Das Leben der Anderen: Polit-Dar­steller stören 4,6 Mil­lionen Neben­wir­kungen und 25.156 Tote in nur einer Datenbank nicht die Bohne

Die Ergeb­nisse, die wir auf Basis der Datenbank der WHO berichten, sie sind nur ein Teil des Schre­ckens. Daten, die in der VAERS-Datenbank [Vaccine adverse events reporting system] der USA gesammelt werden, die bei der European Medi­cines Agency gesammelt werden, sie sind ent­weder nicht [VAERS] oder nur teil­weise in der Datenbank der WHO enthalten.

Um etwas zu erreichen, muss man die Defi­nition setzen und das Nar­rativ ändern, es gege­be­nen­falls umdrehen.

Bislang lautet das Nar­rativ: COVID-19 Impfungen/Gentherapien helfen mehr als sie schaden.
Auf­recht­erhalten wird dieses Nar­rativ dadurch, dass der Schaden, den COVID-19 Impfstoffe/Gentherapien ver­ur­sachen, gar nicht erst betrachtet oder schlichtweg vom Tisch gewischt wird.

Stellen Sie sich vor, nach dem Verzehr von irgend etwas bei McDo­nalds hätten 4.616.252 Men­schen innerhalb von wenig mehr als ein­einhalb Jahren Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen in Gliedern, Hirn­schläge, Throm­bosen, Herz­in­farkte, Auto­im­mun­erkran­kungen, Atem­wegs­er­kran­kungen und vieles anderes mehr erlitten.

Was wäre wohl los?
Wie würden sich Polit-Dar­steller wohl darin über­schlagen an erste Stelle in der medialen Visage-zeige-Reihe zu gelangen, um eben diese auf die Bild­schirme von Bürgern zu bringen, voller Sor­gen­falten und mit fast schon bre­chender Stimme die­selben darüber ver­si­chern, dass man nichts unver­sucht lassen werde, um den Gesund­heits­skandal bei McDo­nalds aufzuklären.

Indes, wenn die Auf­klärung nicht McDo­nalds an den Kragen ginge, sondern Polit-Dar­stellern, die in Menge zu Tür­klin­ken­putzern für Phar­ma­un­ter­nehmen, ob der damit ver­bun­denen Ver­dienst­mög­lich­keiten (?) geworden sind, dann ist die Welt plötzlich eine andere.

Die 4.616.252 Mel­dungen über Neben­wir­kungen, die sich nach COVID-19 Impfung / Gen­the­rapie ein­ge­stellt hätten, so sagen sie frech, das seien alles NUR Ver­dachts­mel­dungen, von denen nicht klar sei, ob sie in irgend einer kau­salen Ver­bindung zur COVID-19 Impfung / Gen­the­rapie stünden. Und Ver­dachts­mel­dungen bleiben sie, denn kein Polit-Dar­steller wird auch nur einen Finger krümmen, um auch nur einer der Ver­dachts­mel­dungen nach­zu­gehen und auch nur einen Ver­dacht aus der Welt zu räumen.

Ver­ant­wor­tungs­volle Gesund­heits­po­litik würde aber genau das tun: JEDER Ver­dachts­meldung nach­gehen, den Ver­dacht prüfen und hof­fentlich aus der Welt schaffen, jeder der 4.616.252 Ver­dachts­mel­dungen. Eine ziemlich monu­mentale Aufgabe, die deutlich macht, wie unge­wöhnlich das, was gerade vor unseren Augen vor sich geht, tat­sächlich ist. 4.616.252 Ver­dachts­mel­dungen, die rund 5% bis 15% all der Erkran­kungen umfassen, die nach COVID-19 Impfung / Gen­the­rapie wohl tat­sächlich anfallen, eine immense Anzahl, aber dennoch normal, wenn es nach Polit-Dar­stellern geht, die kei­nerlei Anstalten machen, die Behauptung, 4.616.252 Ver­dachts­fälle seien normal auch zu belegen. Nein, sie igno­rieren lieber, geben bes­ten­falls zum Besten, dass Mil­li­arden Impf­dosen ver­spritzt worden seien, 4.616.252 Ver­dachts­mel­dungen nach Mil­li­arden Dosen selbst dann noch normal wären, wenn sie Schäden zum Gegen­stand hätten, die von COVID-19 Impf­stoffen / Gen­the­rapien ver­ur­sacht werden. Eine jener zyni­schen Hal­tungen, die nur der­jenige ein­nehmen kann, der auf indi­vi­du­elles Leben pfeift, weil er sein Gehirn kol­lek­ti­vis­ti­schen Idiotien unter­worfen hat.

 

Und auf indi­vi­du­elles Leben müssen sie pfeifen, diese Polit-Dar­steller: 25.156 Mel­dungen, die den Tod eines Men­schen nach COVID-19 Impfung / Gen­the­rapie betreffen, sind aktuell in der Datenbank der WHO “Vigi­Access” erfasst, die wir regel­mäßig auswerten.

Die 4.616.252 Mel­dungen, das sind 86.601 mehr als noch vor 14 Tagen. Stellen Sie sich vor, 836 dieser 86.601 klagen über Durchfall, 977 über Erbrechen als Folge eines Besuchs bei McDonald, 467 der 86.601 haben eine Myo­car­ditis erlitten, 312 eine Perikar­ditis, 272 einen Schlag­anfall, 98 eine Throm­bo­zy­to­penie und 76 sind nach ihren Besuch bei McDo­nalds ver­storben. Das Ausmaß dessen, was los wäre, wenn die Zahlen bei McDo­nalds anfallen würden, im Ver­gleich zu den Reak­tionen, die es derzeit im Hin­blick auf die berich­teten Schäden, die mit sehr hoher Wahr­schein­lichkeit von COVID-19 Imp­fungen / Gen­the­rapien ver­ur­sacht werden, zeigt das Ausmaß dessen an, was in dieser Welt nicht stimmt, zeigt das Ausmaß an Men­schen­ver­achtung und Men­schen­feind­lichkeit, das sich der­zeitige Polit-Dar­steller trauen, zur Schau zu stellen.

Alle genannten Zahlen geben das tat­säch­liche Wachstum der ent­spre­chenden Mel­dungen für Myo­car­ditis, Schlag­an­fälle usw. nach COVID-19 Impfung / Gen­the­rapie an, wie es sich in der Datenbank der WHO innerhalb von 14 Tagen nie­der­ge­schlagen hat. Ein Wachstum, das zwi­schen­zeitlich nicht nur in 4.616.252 Mel­dungen zu Neben­wir­kungen seinen Nie­der­schlag gefunden hat, sondern auch in 25.156 Mel­dungen, die den Tod eines Men­schen betreffen.

Das sind unglaub­liche Zahlen, für die zu zeigen wäre, dass sie nicht von COVID-19 Impfung / Gen­the­rapie ver­ur­sacht werden. Eine ver­ant­wort­liche Gesund­heits­po­litik würde nicht nur sicher­stellen, durch Aut­opsien sicher­stellen, dass nicht 25.156 Men­schen als Folge der COVID-19 Impfung / Gen­the­rapie ver­storben sind, sie würde bis sicher­ge­stellt ist, dass die Spritz­brühen der Pfizer/Biontechs und Modernas nicht die Ursache der Tode sind, die COVID-19 Imp­fungen / Gen­the­rapien aus­setzen. Dass dies nicht geschieht ist ein wei­terer Beleg dafür, dass Polit-Dar­steller, Medi­ziner, Fach­ver­bände, angeb­liche Über­wa­chungs­be­hörden, dass alle, die sich im Impf­ge­schäft tummeln, in einer erschre­ckenden Men­schen­ver­achtung und ‑feind­lichkeit vereint sind, die man so gar nicht mit ihren Behaup­tungen, worüber sie angeblich besorgt seien, in Ein­klang bringen kann.

Wäre es anders, sie würden nicht ver­suche die­je­nigen, die auf die unge­heu­er­liche Menge von Neben­wir­kungen und Toten hin­weisen, zu dif­fa­mieren und zu dis­kre­di­tieren, nein, sie würden die Hin­weise ernst nehmen und sich ent­spre­chend ver­halten. Dass sie das nicht tun, belegt die Ver­achtung, die sie für mensch­liches Leben empfinden.

In den Daten der WHO ver­steckt sind 23.003 Schlag­an­fälle, 4.797 ischaemische, also durch zu geringen Blut­fluss ver­ur­sachte, 801 hämor­rha­gische, also durch Blu­tungen ver­ur­sachte, 16.202 so genannte “Cere­bro­vascular Acci­dents”, die beides sein können und eine ganze Latte spe­zi­fi­zierter Schlag­an­fälle, Lacunar, Embolic, Throm­botic … Das alles sei normal: 23.003 Schlag­an­fälle nach COVID-19 Impfung / Gen­the­rapie, ein Bruchteil der tat­sächlich nach COVID-19 Impfung / Gen­the­rapie auf­tre­tenden Schlag­an­fälle, der es in die Datenbank der WHO schafft, das sei normal, behaupten sie, das sei zu erwarten, kra­kelen sie. Und gleich­zeitig fürchten sie den Beleg für ihre Behauptung wie der Teufel das Weih­wasser. Warum ana­ly­siert niemand die 801 hämor­rha­gi­schen Schlag­an­fälle, die erfasst sind, um sicher­zu­stellen, dass die COVID-19 Imp­fungen / Gen­the­rapien nicht die Ursache sind?

Die Antwort liegt auf der Hand. Die Angst davor, dass der größte Teil der erfassten Schlag­an­fälle tat­sächlich von COVID-19 Impfung / Gen­the­rapie ver­ur­sacht wurde, dass Polit-Dar­steller als die­je­nigen, die für mensch­liches Leid in unglaub­lichem Ausmaß ver­ant­wortlich sind, erkennbar würden, sie ist zu groß. Deshalb wird ver­tuscht, was nach allem, was wir aus wis­sen­schaft­lichen Unter­su­chungen wissen, hoch­wahr­scheinlich ist. Wir stellen seit Monaten wis­sen­schaft­liche Lite­ratur, in der ein kau­saler Zusam­menhang zwi­schen einer schweren Erkrankung und einer vor­aus­ge­henden COVID-19 Impfung / Gen­the­rapie her­ge­stellt wird, zusammen. Unter den 53 Erkran­kungen, für die ein kau­saler Zusam­menhang belegt ist, finden sich auch Hirn­schläge, haemor­rha­gische und alle Formen von Blu­tungen und Throm­bosen im Gehirn. Ange­sichts der hier nach­zu­le­senden Zusam­men­stellung von 160 Studien, die über 53 schwere Erkran­kungen als direkte Folge einer COVID-19 Impfung / Gen­the­rapie berichten, ist es längst nicht mehr die Frage, ob COVID-19 Impf­stoffe / Gen­the­rapien Schäden ver­ur­sachen, die Frage ist, in welchem apo­ka­lyp­ti­schen Ausmaß sie das tun.

Fest steht, dass COVID-19 Imp­fungen / Gen­the­rapien die Wahr­schein­lichkeit von

  • Atem­wegs­er­kran­kungen,
  • Auto­im­mun­erkran­kungen,
  • Blu­ter­kran­kungen,
  • Herz­er­kran­kungen,
  • Neu­ro­nalen Erkran­kungen bzw. Erkran­kungen des Zen­tralen Nervensystems,

erhöht. Darüber muss man nach rund ein­einhalb Jahren, in denen wir die “Signale”, die die WHO-Datenbank so weit­gehend ungehört aus­sendet, nicht mehr streiten. Das ist so und wir in der wis­sen­schaft­lichen Lite­ratur in Fall­studien, die wir regel­mäßig aus­werten, als solches auch belegt. Die Frage, die sich aktuell stellt, die einzige Frage, die aus unserer Sicht von Relevanz ist: Wann werden die Ver­ant­wort­lichen zur Rechen­schaft gezogen?


Quelle: sciencefiles.org