Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

USA: Spenden für „Black Lives Matter“ gehen direkt an die Demokraten, aus Antirassismus wird Anarchie

18. Juni 2020

Black Lives Matter – den US-Demokraten bedeutet das Leben eines jeden schwarzen Mitbürgers in dreierlei Hinsicht sehr viel. Er hat erstens eine Wählerstimme zu vergeben und zweitens lässt sich mit Spenden gegen seine Diskriminierung eine Menge Geld verdienen. Dieser angebliche Kampf gegen Rassismus wiederum führt zu Anarchie und Bürgerkrieg, der Donald Trump um die zweite Amtszeit bringen soll.

Joe Biden, der demokratische Herausforderer Donald Trumps bei der kommenden Präsidentschaftswahl, legt sich trotz seines fortgeschrittenen Alters mächtig für die Anliegen der schwarzen Amerikaner ins Zeug. Der längst überführte Rassist hat eine eigene Agenda, er kassierte durch die Weiterleitung von BLM Spendengelder über eine Zwischeninstitution mit dem bezeichnenden Namen Act Blue (Blau ist die Farbe der Demokraten) an seine Wahlkampagne die stattliche Summe von 119.253.857 USD . Nur Bernie Sanders, der bereits ausgeschiedene Konkurrent Bidens durfte sich einer noch größeren Summe erfreuen, nämlich mehr als 186 Millionen Dollar aus der Spendenkasse gegen Rassismus.

Der Geldfluss ist allzu offensichtlich, ein Video beleuchtet die Verbindung zu den Demokraten

Candace Owens“ eine junge schwarze Aktivistin und Trump–Befürworterin, zeigt sich auf ihrem Twitter Account verblüfft: Wow, dieses Video ist wirklich wichtig und jeder muss es sehen und teilen. Die Spenden von Black Lives Matter gehen direkt an einen Superpac namens „ACT BLUE“, der jenen Demokraten, die für den Präsidenten kandidieren, hunderte von Millionen gegeben hat. Sie täuschen vor, Spenden für schwarze Themen zu sammeln und leiten die Mittel an demokratische Kandidaten weiter?“

Owen äußerte sich in einem Facebook Video https://www.youtube.com/watch?v=JtPfoEvNJ74 auch kritisch über den Heldenstatus, den der kriminelle Wiederholungstäter George Floyd in kürzester Zeit erreicht hat: „Ich denke, Leute mit einer kriminellen Vorgeschichte verdienen eine zweite Chance, wenn sie verhaftet wurden und einige Zeit im Gefängnis waren. 1998 verbrachte er 10

Monate im Gefängnis wegen Diebstahls mit einer Feuerwaffe. Und ich glaube an die zweite Chance, aber ich ziehe die Grenze, wenn es zum 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. und 9.Mal vorkommt…“ 

Darüber hinaus bezweifeln viele US-Blogger  die Echtheit des gewaltsamen Todes von George Floyd, denn er weist viele Merkmale einer False Flag Inszenierung des Deep State auf 

Hier bestellen!

Der angebliche Polizist soll nur Security gewesen sein. Nachbarn hätten sich gewundert, dass er auf einmal als Polizist galt. Kein normaler Polizist kniet mit der Hand in der Hosentasche minutenlang vor laufender Kamera im Genick seines Handschellen tragenden Opfers, umringt von tatenlos zuschauenden Kollegen. Er wüsste genau um die Folgen seines Tuns für ihn, den Ruf der Polizei und die Gesellschaft. Der angebliche Mörder und sein dunkelhäutiges Opfer kannten sich seit über einem Jahrzehnt, weil sie Kollegen in einem Nachtclub waren. Die Besitzerin und vorherige Arbeitgeberin von vermeintlichem Mörder und Opfer ist eine bekannte Aktivistin für die Anliegen der Black Community. Dieser von den Medien global instrumentalisierte Mord fand weltweit Beachtung und löste Demos gegen Rassismus aus, obwohl fast täglich und sehr viel häufiger hellhäutige Menschen Opfer schwarzer Gewalt werden. Auch der inzwischen als politisch unkorrekt gebrandmarkte Sänger Xavier Naidoo hat massive Zweifel am Tathergang geäußert.

Auch die US-afrikanische Ärztin Dr. Winnie Heartstrong, Kandidatin der Republikaner  als Kongressabgeordnete für Missouri https://www.facebook.com/realdrwinnie/ behauptet in einem telegram-Video, dass Floyd noch am Leben ist.

https://t.me/mzwlive/389?fbclid=IwAR30jKohY5NST4Lu-dnjzyxL7MemCikj1xN0IgRNjQBEmsIusMvbpZdBNRs

Der Tod des Schwarzen George Floyd spült über einen kleinen Umweg eine Welle von Spenden in die Wahlkampfkassen der Demokraten und soll zudem noch etwas viel Weitreichenderes  bewirken: Den amtierenden Präsidenten zu Fall zu bringen.

In den USA wird diese Provokation von Realisten längst als eine der vielen False Flag Aktionen des Deep State und der Liberalen eingestuft, die absolut um jeden Preis weitere vier Jahre Donald Trump verhindern wollen. Deren willfährige Medien leisten begleitend ganze Arbeit…

Auch die ominöse Quelle aus dem Weißen Haus, Q anon, bringt einen Drop mit detaillierten Angaben zu Act Blue und den Profiteuren der Spenden für Black Lives Matter

Alle Spenden auf der Website http://blacklivesmatter.com gehen direkt an ActBlue, einschließlich Spenden an ‚Justice for George Floyd‘ und Spenden zur Rettung von Demonstranten. Deshalb haben viele Demokraten auch den Spenden Button für Black Lives Matter auf Ihren Webseiten. Es geht ihnen aber nicht um die Vorteile für die schwarze Rasse, sondern um Geld für die eigene Kasse.

Hier findet sich eine detaillierte grafische Übersicht der dubiosen Vorgänge. https://qmap.pub/read/4447

Kein Geld mehr für die Polizei von Minneapolis – Bürgermeister Frey soll Polizei abschaffen 

Der Stadtrat von Minneapolis hat zugesagt, die Polizei der Stadt aufzulösen … ein historischer Schritt, der als Aufruf zur Aufhebung der Strafverfolgung die USA erfasst…“ schreibt der britische Guardian am 7.Juni….

„Ich unterstütze die vollständige Abschaffung der Polizei nicht „, sagte Frey, ein 38-jähriger Bürgerrechtsanwalt, gegenüber Demonstranten. Frey wurde sofort von der Kundgebung ausgebuht, und die Demonstranten riefen „Schande!“ und „Geh nach Hause, Jacob, geh nach Hause!“ Der Bürgermeister steht im kommenden November zur Wiederwahl.

Präsident Donald Trump tweetete am Montagmorgen seinen Unmut über die Bestrebungen der demokratischen Bürgermeister. Die radikalen linken Demokraten seien verrückt geworden.

“LAW & ORDER, NOT DEFUND AND ABOLISH THE POLICE.

The Radical Left Democrats have gone Crazy!”

Die neue Normalität in den großen Städten Amerikas: in Seattle übernehmen militante autonome Gruppen ein ganzes Stadtviertel

In Seattle im Bundesstaat Washington hatten am 8. Juni 2020 linksautonome Radikale mehrere Häuserblocks im Stadtteil Capitol Hill übernommen und kurzerhand zum “Sperrgebiet“ erklärt. Antifa und BLM [Black Lives Matter] haben am 10. Juni das Rathaus von Seattle eingenommen und forderten den Rücktritt der Bürgermeisterin, da sie der Polizei die Finanzierung nicht entziehen wollte. Wenig später stellte sie sich auf die Seite der Möchtegern-Anarchisten. „Dies ist das neue Normal in den großen Städten Amerikas“,  befindet der Nachtwächter in seinem detaillierten Bericht über die Lage in Seattle. https://www.n8waechter.net/2020/06/13/autonome-zone-in-seattle-ein-weiterer-rohrkrepierer-fuer-die-linken/

Wie ein Hollywood-Thriller der Endzeit lesen sich Augenzeugenberichte eines Polizisten in Seattle und eines Hauseigentümers in Las Vegas

Eine der Polizeibeamtinnen des Seattle Police Department zeigte auf eine Straße und sagte: „Die Bastarde haben genau dort meinen Streifenwagen angezündet. Und während ich das sage, sieht man in der Nähe Demonstranten an zerbrochenen Geschäftsfenstern und ein paar brennenden Fahrzeugen feiern.

https://www.zerohedge.com/political/shocking-eye-witness-account-whats-really-happening-during-seattle-riots

Bericht eines privaten Hausbesitzers in einem Vorort von Las Vegas. Auf die  Vororte kommt Ärger zu. Bewaffnet euch und seid bereit zu kämpfen!

„Wir haben Online-Postings gesehen, in denen exakt unsere Nachbarschaften zum Angriff ausgerufen wurden. Die Bewohner hatten Angst, weil wir alle im Fernsehen   gesehen haben, was  passierte. Wir organisierten uns und stellten eine Wache in der Innenstadt auf der Main Street in unsere drei Stadtteile auf.

Ja, wir waren bewaffnet, schwer bewaffnet, aber wir haben die Waffen in unseren Autos behalten. Eine Polizistin kam vorbei und fragte, ob wir Einheimische seien. Wir sagten ja, sie fragte, ob wir die Nachbarschaft schützen würden, wir sagten ja. Sie fragte, ob wir bewaffnet seien, wir sagten heftig Ja und sie fragte offenes Tragen und wir sagten ja.

Sie erklärte dann, was zu tun war. Sie sagte, wir seien Ziele der Antifa, die versuchen würden, in die Nachbarschaft zu gelangen und so viele Autos wie möglich zu verbrennen und so viele Häuser wie möglich zu beschädigen und zu plündern. Sie bat uns, allen zu sagen, dass sie Autos von der Straße holen und alles wegbringen sollten, was als Waffe gegen ein Haus verwendet werden könnte wie etwa Topfpflanzen in Pflanzgefässen usw. Sie erzählte, sie hätten überall in der Innenstadt und in unserer Nachbarschaft riesige Ziegelhaufen gefunden…“ (Ähnlichkeiten mit den Ziegelhaufen vor den Demos in deutschen Großstädten sind rein zufällig..)

„Dann bemerkten  wir die typischen Antifa-Punks in ihren schwarzen Outfits und Helmen. Einer fuhr immer wieder in einem Auto vorbei, ein anderer war auf einem Skateboard und ein anderer auf einem Fahrrad. Nachdem Bike Boy und Walking Guy fünf Runden gedreht hatten, haben wir uns schließlich entschieden, ihnen zu zeigen, was wir haben. Wir holten wir unsere Waffen heraus und hielten sie fest oder hängten sie über unsere Schultern.

Wir haben ihre Aufmerksamkeit bekommen, das ist sicher. Innerhalb weniger Minuten verschwanden sie. Zu diesem Zeitpunkt bemerkte ich, dass einer dieser friedlichen Demonstranten an der Chevron-Station 8 Paletten Glasflaschen mit Benzin auf der Straße füllte. Die Leute bemerkten, dass er viele Molotow-Cocktails machte und konfrontierten ihn und er haute ab….

Wenn ich also Idioten in den sozialen Medien sehe, die sagen, dass dies friedliche Demonstranten sind, dann frage ich; wie kannst du es wagen?

Dein ignoranter dummer blinder Hass ist widerlich. Niemals in meinem Leben hätte ich gedacht, dass ich Waffen ergreifen müsste, um mein Zuhause und meine Familie zu verteidigen. Dies waren keine rechten Milizen oder irgendein anderer Mist, den Sie immer beschuldigen. Dies waren hartgesottene Anti-Amerika-Sozialisten, die so viel Schaden wie möglich anrichten wollten.

Dies ist kein Fernsehen oder Social Media. Ich war dort und bin wütend und werde von Tag zu Tag wütender. Dies hat nichts mit der BLM-Bewegung zu tun. Die Mehrheit von dem, was wir sahen, waren etwa 20 weiße verwöhnte Punks mit CA-Schildern an ihren Autos.“ (CA vermutlich für California, also Vandalen-Tourismus)

Diese brandschatzenden Randalierer im Namen des Antirassismus sind eine Falle der Demokraten für Donald Trump

Ben Garrison, Trump-Fan der ersten Stunde und inzwischen einer der bekanntesten Cartoonisten Amerikas schreibt auf seiner Webseite:

Präsident Trump drohte, den Aufstand in Seattle zu unterdrücken und die sogenannte ‚autonome Zone des Capitol Hill‘ zu schließen. Er darf das nicht tun! Der Bürgermeister von Seattle und der Gouverneur von Washington möchten, dass er interveniert. Es ist eine Falle. Alle Gewalt wird dann Trump angelastet, um seine Wiederwahl zu verhindern.“

Nein, es wäre besser, das kleine Experiment in Seattle weiterlaufen zu lassen. Seattle war schon immer linksgerichtet

Wenn den Bürgern dieser Stadt und dieses Staates gefällt, was sie sehen, werden sie ihren Bürgermeister und Gouverneur wieder wählen.

Eine andere Gruppe, von der Gewalt droht, ist die Black Lives Matter-Bewegung, die größtenteils vom Milliardär George Soros finanziert wird, der es liebt, Amerika gespalten zu sehen. Seine BLM-Mitarbeiter drängen auf die Beseitigung der Polizeikräfte in Großstädten im ganzen Land. Tatsache ist, dass die fraglichen Städte seit Jahren hauptsächlich von Demokraten geführt werden. Viele haben und hatten schwarze Bürgermeister. Warum wurde „systemischer Rassismus“ nicht früher behandelt? Nein, stattdessen beschuldigen sie alle Trump und die Weißen. “

Auch in Europa und besonders Deutschland genießt die Antifa Narrenfreiheit, der Kampf richtet sich gegen die Rechten

Wir erinnern uns an die autonomen Chaoten im Umfeld des G 20 Gipfels in Hamburg vor wenigen Jahren. Sie legten Brände, fackelten unzählige Autos ab, zerstörten Geschäfte und verwüsteten das gesamte Schanzenviertel. Der regierende Bürgermeister war unfähig oder auch nur unwillig, Recht und Ordnung zu schaffen. Mehr als 400 verletzte Polizisten und nur einige Dutzend verhaftete Vandalen markierten das Ende der öffentlichen Ordnung und den Sieg von Ideologie und Gesinnungsjustiz über den Rechtsstaat. Der damalige erste Bürgermeister hieß Olaf Scholz und ist heute Bundesfinanzminister und Vizekanzler.