News-Ticker

Fake News
Fake News: Medien bringen Identitäre mit Pariser Terror in Verbindung
Ad
Ad
180 x 150 (Rectangle) Gold und Silber günstig und
Ad
Ad
Ad
Neue Artikel Wirtschaft

Kindersklavenarbeit für Elektroautos

Während in Deutschland ein bizarrer Kampf gegen die Autoindustrie geführt wird, natürlich im Namen der Gesunderhaltung von Menschen, speziell Kindern, die durch von Dieselautos erzeugten Feinstaub eventuell gefährdet werden könnten, wird in Afrika die Gesundheit von Kindern ruiniert, um Kobalt für die als saubere Alternative gepriesenen Elektroautos zu gewinnen.

Deutsche Medien, die im Augenblick Elektroautos in den Himmel heben, ohne die Frage aufzuwerfen, geschweige denn zu beantworten, wo der Strom verlässlich herkommen soll, wenn der Atom- und Kohleausstieg komplett ist, haben bislang das Elend von mindestens 40 000 afrikanischen Kindern ausgeblendet. Ob aus Absicht oder Unwissen, ist eine sekundäre Frage. Vielleicht ist sogar latenter Rassismus im Spiel, der die Gesundheit des eigenen Nachwuchses höher bewertet, als das Wohlergehen von anderen Kindern.

Außerdem gibt es in Deutschland mehr und mehr Kampagnenjournalismus, der Ideologien befördert, satt sich kritisch mit ihnen auseinanderzusetzen.

Man muss heutzutage britische Medien, wie die Mail on Sunday verfolgen, wenn man sich ein objektives Bild machen will.

Die Kinder, die täglich in den Minen der Demokratischen Republik Kongo arbeiten, sind ab vier Jahre alt. Sie suchen mit bloßen Händen die abgesprengten Steine nach den schokoladenfarbenen Streifen Kobalt ab, das für die Batterien von Elektroautos gebraucht wird.

Dabei brennt giftiger roter Staub in ihren Augen, sie riskieren Augen-, Haut- und Lungenleiden.

Zu befürchten ist, dass diese Arbeitssklaven demnächst sehr viel mehr werden, denn z.B. in Großbritannien ist der Ausstieg aus Benzin- und Dieselfahrzeugen bis 2040 bereits beschlossen. Andere europäische Länder, auch Deutschland, werden demnächst ähnliche Beschlüsse fassen. Wenn es nach den Grünen ginge, würde ein Verbot von Verbrennungs-Motoren ab 2030 festgelegt werden.

Was für den Westen eine angeblich saubere Energie ist, wobei sich das nur auf das abgasfreie Fahren bezieht, nicht darauf, wie die Energie erzeugt wird, bedeutet für die Kobalt-Bergwerker ein Leben unter höllischen Bedingungen und einen frühen Tod.

Fast alle großen Elektroautoproduzenten beziehen ihr Kobalt aus dem Kongo. Die Handy-Produzenten übrigens auch. Aber während ein Handy nur 10 Gramm Kobalt benötigt, enthält eine Autobatterie 15 kg. Im Kongo liegen 60% der Weltvorräte. Die durch Bürgerkriege verarmte Republik ist dringend auf die Kobalt-Förderung angewiesen. Das heißt, immer mehr Kinder werden bei der Kobaltgewinnung eingesetzt werden, damit der Westen ein ruhiges ökologisches Gewissen haben kann.

Mehr lesen hier:

http://www.dailymail.co.uk/news/article-4764208/Child-miners-aged-four-living-hell-Earth.html

*****

Folgender Leserbrief von K-H. R. erreichte mich zum Thema Kindersklaverei für das gute ökologische Gewissen:

„Kinderarbeit gilt für alle Ebenen der sog. „Erneuerbaren“ Energien, gleich ob Windräder, Solar-Paneele oder wie hier Elektro-Mobilität: dafür werden Rohstoffe gebraucht, die gefördert werden müssen: Silber, Gold, Lithium, Kobalt, Mangan, Seltene Erden [hat nichts mit seltenen Vorkommen, sondern mit der Verarbeitung zu tun], Molybdän, Zink, Kupfer (!), Nickel, Palladium, Aluminium u.a.
Kinderarbeit weltweit in ‚wilden‘ Gruben und unter höchsten Gesundheitsrisiken und Lebensgefahr ist dabei seit Jahrzehnten bekannt:
Aber, wenn man die Welt retten muss, hat man keine Zeit für solche Banalitäten oder die Ärmsten der Armen [ein paar Alibi-„Umwelt“-Flüchtlinge wird man wohl „großzügig“ bei uns aufnehmen…
Lieber organisiert man Kampagnen gegen offizielle Minen [-Planungen]. Wie soll das zusammengehen?: hier braucht man diese Rohstoffe für seine Umwelt-Ziele dringend, dort soll der Abbau aus Umwelt- und Klimaschutzgründen verhindert werden [und verhindert so auch Arbeit & Brot und somit ein wenig Wohlstand für die örtliche Bevölkerung].
Aber rot-grüne Doppel- und Dreifach-Moral wird das schon irgendwie hinkriegen.

Elektro-Mobilität: (ein ganz anderer Gesichtspunkt) Meiner Ansicht nach wird die bei uns erzwungene Umstellung auf Elektroautos die Armut in der 3. Welt [Afrika] weiter fördern.  Denn,
bisher war Afrika ein Markt für – bezahlbare – Gebrauchtwagen für die einheimische Bevölkerung.
Dieser Markt wird wohl durch die Elektroautos weitestgehend einbrechen [nach einem Peak].
Massenhaft gebrauchte Elektrofahrzeuge wird es so schnell wohl nicht geben – und wenn, woher soll in Afrika [und anderswo – Osteuropa z.B.] die Infrastruktur dafür herkommen?

Und bei uns: Die Öko-Bilanz ist lange nicht so toll, wie uns immer suggeriert wird. E-Autos brauchen leichte Karosserien [Alu, Magnesium, Kunststoffe –>  Erdöl!], die höchst energieaufwendig hergestellt werden müssen; E-Batterien sind hochgiftiger Sondermüll;
E-Autos/Batterien brauchen vor allem Lithium, Kobalt und Kupfer; aber eben auch Graphit, Mangan (s.o.).
s.a.: http://www.chip.de/artikel/E-Mobilitaet-Oekobilanz-von-Elektroautos_115720044.html

Abschließende Frage: Die Produktion von E-Autos im Westen und China, wird die ohne jegliche Gesundheitsrisiken für die involvierten Arbeiter/-Innen abgehen? – Wer sonst wird die alle montieren? Die grünen und roten Intellektuellen wohl kaum? – Aaaah, das wäre doch eine neue Idee: Wer E-Autos will, soll gefälligst für alle Teile selbst sorgen: Vom Abbau der Rohstoffe, deren Verarbeitung, Fertigung von Einzelteilen, bis hin zur Endmontage – alles aus rot-grüner Hand, ohne Leih- oder Fremdarbeit! – Dann blickte ich ganz entspannt auf 2030.“

 

Dieser Artikel erschien zuerst hier: http://vera-lengsfeld.de/2017/08/09/kindersklavenarbeit-fuer-elektroautos/#more-1578

http://vera-lengsfeld.de/2017/08/09/mehr-zur-heutigen-kindersklaverei-fuer-den-umweltschutz-im-westen/


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad

Bitte Werbeblocker deaktivieren!

Nervt dich dieses Pop Up? Unserere Website ist kostenlos, weil sie durch Werbung finanziert wird. Bitte sei fair und deaktiviere den Adblocker für dieunbestechlichen.com.

Vielen Dank!