Leben­schutz unter Brüs­seler Beschuss: Macron fordert Durch­setzung eines Rechts auf Abtreibung

Hier bestellen!

Schritt für Schritt höhlt die EU-Elite den Lebens­schutz aus. Die ethi­schen Leer­stellen füllt sie mit ideo­lo­gi­schem Neu­sprech über Selbst­be­stimmung und Gesund­heits­vor­sorge. An die Spitze der Brüs­seler Täu­schungs­ma­növer hat sich jüngst kein Gerin­gerer als Emmanuel Macron gesetzt.

Seit Jah­res­beginn hat der fran­zö­sische Staatschef Emmanuel Macron auch die EU-Rats­prä­si­dent­schaft inne. Es ist bezeichnend, daß er seine erste Rede am 19. Februar vor den Mit­gliedern des Euro­päi­schen Par­la­ments in Straßburg nutzte, um ein Recht auf Abtreibung zu fordern. Dieses Recht solle in die EU-Grund­rech­te­charta auf­ge­nommen werden, so Macron.

Über­setzt sagte der fran­zö­sische Prä­sident: »Zwanzig Jahre nach Ein­setzung unserer EU-Grund­rech­te­charta, die das aus­drück­liche Verbot der Todes­strafe in der gesamten Euro­päi­schen Union ver­ankert, hoffe ich, daß wir diese Charta erweitern können für einen wir­kungs­vol­leren Umwelt­schutz oder die Aner­kennung des Rechts auf Abtreibung.«

Man kann es nur einen bei­spiel­losen Anfall von Zynismus nennen, das Recht, sein unge­bo­renes Kind töten zu lassen in eine Reihe mit dem Verbot der Todes­strafe und dem Umwelt­schutz zu stellen. Ande­rer­seits lassen Macrons Worte einen viel­sa­genden Ein­blick in die Kon­struk­ti­ons­weise des poli­ti­schen Denkens und Hand­lungs­mo­ti­va­tionen zu, wie sie in den glä­sernen Palästen von Brüssel bis Den Haag herrschen.

Nicht nur das: Das Recht auf Töten der eigenen Nach­kommen wird vom EU-Estab­lishment – das von dem aal­glatten kin­der­losen Eli­te­schüler im smarten Busi­ness­anzug perfekt reprä­sen­tiert wird – durch den Einsatz des neuen Orwell-Sprechs zur »Gesund­heits­vor­sorge«, mithin einer Maß­nahme zum »Schutz des Lebens« per­ver­tiert. In der Frage zur Abtreibung hat die Täu­schung der Bürger durch eine abge­hobene Poli­ti­ker­kaste ihren Kul­mi­na­ti­ons­punkt erreicht.

Ein Gast­beitrag der Initiative Familien-Schutz