Politik & Aktuelles

Neuigkeiten zu Satelliten

17. April 2021
  1. März 2021, Cellular Phone Task Force

Am Mittwoch, dem 24. März 2021, hat sich sowohl die Anzahl der im niedrigen Orbit um die Erde kreisenden Satelliten als auch die Menge der von ihnen übertragenen Daten deutlich erhöht. Am Mittwochmorgen (4:28 Uhr EDT*, 8:28 Uhr UTC*) hat SpaceX weitere 60 Satelliten in ihre Umlaufbahn gebracht. Am Mittwochabend (10:47 p.m. EDT, 14:47 UTC) hat OneWeb weitere 36 Satelliten gestartet. Und Nutzer, die bereits versuchsweise Satelliten-Internet von SpaceX empfangen, berichteten am Mittwoch von einem plötzlichen Anstieg ihrer Internetgeschwindigkeit auf bis zu 430 Mbit/s.

(Von Arthur Firstenberg
Übersetzung©: Andreas Ungerer)

Hier bestellen!

Das könnte eine Erklärung für die Berichte über plötzliche Erkrankungen sein, die mich seit diesem Mittwoch erreichen. Ich selbst konnte in der folgenden Nacht überhaupt nicht schlafen und litt unter Schmerzen und Juckreiz am gesamten Körper. Den gesamten Donnerstag über ging es mir wirklich schlecht, und auch jetzt noch fühle ich mich nicht gut. Ähnliche Berichte haben mich von anderen Menschen aus den Vereinigten Staaten, aus Kanada, Norwegen, Australien und aus Südafrika erreicht. Ich würde gerne herausfinden, wie weit verbreitet diese Symptome sind. Einige Menschen berichten, dass sie sich bereits über einige Wochen nicht gut fühlten, was jedoch am Mittwoch oder am Mittwoch Abend plötzlich deutlich zugenommen hat.

Bitte kontaktieren Sie mich via E-Mail, wenn sie ähnliche Erfahrungen gemacht haben. 

DIE AKTUELLEN AKTEURE UND IHRE PLÄNE

Im Anschluss finden Sie eine Liste von Unternehmen, die aktiv planen, große Satellitenkonstellationen in eine niedrige Umlaufbahn um die Erde zu bringen und diese zu betreiben. Der Zweck dieser Satellitennetzwerke ist es, überall auf der Erde Internet- und/oder Mobiltelefondienste anzubieten sowie das Internet der Dinge zu ermöglichen. Alle werden über Phased-Array-Antennen, die auch als Smarte Antennen bezeichnet werden, gebündelte Funkstrahlen auf die Erde schießen. 

SpaceX
SpaceX, ein in den Vereinigten Staaten ansässiger Konzern, hat bereits eine Genehmigung für den Betrieb von 12.000 Satelliten erhalten und hat Anträge für 30.000 weitere eingereicht. Mehr als 1.300 sind bereits in ihre Umlaufbahn gebracht worden. Zumindest anfänglich sind diese Satelliten nur für das Internet gedacht und werden nicht direkt mit Mobiltelefonen kommunizieren. Abonnenten werden sich eine kleine Dachantenne und einen WiFi-Router kaufen. Beta-Tests mit schätzungsweise 10.000 Abonnenten in den USA, Kanada, Großbritannien, Deutschland und Neuseeland finden bereits statt. 

OneWeb
OneWeb, mit Sitz in Großbritannien, hat bereits 148 Satelliten gestartet und plant, mit der Bereitstellung von Diensten zu beginnen, sobald 250 seiner Satelliten in der Umlaufbahn sind. Die ersten Dienste werden in den nördlichen Breitengraden angeboten, einschließlich Großbritannien, Europa, Grönland, Kanada und Alaska. OneWeb plant, sowohl Mobiltelefon- als auch Internetdienste anzubieten. Die Abonnenten werden ein kleines Benutzerterminal erwerben, das als kleine Zelle fungiert und sich mit jedem mobilen Gerät in seiner Umgebung verbinden kann. OneWeb hat seine geplante Anzahl von Satelliten von 49.000 auf 7.088 reduziert. Der Konzern plant nicht, direkt mit SpaceX zu konkurrieren. Stattdessen wird er seine Dienste bei Fluggesellschaften, Unternehmen und Regierungen vermarkten. 

Telesat
Dieses in Kanada ansässige Unternehmen hat seine ursprünglich geplante Anzahl von 117 Satelliten auf 1.671 erhöht. Auch Telesat ist ein professionelles Dienstleistungsunternehmen. Seine Kunden werden Kreuzfahrtschiffe, Fluggesellschaften und Regierungen umfassen. Telesat beabsichtigt terrestrische Fiberglas-Netzwerke zur Datenübertragung durch seine Satelliten zu ersetzen. Der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Dan Goldberg, hat erklärt: „Im Grunde stationieren wir ein großes, weltraumgestütztes IP-Netzwerk. 

AST & Science
Dieses in den Vereinigten Staaten beheimatete Unternehmen konstruiert seine Satelliten für die direkte Kommunikation mit Mobiltelefonen. Anstatt jedoch seine Dienste deren Nutzern direkt zu verkaufen, wird es Partnerschaften mit bereits existierenden Dienstanbietern eingehen, damit alle Verbindungen von Mobiltelefonnutzern, der sich außerhalb der Reichweite eines Mobilfunkmastes befinden, automatisch zu einem Satelliten umgeleitet wird. Da dieses Unternehmen nicht beabsichtigt, so viele Satelliten wie seine Wettbewerber zu betreiben, wird die Leistung der zur Datenübertragung benötigten Funkwellen wesentlich höher sein. Bei ihrer Anwendung ist laut Federal Communications Commission (FFC) ein Maximum der effektiven Strahlungsleistung von bis zu 79,2 dBW vorgesehen, was mehr als 83.000.000 Watt pro Funkstrahl entspricht. 

Omnispace
Dieses Partnerunternehmen von Lockheed Martin und dem U.S.-Militär konstruiert seine Satelliten ebenfalls für die direkte Verbindung mit Mobiltelefonen. Seine Broschüre prahlt damit, dass es „dem Internet der Dinge einen eklatant neuen Rahmen geben wird“. Am 15. März sagte Campbell Marshall, der Vorsitzende für den Bereich Regierung und Internationale Märkte, in einem Interview: „Omnispace hat die Ehre für die Zusammenarbeit mit der U.S. Navy und den Marines, um die Fähigkeiten von 5G aus dem All unter Beweis zu stellen.“ Omnispace hat von der FCC eine Experimentallizenz erhalten und hat bisher die geplante Anzahl der von ihm betriebenen Satelliten nicht bekanntgegeben. 

Amazon
Amazons Antrag für den Betrieb von 3.236 Satelliten ist im Juli letzten Jahres von der FCC genehmigt worden. Ähnlich wie SpaceX plant der Konzern den Verkauf kleiner Nutzer-Terminals zur Montage auf Hausdächern und Fahrzeugen durch seine Kunden. 

Lynk
Wie Omnispace und AST & Science, produziert Lynk seine Satelliten für die direkte Kommunikation mit Mobiltelefonen. Wie Omnispace ist Lynk im Besitz einer von der FCC ausgestellten Experimentallizenz und hat die geplante Anzahl der von dem Konzern betriebenen Satelliten nicht veröffentlicht. 

Facebook
Facebook plant, eine Konstellation von kleinen, 150 Pfund schweren, als Cubesats bezeichneten Satelliten in die Umlaufbahn zu bringen. Auch dieses Unternehmen besitzt eine von der FCC ausgestellte Experimentallizenz und hat die geplante Anzahl der von ihm betriebenen Satelliten nicht veröffentlicht.

Arthur Firstenberg

Author, The Invisible Rainbow: A History of Electricity and Life

P.O. Box 6216

Santa Fe, NM 87502
USA
phone: +1 505-471-0129

arthur@cellphonetaskforce.org

Die letzten 15 Newsletter, einschließlich diesem, stehen auf der Newsletter-Seite der Cellular Phone Task Force zu Download und Verbreitung bereit. Einige von ihnen wurden auch auf Deutsch, Spanisch, Italienisch und ins Französische übersetzt.

Quelle: https://www.cellphonetaskforce.org . . .

Quelle der Übersetzung: https://wp.me/pbtLuz-506y

Alle Links wurden zusätzlich eingefügt und verweisen auf deutschsprachige Quellen.

Diese Übersetzung ist urheberrechtlich geschützt.