screenshot youtube
Gesundheit, Natur & Spiritualität

Dürre – Kalifornien will Nestlé daran hindern, Wasser abzugraben! (+Videos)

6. Juli 2021

Kalifornien steht vor einem Kampf gegen Nestlé wegen Wassermangels. Das Unternehmen hat 25-mal mehr Wasser entnommen, als der Konzern  berechtigt ist, was das Recht der Menschen auf Wasser beeinträchtigt. Weltweit kauft Nestlé Wasserrechte. Das erlaubt dem Unternehmen, Wasser direkt aus dem Grundwasser abzupumpen. Nestlé gräbt auch dort Wasser ab, wo fast keins mehr ist. Von einer extremen Trockenheit ist auch Kalifornien betroffen Im Jahr 2017 waren es 131 Milliarden Liter, mehr als die Hälfte davon war Grundwasser und mehr als ein Drittel Leitungswasser. Eine Untersuchung ergab auch, dass Nestlé illegal aus Strawberry Creek, einem Nebenfluss des Santa Ana, der über 750.000 Einwohner versorgt,  sauberes Trinkwasser entnahm. Nestlé Waters North America zieht schon lange Wasser aus Brunnen, die Quellen im Strawberry Canyon nördlich von San Bernardino anzapfen. Das Wasser fließt durch eine Rohrleitung durch den National Forest und wird dann von Lastwagen zu einer Fabrikanlage befördert, wo es als Arrowhead 100 Mountain Spring Water in Flaschen abgefüllt wird. Der „Krieg ums Wasser“  in Kalifornien mit Nestlé spiegelt ähnliche Kämpfe in Oregon, Pennsylvania, Maine und Michigan wider. In den USA haben Naturschützer Nestlé beschuldigt, riesige Lobbyarbeit zu betreiben, um lokale und föderale Beamte zu „schmieren“. Kalifornien hat Nestle den Kampf angesagt und versucht Nestlé daran zu hindern, Millionen Liter Wasser zu entnehmen.

Von Dürre betroffene Kalifornien versucht, Nestlé daran zu hindern, Millionen Liter Wasser abzugraben!

Blomberg

Es gibt unzählige Gründe, warum Wasser in Flaschen problematisch ist. Plastikflaschen sind nicht gut für die Umwelt, die Kosten für Wasser in Flaschen steigen weiter, obwohl es… Wasser ist. Am wichtigsten ist, dass die Existenz von Wasser in Flaschen als Privatunternehmen nur das Ergebnis unserer bröckelnden Infrastruktur und des Missbrauchs öffentlicher Ressourcen ist. In den letzten Jahren war das Unternehmen Nestlé und sein ungeheuerlicher Gewinn aus öffentlichen Mitteln in den Nachrichten. Kanadier haben ihr Missfallen über die 14 US-Dollar pro 1 Million Gallonen  Wasser geäußert, die das Unternehmen Berichten zufolge zahlt, um vom Trinkwasser in Kanada zu profitieren. In Kalifornien stand Nestlé im Mittelpunkt der Untersuchungen wegen Abpumpen des Wassers des San Bernardino National Forest, um ihre Arrowhead Marke von Wasser in Flaschen zu produzieren, so der Bericht aus Kalifornien vom 03.Mai 2021. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nestlé Waters steht schon seit Jahren in der Kritik, in Kalifornien – trotz Dürre und abgelaufener Genehmigung – sich am Wasser zu bedienen. Von Ende 2011 bis Anfang 2017 herrschte im US-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien eine ungewöhnlich starke und lange Dürrephase, die bis heute anhält. Bei einer Untersuchung im Jahr 2015 stellte The Desert Sun fest, dass die Erlaubnis, die Nestlé hatte, um Wasser durch den National Forest von San Bernardino zu transportieren, bereits im Jahr 1988 abgelaufen war.

Siehe auch:Unglaublich! Erst die unsägliche Allianz Nestlé und Starbucks und dann erlaubt USA Nestlé, weiterhin Wasser trotz Dürre aus Kaliforniens Wäldern abzupumpen – U.S. Allows Nestlé to continue taking Water From Drought-Ridden Southern California

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kalifornien fordert Nestlé auf , seine Wasserpumpaktivitäten auf einzustellen

Ende April 2021 unternahmen die kalifornischen Wasserbehörden Schritte, um Nestlé erneut zu stoppen, und entwarfen eine Unterlassungsverfügung, die, wenn sie vom California Water Resources Control Board genehmigt wird, ihre Produktion effektiv einstellen müssen. Laut The Guardian nutzen Beamte die sehr reale Dürre, mit der viele Teile Kaliforniens in den Sommermonaten konfrontiert sind. Das Unterlassungsschreiben würde die Wassermenge, die Nestlé ( Anfang dieses Jahres in BlueTriton Brands umbenannt) aus Kalifornien entnehmen darf, erheblich verändern  .

Dieser jüngste Schritt von Beamten aus Kalifornien erfolgt nach Überarbeitungen früherer Untersuchungen, die zeigen, dass Nestlé die Grenzen dessen, was sie überhaupt pumpen durften, weit überschritten hat. In dem an das California Water Board gesendeten Schreiben wird insbesondere auf eine Untersuchung aus dem Jahr 2017 hingewiesen, in der behauptet wird, dass der Konzern durchschnittlich das 25-fache der Wassermenge entnommen hat, die es entnehmen darf. Ein Beispiel dafür, wie weit sie gegangen sind: „Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen etwa 58 Millionen Gallonen verbraucht und damit die 2,3 Millionen Gallonen pro Jahr, die es für sich beanspruchen konnte, weit übertroffen.“

„Wir haben eine begrenzte Menge Wasser“, sagte Julé Rizzardo, stellvertretender Direktor der Abteilung für Wasserrechte, laut The Guardian. „Und während wir uns unserem zweiten trockenen Jahr in Folge gegenübersehen, ist es wichtig, dass wir unsere Autorität nutzen, um die kommunale Wasserversorgung und die Umwelt zu schützen.“

„Nestlé zahlt so gut wie nichts an Lizenzgebühren und verdient Milliarden von Dollar pro Jahr mit dem Verkauf unseres Wassers. In Gemeinden in ganz Nordamerika wiederholt sich das Muster: Nestlé betritt eine lokale Stadt und verspricht lokale Beschäftigungsmöglichkeiten und höchste Nachhaltigkeits- und Umweltstandards in Wasserabfüllbetriebe „, schrieb The Story of Stuff Project in einer Erklärung zu seiner Kampagne, die darauf abzielte, die öffentliche Kontrolle über Wasser zurückzugewinnen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Umweltverbände sagen, dass sich der Wasserverbrauch von Nestlé mit zunehmender Dürre und Waldbränden in Kalifornien sowohl auf die lokalen Gemeinschaften als auch auf die Ökosysteme auswirken wird. „Im Zusammenhang mit einer globalen Pandemie und zunehmenden Dürren und Waldbränden in Nordamerika ist es klarer denn je, dass Wasser im Besitz von und für die Menschen sein sollte“, schrieb The Story of Stuff Project. „In den letzten Jahren haben wir allzu oft gesehen, wie Wasser privatisiert und in Plastikverpackungen verkauft wurde, was stattdessen eine Abfallkrise beschleunigt.“ 

Nestlé Waters North America, das kürzlich in BlueTriton Brands umbenannt wurde, hat laut The Guardian 20 Tage Zeit, gegen den Entwurf der Verordnung Berufung einzulegen und eine Anhörung zu beantragen. Aber wenn die kalifornische Wasserbehörde die Unterlassungsverfügung  genehmigt, könnte das Unternehmen zu $ 1.000 pro Tag verurteilt werden und zwar rückwirkend bis 2017, also  über $ 1 Million, wie The Sun berichtet.

„Der Staat wird seine Durchsetzungsbehörde nutzen, um Wasser und andere natürliche Ressourcen zu schützen, während wir unsere Bemühungen verstärken, um die Widerstandsfähigkeit Kaliforniens gegen Dürre weiter auszubauen“, fügte Rizzardo hinzu .

Weltweit kauft Nestlé Wasserrechte. Das erlaubt dem Unternehmen, Wasser direkt aus dem Grundwasser abzupumpen. „Nestlé Waters“ hat 95 Produktionsstandorte in 34 Ländern. Darunter auch in Südafrika, Pakistan und Äthiopien. In Südafrika hat Nestlé alleine elf Standorte. Durch die schwerste Dürre aller Zeiten herrscht dort gerade eine Wasserkrise. Immer wieder gibt es neue Skandale. Sie haben versucht, überall, von Brasilien bis nach Flint, Wasser zu stehlen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Netzfrau Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org