screenshot youtube
Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

Künstlerin Marina Abramovic posiert mit Lord Jacob Rothschild vor einem Satan-Gemälde

21. Mai 2020

Vor ein paar Tagen hat sich die Künstlerin Marina Abramovic noch darüber echauffiert sie werde im Internet wegen ihrer Kunst angefeindet. Vor allem die Mainstreammedien stricken den Narrativ, dass angeblich vor allem rechtsradikale Hater ihre abartige und blutige Kunst als satanistisch betiteln.

Der Internet-Reporter Lude Rudkowski von WeAreChange hat am 13. April 2020 ein Video gepostet in dem ein Foto abgebildet ist, welches Marina Abramovic und den Banker Jacob Rothschild vor einer Malerei von Sir Thomas Lawrence PRA (1769 – 1830) mit dem Titel “Satan summoning his Legions / Satan ruft seine Legionen herbei” zeigt.

Wieder einmal zeigt die selbsternannte Elite ihr wahres, satanisches Gesicht der Öffentlichkeit, während der Mainstream nachwievor alles was in die Richtung Pädophilie, Missbrauch oder Satanismus zeigt als krude Verschwörungstheorie abtut.

Hier ein kleines Beispiel aus der linksextremen TAZ: Am 10. April nun veröffentlichte Microsoft einen 19-minütigen Promotion-Clip für das im Projekt genutzte Headseat HoloLens2 und löschte ihn dann auch gleich wieder im Youtube-Kanal der Firma – nach 24.000 Dislikes. Gepostet hatte Microsoft das Video, um die Nähe des Konzerns zur Kunst zu spiegeln und die innovative Digital-Performance aus Imagegründen zu feiern.

Der digitale Massenangriff auf ihre Kunst und der überraschende Rückzieher des Mega­konzerns waren jetzt Grund für Abramović, sich erstmals an die Öffentlichkeit zu wenden. Sie müsse ihr Herz öffnen, sagt sie gegenüber der New York Times (NYT). „Ich möchte diese Leute wirklich fragen: Könnt ihr bitte damit aufhören, mich zu belästigen?“, schreibt sie. „Könnt ihr nicht sehen, dass das die Kunst ist, die ich die vergangenen 50 Jahre meines Lebens gemacht habe?“ Bis zu drei Todesdrohungen erhalte sie pro Tag.

„Ihr“, das sind Rechtsradikale, die Abramović als Satanistin abstempeln und sie seit Jahren in sozialen Medien diffamieren. So waren die Dislikes nach Medienangaben die direkte Folge davon, dass der rechtsextreme US-Blog Infowars auf den Clip hinwies und ihn mit „Spirit Cooking“ in Verbindung brachte: Vor vier Jahren, während des US-Wahlkampfs, verabredete Marina Abramović ein „Geisterkochen“ mit Hillary ­Clintons Ex-Wahlkampfmanager John Podesta, mit dessen Bruder, einem Kunsthändler, sie befreundet ist.

Bei der Performance, uraufgeführt in einer italienischen Galerie, schrieb die Künstlerin mit Schweineblut Anweisungen wie „with a sharp knife cut deeply into the middle finger of your left hand eat the pain“ an die Wand und kochte für die Gäste. In Mails verabredeten Podesta und Abramović eine mögliche Wiederholung mit Clinton-Anhängern.

Diese Korrespondenz kochten Verschwörungstheoretiker zur „Pizzagate-Affäre“ hoch – Gerüchten, die Ende 2016 laut wurden und Hillary Clinton bezichtigten, gemeinsam mit ihren Wahlkampfmanagern im Keller einer Pizzeria in Washington einen Kinderpornoring zu betreiben, zu dem Abramović als wichtige Strippenzieherin beitrage.

Die Zusammenarbeit von Abramovic und Rothschild ist nichts Neues. Bereits am 18. November 2018 hielt Marina Abramovic eine Vorlesung bei der britischen königlichen Akademie der Künste, finanziert von der Rothschild Stiftung. Hier ein Auszug über die Veranstaltung:

Hören Sie, wie die Künstlerin Marina Abramovic über ihre Arbeit im Kontext der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Performancekunst spricht.

Seit Beginn ihrer Karriere in Belgrad in den frühen 1970er Jahren hat Marina Abramović Pionierarbeit in der Performancekunst geleistet und einige der wichtigsten frühen Werke der Form geschaffen. Sie erkundete ihre physischen und mentalen Grenzen und hat Schmerzen, Erschöpfung und Gefahren auf ihrem Streben nach emotionaler und spiritueller Transformation standgehalten.

In diesem Vortrag wird Abramović ihre 50-jährige Kunstkarriere untersuchen, die sich auf den Körper als Material, ihre Beziehung zur Öffentlichkeit sowie ihre Vision für die Zukunft der lang anhaltenden und immateriellen Kunst konzentriert. Diese Veranstaltung wird auch eine aufregende Gelegenheit sein, mehr über die neue Arbeit zu erfahren, die sie 2020 in ihrer Einzelausstellung bei der RA präsentieren wird.

Dem Gespräch folgt ein Q & A mit dem künstlerischen Leiter der RA (Royal Academy), Tim Marlow.

Der Vortrag wird von einer Rede zur Texttranskription mit freundlicher Genehmigung von Stagetext begleitet.

Marina Abramović ist eine weltbekannte Performancekünstlerin. Sie war eine der ersten Performancekünstlerinnen, die von der institutionellen Museumswelt offiziell akzeptiert wurde. Große Einzelausstellungen fanden in ganz Europa und den USA statt. Sie ist Gründerin des Marina Abramović Institute (MAI), einer Plattform für immaterielle und dauerhafte Kunst. Sie wurde 1997 auf der Biennale in Venedig mit dem Goldenen Löwen als beste Künstlerin für ihre Videoinstallation und Performance Balkan Barock, den französischen Ordre des Arts et des Lettres Officier für ihre Arbeit in Bolero, Paris, 2013 und 2008 die österreichische Ehrendekoration für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet.

Diese Vorlesung der Rothschild Stiftung ist eine Reihe von jährlichen Vorlesungen, die von der Rothschild Stiftung großzügig unterstützt werden.

Hier eine Erklärung zu dem Bild:

“Satan ruft seine Legionen herbei”, 1796-1797 von Sir Thomas Lawrence PRA (1769 – 1830)

Thomas Lawrences großartigstes Geschichtsbild stieß auf starke Reaktionen. Es wird dominiert von einer muskulösen männlichen Figur, die abgesehen von Schwert, Helm und sorgfältig platzierten Vorhängen nackt ist. Er ist Satan, der rebellische Engel, der in die Hölle geschickt wurde. Er steht an einem Feuersee und ruft seine Anhänger herbei. Das Thema ist Miltons “Paradise Lost”, Buch I, Zeile 330, “Wach auf, steh auf oder sei für immer gefallen”.

Lawrence traf die mutige Entscheidung, dieses imposante Gemälde für die Jahresausstellung der Royal Academy von 1797 zu malen, auf der es den Titel „Satan ruft seine Legionen. Erstes Buch von Milton“ trug. Es erregte Aufmerksamkeit und Kritik in der Ausstellung und noch bevor es fertig war, als die Leute es in Lawrences Studio sahen. Der Maler Richard Westall RA war skeptisch und erklärte, er glaube nicht, dass Lawrence qualifiziert sei, historische Motive zu malen. Er hat wenig von der schöpferischen Kraft.“(Joseph Faringtons Tagebuch vom 12. April 1797) Während der Installation der Ausstellung sagte John Hoppner RA, er wird 100 Pfund geben, um Lawrences Satan aus dem Raum zu lassen, wie es aus seinen Bildern hervorgeht. “(Joseph Faringtons Tagebuch vom 25. April 1797) 1830 wurde das Gemälde in der britischen Institution mit der Zeile von Milton als Titel„ Satan! – Wach auf, steh auf oder sei für immer gefallen!‘

alt-right.com berichtet weiter über das Bild mit Rothschild und Abramovic:

Dieses Bild sagt wirklich alles, das Bündnis von Satanismus und Zionismus. Abramovic ist eine satanische „Künstlerin“, die in Elitekreisen für ihr Engagement geliebt wird, ihre Kunst mit satanischen Bildern und grellen Szenen von Tod und Blut zu füllen.

Lord Jacob Rothschilds ist Teil der zionistischen Bankendynastie, die die Welt seit Jahrhunderten hinter den Kulissen regiert.

Es gibt eine seltsame Verbindung zwischen Zionismus und Satanismus. Saturn ist ein geschätztes Symbol im Judentum und Zionisten sind besessen von schwarzen Würfeln und Saturn.

Zionisten haben Bücher über die Verbindung zwischen Zionismus und Saturnismus geschrieben.

Dieses Buch untersucht das Phänomen des Saturnismus, nämlich den Glauben, dass der Planet Saturn, der siebte bekannte Planet in der alten Astrologie, für die Juden bestimmt wurde, die den Sabbat, den siebten Tag der jüdischen Woche, feierten.

Moshe Idel beschreibt, wie der anonyme Sefer Ha-Peliyah aus dem späten 14. Jahrhundert drei Jahrhunderte später störende Folgen für die jüdische Welt haben sollte, indem er die Leuchten mit den kulturellen, historischen, religiösen und philosophischen Konzepten ihrer Zeit verflochten und demonstrierte, wie kulturelle Akteure waren versehentlich maßgeblich am Sabbatismus der Massenbewegung Mitte des 17. Jahrhunderts beteiligt, der zu der Überzeugung führte, dass Sabbatai Tzevi der Messias war.

Anton Lavey, der Begründer des modernen Satanismus, war natürlich Zionist.

Der Satanismus ist untrennbar mit dem Zionismus und der Denkweise verbunden: Er stiftet das Chaos in der Welt der Goyim an, um die Erde in die Arme ihrer satanischen Gottheit Moloch zu bringen.

Es macht alles Sinn.


Quellen: PublicDomain/PRAVDA TV am 03.05.2020