screenshot twitter
Gesundheit, Natur & Spiritualität

Abholzung von Regenwald in Indonesien nicht nur für Palmöl, sondern auch für Papier (+Videos)

27. Dezember 2020

Nicht nur der Amazonas brennt, auch Borneo brennt aus Gier und Indigene werden wegen Bekämpfung der Entwaldung verhaftet! Indonesien hat Brasilien als Waldvernichter Nummer eins abgelöst. Der Palmölkonflikt begann zunächst in Indonesien, dem weltweit größten Palmölproduzenten, als die Industrie große Teile des Regenwaldes abholzte und durch Ölpalmenplantagen ersetzte. Doch nicht nur wegen Palmöl wird der einst waldreiche Archipel zerstört, sondern auch für die Papierproduktion.

Die Zellstoffherstellung ist vor allem auf Sumatra angesiedelt. Doch auch der Regenwald im indonesischen Borneo wird für die Herstellung von Papier gerodet. Auf Borneo befindet sich einer der ältesten Regenwälder der Welt. Allein auf dem indonesischen Teil von Borneo, auch Kalimantan genannt, wurde bereits durch Brände dieses Jahr wieder soviel Wald zerstört, was 1.270 Fußballfeldern entspricht. Indonesien befindet sich inmitten eines modernen Goldrausches, nicht nur wegen Palmöl, sondern auch wegen Papier. Bis vor etwa 50 Jahren war Borneo fast vollständig von Urwäldern bedeckt. Doch das allmähliche Schrumpfen des Regenwaldes trägt erheblich zur globalen Erwärmung bei. Die Oberflächentemperaturen in der Region sind gestiegen, wodurch Indonesien anfälliger für Waldbrände ist. Vor Jahren hieß es, dass Asiens größter Papierhersteller die Rodung des indonesischen Regenwalds stoppen würde, nachdem man zahlreiche deutsche Unternehmen überzeugt hätte, den Einkauf von Papier bei Asia Pulp and Paper auszusetzen,  darunter Adidas, MontBlanc, Metro und Tchibo. „Der Einschlagstopp ist eine wichtige Atempause für die Orang-Utans und die letzten Tiger Sumatras“, hieß es. Doch dass Konzerne es mit ihrem Versprechen nicht so ernst nehmen, sehen wir an Konzernen, die sich 2010 dazu verpflichtet hatten, die Entwaldung zu beenden, wie General Mills, IKEA, Johnson & Johnson, Kellogg, L’Oréal, Mars, Nestlé, PepsiCo, Procter & Gamble und Unilever. Laut einer Analyse zerstörten sie in nur einem Jahrzehnt 50 Millionen Hektar Wald. So fordert auch eine Koalition von 90 NGOs in einem offenen Brief Investoren und Käufer auf, ihre Geschäfte mit Asia Pulp & Paper (APP), einem der weltweit größten Papierproduzenten, angesichts der anhaltenden Streitigkeiten mit Gemeinden in Sumatra einzustellen. Auch einer der größten Zellstoff- und Papierproduzenten der Welt, APRIL, soll gegen seine eigene Null-Abholzungsverpflichtung verstoßen haben, indem er Holz von einem Unternehmen bezieht, das Regenwald im indonesischen Borneo rodet und auch Sumatra zerstört.

Asiens größter Papierhersteller und die Rodung des indonesischen Regenwalds

Da die bis zu 18 Meter dicken Torfböden große Mengen Kohlenstoff speichern und damit relevant für das weltweite Klima sind, wollte APP (Asia Pulp and Paper) die Torfregenwälder von der Rodung ausschließen. Zudem wollte APP die bereits gerodeten Torfwaldflächen so bewirtschaften, dass Treibhausgasemissionen verringert werden. Der Prozess sollte durch Dritte unabhängig überwacht werden, so die als Erfolg gepriesene Aktion von Umweltverbänden 2013. APP hatte in den letzten Jahren große Teile dieser Regenwälder gerodet und zu Akazienplantagen umgewandelt. Doch auch 2020 fordern die Umweltverbände in einem offenen Brief, dass Investoren und Käufer sich dessen bewusst sein müssen, dass APP sein Versprechen von 2013 nicht erfüllt hat. „Sieben Jahre nach seinem Engagement ist das Unternehmen weit davon entfernt, seine alten Konflikte zu lösen“, sagte die Koalition. „Schlimmer noch, die Forstwirtschaft führt weiterhin zu neuen Verstößen und Missbräuchen.“

Schon lange ist bekannt, dass die Branche der politischen Unterstützung gewiss sein kann, denn es geht um sehr viel Geld, und zwar gehört sie mit Exporterlösen von 7,5 Milliarden US$ zu den stärksten Devisenbringern Indonesiens. Die Ausfuhren gehen vor allem nach China sowie nach Japan, Südkorea, Indien und Taiwan.

Der Inselstaat hat Brasilien als Waldvernichter Nummer eins abgelöst.

Die Sinar Mas Group, zu der auch die Asia Pulp and Paper Company Ltd. (APP) gehört, ist eines der größten Konglomerate in Indonesien und der weltweit viertgrößte Papier- und Zellstofffabrikant. Der Konzern verfügt über zahlreiche Tochterfirmen, darunter z. B. AFP (Agrobusiness, Ernährung und Immobilien) mit Niederlassungen in Indonesien, Malaysia, China und Singapur und SMMA (Finanzdienstleistungen). Die Tochterfirma, Asia Pulp and Paper Company mit Sitz in Singapur bezieht 70 % der benötigten Bäume aus Regenwaldrodung. Eine weitere Tochter, Smart, ist der größte Palmölhersteller für Speiseöl, Margarine und Backfette. Der Sinar Mas Group wurde bereits mehrfach vorgeworfen, dass sie das Wohlwollen der Entscheidungsträger durch großzügige Spenden beeinflusst habe, um unbehelligt den Regenwald in Indonesien zerstören zu können. Sinar Mas holzt den Regenwald ab und missachtet dabei internationale Standards und indonesisches Recht. Und weigert sich, einem Stopp der Entwaldung zuzustimmen. Auch Nestlé soll Sinar Mas-Pamlöl für seine Produkte verwenden, so unser Bericht, nachdem Singapur Konzerne wegen Waldbränden 2015 verklagte. 

Nach letztverfügbaren Zahlen von Data Consult stellte Indonesien 2017 knapp 13 Millionen Tonnen Papier und 8,4 Millionen Tonnen Zellstoff her. Die Papierproduktion soll sich demnach angesichts steigender in- und ausländischer Nachfrage bis 2022 auf 16 Millionen Tonnen erhöhen, die Zellstoffproduktion auf 10,9 Millionen Tonnen. Das entspricht einer Steigerung von knapp 20 beziehungsweise 30 Prozent, so gtai.de. Die Branche ist weitgehend privatwirtschaftlich organisiert. Lediglich zwei kleinere Fabriken sind in Staatshand. Insgesamt 66 Produktionsstätten gehören indonesischen Unternehmen. Auf die 13 ausländisch investierten Fabriken entfallen aber mehr als 40 Prozent der Produktionskapazitäten. Unumschränkter Marktführer unter den indonesischen Marktteilnehmern ist Asia Pulp and Paper (APP) mit seinen zahlreichen Tochterunternehmen.

Auch die Asia Pacific Resources International Limited (APRIL)-Gruppe ist einer der größten Hersteller von Zellstoff- und Papierprodukten weltweit.

„Wir stellen Produkte her, die täglich von Millionen von Menschen in flüssigen Verpackungen, Druck- und Schreibpapier, Taschentüchern, Einkaufstüten, Lebensmittelverpackungen, Zeitschriften und Büchern verwendet werden“, so der Konzern. „Unsere Produkte, einschließlich unseres Flaggschiff-Büropapiers PaperOne TM, werden in mehr als 70 Ländern weltweit vermarktet und verkauft, so der Konzern. .Unsere Aktivitäten umfassen eine hochmoderne Zellstoff- und Papierfabrik sowie Plantagenwälder in der Provinz Riau, Sumatra, Indonesien.“

Der Zellstoff- und Papierriese Asia Pacific Resources International Holdings Limited (APRIL) hat einem neuen Bericht zufolge gegen seine eigene Nachhaltigkeitsverpflichtung verstoßen, indem er Holz von einem Unternehmen gekauft hat, das Regenwald im indonesischen Borneo rodet.

Forest clearance inside PT Adindo Hutani Lestari’s concession. Image courtesy of Yudi Nofiandi/Auriga Nusantara.

APRIL ist einer der weltweit größten Hersteller von Zellstoff, aus dem Papier und verwandte Produkte hergestellt werden. Seit 2015 verpflichtet sie sich, keinen Zellstoff aus Natur- und Torfwäldern zu ernten.

Aber der neue Bericht einer Koalition von Umwelt-NGOs behauptet, dass APRIL einen Teil seines Zellstoffs von PT Adindo Hutani Lestari (AHL) bezieht, einem Unternehmen, das in den letzten fünf Jahren eine Fläche von Naturwald von der Größe von 15.000 Fußballfeldern gerodet hat (das sind etwa 110 km²).

Dem Bericht zufolge wurden im Rahmen der Zellstoffkonzession von AHL in der Provinz Nordkalimantan zwischen dem 3. Juni 2015 – dem Tag, an dem APRIL seine Null-Abholzungspolitik verabschiedete – und dem 31. August dieses Jahres im Rahmen der Zellstoffkonzession von AHL in der Provinz Nordkalimantan gerodet.

In ihrer Entwaldungsanalyse verwendete die Koalition Länder-übergreifende Klassifizierungskarten des indonesischen Ministeriums für Umwelt und Forstwirtschaft sowie globale Daten über Wald-Verlustdaten der University of Maryland, die auf den Landsat-Satellitenbildern der NASA basierten.

AHL gehört seit fünf Jahren zu den fünf größten Lieferanten von APRIL und hat von 2015 bis 2019 79.000 LKW-Ladungen Holz in die Zellstofffabrik der Gruppe im Zentrum Sumatras geschickt.

Während dieser Zeit erhielt oder kaufte APRIL Material aus AHL in Höhe von 2,3 Millionen Kubikmetern [81 Millionen Kubikfuß], die dann in seiner Mühle in der Provinz Riau verarbeitet wurden“, sagte Supin Yohar, Forstdirektor der Umwelt-NGO Auriga, einem Mitglied der Koalition hinter dem neuen Bericht.

Entscheidend ist, dass die Koalition zwar Beweise dafür fand, dass Natur- und Torfwälder in AHL-Gebiet gerodet worden waren, was nicht bedeutet, dass das Unternehmen etwas Illegales tut: Die Entwaldung erfolgte im Rahmen ihrer erlaubten Konzession und ist als solche erlaubt. Supin qualifizierte die Ergebnisse auch, indem er bemerkte, dass es möglich war, dass das gesamte oder ein Teil des Holzes, das AHL an APRIL lieferte, aus seinen Zellstoffplantagen stammte und nicht aus protokolliertem Naturwald. Nach den Holznutzungsberichten des Mühlenbetreibers, der APRIL-Tochter PT Riau Andalan Pulp & Paper (RAPP), wurde das gesamte Zellstoffholz, das die Mühle von der AHL in den Jahren 2015-2019 bezogen hat, als Plantagenholz eingestuft.

Doch was genau mit den Waldbäumen passiert ist, die AHL gerodet hat, bleibt rätselhaft, so die Koalition. Das Unternehmen war berechtigt, die Stämme zu verkaufen, für die es verpflichtet gewesen wäre, Lizenzgebühren an die Regierung zu zahlen. Die öffentlich zugängliche Datenbank des Umweltministeriums über Holzgebührenzahlungen zeigt jedoch nichts von AHL zwischen 2016 und August 2020 für Naturwaldholz. Stattdessen schien sie nur Lizenzgebühren für Plantagenholz gezahlt zu haben, die deutlich billiger ist als die für natürliches Waldholz.

„Trotz 7.000 Hektar natürlicher Waldrodung konnten wir auf der Website des Ministeriums für Umwelt und Forstwirtschaft keine AHL finden, die Waldsteuern und Wiederaufforstungsfonds melden“, sagte Supin. „Warum hat AHL nicht über seine Produktion aus Naturwald berichtet, obwohl es Waldrodung gab?“

APRIL antwortet

In einer Antwort bestritt APRIL, dass es eine Entwaldung – was sie als „Wandel der Landbedeckung“ bezeichnet – auf der Konzession von AHL nach dem 16. Mai 2015, dem Stichtag für Lieferanten, die ihre Nullentwaldungspolitik einhalten, gegeben habe.

Stattdessen habe AHL nur auf Nicht-HCV-Flächen gepflanzt, wie durch eine Bewertung von Tropenbos, einer unabhängigen Beratungsfirma aus dem Jahr 2014, ermittelt und einer unabhängigen Überprüfung unterzogen worden.

„Es wurden keine Probleme mit der Bodenbedeckungsänderung festgestellt, da die Pflanzung im ausgewiesenen Plantagengebiet nach einem legitimen HCV-Verfahren erfolgte“, erklärte APRIL in einer Erklärung an Mongabay.

Alle 89.181 Hektar der HCV-Fläche, was 47 % der Gesamtkonzession der AHL darstelle, seien erhalten. APRIL sagte, dass dieses Schutzgebiet deutlich größer sei als die derzeit bepflanzte Fläche von 50.388 Hektar.

„Wir sind offen für alle Beteiligten, die diese Bereiche überprüfen, entweder mit aktuellen Bildern oder im Rahmen eines Feldbesuchs“, so APRIL in seiner Erklärung.

Aber der Bericht der Koalition verwendete die gleiche HCV-Karte, die von Tropenbos erstellt wurde, um den Waldverlust zu erkennen, und stellte fest, dass 3.745 Hektar Entwaldung – mehr als die Hälfte des gesamten Waldverlusts in der AHL Konzession – innerhalb von HCV-Gebieten stattfanden. Dem Bericht zufolge erreichte die Entwaldung in den HCV-Gebieten in der zweiten Jahreshälfte 2015 ihren Höhepunkt, unmittelbar nachdem die Null-Abholzungsverpflichtung in Kraft getreten war, und 2017 erneut. Mehr als 230 Hektar Entwaldung sind in den HCV-Gebieten jedes Jahr in der Konzession aufgetreten, seit die Verpflichtung eingegangen wurde, auch im ersten Halbjahr 2020, so der Bericht.

Die Koalition stellte auch die Behauptung von APRIL in Frage, dass es in HCV-Gebieten keine Entwaldung gegeben habe. Die von APRIL vorgelegten Karten zum Vergleich der Konzession von AHL im Juni 2015 und August 2020 scheinen zu zeigen, dass das Unternehmen Torfmoore von der Buchführung dessen ausschließt, was HCV-Wald ausmacht. Nach Angaben der Koalition befand sich fast die gesamte entwaldete Fläche, die in den HCV-Gebieten festgestellt wurde, an Orten, die von der Tropenbos-Bewertung als „Hauptbepflanzung mit Wassermanagement“ bezeichnet wurden.

Diese Terminologie scheint sich auf Torfgebiete zu beziehen, die einen hohen Erhaltungswert haben und von der AHL für die Anpflanzung von Zellstoff ausgewiesen wurden, ohne explizit als Torfflächen gekennzeichnet zu sein. Infolgedessen können sie als ausgewiesene Plantagenflächen gekennzeichnet werden, was bedeutet, dass jede Waldrodung, die dort stattfindet, nicht als Abholzung von HCV-Wäldern betrachtet wird, selbst wenn das Gebiet von hohem Erhaltungswert ist.

Dies habe es APRIL ermöglicht, mit seiner Behauptung, mit null Entwaldung zu arbeiten, davonzukommen, so die Koalition. Und selbst wenn sein Anspruch, HCV-Gebiete nicht zu räumen, zutrifft, zeigen die Beweise, dass natürlicher Wald dennoch gerodet wurde, sagte Syahrul Fitra, Forscher bei Auriga. Die vom Center for International Forestry Research (CIFOR) entwickelte Entwaldungsüberwachungsplattform Borneo Atlas zeigt, dass im Zeitraum 2016-2018 6.406 Hektar Wald im Rahmen der AHL-Konzession verschwanden.

„Es geht nicht nur darum, ob es HCV ist oder nicht, es geht darum, [AHL] natürliche Wälder in der Konzession abzuholzen“, sagte Syahrul. „April verpflichtet sich, nicht mehr den natürlichen Wald zu roden, nicht nur den Naturwald innerhalb des HCV-Gebiets. Und wir haben [natürliche Waldräumung] sie gefunden.“

Die Koalition wies auch darauf hin, dass die festgestellte Entwaldung auf 3.790 Hektar bewaldetem Torfland stattfand, wobei 56 % dieser Torffläche 2017 von der Regierung als geschützt ausgewiesen wurden.

Die Koalition bezeichnete die Torfräumung als inakzeptabel, da die Entwässerung und Verbrennung von Torfland eine Hauptursache für Brände in Indonesien ist. Im Jahr 2015 emittierten Brände auf entwässerten Torfflächen giftigen Smog, der weite Teile des Westens Indonesiens, Singapurs und Malaysias bedeckte.

„Bemerkenswerterweise setzte sich die Rodung von Wäldern auf Torfflächen durch PT AHL im Jahr 2016 fort und erreichte 2017 mit über 1.000 ha einen Höchststand“, hieß es in dem Bericht. „In 2018, 2019 und im ersten Halbjahr 2020 blieb die Rodung von Wäldern auf Torfflächen innerhalb der Konzession von PT AHL über 200 ha pro Jahr.“

Die Koalition bezeichnete die Reaktion von APRIL als Nebelwand, wobei das Unternehmen anscheinend versuchte, die Tatsache zu verschleiern, dass die Abholzung von Naturwald in der Konzession seines Lieferanten stattfand, indem es eine sehr begrenzte Definition der Entwaldung verwendet. Dies, so die Fraktionen, widerspreche der Nachhaltigkeitspolitik von APRIL, wonach alle HCV-Gebiete und Torfflächen geschützt werden müssen.

„Es ist gut dokumentiert, dass selbst degradierte Wälder oft einen erheblichen Wert haben, der natürliche Lebensräume und Ökosysteme sowie wichtige kulturelle Werte unterstützt“, heißt es in dem Bericht. Das High Conservation Value Network hebt diesen Punkt in seinem gemeinsamen HCV-Leitfaden hervor: „Beachten Sie, dass das Fehlen von HCV allein nicht dazu benutzt werden sollte, die Umwandlung natürlicher Ökosysteme zu rechtfertigen; es kann andere umwelt- und sozialwürdige ökologische und soziale Werte geben.“

APRIL konterte, der HCV-Mechanismus existiere aus einem Grund, der darin bestehe zu bestimmen, welche Wälder erhalten werden müssten und welche für kommerzielle Zwecke entwickelt werden könnten.

„Die Aufgabe von HCV, wie sie überall auf der Welt angewendet wird, besteht darin, genau zu ermitteln, wo hohe Erhaltungswerte in Konzessionen vorhanden sind und wo in diesem multilateralen Rahmen keine Werte identifiziert werden, dann werden diese Gebiete für die Entwicklung ausgewiesen“, hieß es. „Was wäre der Sinn einer HCV-Bewertung, wenn wir trotzdem zu dem Schluss kämen, dass jeder Bereich HCV ist, auch wenn die Bewertung sagt, dass dies nicht der Fall ist?“

APRIL fügte hinzu, dass ein Gebiet, das nur als Torfland ausgewiesen sei, nicht automatisch bedeute, dass es sich um ein Gebiet mit hohem Erhaltungswert handele.

„Peatland in Indonesien und anderswo unterstützt die Landwirtschaft dort, wo es sich verantworten lässt“, hieß es. Es fügte hinzu, dass, während Plantagenentwicklung auf 6.058 Hektar auf Torfland von den 8.387 Hektar vom 3. Juni 2015 bis zum 31. August 2020 stattfand – nichts davon war auf Flächen der Torfkuppel — wo die Torfschicht so dick ist, dass sie einen Hügel bildet, und die nach indonesischem Recht geschützt ist.

Nach Angaben der NGO-Koalition blieben Ende August dieses Jahres noch 61.334 Hektar Naturwald auf der Konzession der AHL unbearbeitet. Die Gruppe forderte APRIL und AHL auf, alle weiteren Abholzungen und die Entwicklung von Torfflächen im Rahmen der Konzession zu stoppen.

„Differenzieren Sie nicht zwischen Primär- und Sekundärwäldern“, sagte Syahrul von Auriga. „Alle natürlichen Wälder müssen geschützt werden. Wenn dies so weitergeht, sind wir sicher, dass es in Zukunft zu einer viel schwereren Brandkatastrophe kommen wird und Nordkalimantan zu einem der Hotspots für Waldbrände werden kann, wenn diese Entwaldung nicht angegangen wird.“

Begünstigte Eigentümer

In ihrem Bericht grub sich die Koalition auch durch Dutzende von Papieren und elektronischen Dokumenten, um zu versuchen, die wahren Eigentümer von AHL zu identifizieren, da APRIL in der Vergangenheit die Ausübung jeglichen Eigentums oder die Kontrolle über die Plantagengesellschaft verweigert hat.

Im Jahr 2015, als AHL des Clearings von Torfland beschuldigt wurde, sagte APRIL, dass es Fasern von AHL beziehe, aber dass das Unternehmen ein unabhängiger Dritter sei und nicht Teil der Gruppe.

Allerdings sagt die Koalition, dass sie Beweise für starke Verbindungen zwischen AHL und APRIL und ihrem Mutterkonglomerat, der Royal Golden Eagle (RGE) Gruppe, habe. Diese Verbindungen verbergen sich laut dem Bericht der Koalition hinter den undurchsichtigen Unternehmensstrukturen von Holdinggesellschaften mit Sitz in Indonesien und in Offshore-Gerichtsbarkeiten, die als Steueroasen berüchtigt sind.

Anhand offizieller Unternehmensregisterprofile stellte die Koalition fest, dass Holdinggesellschaften innerhalb der Unternehmenseigentumsstruktur von AHL zuvor am Hauptsitz der RGE in Jakarta und bei Asian Agri, einem angegliederten Palmenölunternehmen mit RGE-Nähe, registriert waren.

Neben der gemeinsamen Nutzung der gleichen Adressen in der Vergangenheit haben sich die Vorstände, Führungskräfte und Aktionäre dieser Holdinggesellschaften – sowohl aktuelle als auch ehemalige – als aktuelle und ehemalige RGE-Aktionäre oder -Mitarbeiter erwiesen.

Dazu gehören der Gründer und Vorsitzende von RGE, Sukanto Tanoto, und eine Person, die angeblich in die Veruntreuung von Geld auf Offshore-Konten als Teil eines Steuerhinterziehungsskandals verwickelt war, in den Asian Agri verwickelt war.

Die Koalition untersuchte auch juristische Dokumente, die in der Offshore Leaks-Datenbank des International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) veröffentlicht wurden. Sie stellte fest, dass mehrere Holdinggesellschaften von AHL in Offshore-Gerichtsbarkeiten registriert waren, darunter die Britischen Jungferninseln (BVI), die mit Sukanto Tanoto, einem der reichsten Männer Indonesiens, verbunden waren.

Die Koalition stellte fest, dass dies nicht notwendigerweise bedeutee, dass Einzelpersonen, Unternehmen oder andere juristische Personen, die in der Offshore-Leaks-Datenbank enthalten seien, das Gesetz in Indonesien oder einer anderen Gerichtsbarkeit gebrochen hätten.

„Außerdem muss anerkannt werden, dass sich einige Informationen in der Offshore-Leaks-Datenbank, wie der Status eines Unternehmens und seiner Aktionäre, im Laufe der Zeit geändert haben könnten“, so die Koalition.

APRIL bestreitet weiterhin jede Art von enger Verbindung mit AHL und behauptet, dass keiner der wirtschaftlichen Eigentümer seiner operativen und Holding-Gesellschaften, oder Einzelpersonen, die eng mit der Gruppe verbunden sind, die AHL kontrolliere.

„Aurigas Bericht identifizierte einige Fälle von Zugehörigkeit über mehrere Jahre, aber keiner von diesen verleiht dem wirtschaftlichen Eigentümer Nutzen oder Kontrolle über PT AHL“, sagte APRIL.

Die Koalition forderte APRIL und AHL auf, die Angelegenheit endgültig zu klären, indem sie die Identitäten der nutznießenden Eigentümer öffentlich darlegen, wie es eine Verordnung von Präsident Joko Widodo vom März 2018 verlangt. Die Verordnung gab inländischen Unternehmen ein Jahr Zeit, ihre wahren oder „begünstigten“ Eigentümer gegenüber der Regierung offenzulegen.

„AHL ist ein Unternehmen, das fast 200.000 Hektar Land in Indonesien kontrolliert, aber wir wissen nicht, wer es kontrolliert“, sagte Syahrul von Auriga und bemerkte, dass dies eine Fläche von zweieinhalb Mal so groß wie Singapur sei, wo April seinen Hauptsitz hat. „Diese grundlegenden Informationen für die Rechenschaftspflicht sollten nicht auf einer kleinen Insel sehr weit weg von Indonesien weggeschlossen werden. Wenn APRIL Transparenz demonstrieren will, sollten wir hier beginnen“.

Netzfrau Lisa Natterer


Quelle: netzfrauen.org