Foto: metropolico
Politik

„Nein, Herr Oppermann, Ihre Familienpolitik verdient ihren Namen nicht!“

16. September 2018

Klaus Hildebrandt

Sehr geehrter Herr Thomas Oppermann (SPD),

die Sendung von Maybrit Illner vom Donnerstagabend, an der auch Sie teilnahmen, brachte einmal mehr – nichts – Neues in der Diskussion um „links“ und „rechts“ bzw. den hierzulande lodernden Extremismus. Die Bundesregierung selbst und „Ihre“ Medien machen es den Bürgern vor und sind alleine schuld daran.

Gratis-Download

Wie ich den heutigen Nachrichten entnehmen konnte, konterte Ihr Kollege Heiko Maas in seiner üblichen provokativen und arroganten Art die Äußerung Horst Seehofers, „die Migration sei die Mutter aller Probleme“ mit „der Nationalismus sei die Mutter aller Probleme“. Und weiter: „Wir wollen den „Populismus“ mit einer besseren Sozialpolitik bekämpfen“, was auch immer das bedeutet.

Der Hauptgrund für das Chaos ist und bleibt die von Frau Merkel eigenmächtig und von Ihnen, der SPD, tatkräftig unterstützte Öffnung der deutschen Grenze für Hinz und Kunz aus Afrika und Asien. Die Bundesregierung unternahm hier etwas, das weder dem Willen des Volkes entsprach, noch vom Grundgesetz gedeckt ist. Man denke da nur an die Nichtbeteiligung des Parlaments. Unser Land wird dies nicht so schnell verkraften, allen voran Ihre SPD nicht, wie die Umfragewerte deutlich zeigen.

Wenn Sie mit dem Beginn einer neuen Sozialpolitik werben, dann beginnen Sie am besten mit der Familienpolitik, die ihren Namen verdient und aus meiner Sicht als dritte Variante „die eigentliche Mutter aller Probleme“ ist. Wer die Familie wie die SPD bekämpft, begeht Zerstörung des eigenen Volkes und damit Selbstmord. Hier geht’s um Grundsätzliches (s. Art. 6 GG). Zu versuchen, sich den Nachwuchs einfach mit hunderten von Milliarden (landesweit) zu erkaufen und willkommen zu heißen, löst die akuten Probleme keinesfalls. Diese Politik bürdet dem Volk Kriminalität jeglicher Art sowie die Auflösung seiner Identität und des eigenen Selbstbestimmungsrechts auf, was alles hätte vermieden werden können. Dass das Islamisierungskonzept der Kanzlerin zudem nicht gut für das Christen- und Judentum ist, sollte Ihnen ohnehin bewusst sein. Das also ist die Sozialpolitik den neuen Jahrtausends, der „Nachwuchs von der Stange“.

Zur Erinnerung:

„Die Familie ist die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft und hat Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat.“

Wer dagegen verstößt, sollte sich nicht wundern, wenn er sich selbst abschafft. Das gilt auch und gerade für die SPD als sogenannte Sozialdemokratische Partei Deutschlands.

Zur Einführung in Ihre „neue“ Sozialpolitik“ lade ich Sie ein, am 22.09. am diesjährigen Berliner Marsch für das Leben teilzunehmen. Die Veranstaltung beginnt um 13:00 Uhr vor dem Bundeskanzleramt. Die Teilnahme lohnt sich wirklich.

Mit freundlichen Grüßen, Klaus Hildebrandt


*) Klaus Hildebrandt ist streitbarer Katholik und seit vielen Jahren Autor bei conservo

www.conservo.wordpress.com


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad