moritz320 / Pixabay
Wirtschaft

Zentralbanken schaden, statt zu helfen

17. September 2019

Auf geht es in die nächste Runde noch tieferer Zinsen und noch extremerer geldpolitischer Maßnahmen. Ungestört setzen die Zentralbanken alles daran, eine immer mehr aus dem Ruder gelaufene Schulden-Wirtschaft eine Runde weiter zu bekommen, und bereiten damals wohl dem deflationären Kollaps historischen Ausmaßes den Boden. Wie fatal.

Hier bestellen!

Dabei kann man nicht sagen, dass es an Mahnern mangelt. Markus Krall in Deutschland war der Erste, der es prominent und sogar in Buchform zum Thema gemacht hat. Immer mehr sind es aber auch etablierte Stimmen, von der US-Fed, wie vor ein paar Tagen zitiert, bis hin zu den Vertretern großer Banken und aus der akademischen Welt. Huw van Steenis war wie ich bei Boston Consulting, dann bei Morgan Stanley und ist jetzt Professor. In der FINANCIAL TIMES bringt er es so auf den Punkt:

  • „With almost $17tn of negative-yielding debt already out there, I fear we have already hit (…) the point at which accommodative monetary policy ‘reverses’ its intended effect and becomes contractionary for the economy. Conventional macroeconomic models typically take banks and other intermediaries for granted. As a result, the overall benefits of cutting rates below zero may have been exaggerated.“ – Stelter: Zinsen sind ein wichtiger Indikator für das zu erwartende Wirtschaftswachstum und verstärken sich quasi wechselseitig. Alles schreit nach Japan, Eiszeit und damit nach dem deflationären Bust.
  • „Negative rates erode banks’ margins and distort their incentives. They encourage lenders to seek out opportunities overseas rather than in their home markets. They also risk disrupting bank funding. All these effects run counter to the central banks’ desire to ease credit conditions and support financial stability. (…) Japanese banks, and more recently their European counterparts, have illustrated some of the problems caused by cutting rates.“ – Stelter: Sie finanzieren weltweit mehr oder weniger sinnvolle Projekte und die Aktienkursentwicklung der Banken in beiden Regionen spricht für sich.
  • „Quantitative easing programmes have helped the global economy and enabled banks to repair their balance sheets. Low rates have improved the affordability of their loans, reduced bad debts and lifted the value of assets.“ – Stelter: All dies ist übrigens keine Problemlösung, sondern ein Verschleppen, das das Problem vergrößert. Zombies und eigentlich faule Schuldner und Kreditgeber sind die Folge.
  • Lower profitability also reduces the ability of banks to upgrade their technology and enhance cyber defences, storing up future risks to financial stability. Suppressing bad debts in the eurozone via QE has been useful for the banks, but this has largely come from indirect benefits, such as by reducing the difference in yield between German and, for example, Italian bonds.“ – Stelter: Da steht richtigerweise “suppressing” nicht “restructure”. Das Problem wird unterdrückt. Kann man sich vorstellen wie einen Ball, den man unter Wasser drückt, der aber immer mehr aufgepumpt wird.
  • Dann geht es um den eigentlichen Wirkungsmechanismus der Geldpolitik, die Abwertung der eigenen Währung: „The spillover effects via the currency need to be weighed carefully. Should the ECB follow the Danish model, it may inadvertently exacerbate investors’ trade war concerns.“ – Stelter: So ist es. Und damit nähern wir uns auch dem Ende dieser Politik.
  • „One of the most striking consequences has been to encourage investors out of Japanese and more recently European markets and into US credit and equities instead. The thirst for yield has led to a self-reinforcing bid for longer-dated bonds. As most savers target a particular level of retirement income, the lower rates go the more they will need to save to hit their targets, reducing their ability to spend today.“ – Stelter: was natürlich nur dann stimmt, wenn die Sparer verstehen, was passiert. In Deutschland muss man da schon verzweifelt feststellen, dass die Sparer so wenig von Geld verstehen, dass sie ihr Verhalten nicht anpassen …
  • „Investors are no longer sure how low rates might go in a range of countries. As long as this uncertainty remains, it is hard for banks to know whether the loans they are making are economically sensible or for investors to price the securities of financial institutions with confidence. The assumption of a world without financial friction has been a fundamental weakness in much macroeconomic analysis. Where the reversal rate may be, and how long companies can endure these conditions, should be central to the policy debate.Otherwise, central bankers could end up doing more harm than good.“ – Stelter: Tja, offensichtlich haben sie diesen Punkt schon lange überschritten und der Schaden wird jeden Tag größer.

Dr. Daniel Stelter – www.think-beyondtheobvious.com


Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad