Politik & Aktuelles

Der Deutsche forscht nicht, er glaubt den Grünen

1. Mai 2021

Es waren nichts als Lügen
Der Mensch ist kein Vogel
Es wird nie ein Mensch fliegen
(Bertolt Brecht, aus „Der Schneider von Ulm“)

Kann einer guten Sache Schlechteres widerfahren, als von den vermeintlich Falschen unterstützt zu werden? Am 14.4.2021 verhandelte der Bundestag jedenfalls einen Antrag des Titels „Forschung zu Kernreaktoren der IV. Generation vorantreiben – Energieversorgung in Deutschland sichern“, und die Sache ging natürlich nicht gut aus. Eingebracht von der Fraktion der Schwefelbuben war dem Antrag nämlich gewiss, nicht genug Masse zu bekommen, um kritisch werden zu können. Die Ablehnung war allgemein, vollständig und vorhersehbar. Die Rede von Sylvia Kotting-Uhl, atompolitische Sprecherin der Grünen (das entspreche etwa dem Antisemitismusbeauftragten der Hisbollah, meinte zutreffend Michael Klonovsky) war in einigen Punkten jedoch äußerst bemerkenswert, wir werden in naher Zukunft sicher daran denken.

Doch halten wir uns nicht mit Kotting-Uhls ideologischen Plattitüden der Sorte „Wir von morgen, Sie von vorgestern“ auf und nehmen die wenigen Kernaussagen der Dame unter die Lupe, die sie gegen die Technologie Flüssigsalzreaktor vorbringt. Zunächst fällt auf, dass wir alle ihre Argumente auf der deutschen Wikipedia-Seite zum Thema finden. Wie jede von grüner Politik gekaperte böse Technologie strotzt die Seite vor Warnungen, Bedenken und Verhinderungsfloskeln. Selbst dort, wo sie abwägend beide Seiten zu Wort kommen lässt.

Unter den Weblinks im Artikel findet sich auch der Videomitschnitt einer Podiumsdiskussion zum Thema Flüssigsalzreaktoren aus dem Jahr 2018. Mit dabei auf dem Podium: Sylvia Kotting-Uhl. Die Besetzung dieser Diskussion ist geradezu typisch, wenn es um korrektes Framing des Publikums geht. Man braucht einen haltungsstarken Politiker, der vor allem Aktivist ist, einen Whistleblower, der berichtet, dass alles noch viel schlimmer sei und zwei „Spezialisten“ für die Pro-Seite, die möglichst wenig eloquent und vor allem nicht wirklich vom Fach sind und deshalb kaum Substanzielles zum eigentlichen Thema beizutragen haben.

Kurz: Sie werden nach dem Lesen des deutschen Wiki-Artikels und dem Ansehen des Videos zu dem Schluss kommen, das sei alles viel zu gefährlich, prinzipiell undurchführbar und deshalb uninteressant. Lesen Sie deshalb lieber den englischen Wikipedia-Artikel zum Thema. Der Verschweigt die Schwierigkeiten auch nicht, zeichnet aber insgesamt ein sehr viel positiveres Bild. Doch zurück in den Bundestag und Kotting-Uhls Rede.

Lernt die AfD, die Bombe zu lieben?

Das Totschlagargument gegen jede Kerntechnik darf in Kotting-Uhls Bundestagsrede natürlich nicht fehlen: die Gefahr der Proliferation. Man könne, und da hat sie durchaus recht, waffenfähiges Material aus solchen Flüssigsalzreaktoren abzweigen. Doch dann muss man die Dinger schon zu diesem Zweck laufen lassen, denn Ziel ist es ja eigentlich, durch Verwendung schneller Neutronen genau diese Isotope weiter aufzuspalten, um an Ende eine deutlich höhere Eneregieausbeute als in Leichtwasserreaktoren und Abfall-Isototope mit geringerer Halbwertzeit zu bekommen.

Auch frage ich mich, ob die Unterstellung Kotting-Uhls, Deutschland (oder schlimmer noch die AfD) würde bei Verwendung der Flüssigsalz-Technologie in den Verdacht geraten, sich Atomwaffen verschaffen zu wollen, nicht einen Zacken zu heiß ist. Seltsamerweise haben die Grünen nämlich so gar keine Probleme damit, wenn der Iran Uran-Anreicherungsanlagen baut, mit deren Endprodukten man konventionelle Kernkraftwerke nicht mal betreiben könnte, jazzen aber technologische Neugier in Deutschland zur Atombombengefahr hoch. Die Grünen vertrauen im Iran den Zusicherungen der IAEA, unterstellen aber, in Deutschland könne man davon nicht ausgehen.

Der nächste Zirkelschluss von Kotting-Uhl sind all die technologischen Bedenken, die momentan natürlich noch nicht ausgeräumt sein können, weil sich die Technologie noch im frühen Teststadium befindet. Es gäbe die korrosionsbeständigen Materialien noch nicht, so Kotting-Uhl, die Pumpen, die Stoffkreisläufe und außerdem können man die zur Endlagerung verpackten Brennelemente aus Leichtwasserreaktoren nicht so einfach als Brennstoff verwenden, weil sie verglast seien. Stimmt alles. Aber warum verhindert man dann die Forschung an diesen Problemen? Der Vorwurf, es gäbe keine Antwort auf dies, und das ist einfach unlauter, wenn man die Fragen verhindert.

Energieversorgung der Zukunft

Die Energieversorgung der Zukunft sei „flexibel und spannend“, so Kotting-Uhl und die AfD solle nicht länger auf „der Grundlastfähigkeit“ des Stromnetzes „herumreiten“. Das klingt nach Spannung, Spiel und Schokolade und zeigt leider wieder mal deutlich, mit welcher Infantilität die Grünen an den Hebeln der Physik ziehen. Motto: man muss es nur wollen, dann braucht man auch keine Grundlast mehr. Sonne und Wind erledigen den Rest – oder Putin, von dessen Gaslieferungen wir uns in einer Weise abhängig machen werden, wie sich das Kotting-Uhl wohl nicht mal vorstellen kann. Und sie hat leider nicht mal eine Vorstellung, wie die Energieversorgung heute funktioniert:

Die Energieversorgung der Zukunft sei nämlich „nicht mehr Nachfrage- sondern Angebotsorientiert“, sagt Kotting-Uhl im Bundestag. Doch im hier und jetzt besteht zwischen Energieangebot (Erzeugung) und Energienachfrage (Verbraucher) ein absolutes Gleichgewicht. Die Aufgabe des Marktes besteht darin, Preis und Zuverlässigkeit zu verbessern. Oder besser: die Aufgabe bestand darin. Dank staatlich verfügter Eingriffe und Subventionen spielt der Preis keine Rolle mehr und die Zuverlässigkeit müssen wir uns längst bei unseren Nachbarn in Frankreich, Norwegen oder Polen teuer zukaufen. Das Grundlastproblem besteht übrigens – zum Reiten gesattelt oder nicht – immer noch.

Doch das verräterische Wörtchen „Angebotsorientiert“, welches niemandem aufgefallen zu sein scheint, beschreibt leider sehr genau, wie sich die Grünen die Energieversorgung der Zukunft vorstellen. Verbraucher, du wirst nehmen müssen, was dir Wetter, Knappheit und Partei zuweisen. Kein Gleichgewicht aus Angebot und Nachfrage mehr, sondern ein von Wetter, Jahres- und Tageszeiten abhängiges Angebot mit sich kannibalisierenden Verbrauchern, die nach Opportunität sortiert an den Steckdosen Schlange stehen. Mit so einer Energieversorgung kann man ein Gefangenenlager, aber kein Industrieland betreiben.

Im Video der Podiumsdiskussion sagt Kotting-Uhl einige sehr interessante Sätze. Etwa diesen hier: „Atomreaktoren jeder Generation […] enthalten immer das Versprechen des goldenen Zeitalters der Energieversorgung.“ Doch wird uns von grünen Energiewendern nicht gerade ebenfalls ein solches versprochen? Retten wir nicht sogar den ganzen Planeten, wenn wir nur aufhören, uns an Kohle, Öl, Gas und Atom zu klammern? Ist es nicht das Paradiesversprechen, das goldene Zeitalter unschuldiger erneuerbarer Energie, dass uns Sonne und Wind geben sollen? Sogar eine pseudoreligiöse Wandlung versprechen uns Hohepriester der Energiewende wie Claudia Kemfert, bei der Probleme dadurch zu lösen seien, indem man sie verdoppelt -> Sektorkopplung. Daran muss man wirklich glauben, Physik hilft da nicht weiter.

„Dinge haben immer zwei Seiten“

Kotting-Uhl weiter im Video: „Ich bin keine Physikerin, ich bin Politikerin…aber soviel weiß ich schon: dass Dinge immer zwei Seiten haben.“ Doch dies gilt eben auch für die „Erneuerbaren“. Mir ist jedoch bis heute keine realistische Risikobewertung der Grünen für Solar- und Windenergie bekannt, obgleich es – ähnlich wie beim Flüssigsalzreaktor – jede Menge unbeantwortete Fragen zu Zuverlässigkeit, Materialien, Verfahren, Recycling usw. gibt.

Der Deutsche Bundestag hat am 14.4.2021 beschlossen, der Wissenschaft nicht zu folgen, sondern sie zu verhindern. Der Vorschlag, der Forschungsgemeinschaft GIF (Generation IV International Forum) beizutreten, wurde abgelehnt. Man muss innehalten und sich die Konsequenzen vergegenwärtigen: es ging hier ja nicht darum, einen Flüssigsalzreaktor auf die Wiese vor dem Reichstag zu stellen und zu sehen, was passiert, sondern um Grundlagenforschung zu einer Technologie, die vielversprechend ist und noch ganz am Anfang steht.

Doch diese Forschung findet natürlich weiter statt, nur eben anderswo. Modellreaktoren sind in Russland und China im Betrieb, auch die USA forschen an diesem Thema. Deutschlands Weigerung, hier auch nur mitzuwirken, kommt etwa dem Verbot von Sultan Bayezid II. aus dem Jahr 1483 gleich, der den Buchdruck auf arabisch im Osmanischen Reich verbot. Die Abschottung dauerte bis 1727 an, die fast 250 Jahre Rückstand in Sachen Bildung und Wissenschaft konnte die islamische Welt bekanntlich nie aufholen.

In Deutschland gehen pauschale Technologiefeindlichkeit gegenüber der Kernenergie und pauschale Technologievergötterung der „Erneuerbaren“ Hand in Hand. Kotting-Uhl sagte anlässlich der Podiumsdiskussion, dass jedes Ding zwei Seiten habe. Doch wie die meisten Grünen – und eine große Mehrheit im Bundestag – blendet sie je nach Bedarf eine Seite komplett aus. Das Flugzeug, soviel ist sicher, wäre nach dem Tod des Schneiders von Ulm unter grüner Ägide mit der Begründung nie entwickelt worden, dass die Technologie fürs Fliegen nicht vorhanden sei.


Quelle: unbesorgt.de