Bildquelle: Screenshot Youtube

Die Bun­deswehr trai­niert den Bür­ger­krieg in einer eigens dafür errich­teten Geisterstadt!

In „Schnög­gersburg“ in der Altmark baut die Bun­deswehr eine Geis­ter­stadt zum Üben des Häu­ser­kampfes in urbanen Gegenden – sogar mit Alt­stadt, Kulis­sen­kirche, Hoch­häusern, Flüsschen, Kanal­system, Flug­platz und einer fal­schen U‑Bahn-Station.
(Ein Gast­beitrag von A.R. Göhring)
Unsere Streit­kräfte zu Lande, zu Wasser, und in der Luft werden seit Jahr­zehnten kaputt­ge­spart und man­gel­ver­waltet. Am schlimmsten haben es die Merkel-Ver­tei­di­gungs­mi­nister de Mai­zière und von der Leyen getrieben.
Mai­zière war zwar noch bei den Männern und den Frauen unter Waffen weit­gehend aner­kannt, war aber mit der Führung der Bun­deswehr über­fordert, was an dem von ihm zu ver­ant­wor­teten Drohnen-Debakel deutlich zu sehen war. Von der Leyen hat, als eine Art Nemesis der Truppe, nicht nur etliche Fahr­zeuge wie U‑Boote und Hub­schrauber ver­gammeln lassen, sondern die Truppe auch noch mit Gen­dergaga und Nazi­jagden mora­lisch unterminiert.
Als von der Leyen trotz ihrer kata­stro­phalen Bilanz von Merkel erneut zur Bundes-Nicht­ver­tei­di­gungs-Minis­terin bestellt wurde, bestand wenig Hoffnung, dass die Militär-Nemesis das Ruder her­um­reißen und einen neuen, ver­nünf­tigen Kurs ein­schlagen würde. Um den pein­lichen Pro­blemen mit den Massen von nicht ein­satz­fä­higem Gerät Herr zu werden, ver­sucht es Nemesis jetzt mit viel mehr Geld für die Bun­deswehr. „Viel hilft viel“ funk­tio­niert bekanntlich nicht immer, weil das zusätz­liche Steu­ergeld unter einer kom­plett unfä­higen Minis­terin nicht unbe­dingt dort landet, wo es Sinn macht.
In dem Zusam­menhang sollte man sich „Schnög­gersburg“ in der Altmark genauer anschauen, eine Geis­ter­stadt zum Üben des Häu­ser­kampfes in urbanen Gegenden – sogar mit Alt­stadt, Kulis­sen­kirche, Hoch­häusern, Flüsschen, Kanal­system, Flug­platz und einer fal­schen U‑Bahn-Station (siehe Foto – Screenshot Youtube).
Die Übungs­stadt wird am Ende der Bauzeit, 2020, aus 520 Beton­ge­bäuden bestehen und kostet etwa 140 Mil­lionen Euro. Offi­ziell sollen dort deutsche und andere NATO-Sol­daten für Aus­lands­ein­sätze trainieren.
An dieser Aussage stören sich aller­dings Mit­glieder einer ört­lichen Bür­ger­initiative, für die Schnög­gersburg trotz der Beton­fas­saden ver­dächtig nach einer mit­tel­eu­ro­päi­schen Stadt aus­sieht und nicht nach einem Kri­sen­gebiet in Afrika oder Mittelasien.
Es darf also, vor allem in Zeiten einer Angela Merkel und einer Ursula von der Leyen, gefragt werden, was unsere Sol­daten hier tat­sächlich, oder zumindest auch, trai­nieren sollen. Befürchten die Regie­rungs­frauen nach ihrer kata­stro­phalen Immi­gra­ti­ons­po­litik bald häufige und heftige Ter­ror­an­schläge im Land, die Mili­tärs­ein­sätze erfor­derlich machen? Nun, das befürchte ich auch.
Leider ist das noch nicht alles: Links­ex­treme, Pegida- und AfD-Redner, und sogar die CIA rechnen mit bür­ger­kriegs­ähn­lichen Zuständen in Deutschland. Linke mut­maßen, dass Themen wie Sozi­al­abbau die Bürger des Landes derart auf die Bar­ri­kaden treiben könnten, dass die Polizei alleine der Lage nicht mehr Herr werden könnte.
Nun ja, die extremen Linken waren noch nie bekannt dafür, die Rea­lität gut ein­schätzen zu können. Wir ein­ge­bo­renen Europäer sind derart durch­zi­vi­li­siert und gealtert, dass von uns mit Sicherheit keine Bür­ger­kriegs­gefahr ausgeht. Pegida-Spa­zier­gänge zum Bei­spiel sind erfah­rungs­gemäß derart harmlos, dass die Polizei in Abwe­senheit von Anti­fa­schlägern eigentlich nur den Verkehr regeln muss.
Tumulte von jungen linken Stu­denten wie die G20-Randale in Hamburg müssen eigentlich auch nicht von Sol­daten mit Panzern und Kriegs­waffen nie­der­ge­schlagen werden; dafür reicht die Bereit­schafts­po­lizei, sofern sie denn nicht von linken Poli­tikern so gern an ihrer Arbeit gehindert würde.
Eine tat­säch­liche Bür­ger­kriegs­gefahr hin­gegen geht von den Mil­lionen moham­me­da­ni­schen und bald auch afri­ka­ni­schen Männern aus, 
…die von den ver­gan­genen Regie­rungen, vor allem unter Kanz­lerin Merkel ins Land gelassen wurden und werden und die bislang mit üppigen Sozi­al­leis­tungen ruhig gehalten werden.
Was aber wird sein, wenn nach einem zu erwar­tenden Euro-Crash der Staat seine Sozi­al­leis­tungen nicht mehr auf­recht­erhalten kann? Dann wird es zu Ver­tei­lungs­kämpfen kommen, wie wir sie im Kleinen schon an den Tafeln in Essen und anderswo beob­achten konnten.
Junge kräftige Männer, unge­bildet, anspruchsvoll, patri­ar­chats- und kriegs­ge­prägt, gewalt­bereit, streng­gläubig, mit über­heb­licher Herren-Attitüde; das ist nach aller geschicht­lichen Erfahrung die gefähr­lichste Spezies des Pla­neten. Nun gut, wenn die Truppe für den Bür­ger­krieg mit den ille­galen Immi­granten und den Alt­lasten der fehl­ge­schla­genen Migra­ti­ons­po­litik der alten Bun­des­re­publik in den 60ern und 70ern trai­niert, sind wir auf das Kom­mende immerhin vorbereitet.
Aber mal eine Frage vom zwei­felnden Wahl­bürger: Wäre es nicht besser, die gefähr­lichen Jung­männer, die vor rein gar nichts geflohen sind als vor rela­tiver Armut oder Straf­ver­folgung in der Heimat, mög­lichst zahl­reich endlich zurück in ihr Hei­matland zu befördern oder wenigstens zu inter­nieren, wie Aus­tralien das tut? Vor­sorge ist besser als Nachsorge.
Aber Merkel und von der Leyen sorgen sich ja aus­schließlich um ihr Image in den Medien. Nach uns die Sintflut, respektive der Bürgerkrieg.
Lesen Sie dazu auch:
https://dieunbestechlichen.com/2018/02/polizei-und-sicherheitsbehoerden-bereiten-sich-auf-buergerkriegsaehnliche-zustaende-vor/
https://dieunbestechlichen.com/2017/10/auslaendische-geheimdienste-der-buergerkrieg-in-europa-wird-kommen-videos/
https://dieunbestechlichen.com/2017/07/afrikaneraufstand-in-paris-nimmt-buergerkriegsaehnliche-zustaende-an/


Dieser her­vor­ra­gende Beitrag wurde erst­ver­öf­fent­licht auf dem Blog von David Berger philosophia-perennis.com