Kli­ma­hys­terie: Der Südpol zer­bricht (Video)

Die Medien über­schlagen sich. Ein Rie­sen­eisberg ist von der ant­ark­ti­schen Halb­insel abge­brochen. Während manche Medien wie z.B. Die Welt und SPON ziemlich unauf­geregt und sachlich berichten, haut BILD – in stärksten Auf­la­gen­nöten — wie immer, auf die ganz große mediale Pauke.

Bei denen zer­bricht gleich der Südpol. Und Mojib Latif betätigt sich – von den Fakten völlig unab­hängig – als Pauker. Ob das der im freien Fall befind­lichen Bild-Auflage hilft? Wer glaubt denen noch? Lesen sie die Fakten.

Auf der ant­ark­ti­schen Halb­insel, einem win­zigen Zipfel des ant­ark­ti­schen Kon­ti­nents, der gegenüber dem argen­ti­ni­schen Feu­erland liegend, ins­gesamt weniger als 1 % der ant­ark­ti­schen Land­masse aus­macht, ist ein rie­siges Stück Schelfeis abge­brochen (Der unse­riöse Umgang mit dem angeb­lichen Kli­ma­wandel).

Das ist ein spek­ta­ku­lärer Vorgang, der jedoch allein deshalb so spek­ta­kulär ist, weil das abge­bro­chene Stück so groß ist und in dieser Größe nicht so häufig vorkommt.

Mit rund 5.800 Qua­drat­ki­lo­metern (und ca. 1 Billion t Masse) ist es immerhin etwa 6,5 x so groß wie Berlin. Dabei ist der Abbruch von Schelfeis, dass von den Land­glet­schern vor­ge­trieben, auf dem Meer schwimmt, ein völlig nor­maler Vorgang, der aber gele­gentlich und immer mal wieder auch zu spek­ta­ku­lären Groß­ab­brüchen führt.

Mit Kli­ma­wandel, schon gar nicht mit einer hypo­the­tisch mensch­ge­machten Kli­ma­er­wärmung, hat das Ganze über­haupt nichts zu tun.

Grund sind vielmehr die mecha­ni­schen Vor­triebs­kräfte der ant­ark­ti­schen Land­glet­scher, sowie ver­än­derte Mee­res­strö­mungen, die von der Ant-Ark­ti­schen Oszil­lation AAO ange­trieben werden. Diese ver­ändern sich sto­chas­tisch – zyklisch und unter­spülen die weit ins Meer ragenden schwim­menden Eis­zungen. Diese Tat­sache bestä­tigen auch neueste For­schungs­er­geb­nisse des Alfred-Wegener Instituts in Bremen.

(Trend der Eis­fläche rund um Ant­arktika von 1979 bis 2017)

Die Schwer­kraft und starke Scher­kräfte, aus­gelöst durch die AAO, sorgen dann immer wieder für Abbruch, auch Kalben genannt. Ein dadurch bedingter Anstieg des Mee­res­spiegels ist schon deshalb unmöglich, weil dieses Eis ja zuvor bereits auf Meer schwamm.

 

Aber auch wenn es anders wäre, wäre selbst die Masse von rund 1 Billion t dieses Eis­bergs viel zu klein, um einen mess­baren Mee­res­spiegel-Anstieg aus­zu­lösen. Bezogen auf die gesamte Eis­masse der Ant­arktis ist auch die Rie­sen­menge dieses Eis­bergs mit 1 Billion t nur ca. ein 26 tau­sendstel der gesamten ant­ark­ti­schen Eis­masse (Klima: Die Eis­hei­ligen werden immer kälter, Vor­schau auf 2017).

(Mee­res­spie­gel­an­stieg)

Wie es wirklich in und um die Ant­arktis aus­sieht zeigen diese Texte Puls.AA.120415.Eis-TrendPuls.AA.120124.Kälte-Trend Puls.AA.080328.Eisberg.voraus.

(Meldung vom 13. Juli 2017)

(Ausriss vom Text)

(Der soge­nannte Kli­ma­for­scher Mojib Latif macht daraus via Bild einen „Warn­schuss für die Menschheit“)

Wie sie den unbe­quemen Still­stand hinweg geschummelt haben

Im November 2015, unmit­telbar bevor die Gläu­bigen sich um ihre hüp­fenden, schnat­ternden Hexen­meister und Schamane in Paris ver­sam­melten zum jähr­lichen Dank- und Gebets-Fes­tival des Neuen Aber­glaubens mit Umar­mungen und Schul­ter­klopfen hatte sich der unbe­queme Still­stand auf 18 Jahre und 9 Monate verlängert.

Ein Drittel des gesamten mensch­lichen Ein­flusses auf das Klima seit der Indus­tri­ellen Revo­lution war bis Februar 1997 bereits abge­schlossen. Dennoch zeigte der damalige RSS-Datensatz die 225 Monate, seit sich kei­nerlei globale Erwärmung mehr zeigte.

(Der lineare Regres­si­ons­trend kleinster Qua­drate in der RSS-Version 3.3 der mitt­leren jähr­lichen glo­balen Tem­pe­ra­tur­ano­malie zeigt seit 18 Jahren und 9 Monaten seit Februar 1997 keine globale Erwärmung, obwohl ein Drittel aller anthro­po­genen Antriebe während dieses Still­stands-Zeit­raumes ange­fallen war)

„Daten-Revision“

2015/2016 war es zum natürlich auf­tre­tenden El Nino gekommen, was den Still­stand beendete. Aber da war der Still­stand; er stand in den Auf­zeich­nungen, eine ste­hende Anklage gegen die Pro­fi­teure der Unter­gangs-Phan­tasien und ihre plumpen Kli­ma­mo­delle mit deren halb­garen, aber über­ge­kochten Pro­phe­zei­ungen einer unge­zü­gelten Erwärmung, gefolgt von einer Vielfalt von Plagen, auf welche der Teufel stolz gewesen wäre – außer dass diese niemals auf­ge­treten waren (Kli­ma­wandel und die Neue Welt­ordnung: Not­falls werden die benö­tigten Daten eben „erfunden“).

 

Zu jener Zeit gab Lord Chris­topher Monckton of Bren­chley selbst eine eigene Pro­phe­zeiung ab. Er sagte, dass Dr. Karl Mears von RSS, dessen Datensatz den unbe­quemen Still­stand zeigte, der aber uns, die wir es wagten Fragen zu stellen über die Par­tei­linie, öffentlich als „Leugner“ ver­höhnte, dass also dieser Karl Mears es dem­nächst zulassen würde, dass die Partei über ihn kommen werde und ihn zu ver­künden zwingen würde, dass der Unbe­queme Still­stand ein Fehler war und dass er ihn danach hin­weg­fegen würde mittels einiger sta­tis­ti­scher Taschenspielertricks.

Und tat­sächlich ver­kündete er gleich im fol­genden Monat, dass der RSS-Datensatz über­ar­beitet werden würde. Version 3 war nicht mehr poli­tisch korrekt. So wurde Version 4 erschaffen, welche vor Kurzem ein­sehbar war. Um das Ausmaß der Ver­fäl­schungen – ähm, Lügen „Revision, um einem zuvor nie gehörten Phä­nomen orbi­talen Ver­falls der Satel­liten Rechnung zu tragen“ (Globale Ener­gie­wende: NGOs, Clinton-Stiftung, Rocke­feller und die neue grüne Revo­lution).

Na also! Kein unbe­quemer Still­stand mehr! Alles weg! Ver­flüchtigt wie Rauch! Einfach so! Klasse! Schauen Sie! Ein Vier­telgrad glo­baler Erwärmung, wo es zuvor keine gab! Es ist schlimmer als wir dachten!

Außer dass es nicht so ist. Im Jahre 1990 hatte das IPCC eine globale Erwär­mungsrate von 1990 bis 2025 äqui­valent zu 2,8 K pro Jahr­hundert pro­phezeit. Aber die RSS-Erwär­mungsrate über den hinweg gefegten Still­stand ist den neuen und begeis­ternden, vom Politbüro geneh­migten Daten zufolge immer noch weniger als halb so groß wie die ursprünglich vom IPCC pro­phe­zeite zen­trale Rate.

Wir wollen noch mehr orbi­talen Verfall, und wir wollen ihn JETZT! Eine Erwär­mungsrate äqui­valent zu etwas über 1 Grad pro Jahr­hundert reicht nicht aus. Die Partei hat viele Bücher ver­öf­fent­licht, denen zufolge es 6 Grad Erwärmung geben würde, einige Studien ver­stiegen sich sogar zu 13 Grad Erwärmung. Die RSS-Daten waren also immer noch nicht konform mit der Parteilinie.

Nun könnte man denken, dass RSS, deren einzige Aufgabe es ist, Satel­li­ten­daten zu erfassen, etwas über Satel­liten weiß (was ja auch so ist). Heut­zutage ist es nicht besonders schwierig, Adjus­tie­rungen bzgl. orbi­talen Ver­falls in Echtzeit vor­zu­nehmen, muss man doch nur die GPS-Satel­liten her­an­ziehen (Staat gegen Kli­ma­l­eugner: Nach 10 Jahren stellt sich Al Gores Pro­pa­gan­dafilm als reine Schwarz­ma­lerei heraus (Video)).

Wo liegt die Wahrheit? Sie zahlen mit Ihrem Geld und treffen Ihre Auswahl: aber nach den zahl­reichen Ver­än­de­rungen der Tem­pe­ratur-Daten­sätze sind drei Punkte eindeutig:

Erstens, in den meisten der glo­balen Tem­pe­ratur-Daten­sätze zeigte sich in den Roh­daten kaum etwas von der Erwärmung der letzten Jahr­zehnte. Diese wurde erst durch ex-post-facto-Mani­pu­la­tionen der Daten erzeugt – aus welchen guten oder schlechten Gründen auch immer.

Dies wirft die legitime Frage auf, ob unsere Beob­ach­tungs-Kapa­zi­täten aus­rei­chend zuver­lässig und aus­rei­chend gut auf­gelöst sind, um eine brauchbare Antwort auf die Frage zu liefern, ob unsere sehr geringe Ein­fluss­nahme auf eine sehr große Atmo­sphäre eine geringe oder eine sehr große Aus­wirkung auf die zukünftige globale Tem­pe­ratur haben wird.

    

Zweitens, niemals wieder wird es einem unbe­quemen Still­stand gestattet, jemals wieder in den meisten Daten­sätzen auf­zu­tauchen, selbst dann nicht, wenn es ihn gibt. Der eine oder andere Para­meter wird nach dem Ereignis „Kar­la­me­lized“, und betäubte, gehorsame Gefäl­lig­keits-Begut­achter werden diese Daten­sätze nicht im wis­sen­schaft­lichen Geist begut­achten, sondern einfach nur, ob sie der Par­tei­linie ent­sprechen. Ist dies der Fall, wird die Studie durchgewunken.

Drittens, die Rate der glo­balen Erwärmung ist viel geringer als pro­phezeit, selbst noch nach den stets auf­wärts zei­genden Tem­pe­ratur-Schum­me­leien in nahezu allen Daten­sätzen (nur UAH geht in die andere Richtung). RSS, welcher lediglich 0,36 K globale Erwärmung seit 1990 gezeigt hatte, zeigt jetzt eine solche von 0,52 K, was fast der Geringst-Pro­phe­zeiung des IPCC aus dem Jahr 1990 ent­spricht (Klima: – 62 Grad in Russland, Win­ter­stürme in Süd­europa und Türkei – Wis­sen­schaftler warnen vor neuer Eiszeit).

Aber auch dies liegt immer noch deutlich unter der zen­tralen Pro­phe­zeiung und überaus deutlich unter dessen Höchst-Prophezeiung.

In Wirk­lichkeit ist es selbst nach all den Mani­pu­la­tionen nicht so schlimm wie wir gedacht haben.

 

Lite­ratur:

Der Klima-Schwindel – Wie die Öko-Mafia uns abzockt

Kli­ma­wandel – Wahn und Wirk­lichkeit: Wie eine angeblich alter­na­tivlose Ener­gie­po­litik in einer Sack­gasse endet und der kli­ma­po­li­tisch begrün­deten Abzocke der Bürger dient von Erich Majer

Ener­gie­wende: Schwarzbuch von Friedrich Schröder

Die lau­nische Sonne: Widerlegt Kli­ma­theorien von Nigel Calder

Video:

https://youtu.be/CocycjJCeWg

Quellen: PublicDomain/eike-klima-energie.eu am 13.07.2017

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:

https://www.pravda-tv.com/2017/07/klimahysterie-der-suedpol-zerbricht-video/