Jan van Helsing: „Jason Mason Band 5“ ist im Druck – und Hacker­an­griff auf „Die­Un­be­stech­lichen“

Liebe Lese­rinnen und Leser,

was lange währt, wird endlich gut. Nach fast fünf Wochen des Kor­rek­tur­lesens ging am letzten Wochenende „Mein Vater war ein MiB – Band 5“ in Druck und erscheint jetzt am 24. Sep­tember. 600 Seiten im Groß­format sind nun mal nicht einfach so nebenbei bear­beitet. Vor allem sind die Themen, die Jason wieder aus­ge­graben hat, so spannend, dass ich immer wieder ver­harren, nach­denken oder eine Quer­re­cherche anstellen musste, so unge­heu­erlich sind manche Infor­ma­tionen. Am besten schauen Sie mal in die Lese­probe samt Inhalts­ver­zeichnis, dann wissen Sie, was Sie erwartet.

Lese­probe

Einer­seits ist Manches so erschüt­ternd – zum Bei­spiel neue Infor­ma­tionen zur Rückkehr des Nibiru oder weshalb sich die Super­reichen in unter­ir­dische Städte zurück­ziehen –, ande­rer­seits machen uns Jasons neueste Recherchen auch Hoffnung, denn nach dem Gesetz des Aus­gleichs wissen wir: Wenn die dunkle Seite Vollgas gibt, tut es die helle auch! Und hier bekommen wir einige Ein­blicke dazu präsentiert.
Es wird wieder signierte Bücher geben, ent­weder bei den „Unbe­stech­lichen“ oder über den „Amadeus-Shop“. Über beide Platt­formen ver­senden wir ver­sand­kos­tenfrei innerhalb Deutschlands.

Was kommt als Nächstes?

Nächste Woche sitze ich am Buch des The­ra­peuten Jürgen Lueger, das relativ flott in Druck geht: „Heilung erwünscht!“ Jürgen Lueger ist Bio­en­er­ge­tiker mit einem eigenen Institut in Salzburg. Er spricht mit diesem Buch Men­schen an, die auf dem Weg zu ihrer ganz­heit­lichen Gesundheit sind und die Ursachen ihrer kör­per­lichen Beschwerden erkennen und effektiv lösen möchten. Hierbei helfen ihm zuver­lässige bio­en­er­ge­tische und quan­ten­phy­si­ka­lische Dia­gnos­tiken, deren Ver­fahren er zum Teil selbst ent­wi­ckelt hat und deren Wir­kungs­weise er unter anderem anhand von Fall­bei­spielen leicht ver­ständlich beschreibt.

Danach sitze ich dann endlich am Gemein­schaftswerk mit Vera Wagner: „Wenn das die Pati­enten wüssten“. Für den von mir geschrie­benen Teil des Buches war ich die letzten Wochen sehr viel auf der Autobahn unterwegs, vor allem in Öster­reich, wo ich mit diversen The­ra­peuten und einem Whist­leb­lower aus der Phar­ma­branche Inter­views führte. Sie, liebe Lese­rinnen und Leser, wissen ja inzwi­schen genauso gut wie ich, wer hinter Corona und dem Impf-Wahnsinn steckt, und wohin das führen soll. Doch nicht ver­zagen: Es gibt für alles eine Lösung. Nutzen wir alle – wie im „Handbuch für Götter“ beschrieben – unsere Mani­fes­ta­ti­ons­kraft und pro­gram­mieren wir uns unsere Lösungen. Es funk­tio­niert, zweifeln Sie nicht!

Nicht jedem gefallen die „Unbe­stech­lichen“.
Zuvor erwähnte ich, dass die dunkle Seite Vollgas gibt. Das bekamen wir vom 8. Bis zum 10. Sep­tember zu spüren, als unser Nach­rich­ten­portal „Die­Un­be­stech­lichen“ gehackt wurde. Wir konnten es nach meh­reren Stunden Arbeit der Pro­gram­mierer zwar wieder richten, doch es zeigt, dass man nicht erfreut darüber ist, was wir so alles mit der Öffent­lichkeit teilen. Keine Sorge, auch wir geben weiter Gas und wir werden auch wei­terhin kri­tisch in alle Rich­tungen berichten. (Sollte die Unbe­stechlich-Seite noch nicht wieder richtig ange­zeigt werden, dann bitte den „cache“ leeren bzw. den Brow­ser­verlauf löschen.)

Hier bestellen

So, und nun geht’s ab zum Koffer packen, es geht wieder nach Österreich.

Bis bald

Euer Jan van Helsing