screenshot youtube
Gesundheit, Natur & Spiritualität

„Sie vergewaltigen die Galapagos“: Chinesische Fischerboote und Covid-19 bedrohen Ecuadors Unesco-Welterbe (+Video)

12. Dezember 2020

Die Zerstörung der Meere hat eine gigantische Dimension angenommen. China fragt nicht, China nimmt einfach und das auch illegal. Mit seiner riesigen Flotte trägt China zur Überfischung der Weltmeere bei. Und weil China seine eigenen Gewässer leer gefischt hat, holt sich China seinen Fisch aus anderen Gewässern, dies auch illegal. Das musste auch Argentinien mehrfach erleben und es hat ein chinesisches Schiff nach mehrfacher Warnung versenkt, und nicht nur einmal. China fischt auch an den Küsten Afrikas und die gefangenen Fische werden dann in Europa, in den USA und dem Nahen Osten verkauft. Und obwohl Millionen Somalier von einer Hungersnot bedroht sind, musste Somalia die Fischereirechte an China abgeben.

Menschen fliehen aus ihren Ländern. Gründe gibt es dafür reichlich, ob Krieg und Gewalt, Verfolgung, Klimawandel oder Landraub, doch war Ihnen bekannt, dass ein Grund zum Beispiel die chinesischen Fischmehlfabriken sind? China ist der weltweit größte Markt für Meeresfrüchte und es verfügt nach einigen Schätzungen über eine Flotte von 17.000 Schiffen. Wie viele es genau sind, weiß niemand. Eine digitale Karte zeigt, dass das Meer voller roter Punkte ist. Jeder einzelne Punkt steht für ein chinesisches Schiff. Auch vor der Küste Ecuadors. Nirgend sonst auf der Welt gibt es solche Artenvielfalt, so viele geschützte Meerestiere wie vor den Galapagos-Inseln, die den chinesischen Netzen in die Fänge gehen könnten. Eine Flotte von etwa 300 chinesischen Fischereifahrzeugen, bewaffnet mit Deckenleuchten und industriellen Maschinen, lockten Tintenfische an, um sie dann zu fangen. „Dies ist ein Angriff auf unsere Ressourcen“, sagte Angel Yanez Vinueza, der Bürgermeister des Kantons Santa Cruz, dem Äquivalent der Galapagos-Provinz. „Sie töten die Arten, die wir geschützt haben, und verschmutzen unsere Biota mit dem Plastikmüll, den sie über Bord werfen. Sie fischen, wo es ihnen gefällt und was ihnen gefällt. So fanden  ecuadorianische Behörden im Laderaum eines chinesischen Schiffs 6600 tote Haie, die meisten von ihnen bedrohte Hammerhaie. Normalerweise als Suppe serviert, sollen sie die Potenz stärken, das Hautbild verbessern oder Herzkrankheiten vorbeugen.

„Sie vergewaltigen die Galapagos“: Chinesische Fischerboote und Covid-19 bedrohen Ecuadors Unesco-Welterbe

90 Prozent der Fischbestände sind laut der Welternährungsorganisation der UNO bereits ausgeschöpft. Gleichzeitig ist Chinas Fernfischereiflotte in den letzten Jahren stetig gewachsen. Heute ist China die führende Fischereination der Welt. Im Südchinesischen Meer, vor Westafrika, Iran und laut Studien heimlich vor Nordkorea – weltweit fischen die Chinesen. Das führt zu Konflikten, wie auch in Ecuador. Siehe auch: Somalia bekommt Millionen Euro Entwicklungshilfe und verliert alle Fischereirechte an China! – Somalian Government Gives Up Its Fishing Rights To China!

Chinesische Fischereischiffe finden sich nicht nur vor der südamerikanischen Küste, sondern auf der ganzen Welt. Sie sind vor allem im Pazifik sowie in den Gewässern vor Ost- und Westafrika unterwegs. Neben China fischen aber auch andere Länder außerhalb ihrer eigenen Wirtschaftszone. Forscher des Stimson Center fanden heraus, dass China von 2015 bis 2017 für knapp 60 Prozent des globalen Fischfangs verantwortlich war, berichtet auch nzz.ch.

„They are raping the Galapagos“ so auch der Bericht von South China Morning Post, den wir für Sie übersetzt haben.

  • Nach einigen Schätzungen verfügt China über eine Flotte von 17.000 Schiffen, die in Fischereikonflikte vor der Küste Ecuadors verwickelt waren.
  • Ohne Besucher, die zu den äußeren Inseln reisen, beobachtet niemand die Wilderer oder holt den Müll und Plastik ein, der von den Mega-Flotten zurückbleibt.

Südlich der Galapagos Insel Marchena gibt es einen Tauchplatz, der von Einheimischen als „Fischarena“ bezeichnet wird. Dort, in den rauen, kühlen Gewässern des Pazifiks schwimmen Tausende von bunten Fischen in Schulen, Hummer stochern mit ihren langen Antennen in felsigen Ausläufern, Delfine tragen ihre Jungen, und Muränen glotzen bedrohlich die zu nahe kommenden Taucher an. Charles Darwin dokumentierte die reiche Flora und Fauna dieser Inseln in den frühen 1800er Jahren. In jüngerer Zeit hat ein inoffizielles Netzwerk lokaler Ausflugsboote und Fischereifahrzeuge daran gearbeitet, dies zu schützen, indem es ein Auge auf diejenigen hat, die dem Reichtum des Meeres schaden könnten. Aber die Coronavirus-Pandemie hat diese Überwachungsflotte auflaufen lassen und eine Öffnung für Außenstehende geschaffen.

Anfang des Sommers warteten mehr als 300 chinesische Fischereiboote – viele für 1.000 Tonnen Fang – an der Grenze des Meeresschutzgebiets, bereit, Meeresbewohner zu erbeuten, die nach Süden in die Gewässer vor Peru und Chile wanderten. Nach einigen Schätzungen verfügt China über eine Hochseeflotte von 17.000 Schiffen, die in den letzten Jahren in Fischereikonflikte vor den Küsten Westafrikas, Argentiniens und Japan involviert war.

Nun löst diese Flotte eine ähnliche Wut vor Ecuador und Peru aus, zwei Nationen, die in hohem Maße von ihrer stabilen Küstenfischerei abhängig sind. „Dies ist ein Angriff auf unsere Ressourcen“, sagte Angel Yanez Vinueza, der Bürgermeister des Kantons Santa Cruz, dem Äquivalent der Galapagos-Provinz. „Sie töten die Arten, die wir geschützt haben, und verschmutzen unsere Biota mit dem Plastikmüll, den sie über Bord werfen. Sie vergewaltigen die Galapagos.“

Die Flotte ist nicht die einzige Bedrohung für diesen Park, der zum Unesco-Weltkulturerbe gehört.

Als Folge von Covid-19 ist der Tourismus stark zurückgegangen – Tourboote liegen seit Monaten in der Academy Bay von Santa Cruz Island fest, während Geschäfte und Restaurants entlang Puerto Ayoras Hauptschlepproute, der Avenida Charles Darwin, geschlossen sind.

Sie hat die Verwundbarkeit eines Wirtschaftsmodells aufgedeckt, das zu 90 Prozent vom Tourismus-Dollar abhängig ist, und gleichzeitig die außergewöhnliche Schönheit und Abgeschiedenheit der Inseln hervorhebt – und die Magie, die verloren geht, wenn täglich Tausende von Touristen in dieses fragile Ökosystem eintreten.

Tiere wie diese Galapagos-Pinguine sind gediehen, als die Pandemie Besucher fernhält. Foto: TNS

Während eines kürzlichen Besuchs auf den Galapagos-Inseln beobachtete ein Reporterteam der Los Angeles Times – die einzigen Besucher, die den Park mit dem Boot besichtigten – Pinguine, die neben tropischen Fischen und Meeresschildkröten schwimmen, Krillblüten, die das flache Wasser mit rosa Treibgut trüben, und wandernden Thunfisch- und Hammerhaien, die sich durch die dunkleren, tieferen Gewässer schlängelten.

Normalerweise halten sich Delfin- und Wal-Schulen aus dem belebten Hafen in der Academy Bay fern. Aber ohne die Tourboote schwimmen sie zum ersten Mal seit Jahrzehnten durch die Gegend. Braune Pelikane nisten in den nahegelegenen Klippen und Mangroven – ein Anblick, den Fiddi Angermeyer, 68, ein lokaler Reiseveranstalter und Geschäftsinhaber, sagt, er habe es seit seiner Kindheit nicht mehr gesehen.

Die Situation hat Politiker, Umweltschützer und Geschäftsinhaber veranlasst, sich zu fragen, wie die Region nachwachsen und ihren Bewohnern eine lebendige Wirtschaft und Arbeitsplätze bieten kann, während sie gleichzeitig das wilde Wesen des Parks beibehält und ihre CO² Verursacher – die Düsenflugzeuge und Kreuzfahrtboote des internationalen Tourismus – herunterschraubt.

Wenn es keine Touristen gibt, gibt es keinen Park. Und wenn es keinen Park gibt, gibt es keine Touristen, so Fiddi Angermeyer, Reiseveranstalter

„Es ist wie vor 30 oder 40 Jahren“, sagte Mary Crowley, die Direktorin des Ocean Voyages Institute, einer Umweltorganisation in Sausalito, Kalifornien, die daran arbeitet, die Ozeane von Plastik zu befreien. Seit 1972 war sie 23 Mal auf den Galapagos-Galas. „Diese Pracht ist zurückgekehrt.“

Es zeigt auch die entscheidende Rolle, die der Tourismus bei der Pflege und Sicherheit des Parks spielt: Ohne Besucher, die zu den äußeren Inseln reisen, und lokalen Fischermannschaften, die die Gewässer des Parks patrouillieren, beobachtet niemand, wie wild gewildert oder der Müll und der Plastik von den Megaflotten und dem Festland eingefahren werden.

Das Kalkül sei klar, sagte Angermeyer: „Wenn es keine Touristen gibt, gibt es keinen Park. Und wenn es keinen Park gibt, gibt es keine Touristen.“

Mosquera Island ist nicht viel mehr als ein schmaler Sand- und Felsstreifen vor der Insel Baltra, wo sich der Hauptflughafen der Galapagos-Inseln befindet.

An einem Nachmittag tummelten sich Seelöwenbabys, Galapagostauben und Sally Lightfoot-Krabben über die Felsen oder rekelten sich im sonnengebackenen Sand am südlichen Ufer von Mosquera. Der Flughafen und der Kanal, der die Inseln trennt, waren weitgehend still – nur das Rauschen von Wellen und das Bellen von Seelöwenmütter und deren Welpen war zu hören.

Der Parkführer Fernando Ortiz findet Plastikflaschen, Schuhe und Ausrüstungsverpackungen mit chinesischen Schriftzeichen von den Felsen der Mosqueta-Insel auf Galapagos Foto: TNS

Doch ein Spaziergang am felsigen Rand der Insel zeigte Fernando Ortiz, einem Parkführer und ehemaligen Direktor des Kapitels Conservation International in der Region, etwas zutiefst Beunruhigendes: Dutzende Plastikflaschen, Schuhe und Geräteverpackungen – mit chinesischen Schriftzeichen versehen – lugten aus den  zerklüfteten Felsen hervor.

„Die sind von diesen Booten“, sagte Ortiz und zeigte nach Süden auf den Horizont, wo sich die Flotte chinesischer Fischereifahrzeuge etwa 200 Seemeilen entfernt versammelt hatte. Er bemerkte die „Neuheit“ der Artikel, mit Etiketten, noch nicht von Sonne oder Meer verblasst.

Im Juli war die ecuadorianische Marine alarmiert worden, als sich die Flotte dem Rand der 321 Kilometer langen Zone um den Park näherte, in der kommerzielle Fischerei illegal ist.

Seit Jahren durchforsten die Fischereimannschaften diese Zone in der Hoffnung, die Früchte der Bestrebungen zur Erhaltung des Fischbestandes, der sich zunehmend in gesunden und robusten Beständen niederschlägt,– zu profitieren, sagte Boris Worm, Forscher an der Dalhousie University in Kanada, der die Fischerei untersucht hat.

Doch im vergangenen Sommer explodierte die Zahl der Schiffe. Ende August wurde ein Kutter der US-Küstenwache gerufen, um Ecuadors Marine bei der Patrouille zu unterstützen.

Kapitän Brian Anderson, Kommandierender Offizier der Küstenwache Cutter Bertholf, sagte, die Chinesen brachten ein Tankerschiff, das Kraftstoff für die anderen Schiffe zur Verfügung stellte, und Verarbeitungsschiffe, wo die Fischereifahrzeuge ihre Beute abladen und gleich wieder losfahren können.

A composite data image showing all AIS vessel traces, and the intensity of RF activity as the fleet swarmed along the southern edge of the EEZ boundary of the Galapagos Islands. Image by HawkEye 360.

„Es war wie eine Stadt“, sagte er und bemerkte, dass die Flotte alles hatte, um monatelang draußen zu bleiben, ohne in die Heimathäfen zurückzukehren.

Mehrere der chinesischen Schiffe meldeten ihren Standort nicht elektronisch, sagte er, und eines meldete seinen Standort als Alaska. Aber ohne Gerichtsbarkeit in der Gegend und nichts unverhohlen Illegales, das der ecuadorianischen Marine gemeldet werden konnte, wurde die Küstenwache zur reinen Beobachtung verdammt, sagte er.

China seinerseits hat behauptet, es habe „null Toleranz“ gegenüber illegaler Fischerei. In einer Erklärung vom 23. Juli erklärte die chinesische Botschaft in Quito, Peking respektiere Ecuadors Maßnahmen zum Schutz der Umwelt und zur Erhaltung der Meeresressourcen.

Aber John Serafini, Chief Executive eines in Virginia ansässigen Start-ups für militärische Verteidigung und kommerzielle Datenanalyse namens HawkEye 360, sagte, dass die Forschungen seines Unternehmens – die auf Hochfrequenz- und Satellitenbildern zur Verarbeitung von Bewegungen basieren – viele verdächtige Signale zeigten, die in diesem Sommer aus der Zone kamen.

Im Jahr 2017 wurde festgestellt, dass ein chinesisches Fischereifahrzeug, das vor den Galapagos abgefangen wurde, 300 Tonnen Fisch transportierte, darunter Zehntausende illegal gefangener Haie.

Bürgermeister Vinueza sagte, die anhaltende Präsenz der Flotte sei ein Angriff auf das Reservat und die Lebensgrundlage seiner Bewohner, insbesondere angesichts der wirtschaftlichen Verwüstung, unter der der Park leidet.

Im August gingen Hunderte von Bewohnern der Provinz Santa Cruz auf die Straße, um gegen die Fischereiflotte zu protestieren – aus Sorge, dass diese die natürlichen Ressourcen des Parks erschöpft, was den Touristen möglicherweise einen weiteren Grund gibt, nicht zurückzukehren.

Am 24. September hatte ein kommerzieller Flug von Guayaquil nach Baltra Island nur neun Passagiere an Bord. Obwohl Avianca Airlines einst täglich auf die Insel geflogen war, sind die Flüge auf sporadische zwei oder drei pro Woche gesunken.

Der Mangel an Touristen hat eindeutig die Unternehmen getroffen, die auf sie angewiesen sind, sowie die Fischer und Landwirte, die die Tourismus-Industrie beliefern.

Denato Rendon, ein lokaler Fischer, hat seinen Fisch verschenkt, während seine Genossenschaft versucht, neue Käufer auf dem Festland und in Übersee zu finden. William und Noralma Cabrera, Bauern in den Hügeln außerhalb von Puerto Ayora, verschenken ebenfalls Lebensmittel und tauschen manchmal ihre Tomaten und Gurken gegen Waren wie Fisch, Huhn oder Milch.

„Wir sind eine eng verbundene Gemeinschaft“, sagte der zweifache Vater, als er vor Gewächshäusern stand, in denen Bohnen, Salat und Tomaten reiften.

Der Mangel an Touristen hat auch den Park getroffen, der auf 100 US-Dollar Eintrittsgelder von Besuchern angewiesen ist. Die Gebühren stellen Geld für den Schutz, die Erhaltung, Instandsetzung und Unterhalt bereit. Mehr als 97 Prozent der Galapagos-Landschaft sind geschützte Parklandschaften; der Rest ist Wohngebiet.

Noralma Cabrera and her husband William Cabrera are farmers in the hills outside of Puerto Aroyo. Photo: TNS

Am 24. September erhielt der Park 1.240 US-Dollar aus den Touristengebühren an den beiden Flughäfen der Inseln – nur 4 Prozent der letztjährigen Ausschüttung, sagte Norman Wray, Präsident des Regierungsrates von Galapagos.

„Wir können die Dinge nicht so weiterführen“, sagte Wray über die hohe Arbeitslosigkeit und den Tourismusexodus der Inseln. Um dem entgegenzuwirken, unterstreichen Wray und andere die Sicherheit der Inseln und die Ernsthaftigkeit, mit der die Industrie der Pandemie gegenüber tritt..

„Schauen Sie sich um“, sagte Vinueza, „es ist hier sicher. Wir haben strenge Protokolle. Wir lassen das Virus nicht herein.“

Für die Einreise ist ein Nachweis über einen negativen PCR-Coronavirus-Test erforderlich, der innerhalb von 96 Stunden nach der Ankunft in den Galapagos durchgeführt wurde. Das ist strenger als die Anforderung, nach Ecuador zu gelangen, was erfordert, dass ein PCR-Coronavirus-Test innerhalb von 10 Tagen nach der Ankunft durchgeführt wird.

Anscheinend trägt jeder im jetzt ruhigen Puerto Ayora eine Maske, und alle Unternehmen verlangen, dass Besucher ihre Hände und Schuhsohlen vor dem Betreten in Alkohol reinigen. Bootsbesatzungen sprühen sogar die Hände von Tauchern, die gerade aus dem Ozean auftauchen, bevor sie sie auf ihre Booten zurück lassen.

„Wir können einfach nicht zu vorsichtig sein“, sagte Ortiz, der als Führer auf Angermeyers Schiff, der Passion, arbeitet. „Und es ist wichtig, dass die Menschen wissen, wie ernst wir diese Krankheit nehmen.“

Dennoch gibt es hier das Gefühl, dass die Pandemie die Tourismus-Wirtschaft auf den Inseln für immer verändert haben könnte – und in mancher Hinsicht, sagte Wray, könnte das zum Besseren sein.

Er wies darauf hin, dass Breitbandkabel entlang des Meeresbodens verlegt werden, die bald die Inseln mit High-Speed-Internet verbinden werden – was es einem Hightech-Wissenschaftszentrum oder einer Hightech-Industrie wie Google oder Amazon ermöglicht, Satellitenbüros auf die Inseln zu verlegen oder dort einzurichten.

„Was für ein Labor, in dem man arbeiten kann“, beschrieb er die Wildheit, Schönheit und Geschichte der Inseln. Und eine solche Perspektive, sagte er, könnte Parkmanagern helfen, sich eine Zukunft vorzustellen, in der internationale Touristen keine Jumbo-Jets oder gasfressenden Vergnügungskreuzer besteigen mussten, um sich um die Inseln zu bewegen.

Damit der Park überleben und seine Tierwelt gedeihen kann, müsse sich die Zukunft des Tourismus auf der Insel und in der Region ändern, sagte Wray.

Obwohl die Pandemie und die chinesische Fischereiflotte eine Bedrohung darstellen, sagte er, haben sie auch den Verantwortlichen des Parks einen Anstoß geliefert, nachhaltigere Modelle für die Galapagos und deren Flora und Fauna zu betrachten, für die Touristen kommen, um sie zu sehen.

„Ohne sie können wir nicht überleben“, sagte er. „Aber wir müssen ein Gleichgewicht finden.“

Netzfrau Lisa Natterer


Quelle: netzfrauen.org