Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

Die Eliten der Welt sprechen schon über eine neue Weltwirtschaftsordnung und Weltregierung

18. Juli 2020

Die gute Nachricht ist, dass man in den obersten Etagen der Politik und Wirtschaft davon ausgeht, dass das System noch mindestens bis zum Januar 2021 hält. Die schlechte: Im Januar 2021 treffen sie sich im World Economic Forum und wollen besprechen, wie „die neue Weltwirtschaftsordnung“ aussehen soll.

Wohlgemerkt: Nicht etwa, ob es eine neue Weltwirtschaftsordnung geben müsse. Das ist schon beschlossene Sache. Und eigentlich sind auch die Eckpfeiler schon vorher klar. Ganz zentrale Werte sollen Menschenwürde und Gerechtigkeit sein.

Hier bestellen!

Nun haben wir ja schon an vielen Beispielen erlebt, dass drakonische Maßnahmen, ganz im Orwell-Sprech, immer in hochmoralisch klingende Begriffe gewandet werden und eigentlich das Gegenteil sind. „Equality“ bedeutet im Prinzip, auf weiße Männer einzudreschen, Sexualaufklärung bedeutet eigentlich verbaler sexueller Missbrauch von Kindern, Nachhaltigkeit durch Solar- und Windenergie bedeutet eigentlich Flatterstrom und Naturzerstörung. Die Liste wäre lang.

„Gerechtigkeit“, die hier ein zentraler Wert ist, klingt wunderbar. Aber der geübte Zwischendenzeilenleser ahnt, dass man denen, die sich etwas erarbeitet haben, fast alles wegnimmt, um es im Gießkannenprinzip überall hin zu verteilen.

Wahrscheinlich kommt tatsächlich so eine Art Grundeinkommen. Die Eliten werden allerdings nicht gerechterweise dasselbe bekommen wie alle anderen. Wie immer wird auch hier wieder ein funkelndes Feuerwerk an Euphemismen (schön klingenden Worten) aufgeführt. Da heißt es:

„Wir müssen sicherstellen, dass die neuen Technologien in der digitalen, biologischen und physischen Welt weiterhin den Menschen in den Mittelpunkt stellen und der Gesellschaft als Ganzes dienen, indem sie allen einen fairen Zugang ermöglichen (…)

Wir brauchen ein Umdenken, den Übergang vom kurzfristigen zum langfristigen Denken, den Übergang vom Aktionärskapitalismus zur Verantwortung der Stakeholder. Ökologische, soziale und Good Governance müssen ein angemessener Teil der Rechenschaftspflicht von Unternehmen und Regierungen darstellen.“

Übersetzt heißt das etwa so: Von den Inuit-Hütten am Polarkreis bis zu den Siedlungen der Buschmänner in Afrika muss alles an 5G und dessen Nachfolger angeschlossen sein, alles und jeder muss unter Kontrolle und überwacht sein, jeder muss online alles kaufen können und digital bezahlen. (…) Wir müssen eine groß angelegte Planwirtschaft errichten, die auf Einzelschicksale keine Rücksicht nehmen kann und auch lange Mangel- und Durststrecken werden dafür in Kauf genommen.

Privater Aktienbesitz ist unmoralisch und gehört abgeschafft, es soll nur noch Interessensgruppen geben, die Gewinne, Kapitalerträge und Firmenanteile untereinander für die von ihnen vertretenen Gruppen aushandeln. Regierungen und Unternehmen entscheiden nicht mehr souverän, sondern müssen sich vor einer Art Fachausschüssen (Ökologie, Soziales) einer zu bildenden Weltregierung verantworten.

Denn dass es hier um eine „Weltregierung“ geht, wird in diesem Satz deutlich. Das Weltwirtschaftsforum lässt hier eindeutig die Katze aus dem Sack. „Good Governance“ heißt so etwas, wie „verantwortungsbewusste Führung der Regierungsgeschäfte“.

Und wenn sich nationale Regierungen vor dieser Good Governance verantworten müssen, dann IST das die Weltregierung und damit sind wir in der Neuen Weltordnung … und nicht „nur“ in einer Weltwirtschaftsordnung.

Auch die „Menschenwürde“ ist ein wunderschönes Wort und ein hoher Wert. Nur zeigt uns die jüngste Vergangenheit, dass hier meistens brutale Ge- und Verbote gemeint sind, die jede noch so kleine Opfer-Splittergruppe oder selbsterklärte Benachteiligten-Minorität zu Unantastbaren macht, deren Spezialinteressen von der Allgemeinheit finanziert, geschützt und gefördert werden müssen. Die breite Schicht der arbeitenden Normalos ist in der Regel damit nicht gemeint. Die Themen hierzu sind erwartungsgemäß wie folgt umrissen:

„Die globale Gesundheitskrise hat die fehlende Nachhaltigkeit unseres alten Systems in Bezug auf den sozialen Zusammenhalt, den Mangel an Chancengleichheit und Inklusivität offengelegt.

Auch können wir den Missständen von Rassismus und Diskriminierung nicht den Rücken kehren. Wir müssen in diesen neuen Gesellschaftsvertrag unsere generationenübergreifende Verantwortung einbauen, um sicherzustellen, dass wir den Erwartungen der jungen Menschen gerecht werden.“
(Klaus Schwab, Gründer und geschäftsführender Vorsitzender des World Economic Forum)

Nun gut, vielleicht kommt ja alles ganz anders und die Menschheit erfreut sich bald großer Freiheiten und weitreichender Selbstbestimmung. Schaut man sich aber an, dass China, beispielsweise die Peoples Bank of China, sehr prominent zu den Unterstützern des „Great Reset gehört, regen sich schon erste Zweifel an einer möglichen Zielsetzung „Freiheit und Selbstbestimmung“.

Der geschäftsführende Herr Schwab spricht auch fein ziseliert, aber doch eindeutig aus, wozu die Corona-Panik-Aufführung veranstaltet wurde. Die Corona-Krise habe „den globalen Übergang in das Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution beschleunigt.“

Interessant, nicht wahr?

Aber auch das hier, was Herr Schwab zu Globalisierung sagt, ist sehr bemerkenswert:

„Die Globalisierer haben es übertrieben. Wir hätten den sozialen Faktoren und der Umwelt mehr Gewicht geben müssen.“

Jaja… Zu Zeiten des britischen Kolonialismus gab es einen gefürchteten Satz, der andeutete, dass die Unterdrückten in ihrer Wut und Not zu den Waffen greifen würden: „The natives are getting restless.“ (Die Eingeborenen werden unruhig.) Heute heißt das offensichtlich, man hätte „den sozialen Faktoren mehr Gewicht“ geben müssen.

Der Umwelt mehr Gewicht zu geben bedeutet sehr wahrscheinlich, dass die Restriktionen, Auflagen, Strafen und Verbote für die Normalbürger bis knapp an die Schmerzgrenze gehen werden.

Fazit

Stellen Sie sich vor, Sie leben in einer Welt, von der Ihnen gesagt wird, dass sie eine Demokratie ist – und Sie können es sogar glauben -, aber tatsächlich liegt Ihr Leben und Schicksal in den Händen einiger ultra-reicher, ultra-mächtiger und ultra-unmenschlicher Oligarchen. Sie können als Tiefer Staat oder einfach das Biest oder irgendetwas anderes genannt werden, das dunkel oder nicht nachvollziehbar ist – es spielt keine Rolle. Sie sind weniger als die 0,0001%. Nennen wir sie mangels eines besseren Ausdrucks vorerst „obskure Individuen“.

Diese obskuren Individuen, die so tun, als würden sie unsere Welt regieren, wurden nie gewählt. Wir müssen sie nicht benennen. Sie werden herausfinden, wer sie sind und warum sie berühmt sind und einige von ihnen völlig unsichtbar.

Sie haben Strukturen oder Organismen ohne Rechtsform geschaffen. Sie sind völlig aus der internationalen Legalität heraus. Sie sind eine Vorreiterrolle für das Biest. Vielleicht gibt es mehrere konkurrierende Bestien. Aber sie haben das gleiche Ziel: Eine neue oder eine Weltordnung (NWO oder OWO).

Diese obskuren Personen leiten zum Beispiel das Weltwirtschaftsforum (WEF – Vertreter von Großindustrie, Finanzen und Big Pharma), die Gruppe der 7 – G7, die Gruppe der 20 – G20 (die Führer der wirtschaftlich „stärksten“ Nationen) ). Es gibt auch einige kleinere Einheiten, die Bilderberg-Gesellschaft, den Rat für auswärtige Beziehungen (CFR), Chatham House und mehr.

Die Mitglieder von allen überlappen sich. Selbst diese erweiterte Vorreiterrolle zusammen macht weniger als 0,001% aus. Sie alle haben sich über souveräne nationale gewählte und konstitutionelle Regierungen und über das multinationale Weltgremium, die Vereinten Nationen und die Vereinten Nationen gestülpt.

Hier bestellen!

Tatsächlich haben sie die UNO kooptiert, um ihre Gebote abzugeben. UN-Generaldirektoren sowie die Generaldirektionen der verschiedenen UN-Unterorganisationen werden größtenteils von den USA mit Zustimmung ihrer europäischen Vasallen ausgewählt – entsprechend dem politischen und psychologischen Profil des Kandidaten.

Wenn seine „Leistung“ als Leiter der Vereinten Nationen oder Leiter einer der UN-Unterorganisationen fehlschlägt, sind seine Tage gezählt. Von den Bestien kooptiert oder geschaffen wurden auch die Europäische Union, die Bretton Woods-Organisationen, die Weltbank und der IWF sowie die Welthandelsorganisation (WTO) – und – machen Sie keinen Fehler – der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag. Es hat keine Zähne. Nur um sicherzustellen, dass das Gesetz immer auf der Seite der Gesetzlosen steht.

Neben den wichtigsten internationalen Finanzinstitutionen WB und IWF gibt es sogenannte regionale Entwicklungsbanken und ähnliche Finanzinstitutionen, die die Länder ihrer jeweiligen Regionen in Schach halten.

Am Ende ist es die Finanz- oder Schuldenwirtschaft, die alles kontrolliert. Die neoliberale Banditentum des Westens hat ein System geschaffen, in dem politischer Ungehorsam durch wirtschaftliche Unterdrückung oder völligen Diebstahl nationaler Vermögenswerte in internationalen Gebieten bestraft werden kann. Der gemeinsame Nenner des Systems ist der (noch) allgegenwärtige US-Dollar.

Gegenwärtig ist der Dollar Fiat-Geld, Schuldengeld, das aus dem Nichts geschaffen wurde. Es hat überhaupt keine Unterstützung. Daher nimmt sein Wert als Reservewährung zunehmend ab, insbesondere gegenüber dem neuen Krypto-Yuan aus China.

Um mit dem chinesischen Yuan konkurrieren zu können, müsste sich die US-Regierung von ihrem monetären Ponzi-System entfernen, indem sie sich vom Federal Reserve Act von 1913 trennt und ihr eigenes US-wirtschaftliches und möglicherweise goldgestütztes (Krypto-) Geld druckt – kein Fiat-FED-Geld, wie es heute der Fall ist.

Das würde bedeuten, die mehr als 100 Jahre alten Verbindungen zur FED im Clan-Besitz von Rothschild and Co. zu kappen und eine echte Zentralbank im Besitz der Völker zu schaffen. Nicht unmöglich, aber höchst unwahrscheinlich. Hier könnten zwei Bestien zusammenstoßen, da die Weltmacht auf dem Spiel steht.

Der schändliche Plan des Biestes; das umzusetzen, was wirklich hinter der UN-Agenda 2030 steckt, ist die wenig gehörte Agenda ID2020. Es wurde vom Impfguru Bill Gates ins Leben gerufen und finanziert, ebenso wie GAVI (Global Alliance for Vaccines and Immunizations), die Vereinigung von Big Pharma, die an der Herstellung der Corona-Impfstoffe beteiligt ist und die zusammen mit der Bill and Melinda Gates Foundation (BMGF) einen Großteil des WHO-Haushalts finanziert.

Der von Klaus Schwab vom WEF angekündigte Great Reset soll von der Agenda ID2020 umgesetzt werden. Es ist mehr als man denkt. Die Agenda ID2020 ist sogar in den SDGs verankert, siehe SDG 16.9 „bis 2030 eine legale [digitale] Identität für alle bereitstellt, einschließlich der kostenlosen Registrierung von Geburten“.

Dies passt perfekt zum Gesamtziel von SDG 16: „ Förderung friedlicher und integrativer Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung, Bereitstellung des Zugangs zur Justiz für alle und Aufbau effektiver, rechenschaftspflichtiger und integrativer Institutionen auf allen Ebenen .“

Auf dem offiziellen Weg der UN-Agenda 2030 zur Erreichung der SDGs wird die „Durchführungsagenda“ ID2020, die derzeit an Schulkindern in Bangladesch getestet wird, digitalisierte IDs bereitstellen, möglicherweise in Form von Nano-Chips, die zusammen mit obligatorischen Impfprogrammen implantiert werden wird die Digitalisierung von Geld und die Einführung von 5G fördern – was erforderlich wäre, um personenbezogene Daten auf die Nano-Chips hochzuladen und zu überwachen und die Bevölkerung zu kontrollieren.

Die Agenda ID2020 wird höchstwahrscheinlich auch “Programme” enthalten – durch Impfung? – die Weltbevölkerung erheblich zu reduzieren. Eugenik ist eine wichtige Komponente bei der Kontrolle der zukünftigen Weltbevölkerung unter einer NWO – siehe auch Georgia Guidestones , die 1980 auf mysteriöse Weise gebaut wurden.

Die herrschende Elite nutzte den Lockdown als Instrument, um diese Agenda umzusetzen. Die Umsetzung würde natürlich massiven Protesten ausgesetzt sein, die nach den gleichen Grundsätzen wie die Proteste und Demonstrationen der BLM organisiert und finanziert würden. Sie sind möglicherweise nicht friedlich – und möglicherweise nicht als friedlich geplant.

Denn um die Bevölkerung in den USA und in Europa zu kontrollieren, wo die meisten Unruhen zu erwarten sind, ist eine vollständige Militarisierung der Bevölkerung erforderlich. Dies ist in Vorbereitung.


Quelle: globalresearch.ca/Niki Vogt