Wirtschaft & Finanzen

Amerikaner wollen keine Sanktionen gegen Russland

28. August 2018

Laut einer neuen Gallup-Umfrage will die Mehrheit der Amerikaner keine Konfrontation mit Russland und stattdessen mehr Diplomatie.

Die Hass-auf-Russland-Kampagne ist seit langer Zeit im Gange und hat im Laufe der Jahre nur an Intensität zugenommen und sich im Detail verändert. Das Hauptinstrument dieser Bemühungen waren in den Vereinigten Staaten die linken Mainstreammedien, die wie eine Geheimdienst-Gemeinschaft nun begonnen haben, offen und koordiniert zu agieren, eine aktivistische Komponente der Anti-Trump-Medienfront. In Deutschland hat sich Merkels braune Medien-Kolonne, häufig im Nazi-Jargon, der rassistisch motivierten Hasskampagne bereitwillig angeschlossen.

Eine neue Gallup-Umfrage ergab, dass fast 60% der Amerikaner die Diplomatie gegenüber der Konfrontation mit Russland bevorzugen: «In einer Zeit der zunehmend angespannten Beziehungen zwischen den USA und Russland, die durch Vorwürfe russischer Einmischung in die US-Wahlen gekennzeichnet sind, halten es die Amerikaner für wichtiger, die Beziehungen zwischen den Ländern zu verbessern (58%), als Schritte gegen Russland (36%) zu unternehmen», schreibt Gallup.

Die Mehrheit der amerikanischen Linken (51 Prozent) meint, dass es wichtiger ist, Sanktionen zu verhängen und andere feindliche Aktionen gegen Russland zu unternehmen, als diplomatisch zu handeln, während 74% der Republikaner die gegenteilige Meinung mit Diplomatie anstatt Konfrontation vertreten.

Nur 9% der Republikaner stimmen darin überein, dass Russen in die Wahl eingegriffen und das Wahlergebnis geändert haben. Vielmehr glaubt die Mehrheit der Republikaner (58%), dass Russland eingreift, aber es hat das Ergebnis nicht verändert. Fast jeder dritte Republikaner lehnt die Idee ab, dass Russland eingreift.

Auf der anderen Seite vertreten die linken Demokraten überzeugt ihren Russland-Hass. 78% glauben es, trotz des Mangels an öffentlich zugänglichen Beweisen.

 


Quelle: Schweizer Morgenpost