Gesundheit, Natur & Spiritualität

Vorsicht bei neuer Kleidung! (+Video)

2. September 2020

„Bekleidungsfirmen sind Nomaden“, sagt ein auf das Gewerbe spezialisierter Berater, „sie gehen dorthin, wo es für sie am billigsten ist. Steigen Löhne und Nebenkosten in Ländern wie Bangladesch zu stark, zieht die Karawane weiter.“ Mit im Gepäck Chemikalien, die Flüsse und Umwelt zerstören. 

Bis zu 3.000 verschiedene Chemikalien werden zum Teil für die Herstellung von  Kleidung eingesetzt. Bevor neue Kleider für den Transport verpackt werden, werden sie mit einem Anti-Pilz-Mittel behandelt. Diese Sprays enthalten Formaldehyd, das bei vielen Menschen Ekzeme und Reizungen der Atemwege verursacht. In vielen Geschäften müsste man eigentlich eine Schutzmaske tragen. Textilien, die Chemikalien enthalten, die krebserzeugend, erbgutverändernd oder fortpflanzungsgefährdend sind, möchte sicher niemand auf der Haut haben. Doch noch immer sind diese Stoffe erlaubt. Der Verbraucher sollte vor schädlichen Chemikalien in Textilien geschützt  werden, doch nicht einmal die Schwellenwerte werden weiter gesenkt, beispielsweise für Formaldehyd. Produziert wird in Billigländern, in denen der Schadstoffeinsatz meist nicht beachtet wird. Das Endprodukt tragen wir 24 Stunden am Tag auf der Haut. Giftige Chemikalien wurden sogar in Textilien für Babys gefunden. 

Warum Sie bei neuer Kleidung vorsichtig sein sollten!

Bedenken Sie, obwohl Gesetze in dem Land, in dem Sie die Kleidung einkaufen, vielleicht strenger oder einige Chemikalien sogar verboten wurden, dass an dem Ort, wo das Kleidungsstück hergestellt wurde, keiner wirklich darauf achtet, was verwendet wird. Keiner kann  wirklich wissen, was in importierten Textilien enthalten ist.

In der Eröffnungsszene des neuen Dokumentarfilms RiverBlue fließt tiefes magentafarbenes Abwasser in einen Fluss in China, während die Stimme des Modedesigners und Aktivisten Orsola de Castro sagt: „In China gibt es einen Witz, bei dem man die Farbe erkennen kann, welche in der neuen Saison boomen wird, es reicht, einen Blick auf die Farbe der Flüsse zu werfen.“ In China, der Fabrik der Welt, sind schätzungsweise 70 Prozent der Flüsse und Seen durch die 1,5 Milliarden Liter Abwasser der Textilindustrie kontaminiert. Die Zerstörung von Flüssen in Asien durch die weitgehend unregulierte Textilindustrie macht aber auch deutlich, wie viele Chemikalien in der Textilindustrie eingesetzt werden. Und trotz allen Chemikalien wird die Mode immer schneller und gilt als Ursache für eine gravierende  Umweltzerstörung.

Noch gilt Kambodscha im Textilbereich als Billiglohnland. Nur Sri Lanka, Bangladesch und Pakistan haben noch niedrigere Mindestlöhne.  Doch seit es in Bangladesch heißt: Nähen bis in den Tod, zog die Karawane weiter nach Myanmar. Denn die Textilindustrie in Myanmar hat zollfreien Zugang zur Europäischen Union (EU).  Aber es geht noch billiger, die Textilindustrie hat ein Land für sich entdeckt, in dem zurzeit die schlimmste Dürre seit 30 Jahren herrscht: Äthiopien, und genau dort lässt H&M die T-Shirts für Deutschland nähen. Praktisch, denn war Ihnen bekannt, dass die Baumwollbauern in Äthiopien aus Deutschland „gezwungen“ wurden, genmanipulierte Baumwolle anzubauen? Der Rohstoff soll die heimische Textil- und Bekleidungsindustrie beflügeln, Profiteur ist BayerMonsanto. Und nicht nur die Nahrung ist mit Glyphosat verseucht, auch die Kleidung aus Baumwolle. Aber billig soll es sein. Wie ein T-Shirt produziert wurde, fragt niemand. Siehe: Wird Äthiopien das „neue Myanmar“ der Bekleidungsindustrie?- Is Ethiopia becoming the “new Myanmar” of the garment industry?

Genau zu dem Zeitpunkt, als Entwicklungsminister Gerd Müller den „Grünen Knopf“ vorstellte, wurde in Thailand aufgedeckt, dass dort Flüchtlinge aus Myanmar nähen. Fairer Lohn? Fehlanzeige! Dass alles Augenwischerei ist, zeigt auch die Aussage vom Bundeswirtschaftsministerium, denn die Textilindustrie in Kambodscha, Myanmar und Vietnam punktet nicht nur mit niedrigen Löhnen, sondern zusätzlich haben Kambodscha und Myanmar zollfreien Zugang zur Europäischen Union (EU), und Vietnam könnte bald vom geplanten Freihandelsabkommen mit der EU profitieren.  Wenn Sie noch glauben, dass Menschenrechte zählen, dann irren Sie sich. Solange es keine Transparenz in der Lieferkette gibt, nützt auch der „Grüne Knopf“ nichts. Es schafft zwar ein gutes Gewissen beim Verbraucher, doch bei weitem nicht für faire Behandlung, für faire Arbeitsbedingungen der „modernen Sklaven“. Dass nicht nur in Thailand Flüchtlinge für billige Mode nähen, haben bereits Recherchen aus der Türkei gezeigt, denn in türkischen Ausbeuterbetrieben nähen syrische Kinder, um zu überleben. Siehe auch: Greenwashing der Textilmafia! Sind es „moderne Sklaven“, die das Label „Grüner Knopf“ in ein Kleidungsstück nähen? 

Keiner kann  wirklich wissen, was in importierten Textilien wirklich enthalten ist.

Xintang im Südwesten Chinas ist der weltweit führende Jeans-Hersteller.

Als die Preise für Jeans zurückgingen und die Verbraucher mehr davon kauften, waren es die Wasserstraßen, die den Preis bezahlten. Heute kauft der durchschnittliche Europäer 1,5 Jeans pro Jahr. Jetzt werden in der chinesischen Provinz Xintang 300 Millionen Jeans pro Jahr hergestellt. Bedenken Sie, dass für die Herstellung einer Jeans 8000 Liter Wasser benötigt werden.

Die  Industrie pumpt ihr Abwasser, samt Chemikalien, in den Fluss, der durch benachbarte Städte fließt.

Der örtliche Fluss ist tief blau, der Staub in der Stadt ist blau, und wenn es regnet, sind die Pfützen blau, dass ist der wahre Preis für die billige Jeans.

Sollten Sie neue Kleider erst waschen?

Die einhellige Antwort von Dermatologen lautet: „Ja!“ Für Modefreaks gibt es scheinbar nichts Schöneres als das Gefühl neuer Kleidung, und damit es so bleibt, warum erst in die Waschmaschine stecken? Aber Experten raten, genau das zu tun.

In Kanada wurde eine Untersuchung von verschiedenen Kleidungsstücken und anderen Textilien veröffentlicht, darunter auch Textilien für Babys, die erschreckend war. Alle vier in Kanada gekauften Babydecken und wasserdichten Matten enthielten mindestens eine PFAS-Chemikalie, ebenso wie alle 11 Outdoor-Kinderjacken und alle 20 Erwachsenenjacken, 10 der 11 Schnee- und Winterhandschuhe sowie alle drei Rad- und Gewichtheberhandschuhe. Viele der Produkte waren als Bio-Baumwolle, BPA-frei oder bleifrei gekennzeichnet worden, was sie für die Verbraucher sicherer erscheinen lässt, als dies tatsächlich der Fall war. Viele der Produkte wurden in China hergestellt. Auch in Europa kommen, ob Billig- oder Luxusware, etwa 90 Prozent aus Asien, insbesondere aus China. 

Bis ein Kleidungsstück fertiggestellt ist, kommt es mit vielen verschiedenen Chemikalien in Berührung.

Angefangen vom Baumwollfeld in Afrika über die Textilfabrik in Asien, landen die Kleidungsstücke auf den Kleiderbügeln in Europa. Das Etikett verrät nicht, welche Chemikalien benutzt wurden, um die Kleidungsstücke zu färben, zu bleichen, zu imprägnieren oder zu bedrucken. Jeder sollte sich informieren und daraus die Konsequenzen ziehen. In Kleidung werden immer wieder Chemikalien nachgewiesen, die krebserregend sind, und einige von ihnen sind zudem hormonell wirksam.

Normalerweise sollte bekannt sein, dass die große Anzahl an Giftstoffen in Schuhen und Kleidung Krankheiten auslösen können.

Nahezu alle heutigen Stoffe und Textilien sind in irgendeiner Weise behandelt. Und nicht nur die damit verbundene Belastung der Umwelt, sondern auch die gesundheitlichen Gefahren werden oft diskutiert, aber eine endgültige Kontrolle und flächendeckende Maßnahmen gibt es nicht. Die Krankheiten nehmen aber weiterhin zu, und anstatt endlich die Konsequenzen zu ziehen, um auch die Kleinsten zu schützen, wird fleißig weiterhin in Billiglohnländern produziert, wo reichlich Chemikalien die Waren aufpeppen sollen.

Damit die Kleidung nicht nach diesen Chemikalien riechen, greifen die Hersteller zu Tricks, dem Verfahren der Deodorierung, das einen angenehmen Geruch vermitteln soll. Zur Anwendung kommen Kunstharz und Parfüms. Als Folge kann es zu Hautallergien kommen. Wie sehr die Verbraucher schon durch „einen besonders guten Geruch“ beeinflusst wurden, mussten wir auch in unserem Beitrag: Benutzen Sie noch Weichspüler oder sogar Lenor Unstoppables, einem PARFUM für die Wäsche? Dann aufgepasst! feststellen. Anstatt die Chemie endlich durch Waschen loszuwerden, wird weiterhin massig Chemie verwendet, die dann ebenfalls der Gesundheit schaden kann und eine Herausforderung für die Umwelt darstellt.

Haben Sie sich noch nie gefragt, welche chemischen Substanzen in den Billiglohnländern verwendet werden?

Es fängt schon bei der Weißwäsche an und zwar mit Bleichung

Die Bleichung sorgt für ein besseres Anfärben der Fasern oder für eine Weißfärbung. Alle Fasern werden gebleicht. Dabei kommen Wasserstoffperoxid, Natriumhypochlorit und Natriumchlorit zum Einsatz. Wegen der chemischen Bestandteile ist der Bleichungsprozess erheblich gesundheitsgefährdend. Es bilden sich halogenisierte Kohlenwasserstoffe, z. B. krebserregende und erbgutschädigende Dioxine. Dioxine sind hochgiftige Stoffe wie Stickoxide oder PCBs und diese haben auf der Haut nichts zu suchen.

Optische Aufhellung
Um ein strahlendes Weiß zu erreichen, werden optische Aufheller eingesetzt. Angewandt werden kann dieses Verfahren bei allen Fasern, die weiß oder pastellfarben sind. Die Gewässerbelastung ist groß. Außerdem kommt es immer wieder zu Hautallergien. Stilben-, Pyrazolin- und Benzazol-Derivate werden angewandt.

So erhalten Kleidungsstücke zum Beispiel Azo-Farben. Bei Hautkontakt können Azo-Farben zu Hautirritationen, Augenproblemen (z. B. Schwellungen, Tränenfluss und sogar Erblindung), akutem Nierenversagen, Bluthochdruck und Schwindel führen. Beim Verschlucken können sie Schwellungen von Gesicht, Nacken, Hals und Zunge mit Atmungsproblemen auslösen. Nur ein Beispiel von vielen, die wir unserem Körper zumuten. Und nicht nur unserem Körper, sondern auch schon die Babys sind betroffen. 

Kinderjeans, die von verbotenen und problematischen Farbstoffbestandteilen nur so strotzen?

Eigentlich werden Bluejeans mit dem ungefährlichen Farbstoff Indigo gefärbt. Doch die Hersteller von Kinderjeans setzen lieber auf Chemie, anscheinend um bestimmte Farbeffekte zu erzielen: Von den 21 Modellen, die ÖKO-TEST laut aktueller Ausgabe Januar 2017  ins Labor geschickt hat, steckten in mehr als der Hälfte problematische Farbstoffbestandteile. Die Hälfte war mit Anilin belastet. Dieser Farbbaustein steht unter Krebsverdacht. Anilin ist ein starkes Blutgift. In acht Kinderjeans wies das Labor außerdem halogenorganische Verbindungen nach, von denen einige Allergien auslösen und andere Krebs erregen können. In China entstehen sie nach wie vor unter katastrophalen Bedingungen, Kinderarbeit und Hungerlöhne incl.

Kinderjeans, die nur so voller verbotener und problematischer Farbstoffbestandteile strotzen? In dreien entdeckten die Tester sogar aromatisches Amin, das krebserregend ist. Auch halogenorganische Verbindungen, die zum Beispiel aus einer bleichenden Behandlung mit Chlor stammen können, sind in den Kinderjeans enthalten. Viele Vertreter dieser Stoffgruppe können Allergien auslösen.
Da wundern wir uns noch, dass immer mehr Kinder an Allergien erkranken?

INFOBOX

Anilin ist ein starkes Blutgift. Es oxidiert den roten Blutfarbstoff Hämoglobin zu Methämoglobin und verhindert damit den Sauerstofftransport im Blut. Das Gift kann durch Schlucken, Einatmen und durch die Haut aufgenommen werden. Bei leichten Vergiftungen kommt es zur Blaufärbung der Haut und der Fingernägel, zu Schwindelanfällen und Erregungszuständen. Bei höherer Konzentration treten Kopfschmerzen, Schwindel, Bewusstseinsstörungen und Atemnot auf. Letzteres kann den Tod verursachen. Langfristige Vergiftungserscheinungen zeigen sich in Schwächegefühl, Appetitlosigkeit und Blasenkrebs. – Quelle: wikipedia.de

Amine als mögliche Quellen für die Belastung mit Aminoaromaten kommen daher für die Allgemeinbevölkerung neben Tabakrauch insbesondere Chemikalien und Farbstoffe in Textilien und Lederwaren, Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Lebensmitteln sowie Inhaltsstoffe von Kosmetika und Haarfärbemittel in Betracht. Viele dieser aromatischen Amine sind als krebserzeugend eingestuft. Beruflicher Kontakt mit aromatischen Aminen wird für die Entstehung von Harnblasenkrebs verantwortlich gemacht. Quelle: Uni Erlangen

Viele unserer Leserinnen und Leser baten uns, über Chemikalien in Kleidung zu schreiben: Chemikalien können auch in Unterwäsche vorkommen, die mit den intimsten Bereichen von Frauen und Männern in Berührung kommen und mit Krebs und Beeinträchtigungen der Fruchtbarkeit in Zusammenhang gebracht werden. Darüber hinaus weiß man heute, dass sie für schädliche Fabrikemissionen verantwortlich sind, die das Grundwasser und die Umgebung verseuchen. Der Gebrauch dieser Chemikalien ist völlig legal. Schon vor Jahren wurde besonders vor schwarzer Unterwäsche gewarnt. Damit die Farbe lange auf der Faser hält, muss der Stoff mit schwermetallhaltigen Chemikalien behandelt werden. Beim Schwitzen landen die Rückstände über die Haut leicht im Blut.

Ein Großteil der im Handel erhältlichen Dessous besteht aus Synthetik. Neben zinnorganischen Verbindungen wurde bei Tests von synthetischen BHs auch Diethylhexylphthalat gefunden, ein Stoff, der dafür sorgt, dass Kunststoffe geschmeidig bleiben.

Bereits Anfang der Neunziger hieß es, dass die deutschen Bekleidungshersteller den ökologiebewussten Kunden entdeckt haben. Ein Etikett soll das Kleidungsstück als besonders haut- und umweltfreundlich kennzeichnen. Sie müssen ohne den Einsatz krebserregender Stoffe hergestellt werden und möglichst wenig chemische Rückstände enthalten.

Schon 1994 kam das Fraunhofer Institut in Deutschland in einer Studie zu dem Ergebnis, dass jährlich mehr als 110.000 t Chemikalien für die Verschönerung von Textilien verwandt wurden, von denen 80.000 t Chemikalien deutsche Gewässer belasten, d. h. der größte Teil hiervon landete im Abwasser. Allein in Deutschland wurden pro Jahr 200 Millionen Kilogramm Azofarben produziert. Bei der Herstellung von 100 kg dieser leuchtend bunten Farben fielen 768 kg Abfälle und Nebenprodukte an! Azofarbstoffe kommen weltweit vom Textil- bis zum Lebensmittelbereich zum Einsatz. Viele dieser Farben sind krebserregend, da sie giftige Amine freisetzen.

Siehe: Knallharte Chemie in unserer Kleidung – Textilverfeinerungen à la carte

Doch schon lange haben die Modelabels ihre Produktion ausgelagert. In der wachsenden Anonymität der Produktlinien liegt eine immer größer werdende Gefahr, denn die Verantwortung wird abgeschoben. Der anfallende Sondermüll, der bei Synthesen entsteht, liegt nicht vor der eigenen Tür. Dass die Gewässer in anderen Ländern verschmutzt werden, stört die Konsumenten und die Discounter, die neben Lebensmitteln auch zunehmend Kleider-Schnäppchen im Sortiment haben, nicht im geringsten. Nur wenn Medien über Arbeits- und Menschenrechtsverletzungen in den Herstellungsländern berichten und sie um ihre Absatzmöglichkeiten bangen müssen, dann sieht es schon anders aus. Siehe auch: Wird Äthiopien das „neue Myanmar“ der Bekleidungsindustrie?- Is Ethiopia becoming the “new Myanmar” of the garment industry?

Doch was erhalten bleibt, sind die Chemikalien, die auf der Haut für oft unangenehme Reaktionen sorgen. Das neue T-Shirt kratzt am Körper. Die frisch erworbene Bluse riecht nach Chemikalien. Nach Tragen der neuen Hose juckt es plötzlich auf der Haut. Schuld daran sind die ungewollten Chemikalien in Kleidungsstücken.

Wie viele Innovationen galten in der Vergangenheit als ungefährlich und wurden gefeiert? Erfolgreich wurden Warnungen von kritischen Wissenschaftlern in den Wind geblasen, bis nach und nach Gefahrenpotentiale für Mensch, Tier und Umwelt nicht mehr abgestritten werden konnten und Grenzwerte korrigiert werden mussten.

5 gefährliche Chemikalien in den Kleidern, die Sie tragen

Billigmode ist sehr verlockend. Ja, ja, mit diesen Sachen ziehen wir Ihnen das Geld aus der Tasche. Aber, wie bei allen Sachen, gilt die Frage: Was sind die wirklichen Kosten? Und woraus besteht dieses Zeug, das wir so lieben, wirklich?

Wie sich herausstellt, aus wirklich widerlichem Zeug. Jetzt mögen Sie denken: „Na und? Meine Kleider bestehen aus sonderbaren Chemikalien. Was bedeutet das für mich?“

Chemikalien können Ihre Haut durchdringen, die diese den ganzen Tag lang absorbiert und ausscheidet. Das bedeutet, dass Dinge, die Kontakt mit Ihrer Haut haben, auch in Ihren Körper übergehen. Wenn Sie Kleidung tragen, die mit giftigen Chemikalien beschichtet ist, ist es möglich, dass Sie einen kleinen Teil davon über Ihre Haut aufnehmen. Ihr Körper muss diese dann verarbeiten und ausscheiden.

Schlüssige Beweise dafür, dass Gifte in der Kleidung direkt mit Gesundheitsproblemen in Zusammenhang stehen, sind schwer zu finden. Die bereits existierenden Studien sind beunruhigend: Einige der Chemikalien in Kleidern, die wir Tag für Tag tragen, erzeugen erwiesenermaßen Krebs bei Ratten. Sie können auch Krebs bei den Arbeitern erzeugen, die den ganzen Tag mit ihnen arbeiten, und sie können in höheren Konzentrationen sehr schädlich sein.

Formaldehyd

Kurz gesagt, diese Chemikalien können allergische Reaktionen und Störungen hervorrufen. Das bedeutet jetzt nicht unbedingt, dass Ihr Lieblings-T-Shirt bei Ihnen Krebs verursacht, aber es reicht dazu aus, um uns erst einmal darüber Gedanken zu machen, warum unsere Kleidung überhaupt voll von solchen Substanzen ist. Nehmen Sie als Beispiel Formaldehyd, das sich oft in knitterfreien Stoffen befindet. Laut einem Bericht des nationalen Programms für die Deklaration und Überprüfung von Industrie-Chemikalien führt Formaldehyd in Kleidung zu Augen- und Nasenirritationen und zu allergischen Hautreaktionen. Und darüber hinaus hört es hier keineswegs mit den Tausenden von Chemikalien in unserer Kleidung auf. Sie sind hier schon seit Jahren.

In einem Bericht von Greenpeace aus dem Jahr 2012 mit dem Titel „Giftige Garne: ein großes abgekartetes Spiel“ wurde bestätigt, dass führende Marken wie Zara, Levi’s, Mango, Calvin Klein und H&M Kleidungsstücke mit gefährlichen Chemikalien herstellen [lassen] und verkaufen.

Nun, was genau sind denn jetzt diese Gifte und in welchen Stoffen stecken sie? Lassen Sie sie uns erst einmal einzeln aufführen und darlegen, was sie Ihnen antun können:

1. Acrylstoffe

enthalten Dimethylformamid, über die die CDC (Centers for Control and Prevention = Zentren für Kontrolle und Prävention) sagen, dass sie bei direktem Hautkontakt „Leberschäden und andere Gesundheitsschäden hervorrufen können“. Darum tragen die Menschen, die Acrylstoffe verarbeiten, Schutzkleidung beim Berühren der Kleider, die sie herstellen.

2. Azo-Farben sind sehr gebräuchliche synthetische Farben, mit denen Kleider, Leder und andere Textilien gefärbt werden. Sie setzen auch Amine frei – ein Erzeugnis aus Ammoniak – die das Risiko für Blasenkrebs bei deutschen Färberei-Arbeitern steigerten, die diesen regelmäßig ausgesetzt waren. Sie sollten also besser nach natürlich gefärbten Produkten Ausschau halten.

3. Phtalate werden reichlich in billigen Modeartikeln gefunden, besonders DEHP und DINP und manchmal auch BBP (Sie werden all diese Sachen auf einem Etikett finden und müssen sich deshalb diese Abkürzungen auch nicht merken).

Sie finden sich in Regenmänteln aus Plastik, Kunstleder und wasserfester Kleidung. Phtalate sind endokrine Disruptoren und werden in Verbindung gebracht mit Fortpflanzungsstörungen bei männlichen Nagetieren. Die Internationale Behörde für Krebsforschung (IARC) hat nicht festgelegt, ob Phtalate bei Menschen Krebs erzeugen.

4. Nanosilber wirkt antimikrobiell und verhindert geruchsbildende Bakterien in der Kleidung. Frühe Forschungen mit Laborratten ergaben, dass Silber-Nanopartikel ins Gehirn gelangen können und mit der Zeit Gehirnzellen abtöten können. Die Risikobewertung für Babys, die auf Nanosilberhaltiger Kleidung kauen, schließt schädliche Auswirkungen nicht aus, aber bislang wurde nicht eingehend geprüft, ob es stimmt oder nicht und was diese schädlichen Auswirkungen bedeuten könnten.

5. Alles, was als antistatisch, fleckabweisend, schwer entflammbar oder knitterfrei angepriesen wird, ist oft mit Formaldehyd, perfluorierten Chemikalien (PFC) wie Teflon, Nonylphenol-Ethosylaten (NPE) und Nonyphenolen (NP) oder Triclosan behandelt, so das IFG Council, das weltführende bescheidene Mode- und Design-Gremium aus dem islamischen Wirtschaftssektor. NPE NP werden von der Haut aufgenommen und es wurde gezeigt, dass sie bei Nagetieren Fortpflanzungs- und Entwicklungsstörungen erzeugen. Studien an Menschen kommen jedoch zu keinem solchen Ergebnis. Studien an Fabrikarbeitern, die mit Triclosan in Berührung kommen, legen nahe, dass regelmäßiger Kontakt das Krebsrisiko erhöhen kann. Hingegen teilt die Mayo-Klinik mit, der Nachweis sei nicht stark genug, um eine Vermeidung dieses Produkts zu empfehlen.

Inzwischen verspüren Sie vielleicht einen Juckreiz und Sie möchten am liebsten Ihren Kleiderschrank von diesen Sachen befreien. Aber bevor Sie das tun, haben wir ein paar gute Nachrichten für Sie: Es gibt viele andere Stoffe, die keine solcher ekligen Sachen enthalten und die Sie unbesorgt tragen können.

Dazu gehören: Baumwolle, Seide, organische Wolle, Hanf, Alpaka, Angora, Kaschmir, Mohair, Leinen, Ramie und Jute.

Chemikalien können sicher auf sogenannten natürlichen Stoffen gefunden werden, aber sie sind nicht so vorherrschend. Wenn Sie weniger schädliche Stoffe tragen, bedeutet das nicht, dass Sie mehr bezahlen müssen. Es gibt viele Marken, die auf großartige Weise Kosten sparen ohne Abstriche an der Qualität.

Worauf sollte man beim Kleiderkauf achten?

  • Neue Kleidung vor dem ersten Tragen unbedingt mehrfach waschen!
  • Tragen Sie weit geschnittene Textilien, die nicht auf der Haut scheuern oder reiben.
  • Tragen Sie direkt auf der Haut weiße, ungefärbte oder pastellfarbene Textilien, da sie weniger Farbstoffe enthalten.
  • Öffnen Sie beim Bügeln die Fenster: Die feuchte Wärme kann eventuell in der Kleidung vorhandenes Formaldehyd freisetzen, was zu einer Reizung der Atemwege führen kann.
  • Kaufen Sie keine Kleidung, die den Hinweis „Separat waschen“ oder „Farbe blutet aus“ trägt, da die nicht fixierten Farbstoffe nicht nur im Waschwasser landen, sondern auch – z. B. durch Schwitzen – auf die Haut gelangen können. Bevorzugen Sie deshalb bei hautnaher Kleidung echt gefärbte Stücke, erkennbar an dem Pflegesymbol für 60-Grad-Wäsche.
  • Suchen Sie einen Hautarzt auf, wenn Sie beim Tragen neuer Kleidung einen Juckreiz verspüren oder Hautausschlag feststellen.
  • Fertigen Sie keine Kleidungsstücke aus Vorhang- oder Dekostoffen an, da für Textilien dieser Art noch weniger strenge Bestimmungen gelten.
  • Kaufen Sie Qualität statt Masse, denn Billigprodukte werden nicht selten mit Umweltbelastung bezahlt; öko- und sozialverträglich hergestellte Textilien mit dem Portemonnaie.
  • Lassen Sie chemisch gereinigte Textilien mindestens einen Tag auslüften
  • Quelle: gesund.co.at

Der beste Rat, den wir geben können, ist, in Zukunft die Etiketten Ihrer Kleidungsstücke  etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Ihre Gesundheit könnte davon abhängen.

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier