Wirtschaft

Interview mit der Financial Times: Putin im O-Ton über die wirtschaftliche Situation in Russland

2. Juli 2019

In den Medien wird immer wieder über Probleme der russischen Wirtschaft berichtet. Dazu wurde Putin auch bei seinem Interview befragt, dass er vor seiner Abreise Lionel Barber von der Financial Times gegeben hat.

Ich habe das anderthalb stündige Interview in „handlich Portionen“ aufgeteilt. Die Teile eins, zwei, drei, vier und fünf finden Sie unter den Links. Nun also zum sechsten Teil, in dem es hauptsächlich um die russische Wirtschaft geht.

Beginn der Übersetzung:

Barber: Zur russischen Wirtschaft. Zuletzt haben Sie über den Rückgang der Reallöhne bei der arbeitenden Bevölkerung in Russland gesprochen und dass das russische Wirtschaftswachstum niedriger ist, als erwartet. Aber gleichzeitig, Herr Präsident, häufen Sie Devisenreserven an, internationale Reserven von 460 Milliarden. Warum sparen Sie all diese Mittel, was ist der Zweck? Können Sie dieses Geld nicht verwenden, um die Geldpolitik und die Fiskalpolitik irgendwie zu lockern?

Wladimir Putin: Ich muss einige Punkte korrigieren, das ist eine kleine Sache, aber trotzdem: Wir haben keinen Rückgang der Reallöhne, im Gegenteil, sie wachsen wieder. Wir erleben einen Rückgang der verfügbaren Realeinkommen der Bevölkerung.

Löhne und Einkommen sind verschiedene Dinge. Zu den Einkommen zählen viele Dinge, einschließlich der Kosten für die Bedienung von Krediten. Wir haben eine große Anzahl von Verbraucherkrediten in der Bevölkerung und Zinszahlungen werden als Aufwand betrachtet, was die realen Einkommen senkt. Außerdem läuft die Legalisierung der Schattenwirtschaft. Ein erheblicher Teil der Selbständigen -, ich glaube, schon 100.000 oder 200.000 Menschen – haben ihr Geschäft legalisiert. Und dies wirkt sich auch auf die Realeinkommen der Bevölkerung, das verfügbare Einkommen, aus.

Das läuft seit vier Jahren. Im vergangenen Jahr gab es ein leichtes Plus von 0,1 Prozent. Es ist nicht genug, es ist innerhalb der Fehlermarge, aber es ist eines der großen Probleme, mit denen wir uns auseinandersetzen und mit denen wir uns auseinandersetzen müssen.

In letzter Zeit sind die Reallöhne gestiegen. Im vergangenen Jahr wuchsen sie um 8,5 Prozent, in diesem Jahr ist die Wachstumsrate der Reallöhne aus mehreren Gründen deutlich gesunken. Ich meine, es war eine Erholung im letzten Jahr, es gibt einige andere Einflüsse, aber es geht immer noch weiter. Und wir hoffen sehr, dass sich dies auf das reale verfügbare Einkommen der Bevölkerung auswirken wird.

Darüber hinaus haben wir vor kurzem eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um das Wachstum der Renten zu beschleunigen. Im vergangenen Jahr hatten wir eine Inflation von 4,3 Prozent und nach den Ergebnissen der Inflation im vergangenen Jahr lag die Indexierung der Renten zu Beginn des Jahres bei 7,05 Prozent. Und wir haben uns das Ziel gesetzt, die Renten weiterhin stärker, also höher, als die Inflationsrate zu indexieren. Und ich bin sicher, dass das gelingt.

Die Realeinkommen haben auch darunter gelitten, dass wir die Mehrwertsteuer von 18 auf 20 Prozent erhöhen mussten. Dies wirkte sich auf die Kaufkraft der Bürger aus, da die Inflation um mehr als 5 Prozent stieg. Doch nun ist die Inflation wieder unter 5 Prozent gefallen.

Das heißt, wir haben erwartet, dass die negativen Auswirkungen der Mehrwertsteuererhöhung kurzfristig sein werden, und so ist es geschehen. Gott sei Dank ist das aufgegangen, die Berechnungen haben sich bestätigt und jetzt geht die Inflation zurück, die Makroökonomie verbessert sich, die Investitionen sind ein wenig gewachsen, das heißt, wir sehen, dass die Wirtschaft die Schwierigkeiten im Zusammenhang mit internen und externen Schocks überwunden hat. Externe Probleme waren verbunden mit Sanktionen und sinkenden Preisen für unsere traditionellen Exporte.

Die makroökonomische Lage im Land ist stabil. Das ist kein Zufall, und es wird von allen Rating-Agenturen bestätigt, unser Rating als Investitionsstandort hat sich bei allen drei wichtigsten Agenturen erhöht. Und die Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um 2,3 Prozent gewachsen. Wir glauben, dass dies nicht ausreicht und wir werden sicherlich danach streben, das Tempo zu erhöhen. Die Industrieproduktion wuchs um 2,9 Prozent, wobei einige Industriezweige um 13 Prozent zulegten, darunter leichtes Verarbeitendes Gewerbe, Bekleidung und einige andere Bereiche. Daher haben wir im Allgemeinen eine stabile Wirtschaftslage.

Aber das Wichtigste, was wir tun müssen, ist, dass wir die Struktur der Wirtschaft ändern und ein signifikantes Produktivitätswachstum auf der Grundlage moderner Technologien, künstlicher Intelligenz, Robotik usw. erreichen müssen. Deshalb haben wir die Mehrwertsteuer erhöht: um Haushaltsmittel zu beschaffen, um einen bestimmten Teil der Arbeit zu leisten, zu der der Staat verpflichtet ist, um die Bedingungen für private Investitionen zu schaffen. Zum Beispiel die Entwicklung der Infrastruktur wird niemand leisten, außer dem Staat. Einige andere Dinge beziehen sich auf Bildung und Gesundheitsfürsorge: Ein Kranker oder ein ungebildeter Mensch können in der modernen Wirtschaft nicht effektiv arbeiten usw.

Wir hoffen sehr, dass wir, nachdem wir diese Arbeit in den Schlüsselbereichen begonnen haben, in der Lage sein werden, die Produktivität zu erhöhen und auf dieser Grundlage das Einkommen der Bevölkerung zu erhöhen, den Wohlstand der Bürger zu erhöhen.

Was die Reserven betrifft, so irren Sie sich auch ein wenig: Wir haben keine 460 Milliarden, wir haben mehr als 500 Milliarden Gold- und Devisenreserven. Aber wir gehen davon aus, dass wir ein Sicherheitspolster schaffen sollten, das es uns ermöglicht, uns sicher zu fühlen und das es uns ermöglicht, die Zinseinnahmen unserer Ressourcen zu nutzen. Wir glauben, dass wir den über sieben Prozent hinausgehenden Teil ausgeben können.

Das ist für nächstes Jahr geplant und es wird höchstwahrscheinlich so eintreffen. Es ist nicht so, dass die Reserven einfach herumliegen, nein, sie schaffen gewisse Garantien für die mittelfristige Stabilität der russischen Wirtschaft.

Barber: Die Zentralbank leistet hervorragende Arbeit, um die makroökonomische Stabilität zu gewährleisten, obwohl sich einige Oligarchen über die Schließung von Banken beschweren.

Wladimir Putin: Wissen Sie, zunächst einmal haben wir keine Oligarchen mehr. Oligarchen sind diejenigen, die ihre Nähe zur Macht nutzen, um Superprofite zu erzielen. Wir haben große private Unternehmen und solche mit staatlicher Beteiligung. Aber ich kenne keine großen Unternehmen, die Vorteile aus der Nähe zur Regierung ziehen, das gibt es bei uns praktisch nicht mehr.

Was die Zentralbank betrifft, ja, sie sind konsequent an der Erholung unseres Finanzsystems beteiligt, arme oder ineffiziente oder halbkriminelle Finanzorganisationen werden aus dem Markt genommen und das ist natürlich eine große, schwierige Aufgabe.

Es geht nicht um Oligarchen, es geht nicht um große Unternehmen, es geht um die Tatsache, dass es leider die Interessen der Einleger, der einfachen Bürger, betrifft. Hier haben wir entsprechende Verordnungen erlassen, die die Verluste der Bürger minimieren, ein Sicherheitspolster schaffen, aber jeder Einzelfall muss individuell geprüft werden.

Insgesamt verdient die Arbeit der Zentralbank meiner Meinung nach Unterstützung. Nicht nur wegen der Erfolge bei der Erholung des Finanzsystems, sondern auch wegen der sehr guten Arbeit bei den Leitzinsen.

Barber: Herr Präsident, ich möchte zu Präsident Xi Jinping zurückkehren, nach China. Wie Sie wissen, hat er eine sehr harte Antikorruptionskampagne gestartet, um die Partei zu säubern, um die Legitimität und Stärke der Partei aufrechtzuerhalten. Er hat sich auch die Geschichte der Sowjetunion angeschaut, als Herr Gorbatschow nicht auf die Partei setzte und so half, die Sowjetunion zu zerstören. Glauben Sie, dass Präsident Xi mit seinem Ansatz recht hat, dass die Partei von absolut entscheidender Bedeutung ist? Und welche Lehren ziehen Sie daraus für Russland? Wenn ich darf, möchte ich hinzufügen: Sie haben vor einigen Jahren etwas sehr Interessantes gesagt, nämlich dass die größte geopolitische Tragödie des 20. Jahrhunderts der Zerfall der Sowjetunion gewesen ist.

Wladimir Putin: Das eine hat nichts mit dem anderen zu tun. Was die Tragödie des Zusammenbruchs der Sowjetunion betrifft, so ist das eine offensichtliche Sache. Ich habe mich dabei auf die humanitäre Komponente bezogen. 25 Millionen ethnische Russen fanden sich im Ausland wieder, nachdem sie aus Fernsehen und Radio erfahren hatten, dass die Sowjetunion aufgehört hatte zu existieren. Niemand hat sie danach gefragt. Die Entscheidung wurde einfach getroffen.

Wissen Sie, es ist eine Frage der Demokratie. Gab es eine Umfrage, ein Referendum? Die große Mehrheit – mehr als 70 Prozent – der Sowjetbürger sprachen sich für den Erhalt der Sowjetunion aus. Dann wurde beschlossen, sie aufzulösen. Aber niemand fragte die Bürger, ob es notwendig ist, sie aufzulösen oder nicht. Und dann fanden sich 25 Millionen ethnische Russen außerhalb der Russischen Föderation wieder. Also in unabhängigen Staaten, im Ausland. Schauen Sie, ist das keine Tragödie? Darum geht es. Was ist mit familiären Bindungen? Und der Arbeit? Und der Reisefreiheit? Das war eine Katastrophe, anders kann man es nicht sagen.

Ich war damals überrascht, die Kommentare zu dem zu sehen, was ich gesagt hatte, vor allem in der westlichen Presse. Die hätten mal versuchen sollen, so zu leben, wenn Sie plötzlich einen Vater, Bruder oder einen anderen nahen Verwandten in einem anderen Land haben und dort begann ein völlig anderes Leben.

Hier bestellen!

Aber was die Partei und den Aufbau der Partei in China betrifft, so sollte darüber vom chinesischen Volk entschieden werden, wir mischen uns nicht ein. Das heutige Russland hat seine Prinzipien und Normen, seine eigenen Regeln, China mit seinen 1,35 Milliarden Menschen hat seine Regeln. Versuchen Sie mal, ein Land von 1,350 Milliarden Menschen zu führen! Das ist nicht Luxemburg, bei allem Respekt für dieses wunderbare Land. Daher ist es notwendig, den Chinesen selbst die Möglichkeit zu geben, zu bestimmen, wie sie ihr Leben aufbauen wollen.

Ende der Übersetzung

Der siebte und letzte Teil des Interviews erscheint hier morgen.


Wenn Sie sich dafür interessieren, wie Russland auf die Fragen der internationalen Politik blickt, dann sollten Sie sich die Beschreibung meines Buches ansehen, in dem ich Putin direkt und ungekürzt in langen Zitaten zu Wort kommen lasse.


Thomas Röper – www.anti-spiegel.ru

Thomas Röper, Jahrgang 1971, hat als Experte für Osteuropa in verschiedenen Versicherungs- und Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet, bevor er sich entschloss, sich als unabhängiger Unternehmensberater in seiner Wahlheimat St. Petersburg niederzulassen. Er lebt insgesamt über 15 Jahre in Russland und betreibt die Seite  www.anti-spiegel.ru. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Thomas Röper ist Autor des Buches „Vladimir Putin: Seht Ihr, was Ihr angerichtet habt?“


Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad