Mystery & Geheimgesellschaften

Der Mars – das Geheimnis beginnt sich zu lüften

18. Mai 2018

Der Mars hat immer schon die Menschheit fasziniert. Zu keinem anderen Planeten des Sonnensystems hat die Menschheit nur eine annähernde Anzahl von Weltraumsonden geschickt, wie zum Mars. Natürlich ist der Mars ein unmittelbarer Nachbar der Erde, er ist aber auch mit Abstand der erdähnlichste Planet im Sonnensystem. Das spornte die Gedanken der Menschen schon  seit über einhundert Jahren an und man stellte sich vor, dass es dort auch intelligentes Leben geben könnte.

Der erste richtige Mars-Hype entstand, als der italienische Astronom Giovanni Schiaparelli bei der Beobachtung des Mars 1877 dort Linienstrukturen erkannt hatte, die als „Marskanäle“ eine größere Öffentlichkeit bekamen. Andere bestätigten die Kanäle und bis heute weiß man nicht genau, was damals wirklich gesehen wurde. Man nimmt optische Täuschungen und bestimmte geologische Formationen als Grund für die damalige Entdeckung an. Bei der großen Science-Fiction Geschichte, die 1938 im Radio eine Invasion von außerirdischen vorspiegelte, kamen die Eroberer natürlich auch vom Mars. H.G. Wells schrieb 1898 „The war of the worlds“, was dann 1938 als Hörspiel in den USA im Radio ausgestrahlt wurde und für eine gehörige Panik sorgte, da viele Menschen es für echt hielten.

Könnte es aber auch sein, dass die Menschheit noch einen anderen Grund haben könnte, den Mars ein derartig großes Interesse entgegenzubringen? Sind vielleicht tiefe Erinnerungen im Menschheitsgedächtnis dafür verantwortlich? Gab es in der Vergangenheit eine Verbindung zwischen der Erde und dem Mars?

Eine erstaunliche Frau mit dem Pseudonym CBW hat außerordentliche seherische Fähigkeiten. Es sind bei ihr eine Vielzahl von genau eingetroffenen Aussagen verifizierbar, leider schreibt sie nur noch sehr unregelmäßig. Auch zu dem Mars veröffentlichte sie Ende 2014 folgende Aussage:

„Eine ehemalige Zivilisation auf dem Mars wird bestätigt und es wird keinen Weg geben, das zu verleugnen. Das steht in Verbindung zu unserer Erde in einer Art und Weise, die Teile unserer Geschichte über den Haufen werfen wird. Große Beweise werden gefunden.“

Es wird mittlerweile auch in der offiziellen Wissenschaft immer stärker anerkannt, dass der Mars vor langer Zeit sehr erdähnlich gewesen ist, es gab Meere, Flüsse und eine andere Atmosphäre. In einer großen Katastrophe verlor der Mars dann das Wasser und seine Atmosphäre zu einem großen Teil. Die spannende Frage ist hierbei nur, wann diese Katastrophe geschah und ob zuvor lange genug stabile Verhältnisse herrschten, dass sich Leben bilden konnte? Letzteres wird natürlich nach wie vor verneint, aber die Hinweise, dass es anders gewesen sein könnte, verdichten sich zunehmend.

Die möglichen Hinterlassenschaften einer alten Marszivilisation zeigten sich erstmalig im 20. Jahrhundert dann durch Bilder des Viking-Marsorbiters der NASA, der in der Cydonia-Region das sogenannte Mars-Gesicht zum Vorschein brachte. Noch interessanter als dieses Gesicht waren aber pyramidenähnliche Strukturen in der Nachbarschaft des Gesichts, bei denen es schon problematischer wurde, eine optische Täuschung anzunehmen. Natürlich wurde vonseiten der NASA, der Wissenschaft und den Massenmedien zum großen Teil Letzteres behauptet und als dann später die Sonde Mars Global Surveyor hochauflösende Aufnahmen des Gesichts zeigte, fühlte man sich bestätigt. Von den Pyramiden hörte man aber in diesem Zusammenhang nur wenig.

Während man also offiziell bestritt, dass es auf dem Mars jegliche Überreste einer Zivilisation geben könnte, führte die CIA in den Achtzigerjahren aber Remote-Viewing-Sessions auf der Cydonia-Region durch, um festzustellen, wer dort die Artefakte letztendlich erbaut hat? Dort traf man also ganz andere Annahmen. Die Mars-Sessions der CIA sind durch mittlerweile freigegebene Dokumente belegt.

Tatsache ist aber auch, dass die Orbiter von NASA und ESA mittlerweile eine Vielzahl von Pyramiden auf dem Mars entdeckt haben. Zudem konnten die gelandeten Sonden eine große Menge davon fotografieren. Die Größe dieser Pyramiden reicht von wenigen Zentimetern bis hin zu einer Größe, welche jene der ägyptischen Pyramiden deutlich übersteigt. Dabei finden sich auch Pyramidenformationen von drei Pyramiden, die exakt wie diejenigen in Ägypten angeordnet sind. Man weiß mittlerweile ja, dass die Formation der Pyramiden in Gizeh den Sternen im Orion-Sternbild entspricht.

Die Anzahl der entdeckten Pyramiden auf dem Mars beläuft sich bereits auf mehrere Dutzend. Auch finden wir schon eine dreistellige Anzahl von biologischen, aber vor allem auch eindeutig künstlich hergestellten Gegenständen, welche besonders von der Sonde Curiosity fotografiert wurden, die seit 2012 auf dem Mars herumfährt und schon über 30 km zurückgelegt hat.

Die Entdeckungen sind aber nicht Wissenschaftlern oder NASA-Mitarbeitern zu verdanken (dort sind nur Geologen, aber keine Biologen oder Ethnologen in den Bildauswerterteams – Zufall?), sondern Enthusiasten, die in stundenlanger Kleinarbeit die Bilder der Sonden sichten, hineinzoomen und dann auch häufig fündig werden. Sie haben sich in u.a. in der Facebook-Gruppe „Exklusive Mars Images“ versammelt. Auch ich konnte schon das eine oder Artefakt entdecken, ein Rami Bar Ilan ist aber unglaublich fleißig und erfolgreich. Dort gibt es natürlich auch viel Ausschuss, am Ende bleiben aber mehr als 100 hochinteressante Artefakte übrig, die in den letzten drei Jahren gefunden wurden. Wichtig ist hierbei natürlich, dass der Link zu dem Bild auf der Webseite der NASA bzw. zugehörigen Organisation angegeben wird, dass die Quelle zweifelsfrei belegt ist. Dann kann jeder selbst nachvollziehen, ob ein gefundenes Artefakt tatsächlich auf dem Bild auch zu finden ist.

In meinem Buch „Das Mars-Geheimnis und weitere Enthüllungen“ (versandkostenfrei in unserem Shop erhältlich) gibt es einen großen Farbbildteil, in dem eine Reihe von beeindruckenden Artefakten abgebildet sind. Es ist aber auch größtenteils der jeweilige Link zu dem Webserver der NASA-Organisation angegeben, unter dem man sich diese Aufnahme selbst von dort herunterladen kann. Damit kann sich der Leser sein eigenes Bild machen.

Kommen wir aber auf die Pyramiden zurück. Eine kleinere in der Größe eines Lastwagens hat es tatsächlich ja auch einmal in die deutschen Massenmedien geschafft. Dort auf N24/welt.de behauptet man dann aber, dass es eine Laune der Natur sein müsse und jegliche künstliche Schöpfung eine „Verschwörungstheorie“ sei. Man „vergaß“ aber zu berichten, dass wir eben nicht nur diese eine kleine Pyramide fanden, sondern Dutzende. Da wird es mit der „Laune der Natur“ schon ziemlich problematisch.

Es bleibt aber auch nicht nur bei Pyramiden, die eine Verbindung zur Erde aufzeigen, ein Henkelkreuz oder einen Mumiensarkophag konnte Curiosity ebenfalls aufnehmen. Hier zeigt sich eine sehr klare Verbindung zum alten Ägypten. Erich von Däniken wird durch diese Bilder praktisch von der anderen Seite her bestätigt. Er fand viele außerirdische Hinweise auf der Erde, nun sehen wir irdische Hinweise auf dem Mars. Damit kommen wir wieder zu der o.g. Aussage von CBW zurück. Ihre Vorhersage wurde eigentlich bereits erfüllt, denn die meisten spektakulären Aufnahmen der Sonden erfolgten erst seit 2015, also zeitlich nach ihrer Vorhersage. Diese Funde auf dem Mars belegen nicht nur eine alte (ev. vergangene) Zivilisation außerhalb der Erde, sie zeigen ebenfalls einen Austausch zwischen Erde und Mars in vergangener Zeit. Das wirft natürlich unser aktuelles Bild der Geschichte der Menschheit völlig über den Haufen.

Das mag einer der Gründe sein, warum man sich so schwertut, diese Artefakte auf dem Mars offiziell zuzugeben. Ich habe bisher keinen gefunden, der noch behauptet hätte, man würde auf den gefundenen Bildern nur Felsen sehen, welche die menschliche Fantasie zu etwas Bekanntem machen würde, nachdem er sie gesehen hat. Das ist aufgrund der Anzahl und der Art der Artefakte nicht mehr glaubhaft.

Wenn jemand diese Bilder gefälscht haben könnte, dann wäre es aufgrund der Quellenlage nur noch die NASA selbst. Warum sollten sie sich aber hier vorsätzlich in Schwierigkeiten bringen? Immerhin werden ihre offiziellen Aussagen dadurch ja Lügen gestraft. Natürlich gibt es nicht wenige Zeitgenossen, welche davon ausgehen, dass alles von der NASA durchweg gefälscht würde. Ich bin sicher niemand, welcher der NASA alles als bare Münze abnehmen würde, aber die übliche Vorstellung, Curiosity wäre in einer Wüste auf der Erde, ist nach Art und Anzahl der von ihr fotografierten Artefakte nicht mehr haltbar. Diese Unmenge von Bildern durch Computer als CGI generieren zu lassen, würde ebenfalls einen ungeheuren Aufwand bedeuten, damit es echt wirkt. Warum sollte man das tun? Sicher nicht, um eine angeblich scheibenförmige Erde zu verbergen, aber das ist ein anderes Thema.

Letztendlich sind die Artefakte auf dem Mars nur die ganz kleine Spitze eines sehr großen Eisbergs von verborgenem Wissen, das in schwarzen Projekten und verborgenen Gruppierungen schon lange vorhanden ist. Das sind die „weiteren Enthüllungen“, zu denen ich in einem Folgeartikel kommen werde. So gibt es auch von dem Marsorbiter Global Surveyor ein Beweisfoto dafür, dass die Menschheit spätestens seit 11. Januar 2000 bemannt mit einer TR-3D auf dem Mars gewesen ist. Ich gehe allerdings davon aus, dass dieses schon viel früher gelungen war. Laut der Aussage eines Insiders dauert der Flug momentan von der Erde zum Mars mit einem Raumschiff irdischer Bauart – abhängig natürlich von den aktuellen Bahnpositionen der Planeten – 30 Stunden.

Ich gehe aber davon aus, dass wir in den nächsten Jahren eine Reihe von Enthüllungen erleben werden, die für die meisten Menschen völlig unglaublich sind. Deswegen muss es langsam und geplant geschehen und der Mars mit einer antiken Zivilisation, die man einräumt, wäre ein guter Anfang dafür.

 

Peter Denk

www.krisenrat.info/mars.html


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad