Gesundheit, Natur & Spiritualität

Droht uns eine neue Eiszeit? Russische Wissenschaftler sagen eisige Zeiten voraus

6. Dezember 2017

Moskauer Forscher stellen fest, dass die uns zugewandte Sonnenseite nur noch eine geringe Zahl von Sonnenflecken aufweist. Die Prognose für die Sonnenaktivitäten sagen eine eisige Zukunft für die Erde voraus und erinnern an eine “Kleine Eiszeit” vom 15. bis zum 18. Jahrhundert.

Im vergangenen Jahr verzeichneten Wissenschaftler eine neue Ära in der magnetischen Evolution für die Sonne. Die elfjährigen ringförmigen Sonnenflecken drohen zu verschwinden. Wissenschaftler des Moskauer Lebedew-Physikinstituts erkennen nun: Sonnenflecken und Sonneneruptionen sind fast gänzlich von der Sonnenoberfläche verschwunden:

Auf Grundlage des Bildes, das wir nun vor uns sehen, bewegt sich die Sonne zwangsläufig in Richtung eines erneuten Minimums. Dies wird Ende 2018 bis Mitte 2019 erreicht werden.”

Langfristig wird das heiße Plasma zurückgehen und die Sonnenstrahlung schwächer werden, bis sie irgendwann nicht mehr vorhanden ist:

“Am Ende wird die solare magnetische Energie an ihrem Minimum fast vollständig aufgebraucht sein. In einer solchen Form kann der Stern dann einige Monate bis zu einem Jahr lang existieren. Dann werden neue Ströme des magnetischen Feldes aus den Tiefen des Sonneninneren auftauchen, die wiederum die ersten Flecken entstehen lassen. Das fliegende Rad des Sonnenkreises startet damit eine neue elf Jahre andauernde Revolution.”

Die Prognose von Kälte, Eis und Schnee auf der Erde erinnert an die “Kleine Eiszeit”. Diese begann im 15. Jahrhundert und endete im 19. Jahrhundert. Während dieser Zeit war es zwischen 1570 bis 1630 und 1675 bis 1715 besonders kalt. Global lagen die Temperaturen um 0,8 Kelvin niedriger. In Europa bis zwei Kelvin (Die wunderbare Welt der Sonnenzyklen: Die Sonne hat ihre Gestalt geändert).

Mitte des 17. und Mitte des 19. Jahrhunderts wuchsen in den Alpen Gletscher und zerstörten Dörfer, in den Niederlanden froren die Grachten für lange Zeit ein, in Frankreich kam es zu einem Hungerwinter.

Erde tritt in 35 jährige Kälte-Phase ein

Trotz der Treibhausgasemissionen ist die Erde laut dem russischen Forscher Wladimir Melnikow in eine neue Kaltzeit eingetreten, die voraussichtlich 35 Jahre dauern wird (Bonner Klimakonferenz kostet Steuerzahler 117 Mio. – 2017 wird der Klima­wandel-Alarm in 400 Studien widerlegt!).

„Wir haben seit Jahren auf einen neuen kalten Zyklus gewartet und der hat begonnen – trotz der Anthropogenese und der gewaltigen Emissionen“, sagte Melnikow, Leiter des Instituts für Kryologie und Kryosophie an der Staatlichen Universität Tjumen, am Dienstag laut russischen Medien.

Auslöser der neuen kalten Phase sei die gesunkene Aktivität der Sonne, so der Forscher. Einen ähnlichen kalten Zyklus habe es zuletzt Mitte des 20. Jahrhunderts gegeben.

„Wie auch damals kann es je nach der Region bedeutende Abweichungen geben.“ In Russland würden im Winter Kältewellen wiedereinkehren, wie es sie seit den 1940er Jahren nicht gegeben habe.

 


Ad
Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad