Intensivstation Wikimedia Commons,Frank C. Müller, CC BY-SA 4.0, https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Intensivstation_fcm.jpg

Haben die „Ver­schwö­rungs­theo­re­tiker“ wieder Recht? Test für Super­markt? Kon­ten­sperrung von „Impf­gegnern“? Geimpfte auf den Intensivstationen?

Einige geraten schon in Panik: Ab Herbst soll auch der Super­markt­einkauf für Unge­impfte nur noch mit Schnelltest gehen. Nun, die ent­spre­chenden Artikel finden sich auf Fokus und Rtdeutsch. Das wurde als „Ver­schwö­rungs­theorie“ abgetan. Bisher haben die Ver­schwö­rungs­theo­re­tiker aber einen ansehn­lichen High­score zu ver­zeichnen: Sie hatten meistens recht.

Der baye­rische Merkur schrieb eben­falls zu dem Thema:

„Gemäß dem Entwurf [des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­riums] soll es in Deutschland zwar nicht zu einem harten Lockdown kommen. Doch sollen Bun­des­bürger ihren Alltag nur noch mit offi­zi­ellen Nach­weisen und Tests bestreiten können. Dies würde auch das Ein­kaufen in Bau‑, Dro­gerie- oder Super­märkten betreffen.“

Am 25. August ver­öf­fent­lichte der Merkur jedoch ein Update: 

„Bei der Minis­ter­prä­si­den­ten­kon­ferenz am Dienstag haben Bund und Länder sich auf neue Maß­nahmen zur Bekämpfung der Corona-Krise geeinigt. Ab dem 23. August müssen Unge­impfte einen Nachweis im Sinne der 3G-Regel bei sich führen, um Zugang zu Räum­lich­keiten wie Kran­ken­häusern, Pfle­ge­heimen, Fri­seur­salons, Fit­ness­studios sowie der Innen­gas­tro­nomie zu erhalten. Super­märkte sind von diesen Rege­lungen jedoch nicht betroffen.“

Es erscheint in der Tat unwahr­scheinlich, aber kei­neswegs unmöglich, dass die Test­pflicht auch noch für den Super­markt­einkauf kommt, denn das wäre für viele zu teuer und dann hieße es hungern. Aber man könnte sich dem mit kleinen Schrittchen annähern. Nur vor den Super­märkten sind die Tests dann erst noch kos­tenlos, dann braucht man eine Beschei­nigung, HartzIV-Emp­fänger oder Armuts­rentner zu sein, um kos­tenlos zu testen – und wer sich dann nicht beugt und sich impfen lässt, der muss sich eben etwas anderes über­legen, wie er nicht ver­hungert. Man darf aber davon aus­gehen, dass Lie­fer­dienste dann blühen werden.

Der Druck auf Men­schen, die sich nicht impfen lassen wollen, wird immer größer. Men­schen- und Bür­ger­rechte werden mit Füßen getreten, der Nürn­berger Kodex, der medi­zi­nische Ver­suche ohne aus­drück­liche Zustimmung absolut ver­bietet, wird durch indi­rekte, aber brutale Zwänge aus­ge­höhlt. Wann gibt es für Unge­impfte die Zwangs­qua­rantäne auf unbe­stimmte Zeit? Oder gleich Lagerhaft?

Alles Ver­schwö­rungs­theorien?

Nun, in den Nie­der­landen hat man schon eine neue Stufe der Will­kür­be­strafung erreicht, die mög­li­cher­weise auch hierher kommt: Poli­tical Cor­rectness steht über allem, auch über dem Gesetz. Ein paar Banken in den Nie­der­landen haben Konten von „Ver­schwö­rung­theo­re­tikern“ und „Impfgegnern“ gesperrt. Wieder wird eine noch vor kurzem empört ins Reich der Ver­schwö­rungs­theorien ver­wiesene Befürchtung wahr. Es ist schon bitter-lustig, dass Leute als Ver­schwö­rungs­theo­re­tiker stig­ma­ti­siert werden, und wenn dann die Ver­schwör­tungs­theorie tat­sächlich Wahrheit wird, die Ver­schwö­rungs­theo­re­tiker zwar bestätigt, aber gleich­zeitig dafür bestraft werden, dass sie Recht behalten haben.

Mehrere Banken, so berichtet “Nine for News”, haben Konten von Orga­ni­sa­tionen gesperrt, die ihrer Meinung nach “Fake News” über die Corona-Pan­demie und die Imp­fungen dagegen ver­breiten. NRC schreibt, dass min­destens acht Kanäle ange­halten oder von ihrem Bank­konto oder Zah­lungs­dienst geschlossen wurden, dar­unter Virus­waarheid und De Blauwe Tijger sowie der Evan­gelist Jaap Die­leman. Rechts­ex­perten mel­deten bereits Zweifel an, dass diese Praxis recht­mäßig ist. Die betref­fenden Banken bezeichnen das als ihren Teil zur Bekämpfung des Extremismus.

Die Rab­obank bei­spiels­weise bestätigt durch einen Sprecher, dass sie keine Kunden mehr akzep­tiert, die “Ver­schwö­rungs­theorien und andere nach­ge­wiesene Des­in­for­ma­tionen” ver­breiten. Nicht, weil Ver­schwö­rungs­theo­re­tiker das Gesetz brechen würden, sondern weil die Bank ihr Handeln als “schädlich” ansieht. Geld­flüsse solcher Orga­ni­sa­tionen werden zusätzlich von Banken auf Grundlage des Gesetzes zur Ver­hin­derung von Geld­wäsche und Ter­ro­ris­mus­fi­nan­zierung überprüft.

Die Triodos Bank etwa lehnt Virus Truth als Kunde ab, weil die Akti­ons­gruppe “zu Kon­fron­ta­tionen auf­ge­rufen hat, die unseren Werten wider­sprechen”, schrieb die Bank in einer E‑Mail im Besitz von NRC an die Gruppe. Seit wann hat eine Bank eine mora­lische Wertung ihrer Kunden vorzunehmen?

Das kommt dabei heraus, wenn eine Gesell­schaft hyper­mo­ra­li­siert und selbst­ge­recht meint, dass in allen Bereichen die offi­zielle Meinung mit allen Mitteln durch­ge­setzt werden muss, auch dann, wenn es gegen kein Gesetz ver­stößt. Jeder Metzger, Klempner, Kauf­laden oder Tank­stelle, jede Bank oder Behörde darf nun einfach sich selbst zum Richter und Voll­strecker erklären und allen Mit­bürgern, die eine ihnen nicht genehme Haltung haben, die Zusam­men­arbeit und ihre Rechte ver­weigern? Ab wann müssen Unge­impfte ein für alle sicht­bares Abzeichen zur Dis­kri­mi­nierung tragen?

Banken und andere Zah­lungs­dienste gehen aktiv und aus eigenem Antrieb immer öfter gegen Orga­ni­sa­tionen vor, die angeb­liche Fake News in Bezug auf die Corona-Pan­demie und Imp­fungen ver­breiten. Min­destens acht ein­fluss­reiche Inter­net­seiten wurden in den letzten Monaten lahm­gelegt oder das Bank­konto samt aller Zah­lungs­dienste gesperrt, berichtet NRC.

Man kann es kaum glauben, dass das ganze irre Theater in die nächste Runde geht und immer irrer wird.

Aber … das tut es. Schon vor dem ersten Lockdown wurden die Gerüchte dazu, es könnte einen geben, als „krude Ver­schwö­rungs­theorie“ gegeißelt. Wenige Wochen später war er da. Dann gab Gesund­heits­mi­nister Spahn sein Ver­sprechen, keinen zweiten Lockdown mehr zu machen. Die BILD schrieb:

„Ver­sprochen! Gebrochen!
Am 1. Sep­tember noch ver­si­cherte Gesund­heits­mi­nister Jens Spahn (40, CDU) auf einer Bühne vor ver­un­si­cherten Bürgern in Bottrop (NRW): „Man würde mit dem Wissen heute, das kann ich Ihnen sagen, keine Fri­seure mehr schließen und keinen Ein­zel­handel mehr schließen. Das wird nicht noch mal passieren.“
Jetzt, drei Monate später, sind Spahns Worte nur noch Maku­latur – denn genau DAS passiert!“

Wie wir uns ja alle erinnern, gab es zur heißen Zeit der Corona-Pan­demie ständig auf­ge­regte Berichte über Inten­siv­sta­tionen in den Kli­niken, die hoff­nungslos über­lastet gewesen sein sollen (hier der NDR und auch das ZDF, sogar die Tages­schau). Sogar von „Triage“ war schon die Rede (Kranke müssen aus Platz- und Per­so­nal­mangel abge­wiesen werden, es werden nur noch Fälle auf­ge­nommen, die Vorrang haben). Heute wissen wir: Das war eine Ver­schwö­rungs­theorie des Staates, es gab nie eine Über­lastung, nicht einmal auf dem abso­luten Höhe­punkt der Pan­demie. Man sollte denken, dass Politik und Medien nicht noch einmal mit der­selben Panik­mache ankommen. Aber nein, genau das­selbe Spielchen geht schon wieder los. Das  staatlich gespon­serte Redak­ti­ons­netzwerk Deutschland, das sich den Anstrich eines „Fak­ten­che­ckers“ gibt, aber zuver­lässig Regie­rungs­po­ro­pa­ganda ver­breitet, titelt schon wieder einmal, dass Not­fall­me­di­ziner vor (diesmal) „regional“ über­las­teten Inten­siv­sta­tionen im Herbst warnen.

Und wieder wird eine Ver­schwö­rungs­theorie dabei wahr: Auch Geimpfte mit schweren Covid-Ver­läufen liegen jetzt schon auf den Intensivstationen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden