Der Hol­lywood-Code — Die ver­borgene Bedeutung von „Herr der Ringe: Die Gefährten“ (+Video)

„Viele, die leben, ver­dienen den Tod. Und manche, die sterben, ver­dienen das Leben. Kannst du es ihnen geben? Dann sei auch nicht so rasch mit einem Todes­urteil bei der Hand.“ 

Gandalf (Herr der Ringe: Die Gefährten)

Herr der Ringe: Die Gefährten (2001)

J. R. R. Tol­kiens Meis­terwerk oder das Legen­darium, bekannt als der Der Herr der Ringe, enthält drei ver­schiedene Romane, welche die Aben­teuer von Frodo Beutlin und seiner Koterie in Mit­telerde doku­men­tieren. Diese drei Geschichten wurden in drei Filme umge­wandelt, die Peter Jackson insze­nierte und den gleichen Namen wie Tol­kiens Bücher tragen.

Es gibt den 2001er-Film „Die Gefährten“, den 2002er „Die zwei Türme“ und den 2003er „Die Rückkehr des Königs“, wobei der letztere den Oscar als bester Film gewann, ins­gesamt gingen 11 Oscars an Peter Jackson und seinen Film.

Hier bestellen!

John Ronald Reuel Tolkien (1892–1973) war ein eng­li­scher Schrift­steller, Dichter, Phi­lologe und Uni­ver­si­täts­pro­fessor. Tolkien war ein enger Freund von C. S. Lewis (Autor von »Die Chro­niken von Narnia«), beide waren Mit­glieder der infor­mellen lite­ra­ri­schen Dis­kus­si­ons­gruppe, die als Inklings bekannt war.

Zu den Inklings gehörte auch der Mys­tiker und Okkultist Charles Wil­liams (1886–1945), der Mit­glied von A. E. Waites frei­mau­re­ri­scher »Gemein­schaft des Geheim­bundes Rosy Cross« war. Wil­liams übte einen mys­ti­schen Ein­fluss auf die Inklings, ins­be­sondere auf Lewis aus.

Tolkien wendete den Begriff Legen­darium auf den größten Teil dieser Schriften an. Während andere Autoren vor Tolkien Werke der Fan­tasie ver­öf­fent­licht hatten, führte der große Erfolg von Der Herr der Ringe direkt zu einem popu­lären Wie­der­auf­leben des Genres. Dies führte dazu, dass Tolkien im Volksmund als der Vater der modernen Fantasy-Lite­ratur iden­ti­fi­ziert wird. 

Obwohl diese Filme keine nume­ro­lo­gi­schen und ver­steckten Symbole ent­halten, sind die fil­mi­schen Ver­sionen von Tol­kiens Werken nicht ohne geheime und okkulte Alle­gorie. Ähnlich wie in den Star Wars- und Matrix-Filmen sind auch in dieser Tri­logie Ele­mente von Joseph Camp­bells Mono­mythos zu sehen.

In der Eröff­nungs­se­quenz des Films wird das Publikum mit Sauron bekannt gemacht, dem bösen Lord der Dun­kelheit in Mit­telerde. Der Film erklärt, dass den Elfen­kö­nigen drei Ringe gegeben wurden, den Zwer­gen­fürsten in ihren Hallen aus Stein sieben Ringe und den Men­schen, die leicht ver­führt werden, neun Ringe.

Aber Sauron ver­zichtete im Ver­bor­genen auf einen erha­benen Meis­terring, den Ring der Macht, in den feu­rigen Abgründen des Schick­sals­berges in Mordor. Dieser eine Ring regiert alle anderen und macht Sauron zum „Herrn der Ringe“. Sauron ver­körpert somit den Pla­neten Saturn, welcher der astro­lo­gische Herr­scher der Dun­kelheit und der astro­no­mische Herr der Ringe ist. Die Namen Sauron und Saturn sind pho­ne­tisch fast identisch.

Saturn ver­bindet sich mit Dun­kelheit und Tod, da er vom 22. Dezember bis zum 19. Januar den Steinbock regiert, der auf der nörd­lichen Hemi­sphäre erhöht ist. Während dieses Zeit­raums befindet sich die Sonne in einem Zustand des sym­bo­li­schen Todes und befindet sich an ihrem tiefsten Punkt auf der nörd­lichen Hemi­sphäre, wodurch der Beginn des Winters ange­kündigt wird.

Da die Sonne im Haus des Stein­bocks am schwächsten ist, ver­bindet sich der Planet Saturn mit Tod und Verfall. Da Saturn der pla­ne­ta­rische Herr der Ringe ist, wird der dunkle Herr­scher Sauron zum wahren und ein­zigen „Herrn der Ringe“ auf Mittelerde.

Sauron wird in „Die Gefährten“, „Die zwei Türme“ und in „Die Rückkehr des Königs“ als rie­siger böser Blick auf der Burg­festung Baraddûr dar­ge­stellt, der ständig über das schwarze Land Mordor wacht. Das Auge ist die spi­ri­tuelle Kraft von Sauron, die das Ereignis überlebt hat, nachdem Prinz Isildur den Ring der Kraft von seiner Hand geschnitten hat. Saurons Geist hat die Form eines rie­sigen, lid­losen Auges und so-lange der „Ring der Kraft“ überlebt, sind die beiden für immer als eins verbunden.

Der all­se­hende Sauron spiegelt den kel­ti­schen Mythos von Balor vom bösen Auge wider, der ein König der Fomo­rianer, einer Rasse von Riesen war. Balor war ein Zyklop, der alles mit seinem bösen Auge betrachtete. Laut dem Mytho­logen und Folk­lo­risten Alex­ander Hag­gerty Krappe (1894–1947) war Balor mit Kronos ver­wandt, der den Römern als Saturn bekannt war. Diese Alle­gorie syn­chro­ni­siert Sauron und Saturn weiter als „Herren der Dun­kelheit“ und „Herren der Ringe“. …

Wenn Sauron der dunkle Herr­scher von Mit­telerde ist, dann liegt es nahe, dass es einen Herrn des Lichts geben muss, der den Archetyp des Thot Hermes Tris­me­gistos ver­körpert. Wie Obi-Wan Kenobi, Yoda und Mor­pheus ver­körpert sich Tris­me­gistos im Herrn der Ringe als der Zau­berer Gandalf, der Graue.

Er ist der weise, alte, magische Graubart, der die okkulte und arka­nische Weisheit und das Wissen besitzt, es aber nur ungern preisgibt. Gandalf ist auch Mit­glied eines Frei­maurer-Magis­teriums, das als „Weißer Rat der Zau­berer“ bekannt ist und von dem aus er die Mit­telerde überwacht. …

Die Gemein­schaft ist eine heilige Mission des pytha­go­räi­schen Bandes, um Frodo zu beschützen und ihm so zu ermög­lichen, heimlich in Mordor ein­zu­treten und den einen Ring und Sauron zusammen mit ihm zu zer­stören. Zu diesem Zweck wird Frodo vom Zwerg Gimli unterstützt.

Die Dar­stellung der Zwerge im Tolkien-Uni­versum wurde durch seine eigene Lektüre mit­tel­al­ter­licher Texte über das jüdische Volk und seine Geschichte beein­flusst. Die Eigen­schaften der Zwerge, ihre alte Heimat Erebor und ihr indus­tri­elles Zentrum zu ver­lassen, ent­sprechen denen des jüdi­schen Volkes, das bis zur Gründung des Staates Israel 1948 von seiner Heimat getrennt wurde.

Hobbits reprä­sen­tieren den Hort und die Heimat des Volkes, das arbeitet und das Land bestellt, während die Elfen als Kriegs­phi­lo­sophen des Adels von Mit­telerde fun­gieren. Sowohl Hobbits als auch Elfen leben sym­bio­tisch in Mit­telerde und pflegen es, als sei es ein leben­diger, natür­licher Orga­nismus. Im Gegensatz dazu miss­achten die Orks, böse Krea­turen, die einst Elfen waren, die natür­lichen Lebens­räume und Res­sourcen Mittelerdes.

Die Orks gehen eine Allianz mit dem Zau­berer „Saruman dem Weißen“ ein, der erfolg­reich Orks mit Goblins kreuzt, um eine Kampf­gruppe von Monstern namens Uruk-hai zu erschaffen. Unter Befolgung der Anwei­sungen von Saruman errichten die Orks in den Höhlen von Isengard einen rie­sigen, offenen Indus­trieofen. Die Zer­störung des Waldes zugunsten der Industrie sym­bo­li­siert den Ein­griff der Indus­tri­ellen Revo­lution im 19. Jahr­hundert in die Natur.

Die Orks – Goblins, die das Pro­le­tariat reprä­sen­tieren – ver­suchen, die natur­lie­benden Hobbits, Zwerge, Men­schen und Elfen, welche die Bour­geoisie Mit­tel­erdes sind, zu ver­drängen und zu besei­tigen. Saruman sin­niert laut, „die alte Welt wird in den Feuern der Schmelzöfen brennen. Die Wälder werden gefällt. Eine neue Ordnung wird entstehen.

Wir werden die Kriegs­ma­schi­nerie antreiben, mit Schwert und Speer und der eisernen Faust der Orks.“ Saruman ver­körpert Karl Marx, da er alle Arbeiter der Orks, Uruk-hai und Goblins unter dem Banner seiner weißen Hand ver­einen wird, um die Mittel- und Ober­schicht zu stürzen – Sar­umans Plan spiegelt die mar­xis­tische Doktrin „Arbeiter aller Länder ver­einigt euch“ wider.

Wenn die Orks, Uruk-hai und Goblins unter­drückte Arbeiter und die Zwerge, Elfen, Männer und Hobbits die Aris­to­kratie von Mit­telerde sind, dann ist die schlaksig-kleine Kreatur Gollum der Schrecken des Mate­ria­lismus, der beide Gruppen plagt. Ursprünglich ein Hobbit namens Sméagol, wurde er durch den einen Ring kor­rum­piert und später Gollum genannt.

Er ist besessen von dem Ring, den er immer als „mein Schatz“ oder „Schatz“ bezeichnet, und der Ring ver­längert sein Leben weit über die natür­lichen Grenzen hinaus. Während der Jahr-hun­derte, in denen der Ring Ein­fluss hatte, war Gollum dazu gekommen, den Ring zu lieben und zu hassen, so wie er sich selbst liebt und hasst. Während der ganzen Geschichte war Gollum zwi­schen seiner Lust am Ring und seinem Wunsch, frei davon zu sein, hin- und hergerissen.

In der Phi­lo­sophie besagt die Theorie des Mate­ria­lismus, dass das Einzige, was exis­tiert, Materie oder Energie ist, und dass alle Dinge aus Materie bestehen und alle Phä­nomene (ein­schließlich des Bewusst­seins) das Ergebnis mate­ri­eller Wech­sel­wir­kungen sind. Mit anderen Worten, Materie ist die einzige Sub­stanz, und die Rea­lität ist iden­tisch mit den tat­sächlich auf­tre­tenden Zuständen von Energie und Materie.

Das Einzige, was für Gollum exis­tiert, ist der Ring, der der Zweck seiner Existenz und sogar seines Bewusst­seins ist. Es ist das Einzige, was für ihn wichtig ist: ihn zu besitzen. Gollum kann nicht ohne den Ring leben, da er die Basis seiner mate­ria­lis­ti­schen Rea­lität und Iden­tität ist.

Der Meis­terring besitzt ihn, er besitzt ihn nicht und in „Fight Club“ warnt Tyler Durden vor den Gefahren des Mate­ria­lismus: „Alles was du besitzt, besitzt irgendwann dich.“

Inhalts­ver­zeichnis “Hol­lywood Code”

Vorwort

1 CIA- und Pen­tagon-Ein­fluss in Hollywood
1.1 Top Gun
1.2 Avatar
1.3 The Interview
1.4 Marvel: Hulk, Iron Man, Avengers
1.5 Terminator

2 Eso­terik, Sym­bolik und Okkul­tismus in Filmen
2.1 Metropolis
2.2 Der Zau­berer von Oz
2.3 Alice im Wunderland
2.4 Mary Poppins
2.5 Uhrwerk Orange
2.6 Rose­maries Baby
2.7 2001: Odyssee im Weltraum
2.8 Eyes Wide Shut
2.9 Harry Potter
2.10 Star Wars
2.11 Herr der Ringe
2.12 Matrix
2.13 Zurück in die Zukunft
2.14 James Bond
2.15 Prometheus

3 Ver­steckte Bot­schaften und Geheimgesellschaften
3.1 Das Ver­mächtnis der Tempelritter
3.2 Illuminati
3.3 Lara Croft
3.4 Joker

4 Die dunkle Seite von Disney
4.1 Okkultes Wissen
4.2 Sub­li­minale Sex-Botschaften
4.3 Der Mickey Mouse Club, Bewusstseinskontrolle
und Pädophilie
4.4 Walt Disney: Sexist, Anti­semit und FBI-Informant
4.5 Dis­neyland, Ex-Nazis, Frei­maurer, Fabianer und Illuminati
4.6 „In My Bed” von Sabrina Car­penter: Ein Disney-Video
über die Bewusst­seins­kon­trolle eines jungen Mädchens

5 Die schä(n)dliche Netflix-Agenda
5.1 Die Netflix-Serie „Tote Mädchen lügen nicht” ist mit
einem Anstieg der Selbst­mordrate verbunden
5.2 „Bill Nye rettet die Welt”: Die Episode „Das Spektrum
der Sexua­lität” ist Indoktrination
5.3 Netflix, Hol­lywood und Main­stream-Medien vereint im
Auftrag der pädo­philen Eliten
5.4 Netflix ver­liert Kunden in den USA – der unge­nannte Grund S. 388

6 Geselbst­mordete Stars, Rituale und Blutopfer
6.1 Grace Kelly/Gracia Patricia
6.2 Marilyn Monroe
6.3 Bruce Lee
6.4 David Carradine
6.5 Paul Walker
6.6 Isaac Kappy

7 Ver­fluchte Hol­lywood-Filme, ‑Rollen und ‑Schau­spieler.… . S. 423

Fazit

Bonus­ma­terial: Die Rache der 12 Monkeys, Con­tagion und das Coro­na­virus, oder wie aus Fiktion Rea­lität wird

Über den Autor

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Quelle: pravda-tv.com