Politik

Westliche Sanktionen töten Kinder in Syrien, aber der Spiegel verdreht die Tatsachen

11. August 2019

In Syrien sterben Menschen an heilbaren Krankheiten, weil die westlichen Sanktionen die Lieferung von Medikamenten verbieten. Der Spiegel verdreht diese einfache Tatsache in einem Artikel über die Krebserkrankung von Assads Frau. Ein Blick in die unmoralischen Tiefen der Kriegspropaganda.

Schon vor einem Jahr, als Frau Assad ihre Brustkrebserkrankung bekannt gegeben hat, war das dem Spiegel einen recht unappetitlichen Artikel wert. Nun hat Asma al -Assad mitgeteilt, den Krebs besiegt zu haben und der Spiegel legt nach.

Unter der Überschrift „Asma al-Assad – Erst der Kampf gegen den Krebs, dann der Krieg“ kann man im Spiegel lesen:

„Asma al-Assad hat großes Glück gehabt. Ihre Krebserkrankung wurde frühzeitig erkannt und konnte offenbar erfolgreich behandelt werden. Dies liegt vor allem auch daran, dass sie die Frau des mächtigsten Mannes Syriens ist. Denn selbst die einfachste medizinische Behandlung ist in Syrien inzwischen ein enormes Privileg.“

Warum das heute in Syrien so ist, erzählt der Spiegel auch. Syrien ist durch den Krieg zerstört und verarmt. Natürlich kann ein Spiegel-Bericht nicht ohne den Hinweis auf zerbombte Krankenhäuser auskommen, das kennt man schon. Dann aber kommt das wichtigste:

„Viele Menschen sterben inzwischen auch an chronischen Erkrankungen wie Diabetes oder Niereninsuffizienz, weil sie die nötigen Medikamente nicht mehr bekommen oder sich nicht mehr behandeln lassen können.“

Schreckliche Zustände: Ein zerstörtes Land, stellenweise immer noch im Krieg und keine Medikamente zur Behandlung einfachster Krankheiten. Und natürlich streicht der Spiegel dann zur Betonung des Kontrastes die privilegierte Stellung der Präsidentengattin heraus:

„Asma al-Assad wurde im Militärkrankenhaus von Damaskus behandelt, das eigentlich Angehörigen der Streitkräfte vorbehalten ist. Sie kann es sich leisten, weiterhin erstklassig behandelt zu werden, was vor allem eine Frage des Geldes ist.“

Unmittelbar danach kommen die Schlüsselsätze des Artikels:

Hier bestellen!

„Denn: Die einheimische Pharmaindustrie, die vor dem Krieg 90 Prozent des Eigenbedarfs herstellte, liegt noch immer weitgehend in Trümmern. Medikamente müssen über den Libanon aus dem Ausland importiert werden – und das kostet, zumal viele westliche Firmen davor zurückschrecken, mit syrischen Partnern Handel zu betreiben, von denen viele auf Sanktionslisten stehen.“

Darüber geht der Spiegel einfach hinweg, fragt nicht, wie das kommen konnte. Man liest in dem Artikel nichts davon, dass das Land durch vom Westen finanzierte und bewaffnete Islamisten zerstört wurde, die sogar extra von der CIA in der Operation Timber Sycamore aufgerüstet wurden. Ohne die US-Waffen für Milliarden Dollar wäre Assad damit fertig geworden und es gäbe das Elend in Syrien gar nicht und die syrische Pharmaindustrie wäre auch noch da.

Aber der zweite Satz ist fast noch entscheidender: Es gibt in Syrien keine Medikamente, weil die westlichen Sanktionen deren Lieferung verbieten. Der angeblich so humane Westen lässt Kinder, Frauen und Alte an einfachen Krankheiten sterben, weil er die Lieferung von einfachsten Medikamenten nach Syrien verbietet. Aber die Spiegel geht darüber hinweg und legt den Fokus seines Artikels auf die privilegierte Stellung von Assads Frau im Vergleich zum Leiden der einfachen Menschen, ohne zu erklären, wer an ihrem Leiden Schuld ist.

Und es ist ja nicht der erste Genozid, den der Westen zu verantworten hat. Zwischen dem ersten und dem zweiten Golfkrieg litt der Irak unter ähnlichen Sanktionen und es starben nach westlichen Schätzungen 500.000 Kinder an dem Medikamenten-Embargo des Westens. Darauf angesprochen sagte die ehemalige US-Außenministerin Albright, dass das zwar eine hart sei, aber dass es das wert gewesen sei.

Und aktuell tut der Westen das gleiche in Syrien und in Venezuela, wo viele Menschen sterben, weil der Westen die Lieferung von Medikamenten untersagt.

Aber wir dürfen nie vergessen: Es geschieht alles für die „westlichen Werte“. Nur was sind das bitte für Werte, wenn dafür hunderttausende tote Kinder in Kauf genommen werden?


Thomas Röper – www.anti-spiegel.ru

Thomas Röper, Jahrgang 1971, hat als Experte für Osteuropa in verschiedenen Versicherungs- und Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet, bevor er sich entschloss, sich als unabhängiger Unternehmensberater in seiner Wahlheimat St. Petersburg niederzulassen. Er lebt insgesamt über 15 Jahre in Russland und betreibt die Seite  www.anti-spiegel.ru. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Thomas Röper ist Autor des Buches „Vladimir Putin: Seht Ihr, was Ihr angerichtet habt?“


Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad