Sendung geht es um die Lüge. Die Dis­krepanz zwi­schen den Bemü­hungen vieler Men­schen nach Licht und dem Auf­stieg und der Befreiung der Seele einer­seits und all den dunklen und zer­stö­re­ri­schen Dingen um uns herum ande­rer­seits die täglich an Macht zu gewinnen scheinen, macht viele Men­schen unsicher und traurig. Doch es ist ganz klar, was dahinter steckt. Was wir in den ersten zwei Sen­dungen her­aus­ge­ar­beitet haben ist, daß die wahrhaft Mäch­tigen dieser Welt der dunklen Seite zugetan sind, der Ver­lo­ckung Baals, Bel­zebubs, des Teufels, der der Herr dieser drei­di­men­sio­nalen Welt. Sie haben Gott, das Licht und die Wahrheit ver­lassen und sich Baal/Satan zuge­wandt, der sie mit Macht und Reichtum belohnt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Von den False Flags über offen sata­nis­tische Sym­bolik und Riuale in der Pop­kultur, der Werbung, bestimmten Musik­rich­tungen, den Eröff­nungs­fei­er­lich­keiten des Sankt Gott­hardt-Tunnels … über die bizarren Riten der Illu­mi­naten in „Bohemian Grove“ bis zu den grau­en­haften Kin­der­schänder-Ringen, die die Hoch­ge­stellten dieser Welt mit den begehrten, unschul­digen Kindern ver­sorgen – die ihren Furcht­baren Nei­gungen aus­ge­setzt sind oder gar dunklen Mächten geopfert werden – überall begegnen uns starke, dunkle Mächte und ihre Schergen. Und doch stehen nur wenige dagegen auf.

Die größte Macht der dunklen Seite ist die Lüge. Wir begegnen ihr auf Schritt und Tritt. Wir werden andauernd und überall belogen und getäuscht. Die Schein­hei­ligkeit blendet die Sinne, in Form der Poli­tical Cor­rectness ist die Lüge unan­greifbar. Während die Eman­zi­pation der Frau als unan­tast­bares Hei­ligtum pos­tu­liert wird, werden Miß­achtung und schwerste Ver­ge­wal­ti­gungen von Frauen durch Zuwan­derer ver­tuscht, ver­schwiegen und nicht bestraft. Während das Internet nach „Haß­postings“ von Deut­schen abge­sucht wird und die „Täter“ bis­weilen schon für die bloße, unbot­mäßige Äußerung von Angst und Ärger sozial ver­nichtet werden, bleiben Mord­aufrufe, schwerste Dro­hungen und Anstiftung zu Terror, ekelhaft sexis­tische Bilder euro­päi­scher Frauen mit Aufruf zu ihrer Ver­ge­wal­tigung unbe­helligt. Gewalt wird mit flam­menden Reden geächtet, sakro­sankten Gruppen wie die extremen Linken und Zuwan­derern ist sie straffrei erlaubt. Faschismus und Ras­sismus sind Tod­sünden. Übelste, faschis­tische Ver­hal­tens­weisen und Ras­sismus gegen Weiße, spe­ziell Deutsche, durch die Antifa werden jedoch gut­ge­heißen (We love Volkstod). Kin­der­por­no­graphie wird zum Grund für Bespit­zelung des gesamten Internets, Die Kin­der­schänder-Ringe der Mäch­tigen bleiben dabei unan­ge­tastet und werden ver­tuscht. Kriege mit mil­lio­nen­fachem Morden, Zer­störung und Leid werden mittels Lügen (erfun­denen Mas­sen­ver­nich­tungs­waffen bei Saddam Hussein) ange­fangen oder durch False Flags wie 9–11. Die Welt zappelt wie eine Fliege im dichten Netz der Lügen, das um den ganzen Globus gewoben wurde.

Belial (von Baal, auch Bheliar, Beliar) ist der Herr der Lügen. Im Grie­chi­schen heißt er Dia­bolos, Der „Durch­ein­an­der­werfer, Ver­wirrer, Fak­ten­ver­dreher, Chaos-Schaffer, Ver­leumder“. In allen Reli­gionen ist er die Per­so­ni­fi­zierung des Bösen, der dunklen Seite.

Im grie­chisch­spra­chigen Schrifttum des Judentums der Zeit des Zweiten Tempels taucht Beliar als der Gegen­spielers Gottes, der Teufel, auf. Die Abwei­chung der grie­chi­schen Namensform Βελιἆρ vom hebräi­schen Belial ist bisher unklar. Mög­li­cher­weise ist die Form (einmal auch als Belior) ein Wort­spiel: Der Teufel ist „der ohne Licht“ (hebräisch בלי אור).

Eine bedeu­tende Rolle spielt Belial in den Schrift­rollen vom Toten Meer, ins­be­sondere in der Kriegs­regel und den Hodajjot (1QH). Sie beschreiben den mythi­schen End­kampf zwi­schen den Mächten des Lichtes und den Mächten der Fins­ternis. Irdisch werden diese durch den Lehrer der Gerech­tigkeit und den Lügen­priester reprä­sen­tiert, himm­lisch durch den Erz­engel Michael und Belial. Die letzte Zeit kann als „Herr­schaft des Belial“ bezeichnet werden, die bösen Mächte und Men­schen gehören zum „Los des Belial„. Schließlich wird aber das Gute siegen und Belial über­wunden werden.

Belial beherrscht die Welt. Er tut dies, indem er die Herr­schenden ver­führt und unter seiner Kon­trolle hat. Indem er uns in „schicken, coolen“ Filmen, T‑Shirts, Musik und Com­pu­ter­spielen begegnet und so in den Alltag unserer Jugend ein­dringt.: „In zahl­reichen Video- und Com­pu­ter­spielen tritt der Dämon auf. Etwa als End­gegner in Devil May Cry 4, Bloo­dRayne, als „Herr der Lügen, Nie­deres Übel“ in Diablo III, als „Gott der Ver­nichtung und des Todes“ in Gothic oder als Ahnengott in Lands of Lore – Göt­ter­däm­merung. Andere Spiele setzten ihn in einen anderen Kontext, etwa als Beschwörung in Final Fantasy XII, oder ver­wenden schlicht nur den Namen des Dämons, bspw. in Realms of the Haunting und in Vampire: The Mas­querade – Bloo­d­lines oder Odin Sphere. Auf­grund seines Hin­ter­grundes stellt Belial meist einen Wider­sacher für den Spieler und die Prot­ago­nisten des Spieles dar. Selten ist dagegen, wie etwa in Pain­killer: Overdose, dass die Mög­lichkeit besteht, den Dämon selbst zu lenken, oder seine mut­maß­lichen Kräfte selbst zu benutzen, etwa in Form eines Gegen­standes wie in „The Binding of Isaac„, in dem der Spieler ein sog. „Book of Belial“ auf­heben kann.“ (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Belial)

Diese Filme, Musik-CDs und Com­pu­ter­spiele stellen genauso ein Tor in unsere Welt, unsere Seelen und unsere Herzen dar, wie die in den Städten auf­ge­stellten Baalstore.

Durch die dem Belial/Baal zuge­wandten Herr­scher ist die Welt im Netz der Lügen, der Macht, der Zer­störung, der Angst gefangen. Der wahre Gott dagegen, egal welchen Namen er bei den ver­schie­denen Völkern trägt, ist das Licht, die Liebe, die Gnade und die Wahrheit. Doch es liegt an jedem von uns, seinem Ruf zu folgen. Jeder von uns, jede Seele muß sich um Liebe, Wahrheit und Licht bemühen.

 

www.ellen-michels.de

seelenklar@ellen-michels.de
Ellen Michels Akademie
Kanz­ler­strasse 12a
D‑40472 Düsseldorf
Deutschland
Telefon:   +49 (0)211 – 92 33 140
Email: akademie@ellen-michels.de