Politik & Aktuelles

Corona und Reisebeschränkungen in Indien

26. Oktober 2020

Trotz der vielen Infektionen werden einige Coronamaßnahmen in Indien gelockert. Die Grenzen bleiben aber geschlossen und das Visum Indien wird nicht erteilt.

Corona und Reisebeschränkungen in Indien

Die Zahl der Corona-Infektionen in Indien nimmt immer noch zu. Mehr als 7,5 Millionen Fälle von Covid-19 sind in Indien gemeldet worden, womit Indien nach den Vereinigten Staaten das Land mit den meisten Corona-Infektionen der Welt ist. Die indischen Behörden haben die Grenzen für Touristen und Geschäftsreisende geschlossen und die Erteilung des elektronischen Visumantrages vorübergehend eingestellt.

Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus.

Mit mehr als 7,5 Millionen Infektionen hat Indien die Vereinigten Staaten fast überholt, wo mehr als 8 Millionen Infektionen gemeldet wurden. Anfang Oktober wurde die Zahl von 100.000 Todesfällen durch Corona überschritten. Dennoch sind die Maßnahmen im Land in den letzten Wochen etwas gelockert worden, weil sonst die Wirtschaft des Landes zu stark getroffen wird. Viele Inder arbeiten als Tagelöhner und haben seit dem Ausbruch von Corona kein Einkommen mehr. Die Schulen haben vor einigen Tagen wieder geöffnet, die Kinos dürfen mehr Besucher aufnehmen, und die Menschen dürfen wieder zu kulturellen oder sportlichen Veranstaltungen zusammenkommen.

In bestimmten Regionen gelten nach wie vor strenge Coronaregeln. In einigen Staaten ist das Tragen eines Mundschutzes obligatorisch, und in bestimmten stark betroffenen Gebieten, auch Containment Zones genannt, gilt zwischen 21:00 und 05:00 Uhr eine Ausgangssperre. Im ganzen Land wird empfohlen, Abstand zu halten und soziale Kontakte einzuschränken.

Indische Grenzen bis auf weiteres geschlossen

Auch das Einreiseverbot für ausländische Reisende, das bereits Anfang dieses Jahres angekündigt wurde, ist weiterhin in Kraft. Nur Personen, die vom indischen Konsulat oder der indischen Botschaft ein physisches Geschäftsvisum erhalten haben, für das ein Einladungsschreiben eines indischen Kooperationspartners erforderlich ist, dürfen derzeit in das Land reisen. Darüber hinaus dürfen unmittelbare Familienmitglieder von Personen mit ständigem Wohnsitz in Indien und Personen indischer Staatsangehörigkeit einreisen.

Deutschen oder anderen Europäern, die sich noch in Indien aufhalten, wird empfohlen, das Land zu verlassen.  Reisende, deren Visum demnächst abläuft, sollten online bei der Ausländerbehörde eine Verlängerung beantragen.

E-Visa werden noch nicht erteilt

Derzeit ist es nicht möglich, mit einem E-Visum nach Indien zu reisen. Nur physische Geschäftsvisa, die im Reisepass gestempelt werden, können für eine Reise nach Indien verwendet werden. Diese Visa können nicht online beantragt werden, sondern nur bei der Botschaft oder dem Konsulat. Reisende, die keinen sehr dringenden Grund für eine Reise nach Indien haben, können derzeit nicht reisen. Sie können jedoch online ein Visum für eine zukünftige Reise nach Indien beantragen.

Anträge für ein Visum Indien werden zurückgestellt und erst bearbeitet, wenn die indische Einwanderungsbehörde die E-Visa-Anträge wieder bearbeitet. Dies wird wahrscheinlich erst nach Aufhebung des Einreiseverbots geschehen. Sobald die Einwanderungsbehörde wieder E-Visa erteilt, werden Anträge, die zurückgestellt wurden, höchstwahrscheinlich innerhalb weniger Tage genehmigt. Da das Visum für Indien ab dem Zeitpunkt der Erteilung ein Jahr lang gültig ist, kann das Visum lange im Voraus beantragt werden. Nachdem der Antrag genehmigt wurde, können Reisende selbst entscheiden, an welchem Tag sie in Indien ankommen, solange die Gültigkeit des Visums Indien noch nicht abgelaufen ist.