Gesundheit, Natur & Spiritualität

Touristen schlagen Robbe bewusstlos, damit Kinder Selfies damit machen können (+Video)

24. August 2020

Es ist wieder Urlaubszeit und trotz Corona  machen viele Urlaub und dort werden Tiere als Touristenattraktion missbraucht. Selfies mit wilden Tieren boomen, doch werden diese Tiere ausgebeutet und misshandelt. „Likes“ sind wertvoller als die Gesundheit eines wilden Tieres, das zeigen auch die schockierenden Aufnahmen, als eine Gruppe von Touristen ein Robbenbaby mit Steinen und Stöcken brutal schlug, damit Kinder damit Fotos machen konnten. Es ist nicht das erste Mal, dass Touristen am Strand ohne Schamgefühl und Gewissen einen Meeresbewohner töten, um sich damit ablichten zu lassen.

Hier bestellen!

Ein schrecklicher Vorfall fand an einem Strand statt, wo eine Gruppe Touristen  den Tod eines kleinen Delfins verschuldete, der sich nahe ans Ufer gewagt hatte. In Neuseeland wurden Touristen dabei erwischt, wie sie mit gefährdeten Seelöwen für Selfies tanzten und seltene gelbäugige Pinguine jagten. Auch im aktuellen Fall wollten Touristen das hilflose Robbenbaby aus dem Wasser holen und es fotografieren.

Touristen schlagen Robbe bewusstlos, damit Kinder Selfies damit machen können

Mehrere Touristen schlugen mit Steinen und Stöcken auf ein Robbenbaby, das an einen Strand in Kasachstan schwamm, bis es bewusstlos wurde, damit die Kinder damit fotografiert werden konnten.

Die schockierenden Bilder wurden vor einigen Tagen im Dorf Kuryk am Ostufer des Kaspischen Meeres aufgenommen.

Sie sind nicht allein. Wie die Bilder zeigen, beobachtet eine Menschenmenge den brutalen Angriff aus der Ferne, während die Männer das Tier weiter angreifen, berichtet ABS Spanien

„Sie hörten nicht auf, bis das Tier ohnmächtig wurde und die Kinder Spaß daran hatten“, berichteten Zeugen den lokalen Medien. Dann brachten sie den bewegungslosen Körper ins Meer zurück. Ob das Tier überlebt hat, ist nicht bekannt. 

Die Polizei hat bereits Ermittlungen eingeleitet, um die Einzelheiten herauszufinden, und sucht nach Verantwortlichen, die mit Strafen von bis zu zwei Jahren Gefängnis rechnen müssen .

„Die Art und Weise, wie die Leute in dem Video handelten, ist empörend und wild“, sagte Saken Dildakhmet, der Sprecher des Ministeriums für Ökologie, Geologie und natürliche Ressourcen. „Eine solche Haltung kann der Fauna des Kaspischen Meeres großen Schaden zufügen und das Verhalten dieser Tiere negativ beeinflussen. Wir bitten die Menschen, Respekt vor der Natur zu zeigen . “

In dem Video, das inzwischen in den sozialen Medien geteilt wurde, ist ein verspieltes Robbenbaby zu sehen, das in der Nähe eines der Strände der Stadt zum Ufer schwimmt, als die Gruppe Touristen auf die Robbe zugeht.

Das kasachische Model Yevgeniya Mukasheva teilte das Video ihren Instagram-Followern mit der Überschrift mit: „Wenn ein Tier in Ihre Nähe kommt, bedeutet dies, dass es Ihnen vertraut. Wie kannst du Steine ​​auf den wehrlosen Welpen werfen und lachen? Hast du den Verstand verloren?!‘ „Wann werden wir verstehen, dass wir jede Kreatur auf dem Planeten wertschätzen und beschützen müssen?“ Sie fuhr fort und sagte ihren Anhängern, dass „Barmherzigkeit und Mitgefühl“ immer die Priorität sein sollten.

„Es ist beängstigend“: Wildtier-Selfies, die Tieren schaden, warnen Experten

Plattformen wie Instagram hosten Hunderttausende von Selfies von Wildtieren. Forscher von World Animal Protection, die Selfies von Wildtieren für einen Bericht aus dem Jahr 2017 analysierten, stellten fest, dass die Anzahl der auf Instagram veröffentlichten Selfies von Wildtieren zwischen 2014 und 2017 um 292% gestiegen ist.

Prominente haben auch zur Popularität von Selfies bei Wildtieren beigetragen. Roger Federer und Margo Robbie posieren mit Quokkas in Australien, Justin Bieber mit einem Tiger, Kim Kardashian mit einem Elefanten und Taylor Swift mit einem Känguru.

Selfie-Gesellschaft

Menschen wurden von Tigern getötet und verletzt, wie im Fall eines Zoobesuchers in Indien, der auf der Suche nach einem besseren Foto über eine Sicherheitsbarriere geklettert war. Wilde Langschwanzmakaken im Uluwatu-Tempel auf Bali haben sich so daran gewöhnt, gefüttert zu werden, dass sie die Wertsachen von Touristen stehlen und sie nur fallen lassen, wenn ihnen Snacks gegeben werden – Selfie incl.

Bereits 2016 empfahl eine Studie im Journal of Travel Medicine Folgendes:

„Zu den Szenarien, in denen Selfies vermieden werden sollten, gehören Fotos aus großer Höhe, auf einer Brücke, in der Nähe des Fahrzeugverkehrs, bei Gewittern und mit wilden Tieren im Hintergrund.“

Der Umgang mit wilden Tieren ist nicht nur für Menschen gefährlich. Es kann auch für die Tiere grausam sein, wie für die Löwen in Afrika. Sie werden auf sogenannten Löwenfarmen unter schrecklichen Bedingungen in Gefangenschaft gehalten. Es ist ein Leidensweg, zuerst für den Streichelzoo, dann folgt die Trophäenjagd und zuletzt werden sie für die traditionelle Medizin nach Asien exportiert. Siehe: Grausam, barbarisch, makaber – die kommerzielle Löwenzuchtindustrie in Südafrika! – Big cat farms in South Africa, Lions being farmed for traditional medicine

Gerade im Urlaub greifen viele zur Kamera, um ein Erinnerungsbild mit Tieren zu schießen. Viele dieser Tiere werden ausgebeutet und misshandelt, das sollte man auf gar keinen Fall unterstützen. Auf Selfies mit wildlebenden Tieren verzichten – und seien sie noch so süß und zutraulich.

Netzfrau Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org