Politik & Aktuelles

Niederlande: Migranten treiben mehr als 1000 Minderjährige in die Sexsklaverei

28. Mai 2018

Das ganze furchtbare Ausmaß der Migration, das Politiker nicht die Bohne interessiert, zeigt sich in den Niederlanden. Dort wurden mehr als 1000 Minderjährige von Migranten zu Sexsklavinnen gemacht und müssen sich prostituieren.

Eine Tour dieser Zeitung mit der Polizei, Helfern und Experten auf dem Gebiet der Loverboys, enthüllt eine schockierende Welt voller Erpressung, Drogen und erzwungenem Sex.

Es wird geschätzt, dass in den Niederlanden fast 1400 minderjährige Mädchen Opfer geworden sind. Die meisten werden mit Videoclips erpresst. Laut Marijke van Overveld und Esmee Huijps von der Polizei, reicht ein kompromittierendes Video für eine sexuelle Erpressung aus. „Vor allem für junge Mädchen, deren Eltern nichts wissen“, sagt Huijps in der AD, einer niederländischen überregionalen Tageszeitung. “Wir wollen den Begriff ‚Loverboy‘ loswerden. Sie sind Menschenhändler.”

Diese Menschenhändler sind hauptsächlich Marokkaner, Türken und Männer von den Antillen sowie Roma. Der Löwenanteil hat einen Migrationshintergrund. Es ist selten ein “Henk oder Ingrid”. Das ist ein lukrativer Handel: „Sie verdienen manchmal bis zu 800 Euro pro Tag für ein Mädchen.“

Laut Carolien van den Honert, Polizeibeamtin des Kompetenzzentrums Humanitas ESSM, haben die Loverboys von heute eines gemeinsam: “Sie sind echte Kriminelle, die mit Menschen handeln. In vielen Fällen sind sie Teil eines größeren Netzwerks, das auch Waffen oder Drogenhandel betreibt.“

 


Quelle: AD.nl und SMOPO.ch