12. Juli 2021: Lei­chen­berge nach EM-Finale?

Am Sonntag, den 11. Juli 2021, fand im Lon­doner Wembley-Stadion das Finale der Fußball-EM 2020 zwi­schen Italien und Gast­geber England statt. Obwohl die Lockdown-Maß­nahmen in England eben erst um einen Monat ver­längert worden waren, ließen die Ver­ant­wort­lichen trotzdem Zuschauer im Stadion zu, und die waren ange­sichts der groß­ar­tigen Leistung ihres Teams in dau­ernder Ver­zü­ckung. Die Begeis­terung zehn­tau­sender eng­li­scher Fans im Stadion brachte aber deutsche Poli­tiker und Sport­re­porter an den Rand des Wahn­sinns, weil sie ange­sichts der neu erfun­denen Delta-Variante fürch­teten, dass der Rest der Welt diese unbe­schwerten Lon­doner Stunden der Begeis­terung mit dem Leben bezahlen würde. Sie wurden nicht müde, unentwegt und gebets­müh­len­artig auf die große Gefahr der nächsten Welle hin­zu­weisen, die nach dem Mas­sen­exodus der letzten 15 Monate auch noch die wenigen ver­blie­benen Men­schen auf Erden hin­weg­raffen könnte. Sie haben die Lei­chen­berge förmlich her­bei­ge­fleht, und es sieht so aus, als sollten sie diese bekommen.

Heute, am 12. Juli, der Tag nach dem EM-Finale, endet nämlich eine öffent­liche Aus­schreibung der bri­ti­schen Regierung, die unter dem Titel „Tem­po­rärer Leichen-Lage­rungs-Service“ einen Dienst­leister suchte, der sich dazu ver­pflichtete, in den kom­menden 4 Jahren bereit zu stehen, um im Falle eines abrupt gehäuften Leichen-Auf­kommens zusätz­liche tem­poräre Lei­chen­hallen quer über die Stadt ver­teilt zu errichten und zu betreiben. Wie es in der Aus­schreibung hieß, sollen die Ver­stor­benen dabei „mit Würde und Respekt auf­be­wahrt werden“. Kennern des feinen eng­li­schen Humors wird dies ein Lächeln auf die Lippen zaubern.

 

Aber Scherz bei­seite. Ich erinnere in dem Zusam­menhang an eine ver­meintlich geleakte Email von Prof. Neil Fer­guson. Der Mann, der uns gemeinsam mit Christian Drosten diesen ganzen Quatsch ein­ge­brockt hat, soll sie an jenem 14. Juni ver­fasst haben. Darin ging es um die wei­teren LOCKDOWN-Pläne des Neil Fer­guson und seiner Hin­ter­männer – ich hatte darüber berichtet. Er schrieb an die Chefs der regio­nalen Gesund­heits­be­hörden, dass es nicht zu dem von Pre­mier­mi­nister Boris Johnson ange­kün­digten Ende der Lockdown-Ein­schrän­kungen in Groß­bri­tannien am 19. Juli kommen werde, weil man geplant habe, ab dem 15. Juli (vier Tage nach dem EM-Finale) eine neu­er­liche kom­plette Aus­gangsperre auf der Insel anzu­ordnen. Der Grund? Man werde neue Covid-Vari­anten „model­lieren“, die man sowohl der Fußball-EM als auch dem som­mer­lichen Rei­se­ver­halten der Briten in die Schuhe schieben werde.

Wenn man bedenkt, dass die angeblich gegen­wärtig gras­sie­rende Delta-Variante über­haupt keine der alt­be­kannten Covid-Sym­ptome auslöst, sondern alle Anzeichen einer All­ergie auf­weist, dann sollte einem das zu denken geben. Wenn man dann erfährt, dass die Delta-Variante unge­wöhnlich häufig bei bereits Geimpften auf­tritt, obwohl sie ansonsten als absolut harmlos gilt, dann fügt sich das Puzzle langsam zusammen. Wenn man bedenkt, dass in Deutschland bereits 58% der Bevöl­kerung einmal und 41% zweimal geimpft sein sollen, dann kann einem das schon ein mul­miges Gefühl erzeugen – vor allem dann, wenn man geimpft ist. In Groß­bri­tannien sollen angeblich bereits mehr als 80% der Bevöl­kerung einmal und mehr als 60% zweimal geimpft sein.

Sollten sich also in den kom­menden Monaten in London Lei­chen­berge wür­devoll auf­türmen, dann werden sie unter Garantie der Delta-Variante in die Schuhe geschoben werden. Die einen werden sagen, dass die unver­ant­wort­lichen Fuß­ball­spiele, diese pri­mi­tiven Aus­wüchse mensch­licher Freude und Begeis­terung, daran schuld waren und Mil­lionen braver Men­schen das Leben kos­teten. Dies würde man dann zum Anlass nehmen, um Freude und Begeis­terung künftig weltweit per Son­der­ver­ordnung ganz zu ver­bieten und unter Strafe zu stellen.

Die angeblich wenigen Nicht­ge­impften, die man scheinbar an einer Hand abzählen kann, werden die Lei­chen­berge aber der Impfung in die Schuhe schieben und dafür wird man sie mit aller Härte und Kon­se­quenz ver­folgen. Sie werden sich zurück­ziehen, ver­stecken, in den Unter­grund gehen, aber die Spaß­po­lizei wird nicht ruhen, bis sie alle Feinde des Volkes dingfest gemacht hat. Sie haben zwar nicht die neue Tod­sünde der Freude begangen – denn sie lachen schon lange nur noch im Ver­bor­genen –, aber sie haben sich der Tod­sünde der eigenen Meinung strafbar gemacht, wofür es natürlich kein Pardon geben darf.

Mitt­ler­weile ist alles so ver­zerrt und absurd, dass man nicht mehr weiß, was man glauben kann und soll, denn es gibt nichts mehr, was es nicht gäbe. Der Irrsinn hat ein Ausmaß erreicht, das selbst ich mir noch vor ein­einhalb Jahren nicht in meinen kühnsten Träumen hätte aus­malen können. Manchmal beneide ich jene, die sich gerade ent­spannt im Som­mer­urlaub befinden und davon aus­gehen, dass das Schlimmste bereits hinter ihnen liegt und nun langsam alles wieder normal und schick werden wird um ihre Einfalt und Ignoranz. Es gibt im Eng­li­schen den Aus­spruch „igno­rance is bliss“, was so viel bedeutet wie „Ignoranz macht glücklich“.

Wenn ich aber in die grauen, leeren Gesichter der meisten Geimpften blicke, dann sehe ich davon wenig. Die kom­menden Wochen und Monate werden wohl noch viele Über­ra­schungen für uns bereit­halten – und nicht alle werden gut sein.

Bewahren Sie sich dennoch Ihren Humor, denn er scheint das Einzige zu sein, was bislang noch nicht ver­boten wurde!