Islamismus & Terror

Junge Muslima verklagt kanadische Fluggesellschaft wegen Sicherheitsüberprüfung am Flughafen

3. Oktober 2019
Die kanadische Fluggesellschaft Air Canada forderte ein 13-jähriges Mädchen am Flughafen von San Francisco auf, sein Kopftuch vor anderen Passagieren abzunehmen. Eine Bürgerrechtsorganisation reichte gegen die Airline eine Klage ein.

Die 13-jährige Fatima Abdelrahman wollte am 1. August gemeinsam mit ihrem Sportteam nach Toronto fliegen, um an einem Squash-Turnier teilzunehmen. Es war ihr erster Flug ohne die Begleitung ihrer Familie. Fatima hatte sich gerade zum Boarding angestellt, als ein Mitarbeiter der Fluglinie Air Canada auf sie zukam und sie aufforderte, ihr Kopftuch abzunehmen, da Fatima auf ihrem Passfoto ohne Kopfbedeckung zu sehen sei. Die Erklärung des Mädchens, sie trage das Kopftuch aus religiöser Überzeugung, half nicht. Ihr Wunsch, von einer weiblichen Mitarbeiterin in einem Privatbereich kontrolliert zu werden, wurde ebenso abgelehnt. Die Angestellten eskortierten sie zu einem nahe gelegenen Gate, wo sie ihr Kopftuch abnehmen musste – vor den Augen anderer Passagiere. Später warf sie der Airline Diskriminierung vor.

Fatimas ältere Schwester hatte sich noch am selben Tag via Twitter über den Vorfall beschwert. Air Canada drückte ihr Bedauern aus und fragte nach den Reisedetails der Passagierin, um den Fall zu prüfen. Allerdings trat die Airline erneut ins Fettnäpfchen und verwechselte die Schwester mit der Mutter: „Könnten Sie uns in einer privaten Nachricht die Buchungsdetails Ihrer Tochter zukommen lassen, damit wir den Fall untersuchen können?“, antwortete Air Canada auf den erbosten Beitrag der Schwester.

Wie es auf der offiziellen Webseite der US-Transportsicherheitsbehörde heißt, müssen die für die Flughafenkontrolle verantwortlichen Mitarbeiter Anfragen zu einer individuellen Passagierkontrolle ernst nehmen. „Während des gesamten Prozesses können Sie jederzeit eine private Sicherheitskontrolle in Begleitung einer Person Ihrer Wahl beantragen. Ein zweiter Beamter des gleichen Geschlechts ist immer anwesend“, heißt es auf der Webseite.

Die islamische Bürgerrechtsorganisation CAIR reichte im Namen des Mädchens eine Klage gegen die Airline ein. Sie fordert eine Entschädigung für den verursachten emotionalen Stress, eine Änderung der Unternehmensgrundsätze in Bezug auf Diskriminierung und Belästigung sowie kulturbezogene Schulungen für die Angestellten der Airline.


Quelle: deutsch.rt.com


Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad