Politik

Die Vertuschung und Verharmlosung von Verbrechen – eine linksideologische Strategie

10. Oktober 2018

Von Michael Dunkel – Schon in den 80er Jahren zeichnete sich, beeinflusst vom Denken der RAF-Terroristen, eine links-liberale Ansicht ab, die sich wie ein Parasit in unsere Gesellschaft fraß.

Das Schulsystem wurde aufgeweicht, Bildung vernachlässigt und durch teils verdrehte Ansichten von noch verdrehteren Lehrkörpern ersetzt.

Die Justiz machte sich zur Aufgabe, Verbrechen in erster Linie von Psychologen beurteilen zu lassen, deren Werte-Katalog keiner hinterfragte und so viele willkürliche Beurteilungen entstanden, die meist darin gipfelten, dass eher ein Opfer schuld hatte als der jeweilige Verbrecher.

Diese Entwicklung führte genau zu dem Resultat, was wir heute täglich auf der Straße erleben.

Respektlosigkeit der Polizei und auch der Justiz gegenüber, Entwicklung von eigenen Regeln im Miteinander und dem Verlachen der Staatsgewalt. Die linken Strukturen, als Vorreiter besonders die GRÜNEN, zerstörten mit bösartiger Systematik alle gewachsenen gesellschaftlichen Werte und stellten Familie, Ehe und Verantwortung als Rückständig und spießig an den Pranger.

Vermischt mit einem Untergangsszenario, welches teils ebenso auf Falschmeldungen aufgebaut war und es bis heute ja in Teilen weiter ist.

Sie schürten Ängste, verhöhnten solide Handwerker, indem sie alles abqualifizierten und nur ein Studium als Heilmittel priesen.

Heute noch laufen die sogenannten „verkrachten Studenten“ herum, die sich davon leiten ließen und dann erkennen mussten, es reicht nicht.

Die wurden zu frustrierten Arbeitsverweigerern, weil sich sich „zu schade“ für solide Tätigkeiten waren und zu blöde, die höhere Bildungsleiter zu erklimmen.

In dieser Gemengelage der Werteauflösungen setzten sich zunächst unmerklich, dann immer fordernder, muslimische Bürger mit ihrer konservativen Religion in das vernachlässigte Nest des Wertgefühls.

Die Zerstörung ehemals stabiler arabischer und muslimischer Staaten, auch durch linke Strukturen forciert und befürwortet, führte ja dann in großen Teilen zur Zerstörung des Nahen Ostens, der die alle uns bekannte Fluchtbewegung auslöste.

Jetzt hatten die ideologisch aufgeheizten Werteverachter ihr Ziel fast erreicht, und mit allen Mitteln, unterstützt von links abgehobenen Medien, versuchten sie ihre Konzepte durchzuboxen.

Ob Verschleierung in unserer modernen Welt, ob Messerangriffe oder Ehrenmorde, alles wurde relativiert, psychologische verbrämt, mit Humanität getüncht.

Die schon vor Jahren vorgezüchteten Ansichten eines neuen Systems der linken Logik bei den Jugendlichen zeigte Wirkung, die politischen Verdrehungen der geschichtlichen Entwicklung Deutschlands tat ein Übriges.

Menschen, denen eine Wertskala noch wichtig erscheint, wurden ausgegrenzt und ihre Bedenken abgewürgt. Namhafte Kritiker und Journalisten, welche folgerichtige Analysen anführten und auf eine gesellschaftliche Katastrophe hinwiesen, sahen sich isoliert und als Nazis beschimpft.

Diese linke, aus ganz unterschiedlichen Kanälen gesteuerte und mit oft brandgefährlichen Zersetzungsansichten ausgerichtete Struktur befällt aktuell Deutschland und man hat den Eindruck, ein Herumreißen des in den Untergang gesteuerten Schiffes ist nicht mehr möglich.

Die konservativen Kräfte in unserem Land haben aus Großzügigkeit, auch aus einer gewissen Selbstherrlichkeit heraus, diese Entwicklungen viel zu lange und viel zu souverän zugelassen und nicht erkannt, dass ihnen Stück für Stück durch mediale und auch verlogene Propaganda durch die alles heute beherrschende linke Struktur, der Werteboden unter den Füßen fortgezogen wurde.

Heute stehen die Menschen, welche sich nicht nur Gedanken machen, sondern eher ohnmächtig diese Entwicklung betrachten, ausgegrenzt und angefeindet in einer bösartig von Linken gesteuerten Ecke und können immer noch nicht glauben, dass diese Diffamierungen tatsächlich greifen.

Ich würde sagen, die jahrzehntelange Gehirnwäsche durch linksliberale Manipulation hat ganze Arbeit geleistet. Kinder prangern ihre Eltern an, Freunde zerstreiten sich, Menschen leben in Angst oder ducken sich weg, wenn es um Statements geht. Probleme werden nicht gelöst, sondern sogar forciert und als Entwicklung propagiert. Die Kanzlerin hat versagt und versagt auch weiter, weil sie in ihrer sozialistischen Vorprägung, linke Gefahr nie erkannt hat. Dafür war sie damals selber zu nahe am kommunistisch-sozialistischem System aufgewachsen.

Wer heute hier das Sagen hat, kann man als Beispiel nicht nur in Köln deutlich sichtbar sehen. Und die Linken haben kein Problem damit, für den Islam zu stimmen und Erdogan zur Hölle zu wünschen. Alleine daran sollte man erkennen, welche abstrusen Denkschablonen in deren Köpfe gepresst wurden.


*) Michael Dunkel ist ein rheinischer, polyglotter, liberalkonservativer Literat und schreibt für conservo.wordpress.com


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad