Whistleblower Politik

So bringen NGO´s Flüchtlingen das Lügen bei (+Videos)

15. November 2018

Migranten bekommen Unterricht, wie sie «dumme» EU-Grenzschutzbeamte täuschen können

Eine Gruppe, die mehr als 15.000 Flüchtlingen und Migranten dabei geholfen hat nach Europa zu gelangen, wurde heimlich auf Band aufgenommen, als sie die systematische Schulung von Asylbewerbern für das Ausnutzen von Früherkennungsinterviews mit Vorwänden wie Traumata und Verfolgung zugab.

Ariel Ricker, der Exekutivdirektor von Advocates Abroad, einer bedeutenden Non-Profit-NGO, die Migranten Rechtshilfe leistet, wurde heimlich von einem Undercover-Team auf Band aufgenommen, wie er offen diskutierte, wie man Flüchtlinge dazu bringt, Grenzbeamte zu belügen. Das Video wurde von der kanadischen Aktivistin, Autorin und Internetpersönlichkeit Lauren Southern veröffentlicht und wird Teil ihres neuen Dokumentarfilmprojekts «Borderless» sein, das die europäische Migrationskrise aufgreift.

Advocates Abroad behauptet auf der Webseite, bis zu 15.000 Migranten bei der Überquerung der griechischen Grenze und 2.500 ausserhalb Griechenlands geholfen zu haben. Die Organisation nimmt Freiwillige von grossen Universitäten auf und wurde sogar in einem Dokumentarfilm der «International Bar Association» gezeigt, einer internationalen Vereinigung von Rechtsanwälten, Rechtsanwaltskammern und Rechtsanwaltskanzleien.

So erzählt Ricker freimütig, wie die Organisation Schulungen für Migranten anbietet, die illegal nach Europa wollen, in denen sie lernen, wie sie in Interviews mit Grenzbeamten handeln sollen: «Ich sage ihnen, das ist Schauspielerei, all das ist Schauspielerei. Damit sie durchkommen können, müssen sie ihre Rolle wie im Theater spielen.»

Eine Methode, die man Migranten einpaukt, besteht darin, die vermuteten christlichen Sympathien des vorwiegend östlichen orthodoxen Griechenlands auszunutzen, indem sie vorgeben sollen, als Christen verfolgt worden zu sein. Die NGO gibt den Migranten sogar Tipps, dass sie während eines Interviews beten sollen, ironischerweise, weil dies «Ehrlichkeit» widerspiegelt.

Lauren Southern behauptet, der UNHCR habe bereits auf die Bänder reagiert, indem man erklärte, sie seien «alarmiert» durch diese Berichte.


Quelle: SMOPO.ch


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad