Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

Die UFO-Sichtungswelle über Mexiko (Video + Bilderstrecke)

14. April 2018

Im Jahr 1991 ereignete sich über Mexiko eine der größten UFO-Sichtungswellen der Welt, die bis heute anhält.

Am 11. Juli 1991 begann während einer totalen Sonnenfinsternis, die schon von den Mayas vor Jahrhunderten mit ihren astronomischen Kenntnissen vorab angekündigt wurde, einer der größten UFO-Sichtungswellen der Welt. Besonders spektakulär ist in diesem Zusammenhang eine alte Maya-
Prophezeiung zur „6. Sonne“ für diesen Zeitpunkt, in der beschrieben wurde, dass die Götter sich ab diesem Zeitpunkt 
wieder am Himmel zeigen würden. Die Prophezeiung steht in Verbindung mit einem angekündigten Bewusstseinswandel.  Erst nachdem die UFOs am Himmel über Mexiko
auftauchten, erinnerten sich 
einige Experten und Forscher an diese uralte Prophezeiung, die sich nun tatsächlich zu erfüllen schien. In den westlichen Medien wurde die UFO-Sichtungswelle in den Neunzigern überwiegend gezielt in die „Boulevardpresse“ verbannt. Fußballergebnisse und die Lottozahlen sowie das politische Gefrotzel zu mehr oder weniger belanglosen Themen waren offensichtlich wichtiger, als die massivste Sichtungswelle unbekannter intelligent gesteuerter Flugobjekte über Jahre am Himmel von Mexiko auf im Luftraum der Erde… 

Versandkostenfrei in unserem Shop erhältlich!
Mexiko hat seit 1991 mit die höchste UFO-Aktivität weltweit. Am 11. Juli 1991 begann in Mexiko eine einzigartige UFO-Welle. Die Bevölkerung machten sich mit ihren Camcordern bereit, die Geburt einer „Tigersonne“ zu filmen, ein Sonnenfinsternisereignis, das laut Kodex über die Aufzeichnungen der alten Maya-Kultur ein neues Zeitalter einleiten würde. Die UFO-Welle, die an diesem Tag begann, hatte ihre Hochzeit über drei Jahre und hält vereinzelt bis heute an. Teilweise wurde ein und das selbe Objekt von sechs und mehr Kameras aus verschiedenen Stadtteilen gefilmt. Auf manchen Aufnahmen sind große UFO-„Cluster“ (Formationen) zu sehen, die Militärparaden störten, Versteck zu spielen scheinen oder
sich ganz einfach ihren Beobachtern präsentierten.

Ganze 300 Konfrontationen von zivilen und Militärpiloten im mexikanischen Luftraum sind in dem Buch „Los Ovnis y Aviation Mexicana“ von Salazar and Guzman (2001) dokumentiert.

Bilder oben: Ähnliche Objekte wie hier über Mexiko wurden vor Jahren unter anderem auch bei Greifswald gefilmt – HIER KLICKEN!

Fluglotsen bezeugen Sichtungswelle über Mexiko: Enrique Kolbeck (leitender Fluglotse) arbeitete am Flughafen von Mexiko City, als er am 4. März 1992 insgesamt 15 UFOs in etwa 50 km Entfernung auf seinem Radar sah. Er berichtete zudem von vielen weiteren Sichtungen, die auch seine Kollegen im Tower beunruhigten:

Einer der spektakulärsten Vorfälle über Mexiko ereignete sich am 5. März 2004, als zwei Jets des mexikanischen Militärs mehrere dieser Objekte über Campeche aufnahmen. Beängstigend für das Militär war in diesem Fall die Tatsache, dass die Objekte mit bloßem Auge nicht zu erkennen waren. Man sah sienur auf den Infrarot- und Wärmebildkameras der Jets, obwohl sie eindeutig Struktur hatten und dieJets teilweise umzingelten – denn sie verschwanden hinter den Wolkenformationen und tauchten dahinter wieder auf. Der damalige Radarbeobachter Leutnant German Marìn erklärte dazu:

„Ob ich Angst hatte? Ja, ein bisschen, denn wir hatten es mit etwas zu tun, was nie zuvor passiert war. Aber es war völlig echt.“

UFOs – FOX News – Mexican Air Force – CNN, Campeche, 2004

Der mexikanische Verteidigungsminister Ricardo Vega Garcia hatte am 22. April 2004 die Erlaubnis zur Veröffentlichung der Aufnahmen erteilt. Die Mayas beschäftigten sich intensiv mit der Astronomie und der Sternenkunde. Ansonsten wäre es ihnen auch sicherlich nicht möglich gewesen, die Sonnenfinsternis vom Jahre 1991 über Mexiko so präzise vorauszusagen. Sie besaßen zwei Kalender, von denen einer bis heute als der sogenannte „Sonnenkalender“ bekannt ist. Laut der Geschichte der Mayas kamen in der Vergangenheit bei deren Vorfahren etwa 400 Götter von den Plejaden vom Himmel. Sie lehrten diese in der Astronomie, der Medizin und vielen anderen Bereichen. Aufgrund der primitiven Entwicklungsstufe der Maya-Vorfahren wurden nicht alle Ratschläge der Götter mit Jubel aufgenommen. Einige Lehren der Götter stießen aus Unverständnis auf regelrechten Widerstand. Der Anführer der Außerirdischen war der Gott Kukulcan, auch Quetzecoatl genannt. Können wir den Überlieferungen der Mayas glauben schenken?

(Quelle: Popol Vuh, siehe hierzu ergänzend zum Beispiel auch „Die große Erich von Däniken Enzyklopädie“, Stichwort  „Plejaden“, S. 282)

Die noch vorhandenen Maya-Handschriften umfassen 208 Faltbuchseiten. In der verbreiteten Meinung in den Medien werden die Götter der Mayas gerne als bösartig dargestellt. In den Originaltexten liest sich das aber ganz anders: Erich von Däniken schreibt hierzu:

„Im Vopol Vuh, dem Schöpfungsmythos der Quiché-Maya-Stämme, wird berichtet, 400 himmlische Jünglinge wären nach Kämpfen und Entwürdigungen unter den Menschen zu den Plejaden (Siebengestirn) zurückgekehrt … Die Maya-Ur-Götter kamen von den Sternen, kommunizierten mit den Sternen und kehrten, der Legende folgend, zu ihnen zurück…“

(Quelle: Erich von Däniken, „Besucher aus dem Kosmos“, 1. Auflage November 1975, S. 380 / Hervorhebung durch den Autor)

Der äußerst fragwürdige angebliche „UFO-Kontaktler“ Billy Meier aus der Schweiz nutzte solche Hintergründe offensichtlich für seine wahrscheinlich erfundenen Kontakler-Behauptungen. Dan Davis befragte ihn und eine Angehörige der FIGU vor einigen Jahren (HIER KLICKEN!) Leider haben solche offensichtlich erfundenen Behauptungen das weltweite Interesse an den wahren Hintergründen zum Thema „Plejaden“, für das auch Mexiko mit seiner Geschichte steht, auf ein Minimum reduziert. Es sollte aber bezüglich der UFO-Sichtungswelle über Mexiko und der dahinter stehenden Geschichte der dortigen Kulturen nicht unerwähnt bleiben, da sie ein Teil der alten Überlieferungen sind.

Der Autor Dan Davis befasst sich in seinem Zweiteiler „7 – Die letzten Tage“ ausführlich mit der UFO-Sichtungswelle über Mexiko und den geschichtlichen Hintergünden sowie der Maya-Kultur.

Bild oben: Anthropologisches Museum, Mexiko. Offiziell ein sog. „Zeremonialgerät“. Es ähnelt bei genauerer Betrachtung einem zigarrenförmigen Flugkörper, in dem ein kugelförmiges Fluggerät mit Pilot dargestellt ist. Bild Mitte links: Erich von Däniken kann sich bei solchen alten behelmten Maya-Gottheiten einen möglichen außerirdischen Zusammenhang (Anthropologisches Museum, Mexiko) vorstellen. Bild Mitte rechts: Aztekische Kultscheibe aus Serpentin. Zeigt sie einen der „Sonnengötter“ in einem kugelförmigen Raumschiff? Bild unten links: Die „La Venta-Stele Nr. 3“ im Park von Villahermosa in Mexiko. Die Stele zeigt einen herabsteigenden Gott mit einer Art Astronautenhelm. Bild unten rechts:
Darstellung eines behelmten Gottes in einem technischen Konstrukt, Mexiko. Deutlich zu erkennen: Die technisch anmutende Konstruktion, in welcher der astronautenartige Gott sitzt, besteht ebenfalls symbolträchtig aus einer drachenartigen Schlange. (E.v.D.)

Im 16. Jahrhundert wurde der mündlich überlieferte Schöpfungs-Mythos der Quiché-Mayas von einem des Spanischen kundigen Indianer zu Papier gebracht. Es berichtet ergänzend zu den Göttern der Vorfahren, die auf gefiederten Schlangen vom Weltall auf die Erde kamen („vom Himmel herniederstiegen“) auch von „Jünglingen, die zu den Plejaden fuhren“. Auch findet man darin die Aussage, die heutigen Menschheit wäre durch die Götter erschaffen worden.

Im Jahre 1991 gab es in Mexiko aufgrund der nicht abnehmenden UFO-Welle eine offizielle Pressekonferenz, bei der die Realität der Ereignisse von einem Regierungsvertreter voll bestätigt wurde. Ein Pressesprecher gab vor laufender Kamera an, dass sie keine Erklärung für die auftretenden Ereignisse hätten, `man jedoch davon ausgehe, dass die Verursacher friedlich seien, da keinerlei negative Absichten der Objekte zu erzeichnen wären und diese die Region nur zu beobachten scheinen` (Siehe hierzu auch Ausschnitte der aufgezeichneten Pressekonferenz in der Dokumentation „Masters of the Stars – The Ovnis of Mexico“)

Bild oben: Aztekische Darstellung des Gottes Quetzecoatl, der der Legende nach in einer „geflügelten“ Schlange zur Erde kam und den Azteken, den Mayas und den Tolketen ihre Kultur brachte. Bilder Mitte und unten: Aufnahmen eines zigarrenförmigen UFOs über Mexiko.

Die Plejaden gehören ebenso wie das Sonnensystem Aldebaran zum Sternbild Stier. Der Leiter der Flugkontrolle des Aero Mexico, Eduardo Vazquez, bestätigte zur damaligen Zeit die UFOs im Luftraum von Mexiko.  Dieser fühlte sich genötigt, vor der Presse eine Aussage zu machen, da es zu einem „Beinahe-Zusammenstoß“ zwischen einem landenden Flugzeug und einem der unbekannten Flugobjekte kam, welches sowohl von den Piloten als auch von den Passagieren gesehen wurde. Tatsächlich flog das Objekt so knapp an der Linienmaschine vorbei, dass eine für alle Passagiere spürbare Berührung zustande kam und die Maschine notlanden musste.

Man stellte bei einer Untersuchung fest, dass das Fahrwerk der Maschine beschädigt wurde. Offiziell wurde der Schaden an der Unterseite des Jets später als „Materialermüdung“ angegeben. Der Pilot Kapitän Raymundo Cervantes und Co-Pilot Carlos Corzo des besagten Fluges der „Mexicana 180“  sagten jedoch danach vor laufender Kamera aus, dass diese offizielle Aussage absoluter Blödsinn sei.

UFO Piloten Notlandung in Mexico

Raymundo Cervantes pilot mexicana 180 Interview

Wen auch dies nicht wirklich überzeugt, der sollte sich daran erinnern, dass es aufgrund der massiven Sichtungen unbekannter Flugobjekte über Mexiko zu einer Pressekonferenz (ähnlich wie in Belgien) mit einem Regierungsvertreter und den Medien kam. Der Sprecher der Regierung, Miquel Angel Ordonez Rosales, gab vor laufender Kamera an, dass die Objekte real seien…

Bilder links: Politiker und Polizei bestätigten die UFOs über Mexiko und wurden zum Teil Augenzeugen der Ereignisse. Bilder rechts: Weitere Augenzeugen der UFOs über Mexiko.

Die Ereignisse sowie hunderte von Originalaufnahmen zu den Sichtungen wurden in den Neunzigern in Dokumentationen wie „Masters of the Stars“, „Messengers of Destiny“ sowie in der herausragenden Dokumentation „Voyagers of the Sixth Sun“ von Lee Elders zusammengetragen.

Alleine bis zum Jahr 1996 sind etwa 2000 Videoaufnahmen zu den UFOs über Mexiko bekannt geworden.

Hier einige wenige Eindrücke aus jener Zeit als Beispiele eines landesweiten Phänomens:  

.

Mass UFO sightings across South America, Stunned residents report..

UFO Mexico City Sightings

UFO Sichtung in Mexico

.
MASS UFO SIGHTING over Mexico

.

People watch bizarre ‚giant white ball‘ UFO above Mexico City

Ufo 11 10 2015 Mexiko

Mass ufo sighting in Iztapalapa, Mexico

mexican ufo mass sighting

Mass UFO Sighting in Lázaro Cárdenas, Mexico

Huge Mass UFO Lights over Mexico!!! November 18, 2012

 Massive Fleet of UFOs Filmed over Mexico

Hinweis: Die Bilder zeigen überwiegend Screenshots aus Videos von Augenzeugen, die Massensichtungen von UFOs über Mexiko aufgenommen haben, welche in den deutschen Mainstream-Medien fast komplett unter den Tisch gekehrt wurden. Die fremdartigen wirkenden Flugbewegungen, die viele der Reaktionen verursachten und die Aufmerksamkeit der Massen auf sich zogen, wurden unter anderem in ausländischen Dokumentationen zum Thema veröffentlicht wurden. Einschließlich Interviews mit Augenzeugen.

Alleine bis zum Jahr 1996 wurden etwa 2000 Amateur-Videos zu den UFOs über Mexiko Augenzeugen veröffentlicht. Bis zum heutigen Tag ist diese Zahl stark angestiegen.


Beiträge / Dokumentationen zum Thema:
Pilot Carlos reported seeing three mysterious flying object when he flew his small plane near Mexico City. For the first time air traffic controller Julio Cesar Diaz talks about what he saw on his radar flying near Carlos‘ plane.

UFO sightings in Mexico

UFOs über Mexiko / Pressekonferenz

Besucher am Himmel UFOs über Mexico

Real UFO sightings 2016 Mexico UFO 2016

Messengers of…

Mexikos Regierung bestätigt offiziell das UFO Phänomen ist Real


Bücher zum Thema (auf das Bild klicken, um zu den Büchern zu gelangen):
(COVER UP! Newsmagazine, Dan Davis)