Politik

Trump und der Konflikt im Hintergrund – Peter Denk bei SteinZeit

8. Juni 2019

Der Kampf des Donald Trump und seiner Allianz gegen den tiefen Staat läuft nun seit über zwei Jahren, leider sitzen einschlägige Gestalten wie Hillary Clinton aber immer noch nicht hinter Gitter. Der Prozess der Austrocknung des Sumpfes gestaltet sich scheinbar durchaus langwieriger als erwartet. Wie ist in dem Zusammenhang die Eskalation mit dem Iran zu bewerten? Warum werden die Neocons nicht gestoppt?

Der Iran ist noch ein letzter Trumpf des tiefen Staates, weswegen dort nun wohl aufgeräumt werden soll. Es gibt aber auch innenpolitische Veränderungen in den USA, und nach der Freigabe des Mueller-Reports deutet sich dort nun endlich Aktivität an, Anklagen gegen den tiefen Staat und seine Marionetten offen zu erheben.

Man kann viele Ereignisse und Handlungsweisen nur verstehen, wenn man diesen Konflikt im Hintergrund kennt und einbezieht. Auch in Europa zeigen sich mit Aktionen wie die Klimaschutz-Kampagne mit Greta als Symbolfigur, der Panik über den Zustand der EU oder auch Anschläge wie der auf Notre-Dame, dass dieser Konflikt hier ebenfalls ausgefochten wird und wo die Fronten liegen.

Nicht umsonst strebt Donald Trump zudem offen Veränderungen bei den Weltraumstreitkräften an, denn auch dieses Thema spielt eine sehr wichtige Rolle bei den aktuellen Vorgängen auf dieser Welt. Man kann diese Dinge nicht alle separat betrachten, sonst wird das große Bild nicht sichtbar werden.


Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad