screenshot youtube

War die Amok­fahrt in Trier eine False Flag Ope­ration mit der 5G-Waffe? (+Video)

Und wieder mussten 5 Men­schen sterben, dar­unter ein 9 Wochen altes Baby im Kin­der­wagen und 18 Schwer­ver­letzte. Traurig und befremdlich zugleich sind solche Gescheh­nisse, jedoch Alltag in der heu­tigen Zeit. Aber was wissen wir über diesen Anschlag und was wird verschwiegen?

(ein Kom­mentar von A.W. von Staufen)

Am Dienstag, den 1.12.2020, sind um 14.20 Uhr bei einer schein­baren Amok­fahrt in der Fuß­gän­gerzone von Trier nach Angaben des Ober­bür­ger­meisters Leibe 5 Men­schen getötet und 14 ver­letzt worden. Der Fahrer sei nur wenige Meter vom Tatort fest­ge­nommen worden und sitzt inzwi­schen in Unter­su­chungshaft. Einen Tag später wurde die Anzahl der Ver­letzten um 4 auf 18 erhöht.

Um 14:35 Uhr bat die Polizei darum, sich vom Tatort fern zu halten. Auch die Stadt Trier rief dazu auf, die Innen­stadt zu meiden. Gegen 15:10 Uhr hatte die Stadt Trier ein erstes Pres­se­statement ange­kündigt. Der Hin­ter­grund des Vor­falls war zunächst noch unklar. Zeugen mit Video­auf­nahmen wurden gebeten, diese nicht in sozialen Netz­werken zu posten.

https://youtu.be/st_p5OBQnrQ

Fol­gendes schil­derte ein Anwohner kurz nach der Tat in einer Bild-Schalte:

  • „Schlaf­trunken bin ich ans Fenster getreten.
  • Plötzlich sah ich, wie ein Mensch nach dem anderen umkippt.
  • Des­wegen bin ich über­rascht zu hören, dass eine Amok­fahrt in Trier war.
  • Man hat von dem Auto nichts mehr gesehen.
  • Die Men­schen, die umkippten, sind unab­hängig von einem KFZ umge­fallen, als wären die Ohn­mächtig geworden.
  • Mein erster Impuls: es ist viel­leicht eine Ver­giftung oder Giftgas.
  • Zwei Frauen sind hys­te­risch geworden und haben geschrien.
  • Es hat sehr lange gedauert, bis die Feu­erwehr vor Ort war.
  • Ich habe 3 Mal ver­sucht die Feu­erwehr zu erreichen und den Notarzt, ich kam nicht durch, ich weiß nicht was da war.
  • Dann waren 10 Poli­zei­autos vor Ort, aber kein Notarzt.
  • Ich habe eine Szene noch gut im Sinn, als ein Poli­zei­wagen sich der Innen­stadt näherte, ist sofort ein Mann auf den Fahrer los und hat gerufen, er soll das Mar­tinshorn aus machen, als ob der Geräusch­pegel von dem Mar­tinshorn einen Ein­fluss hätte auf den Schwer­ver­letzten, der auf dem Boden lag.
  • Und das zweite Poli­zeiauto genauso. Der Mann hat sofort geschrien, er soll sein Mar­tinshorn aus­machen. Aber die Polizei hatte das scheinbar nicht rea­li­siert, die haben das Signal wei­ter­laufen lassen.
  • Ich weiß nicht, was da psy­chisch abge­laufen ist,
  • es war wie in einem schlechten Hollywood-Film.“
Hier bestellen!

Am Mittwoch, den 2.12.2020, wurde offi­ziell der Tat­verlauf wie folgt beschrieben:
Ein 51-jäh­riger betrun­kener Mann war mit einem gelie­henen SUV in Zick-Zack-Linien durch die Trierer Fuß­gän­gerzone, mit ca. 70 km/h gefahren. Am Ende dieser Ein­kaufs­straße bog er auf eine Haupt­straße, wo ihn 200 m weiter ein Zivil­strei­fen­wagen zum Stehen bringen konnte. Dort wurde der ver­mut­liche Täter gestellt und ver­haftet, wovon es auch eine Video­auf­nahme gibt.

Nun gibt es scheinbar starke Unge­reimt­heiten des Tat­her­gangs zwi­schen dem genannten Augen­zeugen und der durch die Medien ver­brei­teten Version.

  1. In den Videos der Öffentlich-Recht­lichen sah man, dass links und rechts an den Geschäften diverse Sachen beschädigt waren, jedoch ein Weih­nachts­ver­kaufs­stand mitten auf der Laden­zeile unbe­rührt war.
  2. Der mut­maß­liche Täter fuhr anschließend etwa 200 m auf eine Haupt­straße und wurde von einer zivilen Poli­zei­streife gestoppt, welche rein zufällig gerade dort war.
  3. Der Zeuge sagte, dass die Men­schen einfach so umge­fallen sind, ohne dass er ein KFZ gesehen hat.
  4. Warum hat nach der Tat ein „Mann“ die Poli­zei­wagen auf­ge­fordert, sofort das Mar­tinshorn auszuschalten?

Beim Stöbern im Internet bin ich auf der Seite von „Pres­se­portal“ auf fol­genden Artikel vom 27.11.2020 gestoßen:

„Vodafone bringt 5G in den Kreis Trier-Saarburg

- Neues Infra­struk­tur­pro­gramm gestartet
— Erste 5G-Antennen in Schweich, Schoden, Pel­lingen, Zemmer, Welsch­billig, Ral­ingen, Trier­weiler, Kenn und Föhren aktiviert
— Mit­tel­fristig soll die Region groß­flächig an das 5G-Netz ange­bunden werden
— LTE-Netz wird eben­falls aus­gebaut: Funk­löcher schließen und Netz­ka­pa­zität steigern

Düs­seldorf — 27. November 2020. Vodafone hat seine ersten zehn 5G-Mobil­funk­sta­tionen im Kreis Trier-Saarburg in Betrieb genommen und damit das 5G-Aus­bau­pro­gramm gestartet. Die neuen Sta­tionen mit 5G-Antennen in Schweich, Schoden, Pel­lingen, Zemmer, Welsch­billig, Ral­ingen, Trier­weiler (2x), Kenn und Föhren ver­sorgen erste Bewohner der Orte und ihre Gäste mit der mobilen Breit­band­tech­no­logie 5G. Mit­tel­fris­tiges Ziel des neuen Infra­struk­tur­pro­grammes ist es, mög­lichst die gesamte Bevöl­kerung in der Region an das 5G-Netz anzu­schließen – so wie es bei der Mobil­funk­ver­sorgung bereits heute nahezu der Fall ist.“

Nun stellt sich die Frage, ob diese „Amok­fahrt“ even­tuell etwas mit den neuen 5G-Mobil­funk­sta­tionen zu tun hat, denn ich erinnere mich an Videos zu Beginn der Corona-Pan­demie, Anfang des Jahres aus China, als:

  • ein Mann vor seinem Schreib­tisch sitzt und wenige Augen­blicke später auf den Boden stürzt, als hätte er einen Strom­schlag bekommen oder
  • in einer Turn­halle hun­derte Men­schen wie hyp­no­ti­siert zusam­men­brechen und zucken, als hätten sie einen epi­lep­ti­schen Anfall.

Und was ist mit den vielen Vögeln, welche in der Nähe von 5G-Funk­türmen scha­ren­weise plötzlich vom Himmel fallen?

Gibt es viel­leicht zwi­schen dem ver­meint­lichen Amoklauf in Trier, den gefilmten zuckenden Chi­nesen, den vom Himmel fal­lenden Vögeln und den 5G-Türmen einen Zusammenhang?

Angeblich soll 5G für Lebe­wesen unge­fährlich sein. Manche Studien behaupten, die Strahlung sei krebs­er­regend. Anderen For­schern zufolge hat die Strahlung keinen Ein­fluss auf die Gesundheit.

Mehr als 6,5 Mil­li­arden Euro hat der Bund mit der Ver­stei­gerung der 5G-Lizenzen in diesem Jahr ein­ge­nommen. Ersteigert haben diese Lizenzen die Deutsche Telekom, Vodafone, Tele­fónica und 1&1 Drillisch.

1&1 Dril­lisch war bei dieser Auktion neu dabei, mit ihrem impo­santen und sym­bol­träch­tigen Hauptsitz in Mon­tabaur, der kleinen Stadt im Wes­terwald, wo einst der Co-Pilot Andreas Lubitz (Ger­manWings-Absturz 2015) ansässig war.

Inter­essant ist bei der Amok­fahrt in Trier, dass in allen Berichten immer wieder ein Schuh eines Opfers erwähnt oder auf Fotos zu sehen ist. Ist nicht der Schuh oder Pan­toffel ein Symbol der Freimaurer?!

 „Der Pan­toffel ist ein Symbol, das sich auf die Vor­be­reitung der Kan­di­daten auf die Grad­ri­tuale bezieht. Es geht zurück auf einen hebräi­schen Brauch, nach dem man zur Besie­gelung eines Ver­trages einen Schuh auszog und ihm seinem Partner über­reichte. Mit dieser Geste ver­sprach man, sich ehrenhaft und auf­richtig zu ver­halten. Zog man beide Schuhe aus, so betrat man dadurch das Aller­hei­ligste des Salo­mo­ni­schen Tempels, bei den Hebräern ein hei­liger Ort.”
(Quelle: Chris­topher Hodapp, „Frei­maurer für Dummies“)

Die ver­meint­liche Amok­fahrt in Trier hat Gemein­sam­keiten mit dem Brand von Notre Dame am 15.4.2019. Der Brand von Notre Dame war ver­mutlich der Start­schuss zu der „Corona-Pan­demie“! Haben Sie noch die Schlag­zeilen im Kopf?! Erinnern Sie sich?!

Unter­schwellig und bei­läufig wurde weltweit in fast jedem Bericht über diesen Brand erwähnt, dass: „Die Bienen und die drei Bie­nen­stöcke den Brand über­standen haben, sagte der Imker von Notre Dame“!

Wieso wurde dies immer und immer wieder erwähnt? Waren dort nicht viel wich­tigere Reli­quien auf­be­wahrt, z.B. die Dor­nen­krone von Jesus und einer der Nägel?

Wissen Sie, dass die Symbole „Imker“, „Bie­nen­stock“ und „Bienen“ der Frei­mau­rerei entstammen?

Also nochmals meine Frage: Warum kamen bei allen Nach­richten über diesen Brand immer wieder diese Sym­bolik vor? Wurde dadurch eine geheime Bot­schaft weltweit ver­breitet? Und warum hat der Sprecher des rus­si­schen Patri­archen dies als „schreck­liches Omen für die euro­päische Zivi­li­sation“ bezeichnet?

Der Vatikan sprach von „Symbol der Chris­tenheit in Frank­reich und der Welt“ (Nach Art ihrer Ent­stehung ist die Frei­mau­rerei ursprünglich christlich, das heißt, die Bau­hüt­ten­leute und ihre „spe­ku­la­tiven“ Mit­glieder waren Christen.) und der damalige EU-Rats­prä­sident Donald Tusk schrieb auf Twitter: „Notre-Dame in Paris ist Notre-Dame in ganz Europa.“

War der Brand von Notre Dame der Start­schuss in die Neue Welt­ordnung? Was die Wahrheit in beiden Fällen ist, kann ich nicht sagen. Ich weiß nur, dass mein Mit­gefühl den Ange­hö­rigen gehört.